Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 7. Januar 2013, 09:21

Container

Einen herzlichen Gruß in die Runde

Angeregt durch Ideen vom Ruhr-Stammtisch werde ich hier mal in lockerer Folge meine Container-Kreationen vorstellen. Da sich im Laufe der Zeit immer wieder neue Erkenntnisse und Verbesserungen gezeigt haben, werde ich in einem zukünftigen Beitrag auch auf die Kunst der Herstellung eingehen.

Ach ja, es wäre doch schön, wenn auch andere in diesem Rahmen ihre Kreationen präsentieren würden...

Als Appetithappen und quasi Menü-Eröffnung gibt es heute erstmal einige Fotos.
Um es einfacher zu machen gehe ich alphabetisch vor und beginne bei A.








Gruß
euer Gisi

Beiträge: 138

Wohnort: Rhein-Neckar-Region

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

2

Montag, 7. Januar 2013, 09:36

Hallo Gisi,
deine Container-Bauten gefallen mir sehr gut! :thumbsup:
Deinen geplanten Baubereicht würden sicher nicht nur ich, sondern auch weitere Interessierte sehr gerne lesen. In meinem Fall ist es so, dass ich für meine 5-Zoll Fahrzeuge gerne einige Container bauen würde - sie sind die idealen Sitze für "Mitreisende".
Zwei Schwertransportkisten ("Überseekisten") habe ich mir mal zu diesem Zweck bereits gebaut.

3

Montag, 7. Januar 2013, 10:23

Vermutlich habe ich mich nicht eindeutig ausgedrückt.
Alle Container basieren auf vorhanden Modellen, meistens von Märklin - einige von Koch und Kesselbauer.
Es geht mir nur um die Art der Lackierung und die Herstellung der Beschriftung.
Versuche und Berechnungen, um aus zwei oder drei 20ft einen 40ft zu bauen, führten leider zu nichts, da der Rhythmus der Riffelung unterbrochen wird.

Für weiterführende Lösungen bin ich aber auch offen...

Beiträge: 138

Wohnort: Rhein-Neckar-Region

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

4

Montag, 7. Januar 2013, 10:46

Es geht mir nur um die Art der Lackierung und die Herstellung der Beschriftung.
Hallo Gisi,
auch das ist - zumindest für mich - von Interesse. Die Beschriftung und Lackierung von Modellen empfinde ich immer als eine besondere Herausforderung, vor der ich mich meist am liebsten drücke. :S

5

Montag, 7. Januar 2013, 14:01

Zweite Runde !!!

Kleine Übersicht über die unterschiedlichen Modelltypen

Märklin:

- DB-Binnentyp
Dieses Modell gibt es leider (aber immerhin) nur in DB-Beschriftung, obwohl hier auch andere Vorbilder (z.B. von Schenker) existieren.

- früher Containertyp mit glatten, genieteten Wänden
Märklin produzierte hier etliche Werbevarianten, die allesamt aus dem Reich der Phantasie kommen.
Der flache Hapag-Lloyd-Container ist zumindest realitätsnah...

- früher ISO-Typ mit geriffelten Wänden (corrugated) und glatten Türen.
Pro Seitenwand sind zwei Felder für die Beschriftung vorhanden (Logo-panel).
Hier sind die K-Line, UASC und die beiden TFG-Container (blau und braun) brauchbar.
Alles andere ist Werbung.


Kesselbauer:

Es gab eine 20ft und eine 40ft Variante. Beide hatten geriffelte Wände (ribbed), ein glattes Dach und glatte Türen. Pro Seitenwand gab es nur jeweils ein Logo-panel.


Koch:

Tankcontainer in den Maßen 20ft und 30ft in verschiedenen Farbvarianten. Nach höflicher Anfrage auch Farbe nach Wunsch. Das Vorbild wird von den Westerwälder Eisenwerken gebaut.


Abgesehen von den Tankcontainern wird kein aktueller Containertyp angeboten. Besonders bedauerlich ist der Rückzug von Kiss, denn ein moderner 40ft-Container hätte sicherlich viele Abnehmer gefunden.

Um weitere Hintergründe und fundiertes Grundwissen zu den verschiedenen Vorbild-Typen und zum KLV im Allgemeinen zu erlangen, kann ich hier nur die Seite von Kombimodell empfehlen.

Ich hänge nochmals was an...








Gruß
Gisi

Beiträge: 1 088

Wohnort: Region Hannover

Beruf: schon lange nicht mehr, früher Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Nachricht senden

6

Montag, 7. Januar 2013, 14:28

Hallo Gisi,

finde es ebenfalls außerordentlich bedauerlich, daß Kiss mit den 40'-Containern einen Rückzieher gemacht hat.

In Deiner Auflistung fehlt noch der Container-Bausatz von ESCI. Ordentlich detailliert, und als Besonderheit gegenüber den Märklin-Containern mit vier Taschen versehen. Beschriftung ist allerdings nicht so doll gewesen.

Gruß, Udo
Meine Epochen sind die 4 und die 3, bei schönen Modellen greif' ich auch mal vorbei.
Meine Themen: Hochofenverkehr und Schmalspurbahn.

