Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Tobias« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Tobias« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 180

Wohnort: Region Leipzig

Beruf: Verkehrsdisponent

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 1. August 2012, 15:36

Hübner Köf3 Pufferkondensator die Anleitung

Hallo Liebe Hübner Köf3 Besitzer,

der Oliver hat ja hier schon öfters seinen Umbau der Hübner Köf3 mit Pufferkondensatoren zum besten gegeben. Nun habe ich ihm mal, damit er es einfacher hat, anhand seiner Bilder und Erfahrungen daraus einen kleinen Umbaubericht gemacht. Will sagen habe seine Bilder mit dem entsprechenden Text und Hinweisen versehen. Da es hier im neuen Forum leider keine Datenbank mehr gibt lade ich diesen Bericht hier nun in diesem Beitrag hoch zum downloaden.

Vorab gleich nochmal ein Hinweis. Der Umbau wird von Jedem auf eigenes Risiko getan. Wir Beide übernehmen in keiner Weise eine Haftung oder Garantien für evtl. Schäden oder Missgelingen der Umbaumaßnahme.

Tobias
»Tobias« hat folgende Datei angehängt:
Steuerung: Uhlenbrock Intellibox1, Daisy 2, PC-Software Rocrail, Fahrzeugdecoder ESU Loksound

  • »Gerald Thienel« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 464

Wohnort: Oberbayern, Lkr. Miesbach

Beruf: Eisenbahner - von 1:1 bis 1:32

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 1. August 2012, 16:55

Danke Euch für diesen tollen Bericht.

Beste Grüße
Gerald Thienel

________________________

In Oberbayern - da, wo andere Urlaub machen....

Uwe Berndsen

unregistriert

3

Mittwoch, 1. August 2012, 21:19

Hübner Köf III Pufferkondensator

Hallo Tobias, hallo Oliver,

danke für Euren Bericht. Wenn die Notwendigkeit besteht (zZ läuft die kleine Köf noch einwandfrei) werde ich auf diese Schaltungsergänzung zurückgreifen.

MfG

Uwe Berndsen

4

Mittwoch, 1. August 2012, 21:33

Da Olli für mich die KöfIII & II und meinen Schienen LKW mal umgebaut hat weiß ich zu berichten das das ganz hervoragende Ergbnisse gebracht hat, schlechte Stromübertragungen gehören der Vergangenheit an. Auch wenn alle Herzstücke polarisiert sind, gibt es immer Schmutzstellen wo diese Kleinfahrzeuge hengen blieben. Echt zu empfehlen.
Grüße Peter Hornschu
Peter

  • »speedyxp« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 538

Wohnort: Im Taunus

Beruf: in der Verwaltung und Organisation

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 1. August 2012, 22:26

Hallo,

toller Bericht. :thumbsup:

Nur ist mir aufgefallen, das der Einbau ohne Kühlkörper dokumentiert ist. Ist da dann nicht mehr genug Platz? ?(

Denn gerade die Loksound V3.5 werden, wenn sie viel leisten müssen, sehr sehr warm. ;(

Die Frage die sich mir also stellt ist, funktioniert der Umbau auch im Langzeitbetrieb, denn sicherlich dafür hat die Lok den Kühlkörper. Mit Langzeitbetrieb, meine ich nicht nur den sporadischen Einatz über viele Monate, sondern was ist wenn die Lok mal 2 Std Dauereinsatz hat?

Habt ihr das getestet? Und wenn ja, was ist das Ergebnis.

Gruß

Marc
Modelbahner, Sammler und Bastler Spur1 und Z

Mein Avatar hätte ich gerne!

Gab es mal von Bockholt in 2010.

6

Donnerstag, 2. August 2012, 07:21

Hallo Marc,

Na klar ist das getestet worden.

Die Köf3 hat eine maximale Stromaufnahme von 600 bis 650mA, ESU gibt für den Decoder alleine für den Fahrreglerteil einen möglichen Dauerstrom von 1100mA (1,1A) an, und zwar ohne Kühlkörper...

Meine beiden 3er-Köfs haben die Belastungstests klaglos absolviert.
Märklin läßt die Kühlkörper übrigens auch weg.

Nächste Woche kann ich hier noch ergänzende Bilder zur Märklin-Köf3 einstellen, dort sind extra eigene Lötpads auf der Grundplatine für die Kondensatoren vorgesehen worden.
Schöne Grüße vom Oliver.

