Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 19. Juli 2013, 11:31

Gedanken zum Bau einer Spur 1 Anlage

Hallo zusammen,

seit geraumer Zeit mache ich mir über den Bau einer Spur 1 Anlage so meine Gedanken.
Ich habe auch schon auf diversen Internetseiten darüber versucht ausgiebig zu Recherchieren, doch leider hat mich bis jetzt noch nichts wirklich vom Hocker gehauen.

Zeitweise schwebte mir eine An der Wand entlang Anlage im Wohn/Esszimmer vor. Leider ist so etwas nicht so leicht realisierbar. Auch aus Platzgründen vorallem bei Radien etc. wie die Breite wählen usw.
Somit war auch dieser Gedanke bis auf weiteres wieder verworfen.

Meiner Freundin gefällt die Teppichbahn bisweilen immer noch am besten. Ich kann mich damit eigentlich auch sehr gut Arrangieren.
Jedoch ist dies halt Kein Dauerzustand. Der Boden muss an und dann auch unter den Gleisen gewischt werden. Die Haare unseres Hundes verfangen sich in den Gleisen etc. Die Kabel liegen am Boden usw.
Für mich ist dies nicht so wirklich befriedingend. So können z.B. keine Signale aufgestellt werden etc. und natürlich das Reinigungsproblem, Absaugen geht zwar sehr gut aber wie gesagt nichts festes...

Jetzt jedoch habe ich neulich im Internet gelesen, dass sich manche Leute schon diverse Gedanken gemacht haben, die Gleise einfach im Fußboden (Laminat/Parkett) einzulassen. Hat jemand von Euch schon Erfahrungen mit Etwaigen Projekten gemacht?
Uns beiden wäre eine solche Lösung am allerliebsten, da diese nur bedingt Platz kostet und ein Abstellgruppe z.B hinter dem Sofa platzsparend realisiert werden könnte. Auch die Gleisradien bzw. die Kurven ums Eck wären ebenfalls nicht so tragisch, da sich diese ja dann bekanntlich mitten im Raum befinden könnten.

Es müsste jedoch so sein, dass das Gleis Schienenoberkante mit dem Laminat/Parkett abschließt.
Ideen, Anregungen etc. sind gerne Erwünscht'

Gruss Alex ;bahn;

Leisi71

unregistriert

2

Freitag, 19. Juli 2013, 12:01

Hallo Alex,

vielleicht wäre das eine ALternative.

Schneller Aufbau kein rumliegendes Kabel und wenig Lagerplatz. In verschiedenen Breiten möglich.

http://www.ig1.de/index.php?option=com_c…id=18&Itemid=61

  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 2 995

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

3

Freitag, 19. Juli 2013, 14:50

Teppichbahn

Hallo Alex,

Also ich kenne Teppichbahn nur aus meiner Jugendzeit als mein Vater am Weihnachten das Wohnzimmer zur Freude meiner Mutter mit der Märklin Tinplate belegte.
Das war aber nur für einige Tage und dann wurde alles wieder verpackt.

Das andere Proble,das ja viele Spur1er haben ist der Platz.
Auch ich als Hausbesitzer hätte ja auf dem Speicher Platz für eine kleine Anlage.
Müsste lediglich noch etwas an der Infrastruktur machen.
In meinem Eisenbahnzimmer hat leider nur eine kleine Modulgruppe (Industriebahn mit wenigen Weichen )Platz,welche gerade im Aufbau ist.
Deshalb bin ich dem Moduklgedanken mit den Modultreffen verfallen.
Deine angedachte Idee,die Gleise in das Laminat zu integrieren,ist durchaus machbar.
Allerdings wenn Du so eine Sache von einem Handwerker ausführen lassen willst,brauchst Du einen langen Atem und einen guten Geldbeutel.
Das ganze soll oder muss ja akurat gebaut werden.