  • »Dieter Hagedorn« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 730

Wohnort: MS

Beruf: ...war mal was mit Seeschifffahrt

  • Nachricht senden

7

Montag, 7. Januar 2013, 15:39

Guten Tag Gisi,

schöne Schachteln, die Sie da bauen! Fehlen noch ein paar der "Großen": vorneweg Maersk, dann z.B. Hamburg Süd, COSCO, Evergreen, MSC (Mafia Shipping ;) ), NOL (Neptune Overseas Line); Hapag-Lloyd hatte viele Varianten.

Und noch etwas: bei einer Kiste sah ich eine gelb-schwarze Markierung an der Seite. Diese haben nur sog. High Cubes, d.s. Container mit 9'06" Höhe: dort ist der Warnanstrich um die Ecken herumgezogen, und ein Warnhinweis steht auf dem Container.

Und noch ein Hinweis: wenn man zu lange auf die Kästen kuckt, kriegt man den viereckigen Blick :thumbup:
Grüße aus MS
Dieter Hagedorn

8

Montag, 7. Januar 2013, 21:00

Hallo Gisi,
Deine Arbeiten sind sehr imposant. Ich würde so etwas auch gerne mal versuchen - deshalb meine - sicherlich naive - Frage: wo nimmst Dur die Beschriftungen her. Gibt es die zu kaufen?

Gruß,
Jürgen

9

Dienstag, 8. Januar 2013, 09:07

Nächste Runde...

Lackierung


Bevor ich auf die Decals zu sprechen komme, möchte ich hier erst noch das Thema Lackierung anschneiden.
Ich nutze eine Airbrushanlage, die aus einem Proxxon-Kompressor und einer AB300 Pistole besteht. Nix dolles also. Fast alle verwendeten Farben sind von Vallejo (model air). Bis auf wenige Ausnahmen (China-Shipping, OOCL, Bulkhaul) kommen alle ohne Mischen pur aus dem Fläschchen.

Die Lackierung eines Märklin-Containers ist recht simpel. Je nach Deckungsgrad werden zwei bis fünf dünne Lackschichten aufgetragen. Sollte die Farbe nur ungenügend decken (z.B. bei gelb), dann muß vorher mit weiß oder hellgrau grundiert werden. Nach dem Aufbringen des Decals (Anleitung folgt noch) kommen in der Regel noch zwei Schichten matter Klarlack drauf. Da die Lackierung der Tankcontainer etwas abweicht, gehe ich später darauf gesondert ein. Auch das Lackieren mit Hilfe von Meersalz wird noch kommen.







Gruß
Gisi

  • »dieselmani« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 628

Wohnort: Kölner Westen

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 8. Januar 2013, 09:29

Bobkite Bausatz

Hallo Kistenliebhaber ,
hier Bilder von Bobkit , vermutlich Vorläufer von Esci, auf Märklin Tragwagen mit Beschriftungsbogen und Anleitung.
Kesselbauer Container 40ft glatt
"Kik" Container , geändert aus LKW Auflieger , 30ft
Containertragwagen Agder

Gruß Mani
»dieselmani« hat folgende Bilder angehängt:
  • Bild0328.jpg
  • P1010848.JPG
  • P1010849.JPG
  • P1010847.JPG
Grüsse Mani- Epoche 6

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »dieselmani« (8. Januar 2013, 09:48)


11

Dienstag, 8. Januar 2013, 13:52

Kleiner Zwischenspurt...



12

Mittwoch, 9. Januar 2013, 07:57

Vierter Teil





Decals

Eins vorab, und damit auch das wichtigste: Der normale Drucker kann die Farbe weiß nicht drucken. Damit bleibt nur die Möglichkeit des Negativdrucks, der allerdings nur sinnvoll ist, wenn das Decal eine Außenkante hat, die man schneiden kann. Alle anderen weißen Decals sollte man anfertigen lassen. Nothaft und Decalprint sind hier sehr empfehlenswerte Adressen.
Andreas Nothaft hat Vorlagen von Genstar, OOCL, Evergreen, NYK (neu), Maersk Sealand, Hapag-Lloyd, Hamburg-Süd, TAL, CMA-CGM, Hanjin, MSC und Hyundai.
Decalprint lieferte Maerskline, Horizon-Line, CP-Ships, Canadian-Maritime, Richter (Tankcontainer) und Jan Dohmen (T-Cont)
Microscale (USA) fertigte Tropicana (Phantasiemodell) Mitsui OSK Line und ITEL (1:43)
Scaleprint (Pleite) fertigte APL, ACL, MOL und Cosco (1:43)
Den kompletten Rest habe ich selber hergestellt.

Vorlagen
Schlüter-Automodelle liefert unzählige HO-Container einzeln. TL-Decals liefert Containerdecals in HO. Diese Vorlagen habe ich eingescannt und im Computer mit einem popeligen Bildbarbeitungsprogramm überarbeitet, d.h. Linien nachgezogen oder Farben verbessert. Durch entsprechendes Kopieren wird ein Bogen zusammengestellt. Der Druck erfolgt auf klarer und weißer Decalfolie, die ich bei 123 gekauft habe.