7

Donnerstag, 2. August 2012, 07:43

Hallo Tobias und Oliver,

einen wirklich anschaulichen, verständlichen und nachbaufreundlichen Bericht habt ihr hier abgeliefert. Damit kann eigentlich fast nichts mehr schiefgehen.

Wenn ich meine Köf3 nicht schon längst ganz ähnlich modifiziert hätte, würde eure Anleitung jetzt den Auslöser für die Nachrüstung sein.

Trotzdem Danke für die tolle Arbeit.

Grüße

Karl

  • »speedyxp« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 538

Wohnort: Im Taunus

Beruf: in der Verwaltung und Organisation

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 2. August 2012, 09:22

Hallo Oliver,

danke für die Antwort. Bin von meinen Erfahrung aus HO ausgegangen und da werden die Kleinen von ESU auch schon mal grenzwertig warm.

Gruß

Marc
Modelbahner, Sammler und Bastler Spur1 und Z

Mein Avatar hätte ich gerne!

Gab es mal von Bockholt in 2010.

Beiträge: 2 099

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 2. August 2012, 09:24

Ein Toller Bericht, dank an die Autoren.
Was die Kühlung moderner Endstufen angeht, durch moderne Feldeffekt- Transistoren wird fast verlustfrei durchgeschaltet,
deshalb ist immer weniger Kühlung von Nöten. Hilft auch noch zusätzlich beim Stromsparen.
MfG.

10

Donnerstag, 2. August 2012, 10:09

Hallo Marc, meine von Olli umgebauten Fahrzeuge sind schon im Langzeittest gelaufen, 5 - 7 Stunden je Tag, und das an vielen Tagen. Auch wenn Sie beim Rangierspiel nicht immer fuhren, so waren sie immer mit Geräusch und Licht auf den Gleisen. Nicht ein Problem. Grüße Peter Hornschu
Peter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hornschu« (2. August 2012, 17:22)


  • »kingotti« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 197

Wohnort: Kreis MYK

Beruf: Eisenbahner (DB Cargo)

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 2. August 2012, 16:36

Hallo Tobias,
hallo Oliver,

auch von mir ein ganz herzliches Dankeschön für diesen tollen und sehr verständlichen Umbaubericht :thumbsup: :thumbsup:

Gruß
Otmar

  • »Tobias« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Tobias« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 180

Wohnort: Region Leipzig

Beruf: Verkehrsdisponent

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 2. August 2012, 18:07

Hallo,

vielen Dank für die Blumen, aber der große Strauß gebührt hier eindeutig dem Oliver, welcher die ganze technische Sache umgesetzt hat und die Bilder angefertigt. Von mit stammt nur der Text dazu.

Viel Spaß beim bauen wünscht

Tobias
Steuerung: Uhlenbrock Intellibox1, Daisy 2, PC-Software Rocrail, Fahrzeugdecoder ESU Loksound

13

Dienstag, 7. August 2012, 20:47

Hallo,

freut mich, wenn es Euch hilft.

Hier kommen noch die Bilder für die Märklin-Köf III, die beiden mit "nc" bezeichneten Lötpads sind übrigens susi-clock und susi-data, es gibt also eine SUSI-Schnittstelle.
»Oliver« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSCN0551.jpg
  • DSCN0609.jpg
Schöne Grüße vom Oliver.

14

Samstag, 15. September 2012, 18:25

Märklin VT98 Schienenbus

Hallo,

hier noch eine Ergänzung zum Märklin-Schienenbus:

Kondensator 25V 3300uF 16x25mm RM7,5mm für den Lastkreis, 6,3V 6800uF 12,5x25mm RM5mm für den Steuerstromkreis.
Aufbau/ Einbau analog zu dem Bericht der KöfIII, Einbauorte sind auf den Bildern unten zu sehen.
»Oliver« hat folgende Bilder angehängt:
  • 2012-09-14_20-01-33_849.jpg
  • 2012-09-14_20-01-46_1.jpg
Schöne Grüße vom Oliver.

  • »becasse« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 593

Wohnort: Utrechtse Heuvelrug, Niederlande

Beruf: Patinierservice- http://becasse-weathering.blogspot.nl/

  • Nachricht senden

15

Samstag, 15. September 2012, 19:01

Hallo Oliver,

Dank deine Umbau funktioniert meine Köf perfekt!! Sogar die fürchterliche Märklin weichen mit Künststoff herzstücke sind kein Problem.

