Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Sonntag, 6. Mai 2012, 13:01

Schön war's gestern ... auch wenn mir die Fahrerei (insbes. der dauerhafte Platzregen auf der Rückfahrt) noch etwas in den Knochen steckt.

Für jemanden, der sich erst seit kurzer Zeit mit der Spur 1 beschäftigt gab es viel zu entdecken. Viele, teilweise sehr schön ausgestaltete Module. Und viele, ebenfalls vom "Innenleben" her sehr schön ausgestaltete Personenwagen bzw. Güterwaggons. Von den netten Gesprächen mal ganz abgesehen. :)

Die Fahrt vom Starnberger See nach Leipzig hat sich für mich auf jeden Fall gelohnt.

Den Organisatoren ein herzliches Dankeschön. Den Teilnehmerinnen/Teilnehmern noch einen schönen Sonntag, sowie einen möglichst problemlosen und unfallfreien Abbau am heutigen Abend.

Viele Grüße
Stefan

22

Sonntag, 6. Mai 2012, 16:43

...ich war fast da.....aber dann..

hat mich irgendein fieser Virus oder ein gemeines Bakterium, das ich mir vermutlich am Sonntag zuvor in Hockenheim bei der DTM aufgesammelt habe komplett lahmgelegt. Bis ins Penta-Hotel in Leipzig bin ich vorgedrungen, Fahrkarten für die Stadtrundfahrt mit der Starßenbahn waren gekauft, der SVT im Hauptbahnhof gefilmt, die Linie 11 ausgekundschaftet aber leider kein Platz mehr in Auerbachs Keller am Freitagabend. Also früh ins Bett um dann Samstag zum Modultreff, wenigstens einen Tag, wo ich doch diesmal nicht vollständig mitmachen konnte...und dann....Aufwachen..Schwindel, Kratzen im Hals völlig verschwitz fast 40°C Fieber...schei....einfach liegenbleiben und den anderen sagen, das nichts geht, ganz toll, wirklich. 600Km und 600€ ärmer(Schwiegereltern waren eingeladen) liege ich jetzt auf dem heimischen Sofa, mit Antibiose im Körper gehts etwas besser aber noch nicht gut :wacko: und hoffe auf viele schöne Bilder, Videos und aussagekräftige Kommentare von dagewesenen...

@ Blechmütze... ich wohne nicht so weit weg von Dir.. vielleicht kann ich ja Deine Anlage mal in augenschein nehmen, um mir ein (mein Bild) von dem zu machen was Du da so toll findest :D

ich könnte dafür wetten, das es zumindestens bei mir durchfällt, oder? ;)

Sehr deprimiert...

Michael
Epoche 2, die DRG als weltgrößtes Unternehmen.......

23

Sonntag, 6. Mai 2012, 17:25

Noch ein paar Impressionen

Ein großartige Veranstaltung mit vielen neuen Anregungen. Vielen Dank allen Veranstaltern!
»Hans Hagenow« hat folgende Bilder angehängt:
  • k-Leipzig 5.5.2012 012.jpg
  • k-Leipzig 5.5.2012 027.jpg
  • k-Leipzig 5.5.2012 033.jpg
  • k-Leipzig 5.5.2012 037.jpg
  • k-Leipzig 5.5.2012 071.jpg
  • k-Leipzig 5.5.2012 078.jpg
  • k-Leipzig 5.5.2012 035.jpg

Beiträge: 369

Wohnort: Thüringen

Beruf: Unruheständler

  • Nachricht senden

24

Sonntag, 6. Mai 2012, 17:25

Danke !!

Wieder im Schwarzwald angekommen,
möchte ich mich ganz herzlich bei den Veranstaltern und
allen Aktiven für die wunderschönen Stunden in Leipzig bedanken.

Ihr habt wirklich Großes vollbracht.

Harald
;bahn;

  • »Hofmanns-Modellbau« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 362

Wohnort: Fröndenberg/ Bausenhagen

Beruf: Selbstständig / Maschinenbau- Modellbau

  • Nachricht senden

25

Montag, 7. Mai 2012, 10:04

Ein großes Jaaaaaa

Hallo ihr Lieben,

also ich von meiner Seite her , würde gerne mehr mitmachen wollen . Beim aufbau helfen , und natürlich bis zum nächsten Treffen ein Modul selber mit einzubringen.

Das ganze war natürlich groß. Es hat auch eine menge an Nerven gekostet, aber dennoch würde ich gerne bei so etwas aktiver dabei sein wollen.

Weil im nächsten leben habe ich dann einen Gedanken der mich erfreuen läst.


Und einen ganz besonderen dank an Holger, für das ich die Software runter laden konnte. Und natürlich an die ganzel Engel , die da in der Küche gewesen sind .Immer wieder ein offenes Ohr hatten auch für uns als Aussteller .

Ob es nu in Solingen ,Pott oder in Ostfriesland in Zukunft sein könnte. Egal wo mittmachen , das ist es .Ich selber durfte dann auch mal mit Maximilians Lok fahren. War schon schön. Mit Arno und Jungs an der Anlage zu stehen und Spielen( Fahren ) .