Gruss Wolfgang

Beiträge: 2 155

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

4

Freitag, 19. Juli 2013, 16:53

Hallo Alex,
also das mit dem Laminat oder im Parkett dürfte sehr aufwändig sein. Hier geht es dann um extrem genaues Ausschneiden (Lasern) , damit mit der Schiene und innen ca. 3mm Rillenweite alles genau passt. In Parkett könnte man mit Spezialfräser eine Nut für Schienen einfräsen aber auch nur auf numerisch gesteuerten Maschinen, wegen der Bögen, Weichen usw.
Wenn es gemacht wird dann wird es aufwändig.

Im Betrieb hätten man das Problem mit Verschmutzung der Rillen, optimal wäre deshalb eher ein Spezialprofil, ähnlich Straßenbahn. Dann könnte man auch passendes quadratisches z.B. Messing/Neusilber - Profil nehmen und die Rille vorher einfräsen, dass ließe sich schon eher z.B. in Parkett einlassen.
MfG. Berthold

  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 2 995

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

5

Freitag, 19. Juli 2013, 17:09

Laminat muss sich ausdehnen können.

Halo,

Auch wenn,wie von Berthold Benning das Laminat mit kleinsten Toleranzen ausgefräst oder gelasert wurde,so kann ich aus der Verlegepraxis von Lamiant noch folgendes beitragen.
Beim Verlegen von Laminat(schwimmend) wir ja ein erheblicher Abstand zur Wand verlangt(5-8mm)um das ausdehnen des Belages zu ermöglichen und ein aufwerfen zu vermeiden.
Wird Laminat innerhalb eines Gleiskreises verlegt,so ist dieses nicht gegeben.Dann müsste eine Dehnungsfuge eingebaut werden,die logischerweise wegen des Verbundes der Dielen an den Gleisen erfolgen muss.Aus Silikon,was aber ja auch schmutzanfälig ist und mit dr Zeit nicht mehr schön aussieht.

Also ich würde die Finger davon lassen.

Gruss Wolfgang

Beiträge: 87

Wohnort: Bergisches Land, ca 30 km von Köln

  • Nachricht senden

6

Freitag, 19. Juli 2013, 17:24

Hallo Axel,



mit dem einlassen der Gleise in das Laminat, schaffen Sie sich mehr Probleme, wie Sie beseitigen.

Da bekanntlich Laminat 0,8 bis 1,5cm dick ist und die Gleise mit Schwellen ca. 1cm dick sind, muss man das Laminat ja durchsägen bzw. ausfräsen.

Dabei entstehen ja einzelne Laminat Flächen die dann auf den Estrich geklebt werden müssen, damit sie nicht verrutschen.

Das zweite große Problem was ich sehe ist die Abnutzung an den Schnitt bzw. Fräskanten.

Auf Dauer wird es ausbrechen oder absplittern. Sieht nach einer gewissen Zeit bestimmt nicht sehr schön aus.

Das Problem mit den Hundeharen ist dann immer noch nicht behoben. Im Gegenteil, da die Gleise jetzt in einer Fahrrinne liegen, sammeln sich da die Hunde Hare noch konzentrierter an.

Die Signale können Sie immer noch nicht aufstellen, ohne darauf zu achten, wie bei der Teppichbahn.

Zum Schluss kommt noch der sehr hohe Kostenaufwand.

Man muss auch für alle unterschiedlichen Kurven einzelne Fräs-Schablonen anfertigen (und das ist in 10 min nicht erledigt), um die Gleise sauber in den Fahrrinnen zu verlegen. Das wird, wie auch schon ospizio meinte, sehr teuer.

Meiner Meinung nach, steht der Aufwand, in keinem Verhältnis zum späteren Erfolg / Nutzen.



Gruß Hubert

Beiträge: 87

Wohnort: Bergisches Land, ca 30 km von Köln

  • Nachricht senden

7

Freitag, 19. Juli 2013, 17:26

Hallo zusammen,

Entschuldigung. Sehe gerade da hat sich was überschnitten.

Gruß Hubert