Diese Umbau ist sehr Empfehlenswert!! Nochmals: Klasse Arbeit :thumbsup:



Becasse/ michiel
Premium-Patinierungen auf http://becasse-weathering.blogspot.com/

Beiträge: 32

Wohnort: Westlicher Enzkreis

Beruf: Tankwagentriebfahrzeugführer

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 25. August 2013, 14:14

Hallo Spur einser,

bin auch Besitzer der Hübner Köf III und habe mich auch immer darüber geärgert,daß die Lok bei der Fahrt über die Märklin Weichen stehen bleibt bzw. bei Schmutz auf den Schienen. X( Gleich dran gedacht,einen Kondensator einzubauen.Wußte aber nicht wie,bzw hatte keine Anleitung.Werde jetzt diese Anleitung benutzen und mir die Lok von unserem Spezialisten für Umbauten in unserem Verein umbauen lassen,da ich nicht so geschickt im Löten bin bei kleineren Sachen an den Dekodern.Vielen Dank für die Umbauanleitung.Werde dann berichten,wenn der Umbau getan ist.

Gruß Blue Tiger

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Blue Tiger« (25. August 2013, 14:43)


Beiträge: 7

Wohnort: Köln, Schäl Sick (rrh.)

Beruf: Bestatter

  • Nachricht senden

17

Montag, 26. August 2013, 10:36

Anschlusspunkte für die Kondesatoren bei Hübner VT

Nach dem Umbau meiner Märklin Köf läuft diese reibungslos auch bei Stromunterbrechungen.

Hier im Forum habe ich die Bilder vom Märklin Schienenbus VT gesehen. Ich besitze einen Hübner VT und möchte auch hier Stützkondensatoren einbauen. Leider kann man(n) die Anschlusspunkte auf der Platine nicht erkennen.

Hat jemand hier genauere Fotos/Bilder oder Beschreibungen?

Danke....

Jochen Mittler

18

Montag, 26. August 2013, 20:05

...leider nein,

da wäre ein Umbau auf aktuellere Technik nötig.
Schöne Grüße vom Oliver.

Beiträge: 97

Wohnort: 951**

Beruf: Verfahrensentwicklung

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 27. August 2013, 09:21

Hallo!

Da ich mich am WE auch über die Fahreigenschaften des ansonsten sehr gelungenen Modells geärgerte habe, möchte ich meine Märklin Köf III auch Umbauen.

In diesem Zug möchte ich auch gleich die gelben LED´s eliminieren.

Kann mir jemand einen Tipp geben, welche LED´s ich am besten verwende (vor allem für die weiß/roten)? Soweit ich weiß, gibt es ja Rot-Weiße-LED´s welche über Kathode und welche über Anode angesteuert werden.

Da aber nur 2 Zuleitungen an die Rot-Weißen-LED´s gehen kann es da auch sein, dass diese in Abhängigkeit der Durchflußrichtung von weiß auf rot umschalten?

Muß ein zusätzlicher Widerstand eingelötet werden? Und wie komme ich an die beiden vorderen unteren LED´s ran?

Evtl. kann mir da jemand weiterhelfen?!

Danke !

Sven K.

20

Dienstag, 27. August 2013, 13:47

Ich habe schon öfter antiparallele weiß/rote LEDs eingesetzt, die gab es auch mal im Farbton "goldwarmweiß/rot".
Derzeit sehe im im Netz nur die warmweiß/rote Variante, allerdings auch als SMD. Schau mal in der Bucht unter ledbaron.
Da müsste man dann mit gelbem Klarlack nachhelfen.

Einen Schaltplan findest Du auf meiner homepage unter der Rubrik BR89/T3 unter 4.
Die Widerstandswerte muß man je nach Helligkeitsverhältnis rot/weiß ggf. anpassen.

Gruß
Matthias
http://mat-spur1.repage.de/
.


Wonach du sehnlich ausgeschaut - es wurde dir beschieden
Du triumphierst und jubelst laut: „Jetzt hab’ ich endlich Frieden!“
Ach, Freundchen, rede nicht so wild, bezähme deine Zunge!
Ein jeder Wunsch, wenn er erfüllt, kriegt augenblicklich Junge

Wilhelm Busch

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher

Ähnliche Themen