Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 2. Dezember 2012, 11:45

Brauche dringend Rat beim Patinieren

Hallo Einser,

bin noch neu hier und habe mir mal zum Einstieg in die Materie, die Alterung des Märklin-Prellbock vorgenommen. Dazu habe ich schon mal die hässliche Pufferbohle abgesägt. Es soll eine echte Holzbohle angebaut werden.
Für die Patinierung habe ich mir die Kremer Pigmente und zur Fixierung Klarlack besorgt. Wie beschrieben im Beipackzettel, habe ich den Prellbock zur besseren Haftung zunächst gut besprüht. Die Pigmente haften aber dennoch sehr schlecht an. Ist es besser, die Pigmente mit Lösungsmittel zu mischen und dann aufzutragen? Brauche dringend euren Rat.

Beste Grüsse Frank

  • »Division-Models« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 561

Wohnort: Kaiserslautern / Rheinland-Pfalz

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 2. Dezember 2012, 12:22

Hallo Frank,

ich würde die Pigmente einmal in etwas Spiritus (Alkohol) auflösen und damit den Prellbock einpinseln.
Aber vorher ein paar Versuche an einem anderen schwarzen Objekt starten und nicht zu viel Pulver nehmen.
Eine Klarlackversiegelung ist auch nicht das Gelbe vom Ei, denn es müsste schon matter Klarlack sein !
Und aus der Dose wird der niemals so matt wie aus der Airbrush.

Viele Grüße, Thomas

www.Division-Models.de

3

Sonntag, 2. Dezember 2012, 12:53

Hallo Prellbock,

ich bin jetzt auch nicht der Profi was das patinieren angeht, deswegen einfach mal was ausprobieren von dem was ich folgend vorschlage.

Bei dem Patinierset, was ich seiner Zeit bei dem Kollegen Holl (ASOA) kaufte, waren sehr harte Borstenpinsel bei, mit diesen konnte man die Pigmentfarbe "einreiben". Dies gelingt aber nur, wenn der Untergrund relativ "weich" ist. Eine weitere Option oder Alternative wären Glashaarradierer, auch Stahlwolle oder feine Drahtschwämme. Damit den Untergrund aufrauen, damit die Pigmente besser haften. Vorher oder Nachher mit Klarlack versiegeln.

Wie hast Du denn die Pigmentfarbe aufgretragen bei Deinem Prallbock? Es gibt da verschiedene Methoden, schau einfach bei den Miltarybauern vorbei, manche haben bei You Tube was eingestellt, sehr interessant.

Pigmentfarbe selbst machen, nur mal für zum so. Gute Pastellkreide aus dem Künstlerbedarf kaufen, entweder selbst in einem Mörser zerkleinern oder aber auf groben Schleifpapier abreiben, so das die Farbe auf die vorgesehene Stelle fällt.

Pigmentfarben müssen nicht zwangsweise mit Lösungsmittel aufgelöst werden, macht bei Kunststoff sinn, da das Lösungmittel verdunstet und die Farbe erstmal haftet. Ein Versuch mit Wasserspülmittelgemisch?

Die Sache mit dem Klarlack, der sollte KLAR & MATT sein, der von Revell ist mein Favorit, es gibt aber auch welchen aus der Dose, hier wieder Künstlerbedarf(Marabu)glaub ich.

Fazit. Wichtig ist, dass der Untergrund so beschaffen ist, dass die Pigmentfarbe haften kann, um anschliessend versiegelt zu werden. Bein Versiegeln mit dem Pinsel, kann es passieren, dass wieder alles verwischt, was aber vielleicht einen schönen Effekt ergibt. Mit Airbrush geht man auf Nummer sicher.

Also probieren über studieren, vielleicht weis ein Andere noch was besseres, ich lern auch immer wieder gern dazu.

Vielleicht gibt es ja mal ein Foto von Deinem geweatherten Prellbock.