Das Foto des Maersk-Containers zeigt deutlich den Einsatz der unterschiedlichen Folien. Das Zeichen habe ich auf weißer Folie gedruckt und dann genau auf dem Rand geschnitten. Der Maersk-Schriftzug ist auf klarer Folie gedruckt und nur grob ausgeschnitten. Das reicht, denn die Ränder sind später kaum zu sehen.

Das Aufbringen der Decals ist im Bereich der geriffelten Seitenwände nicht so ganz einfach. Sehr gute Erfahrungen habe ich mit Microscale-Sol gemacht, das ist eine Flüssigkeit, die das schon aufgebrachte Decal nochmals anweicht, atemberaubende Falten wirft, dann aber nach dem Trocknen ein kinderpopoglattes Finish ergibt.

13

Mittwoch, 9. Januar 2013, 08:22

40 " Containertragwagen bzw. Verlängerungsbausatz

Guten Morgen,

zu den vielen hervoragenden Containermodellen noch der Hinweis zu einem 40 " Containertragwagen, den es als einen Verlängerungsbausatz oder auch als Fertigmodell auf Basis eines Großserienfahrzeuges bei Hinsch Modellbau www.hinsch-modellbau.de/produkte.html gibt.

Für den Bausatz wird noch der Standardcontainerwagen von Märklin benötigt, im Ergebnis erhält man einen Wagen, der zwei 20, einen 30 oder 40" Container transportieren kann. Wir haben auf unserer Moulanlage einen Zug im Einsatz, der im fahrenden Zugverband ein gutes Bild abgibt. Halt aus den neueren Epochen.

Viele Grüße

14

Mittwoch, 9. Januar 2013, 09:50




  • »dieselmani« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 628

Wohnort: Kölner Westen

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 9. Januar 2013, 10:38

Hallo Gisi,
Eine feine Arbeit hast du da gefertigt, habe ja auch davon partizipiert, der Zug wird dann ja immer länger....finde ich toll.
was nun zum Thema noch fehlt , sind 4 Achsige Containertragwagen ala Agder oder andere, es gab ja welche von Koch als 6 achser/2teiler, und welche von Kesselbauer.
Hier 2 Bilder aus Kufstein Bahnhof- AAE
»dieselmani« hat folgende Bilder angehängt:
  • 2011.7.8 041.JPG
  • 2011.7.8 042.JPG
Grüsse Mani- Epoche 6

16

Mittwoch, 9. Januar 2013, 13:05

Letzter Teil
Tankcontainer

Meiner persönlichen Meinung nach sind die Messing-Tankcontainer des Herrn Koch von einer hervorragenden Qualität und auch durchaus ihren Preis wert. Nachdem ich ein erstes Modell gebraucht auf einer Börse gekauft hatte, war ich bei näherer Betrachtung mit den schon aufgebrachten Aufklebern nicht zufrieden. Die Aufschriften waren leider nicht ganz vollständig und die Art der Aufkleber sagte mir nicht zu. Also fasste ich den Entschluss, den Tank komplett neu zu gestalten. Nach Demontage kam das Abbeizen des Lackes. Eine echte Sauarbeit. Die Grundierung erfolgte mit Haftgrund aus der Dose und auch der Lack war aus der Sprühdose. Den roten Rahmen habe ich so übernommen.

In einem weiteren Schritt reifte so langsam der Wunsch nach weiteren Modellen und ich nahm Kontakt mit Herrn Koch auf, der mir nach echt freundlicher Absprache entsprechende 20ft und 30ft Modelle in gewünschter Farbe herstellte. Auf meinen besonderen Wunsch wurden alle Tanks komplett ohne Beschriftung geliefert; die entsprechenden WEW-Hersteller-Schilder habe ich als Decal gestaltet.

Als besonderes Bonbon lieferte mir Herr Koch einen Tankcontainer komplett nackich.
Durch einen Galvanisierbetrieb in Mettmann habe ich dann eine Verchromung vornehmen lassen. Das ursprüngliche Ziel war ein Modell der Kölner Spedition Richter, allerdings hatte ich dabei einen grundsätzlichen Denkfehler, denn die Zwischenräume der Decal-Beschriftung machen den Chrom matt. Es sah wirklich schlimm aus. Die jetzige Bertschi-Beschriftung habe ich vielfach hergestellt, denn es fehlt die schützende Klarlackschicht. Diese hätte wiederum den Chrom matt erscheinen lassen.

Der Tankcontainer der türkischen Spedition Gökbil war irgendwie ein Herzenswunsch von mir.





Um die Container mal im Ganzzug zu erleben, empfehle ich im Mai einen Besuch in Borken.


Schöne Grüße
Gisi

17

Mittwoch, 9. Januar 2013, 14:49

Hallo Gisi,

für das beschriften der Chrome Oberflächen kannst Du doch die Fläche, gelb auflakieren, dann beschriften und das Feld dann nur mit Klarlack beschichten. Somit wäre die Schrift unter Klarlack und geschützt.

Grüße Peter Hornschu
Peter

Ähnliche Themen