Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 21. September 2013, 20:00

Erfahrungen mit unterschiedlichen Peripherie-Geräten an der ECOS

Hallo Einser!

An dieser Stelle möchte ich einige Erfahrungen mit meiner ECOS in Zusammenhang mit diversen Handreglern und Funkreglern weitergeben.

Nach rund 10 Jahren Intellibox hatte ich mich entschlossen, mir eine ECOS und einen zugehörigen Funkregler zuzulegen.

Zunächst wollte ich den Boster 6 von Uhlenbrock, der auch eine Kehrschleife versorgt, weiter einsetzen. Da ich einige Märklin-Loks mit mfx Decodern besitze, wollte ich mfx, dcc und Motorola als Protokolle nutzen.
Seitens der ECOS kein Problem, es gab auch keine Störungen, allerdings hatte ich den dcc Rückmelde-Modus und das Selectrix Format gleich deaktiviert.

Erste Feststellung: war wohl nix - da der Booster 6 kein mfx Signal kann, waren die MFX Loks im Schattenbahnhof nur zu bewegen, wenn an der ECOS das mfx Protokoll abgeschaltet wurde. Also wieder nur die 4 Funktionen unter Motorola nutzbar oder DCC - das ging auch schon mit der alten IB.

Also doch noch einen ESU Booster hinzugekauft und eine neue Kehrschleifensteuerung.

Als nächstes ging es um die Handregler. Da die Anlage gelegentlich in den Nebenraum erweitert wird, z.B. wenn Freunde zum Fahrtag kommen, war der Einsatz des Fred und des GFM Lok-Boss am Loconet eine gern genutzte zusätzlich Steuermöglichkeit, ebenso für bestimmte Rangierloks.

Da dies mit der ECOS nicht möglich war, wurde der ECOS Funk-Handregler und von Uhlenbrock ein FRED - CS eingesetzt.

Mit dem Fred CS war ich eigentlich zufrieden, wenngleich er ein Rückschritt zum Fred war, weil der alte Fred an der IB vier einprogrammierte Loks wahlweise steuern kann, der FRED-CS an der ECOS aber nur eine Lok, die immer an der ECOS selbst neu übergeben werden muss.

Der ESU Funk-Handregler ist mehr als gewöhnungsbedürftig, da er mit einem Joystick arbeitet. Im Gegensatz zum Drehregler oder Schieberegler gibt es keinen festen Regelpunkt, sondern die Dauer des Drucks nach vorne oder hinten bestimmt, ob die Fahrstufen sich verändern. Da man ja zugleich mit dem motorisch unterstützten Drehregler an der Ecos fährt, eigentlich ein Unding.

Dann kam die Lösung- oder doch nicht`?

ESU brachte endlich den l-net-converter auf den Markt, mit dem nun Geräte eingesetzt werden können, die via Loconet arbeiten.
Gekauft - probiert und äh, erst mal ein ECOS Update notwendig.

Upgedatet und los gings: Ergebnis: wieder murks: nach Rücksprache mit ESU und Uhlenbrock steht nun fest: der FRED CS lässt sich mit der neuen Software der ECOS nicht mehr einsetzen. Eine Lösung hierfür kann Uhlenbrock nicht anbieten.

Dann wenigstens der alte Fred (auch nur mit einer Lok möglich) und der Fleischmann Lok-Boss als Handregler. Klappt, aber was ist das? Die Regler lassen sich nur mit 128 Fahrstufen ansteuern, bisher hat ESU hierzu keine Lösung, vielleicht kommt irgendwann ein Update, aber im Moment ist wieder nicht Fisch nicht Fleisch. Warum? Ich möchte nicht 10 Volldrehungen am Handregler tätigen, um eine Rangierlok an einen Zug heranzufahren und punktgenau zu stoppen.

Was ist mein aktuelles Fazit hieraus: für mich wäre die bessere und günstigere Lösung eine IB 2 oder baugleiche km-1 Zentrale gewesen. Als Ergänzung der im kommenden Jahr erscheinende Funkregler auf Basis der Daisy II von Uhlenbrock. Bei älteren MFX Loks Decodertausch gegen ESU Loksound XL, bei den neueren DCC Format nutzen.

Die ganze Modernisierung hat mehr Frust als Vorteile mit sich gebracht.

Noch dazu dürfte der Funkregler von Uhlenbrock auch auf Modultreffen einsetzbar sein und die bisherige Monopolstellung der Funkies dürfte ein Ende haben.

Grüße

Diesel

2

Samstag, 21. September 2013, 22:06

Hallo Diesel,
ich meine, dass Funkhandregler vom Markt verschwinden und durch Smartphone-Lösungen ersetzt werden. Wie auch immer, wäre das nicht eine Lösung für Dich? Oder zumindest einen Versuch wert?
Gruß, Jörn
^
"Railway Modeling is a social hobby" (Fremo)

Beiträge: 86

Wohnort: Adelsdorf, Bayern

Beruf: Dipl.-Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

3

Samstag, 21. September 2013, 22:29

Hallo Diesel,

bei der ECoS kann ich auch die Lösung mit Smartphone empfehlen, z.B. TouchCab (iPhone) oder ECoS Controller (Android). Gerade mit der ECoS Controller App gibt es mittlerweile wenigstens auch eine Lösung mit gutem Funktionsumfang für Android Smartphone und der EcoS.
Als Handregler verwende ich immer noch nur die MobileStation1, diese gibt es immer noch in rauen Mengen günstig in der Bucht und funktioniert an der ECoS. Ich finde auch dass sie sich gut bedienen lässt. Auch meine Kids kommen mit der MS1 gut zurecht. Mit dem LocoNet Zubehör an der ECoS via Interface habe ich keine Erfahrung. Ich komme ohne aus ;-)

Gruss Thomas
vor allem Epoche 3, aber auch andere wenns gefällt :-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thomas Pfeiffer« (24. September 2013, 21:05)


Ähnliche Themen