Ich wünsch Dir auf jedenfall viel Spaß und Erfolg,

mfg Matthias

4

Sonntag, 2. Dezember 2012, 13:18

Hallo Matthias,

nutze auch die Kremer Pigmente von ASOA und dazu haben ich den matten Klarlack. Hab damit die sehr glatte Oberfläche vom Prellbock eingesprüht und danach mit dem mitgelieferten harten Pinsel die Pigmente aufgetragen. Ist leider kaum was angehaftet. Mir scheint der Tipp von Thomas und Dir, mit dem Auflösen der Pigmente in Spiritus oder Alkohol, erfolgversprechnder zu sein. Werde mal diese Varinate ausprobieren.

Beste Grüsse, Frank

  • »Division-Models« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 561

Wohnort: Kaiserslautern / Rheinland-Pfalz

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 2. Dezember 2012, 13:34

Hallo „töff-töff,

alles viel zu kompliziert !
Ich weiß auch nicht woher du den Tipp mit Wasser/Spülmittel hast, aber vielleicht verwechselst du da etwas. Solch ein ganz schwaches Gemisch benützt man für „Decals“ um die Oberflächenspannung aus dem Wasser zu nehmen.
Brennspiritus ist kein Lösungsmittel und funktioniert am besten.
Ich patiniere bestimmt schon mehr wie 20 Jahre und die von mir vorgeschlagene Vorgehensweise habe ich auch bei dem gezeigten Märklinwagen angewendet.






Hier wurde die „Rostlösung“ (Puder + Spiritus) direkt auf das lackierte Mattschwarz aufgetragen und hält ohne weitere Fixierung !
Die richtige Vorgehensweise beim Prellbock, wäre Mattschwarz (aus dem Baumarkt) lackieren und nach dem Trocknen mit einer schwachen Mischung Spiritus/Puder drüber.
Und fertig !

Viele Grüße, Thomas

www.Division-Models.de

  • »becasse« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 675

Wohnort: Utrechtse Heuvelrug, Niederlande

Beruf: Patinierservice- http://becasse-weathering.blogspot.nl/

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 2. Dezember 2012, 13:41

Hallo Prellbock,

Wieder zurück zum Shop, weil- wenn es wirklich klasse aussehen soll-du erstmals die ganze Prellbock mit eine mischung von Seidematt Schwarz, einige tropfen Nato- oliv und dazu noch ein winziges bisschen silber versehen muss. Mit eine Bürstenpinsel die Farbe auftupfen und gut trocknen lassen. Wenn du dies auf Terpentinbasis machst, kannst du später mit Spiritus o.ä. weiter gehen. Acrylfarbe löst sich nähmlich wieder in Alcohol.. Wenn die Farbe aufgetupft wird bekommt man rasch eine leicht-Korodiertes Aussehen. Eine Perfekte Basis also!

Bin gespannt!

Becasse
Premium-Patinierungen auf http://becasse-weathering.blogspot.com/

  • »uwe römer« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 79

Wohnort: Hohenlimburg

Beruf: Drehermeister/Modellbauer

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 2. Dezember 2012, 18:51

"Lass die Finger vom Puder.."

Hallo Frank,

...Pigmente haben so ihre Eigenarten,wie Du ja schon festgestellt hast.
Ich verweise kurz auf den Beitrag "die 3. Dimension".

falls Du Fragen hast, ruf mich an.

Grüsse aus Hohenlimburg
wie immer mit vollem Namen(Ich kanns mir nicht verkneifen)

Uwe Römer

8

Sonntag, 2. Dezember 2012, 23:23

Richtigstellung!

Wer das mit den Pigmentfarben nicht mag und machen will, der muss das auch nicht.

Wer seit zwanzig Jahren immer das selbe macht und damit zufrieden ist und nicht den Horizont erweitern will für was anderers, auch gut.

Wie bei den alten Preußen, jedem das seine.

Pigmentfarben in irgendeiner Flüssigkeit auflösen, macht erst mal keinen Sinn, da es genügend Farbe in verschiedenen Tönen gibt. Um Beispielsweise, so habe ich es in einem Video gesehen, "Matsch" an einem Kettenfahrzeug nachzubilden, wurde Klarlack aufgetragen, der Puder aufgestäubt und trocknen lassen. Kurz vor dem Aushärten des Lackes wurde dann mit einer Flüssigkeit leicht verwischt. Mein Englisch ist halt nicht so gut, habe deswegen nicht alles verstanden. Ziel war es die einzelnen Strukturen von Schlamm nachzubilden, was weder mit einer Airbrush noch mit einem Pinsel geht, ausser man benutzt die AIrbrush wissentlich falsch, wenn sie mit zu dicker Farbe an zuspucken anfängt.

Aber wir waren ja beim Prllbock...also werd ich mir ein paar besorgen und mich daran austoben...Ergebnisse werden hier demnächst hier zu sehen sein.

Da es viele Wege nach Rom gibt, bin ich auch kein Verfächter von Puderfarben. Die Idee mit dem Spülmittelwassergemisch werde ich die Tage ausprobieren, natürlich kommt diese Technik eigentlich vom Einschottern, aber wegen der Beseitigung der Oberflächenspannung, werde ich es mal ausprobieren. Das ganze funzt auch nur mit einem Pinsel oder Schwam und nicht mit einer Airbrush. Ich werde davon berichten, auch wenn es der größte Reinfall des Jahrhunderts wird, dann habt ihr wenigstens was zu Lachen und ich hab wieder was dazu gelernt.

Was ich bis jetzt gealtert habe, sind zwar keine Meisterwerke wie sie der Becasse und der Uwe Römmer (mit vollen Namen)hertsellt, ich bin aber mit meinem Ergebnissen zufrieden, denächst gibt es auch ein paar Bilder dazu. Einen kleinen Einblick könnt ihr bei der HHB vom Gerald anschauen(auf den letzten Blogs).

MfG Matthias Renk

9

Montag, 3. Dezember 2012, 06:21

Zitat



Wer seit zwanzig Jahren immer das selbe macht und damit zufrieden ist und nicht den Horizont erweitern will für was anderers, auch gut.



Hallo "töff-töff",

was soll das? :thumbdown:

Kopfschüttelnd,
Oliver
Schöne Grüße vom Oliver.

  • »dieselmani« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 636

Wohnort: Kölner Westen

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

10

Montag, 3. Dezember 2012, 10:19

Pigmente in Klarlack

Hallo,
Ich gebe in matten Klarlack von Elita (Nitrolack) oder Gunze Sanyo ( acrylartiger Lack) mit einem kleinen Spatel kleinste Mengen von Pigmenten hinein,
auch verschieden Pigmentfarben gemischt- da lösen sich die Pigmente nicht auf , sondern bilden kleinste Farbpunkt auf der Fläche.
Diese angereicherten Klarlacke airbrushe oder pinsele ich auf .
Tipp:
Pigmente gibts im Farbengrosshandel in grosser Fülle.
Sie werden von Malern gerne in Dispersionsfarben eingerührt zum leichten Antönen

Gruss Mani Höfer
Grüsse Mani- Epoche 6

  • »Division-Models« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 561

Wohnort: Kaiserslautern / Rheinland-Pfalz

  • Nachricht senden

11

Montag, 3. Dezember 2012, 19:39

Hallo „töff-toff“,

anscheinend hast du mein „zu kompliziert“, wirklich falsch aufgenommen, sonst hättest du mir nicht persönlich geschrieben und hier auch noch mal.
Es war nicht beabsichtigt dich zu beleidigen oder dein Können in den Schatten zu stellen.
Ich wollte lediglich unserem Kollegen zum schnellsten und einfachsten Ergebnis verhelfen.

Natürlich habe ich mich in 20 Jahren Patinieren immer weiter gebildet und auch „neue“ Wege beschritten.
Aber was nützt es wenn ich hier eine komplizierte Airbrush-Patinierung, mit anschließenden Ölfarben-Washing und Akzenten in Puderfarbe beschreibe, und der liebe Kollege aber zu Hause gar nicht über diese Mittel verfügt !!

Daher war meine Vorgehensweise als schnelle, unkomplizierte Hilfe gedacht!

Es gibt unzählige Möglichkeiten der Patinierung, wobei Puderfarben normalerweise zum Setzten von Akzenten gedacht sind und nicht hauptsächlich zur Patinierung benützt werden. (Siehe auch den Hinweis von Uwe Römer.)
Natürlich kann da jeder seine eigenen Erfahrungen mit einbringen.

Und es ist durchaus auch manchmal sinnvoll, Puderfarben in Spiritus zu lösen und damit zu patinieren.
Die gezeigten „Mo-Miniatur“ HENSCHEL, habe ich vor ca. 5 Jahren gemacht und bei der Verschmutzung ausschließlich Puderfarben/Spiritus mit der Airbrush aufgetragen und so belassen.




Der „Staub-Effekt“ kommt durch das Puder matter und besser rüber, als mit normaler Airbrushfarbe.
Während Pigmente in Klarlack gelöst eigentlich wieder dasselbe sind wie eine normale Farbe.

Patinieren ist eben „Learning by doeing” und deshalb bleibt das Thema immer spannend.

Mit freundlichen Grüßen, Thomas Schoknecht

Division-Models

  • »becasse« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 675

Wohnort: Utrechtse Heuvelrug, Niederlande

Beruf: Patinierservice- http://becasse-weathering.blogspot.nl/

  • Nachricht senden

12

Montag, 3. Dezember 2012, 20:10

Hallo Thomas,

Dein Tipp ist wirklich Klasse. Danke! Ich habe eine Pigmentpappe von Spiritus und kreide gemischt und aufgetupft- sieht schon gut aus. Aber nachher wirkt das etwas blass, also alles versiegelt mit Klarlack, und presto.

Es lebe das Forum!

Michiel- auch mal Becasse genannt :P
Premium-Patinierungen auf http://becasse-weathering.blogspot.com/

13

Montag, 3. Dezember 2012, 20:13

Hallo Frank,

ich habe meine Märklin Prellböcke nach der Anleitung auf der Mannheimer Seite umgebaut. Zum Patinieren habe ich normale Rostfarbe genommen und noch etwas schwarz und dunkelbraun. So ganz gefallen sie mir noch nicht, da sie noch etwas angemalt wirken, aber 100x besser als die Original Version. Ab 1 m Abstand sehen sie sogar richtig gut aus, nur zu dicht darf man (noch) nicht drangehen 8)

Gruss

Martin

edit: Bilder waren etwas zu gross geraten, hab sie verkleinert...



Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Martin Brunke« (3. Dezember 2012, 20:29)


14

Dienstag, 4. Dezember 2012, 09:20

Hallo Martin,

deine Prellböcke sehen schon sehr gut aus, vor allem das Holz.
Bei der weiteren Alterung würde ich wie folgt vorgehen:

1. Email-Farbe (z.B. Revell oder Humbol) + Feuerzeugbenzin
Mit dieser Mischung einfach das Modell bestreichen, trocknen lassen. Das geht sehr schnell, da sich das Feuerzeugbenzin sehr schnell verflüchtigt.

2. Ein Wattestäbchen, oder ähnliches, mit Feuerzegbenzin benetzen und über das Modell gehen.
Die schwarze Fabre bleibt nun in den Vertiefungen, um Nietköpfe usw.

Diese zwei einfachen Schritte haben immer eine große Wirkung, einmal wird Tiefe erzeugt und zum zweiten "verschmilzen" die Farben miteinander.

Gruß, Sven

  • »Kees-Jan« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 601

Wohnort: Holland

Beruf: Modelleisenbahner

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 4. Dezember 2012, 09:34

Zum thema ältern gibt es viele wege.

3D Rost geht sehr gut mit Vallejo klarlack (nicht in der spraydose) und pigment von Vallejo.

mach davon eine mischung und bring das auf mit ein pinsel.

Das ergebnis:


Ballast spur 1 by Rail-Kees, on Flickr

Die älterung mit ein schwartzen wash geht sehr einfach mit Vallejo wash. einfach aufbringen und ausreiben mit pinsel oder paierrolle (WC).

Das ergebnis:


Stelconplaten by Rail-Kees, on Flickr

Beide technicken (mit dazu airbrush) gibt das:


Beton Gleis by Rail-Kees, on Flickr


Rail-Kees ballast by Rail-Kees, on Flickr

mfg,

Kees-Jan
Mit freundlichen Grüssen

Kees-Jan van Vessem

  • »becasse« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 675

Wohnort: Utrechtse Heuvelrug, Niederlande

Beruf: Patinierservice- http://becasse-weathering.blogspot.nl/

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 5. Dezember 2012, 16:38

Hallo Allesamt,

@Thomas- Dank dein Tipp ist diese Kbs in Ep.IV wirklich 'Rostig' geworden!

Hinzugefügt ein Close-up vom wagen. Eine Mischung von Pulver und Spiritus aufgetupft, und nachher mit mattem Klarlack versiegelt. Hier und da kleckse 'Neue'' Farbe (Ausbesserung) macht es wirklich realistisch :thumbsup:

Michiel / Becasse
»becasse« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_4467.JPG
Premium-Patinierungen auf http://becasse-weathering.blogspot.com/

Gerald

Gerald

  • »Gerald« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 569

Wohnort: Niederrhein

Beruf: Finanz-Magier

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 5. Dezember 2012, 21:05

Super gemacht! Hier kommt Uwes gemeinte 3. Dimension richtig gut zur Geltung.
Patinierung, wie ich sie liebe. Ich wiederhole mich an dieser Stelle gerne: "Versaut müssen sie sein!" :D
Liebe Grüsse,
gerald ehrlich

18

Samstag, 22. Dezember 2012, 16:56

Mein erster patinierter Prellbock

Hallo Freunde,

hab jetzt meinen Prellbock mit Pigmente in Spiritus aufgelöst, bearbeitet. Die Originalpufferbohle, habe ich entfernt und durch zwei Holzschwellen ersetzt. Diese habe ich aus einem Stab einer Silvesterrakete, vom vergangenen Jahr, hergestellt. Diese Stäbe eignen sich hervorragend für unsere Bastelarbeiten. In einer Woche gibt es ja wieder reichlich Gelegenheit, sich mit diesen Stäben einzudecken.
An der Bohle fehlt natürlich noch die Signaltafel, habt Ihr einen Tipp, wo ich diese bekomme.

Ist sicher nicht Highend-Patinierung aber meiner Meinung nach besser als das Original von Märklin.

Beste Grüsse und ein besinnliche Weihnacht wünscht Euch Frank
»Prellbock« hat folgende Bilder angehängt:
  • Märklin Prellbock gealtert 006.jpg
  • Märklin Prellbock gealtert 005.jpg
  • Märklin Prellbock gealtert 001.jpg

19

Samstag, 22. Dezember 2012, 17:41

Hallo,
ich habe mir heute morgen wegen Alterung und Patinierung unter anderem mal einige Eanos in 1:1 angesehen!
Hierbei stachen mir als wesentliche Veränderung gegenüber neuen Modellen die Beschädigungen an Holmen und Blechen am Aufbau auf.
Erst in 2. Linie fielen mir die Lackbeschädigungen und Roststellen ins Auge. Diese fand ich daher auch weniger spektakulär.

So im Nachhinein betrachtet glaube ich nicht, daß man Beulen im Blechaufbau und verbogene Holme oder Ladetüren in 1:32 realistisch rüberbringen kann!
Was ich da bisher gesehen habe, hat mich jedenfalls nicht überzeugt.

Gruß

Klaus

PS: da ich meine KTMs aus Altersgründen kpl. abgegeben habe, der Marke aber immer noch eng verbunden bin, habe ich meinen Forumsnamen leicht abgeändert!!!
Schöne Grüße von

Klaus

20

Samstag, 22. Dezember 2012, 18:10

Hallo Frank,

Divison Models hat einen Schildersatz auf dem diese Schilder mit drauf sind, Großer Schildersatz fürs Bahnbetriebswerk Bestell-Nummer: 32101

oder PAULO, www.paulo.de , er hat das Schutzhalt als geflochtenes Schild, auch schön. Bei Krüger Modellbau gibt es einen Prellbock mit einem Schild aus Silberätzteilen, eventuell bekommst Du das auch einzeln.

Wie immer reine Geschmackssache.

Grüße Peter Hornschu
Peter