So nun muss ich mich mal wieder ums Geschäft kümmern.


Liebe Grüße noch aus Wuppertal.

von Lutz und Max
Hofmanns-Modellbau
Am Walnussbaum 7
58730 Fröndenberg/Bausenhagen
[email]info@hofmanns-modellbau.de[/email]
[url]www.hofmanns-modellbau.de[/url]

  • »Modellbahn Museum Soehrewald« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 402

Wohnort: 34320 Söhrewald (10 km von Kassel)

Beruf: Maschinenbau Ing.

  • Nachricht senden

26

Montag, 7. Mai 2012, 11:38

Was für die Daheim gebliebenen...

Hallo und guten Tag Spur 1 Gemeinde,
ich war in Leipzig und es hat mir gefallen aber nur gefallen.
Es hat mich beeindruckt was man da an Masse aufgefahren hat aber die Klasse habe ich vermisst.
Ich weis Kritik ist bei vielen Zeitgenossen besonders wenn es um das Hobby geht unerwünscht oder wird nicht gern gehört aber es gibt zu viele
Schulterklopfer und wenig unbequeme Freunde.
Ich vermisse die Veranstaltung im Borkener Autohaus, es war kleiner aber Feiner!
Das Umfeld (Ambiente) war den schönen Modellen ebenbürtiger als eine triste Halle.
Legen Sie mal in so eine Halle eine Juwelen- Ausstellung dann wisst Ihr was ich meine.
Ich möchte nicht so verstanden werden die Arbeit und Mühe der Teilnehmer nicht anzuerkennen aber das war meine Empfindung und derer die meine Gesprächspartner
waren.
Gäste aus Leipzig und auch Teilnehmer aus dem Kreis der Modulisten waren sich einig, zu riesig, hoffentlich kommt da nicht einer auf den Gedanken das Ganze beim nächsten Mal
noch von der Größe zu toppen.
Einige Teilnehmer sagten mir gleich im Gespräch bitte ihren Nahmen nicht zu nennen weil sie dann von der Masse verrissen werden.
Nun bitte ich die Geschütze zu laden, bitte aber darum dieses Thema sachlich zu diskutieren.
Verhaltet euch nicht wie Politiker da wird es regelmäßig schon spießig genug.
Viele Grüße Ernst-R.

Beiträge: 1 090

Wohnort: Region Hannover

Beruf: schon lange nicht mehr, früher Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Nachricht senden

27

Montag, 7. Mai 2012, 12:10

Hallo,

habe mich selbst nicht aufraffen können nach Leipzig zu fahren, kann mich also nur bedingt äußern.
Von so einem Treffen erwarte ich grundsätzlich, daß lange Züge zu sehen sind, daß diese Züge weite Wege zurücklegen und daß auf der Anlage "was los ist". So, wie ich das mitbekommen habe, traf das in wunderbarer Weise zu und wenn ich nicht zu klapprig wäre um mich ins Getümmel zu stürzen, wäre ich wohl auch dabei gewesen.
Meine Sorge wäre es eher gewesen, daß sich die Spur1-Freunde in Leipzig und Umgebung übernommen hätten. Aber sie haben alle Probleme toll gelöst.

Daß Leute mit der Rückreise wegen des schlechten Wetters unzufrieden waren ist verständlich. Indes, daran tragen die Leipziger nun wirklich keine Schuld. Grundsätzlich läßt sich Leipzig über die Autobahn aus jeder Richtung gut erreichen.

Wenn ich höre, daß das Ambiente fehlte, fällt mir nichts mehr ein. Eine große Halle ist ... eine große Halle und für diesen Zweck hervorragend geeignet. Nein, kein Teppich an den Wänden. Wahrscheinlich wurde nicht einmal Kaviar gereicht. Leute, das kann es doch wirklich nicht sein. Leipzig war eine gute Gelegenheit, weg zu kommen von der Kleinanlage zu Hause. Und das ist doch der Sinn.

Meine Hochachtung vor dieser Leistung.

Gruß, Udo
Meine Epochen sind die 4 und die 3, bei schönen Modellen greif' ich auch mal vorbei.
Meine Themen: Hochofenverkehr und Schmalspurbahn.

28

Montag, 7. Mai 2012, 12:50

Hallo torpedopfanne

bin da ganz deiner Meinung. Äpfel und Birnen werden auch nicht verglichen. Zwischen Borken 2011 und Leipzig ist die Halle in Leipzig warscheinlich doppelt so groß.

Und die gemeldeten Module hierfür hätten in Borken nicht reingepasst. Jeder Ort hat so seine Eigenheiten. Besser eine größere Halle wo sich die Gäste etwas verlaufen und der Eindruck entsteht das es nicht voll und heimmisch war.

Der Sinn ist doch bei Modul-Treffen Fahren, fahren, lange Züge und die gestalteten Module sind doch jetzt in der Überzahl. Nette Gespräche werden auch geührt.

Ich bin nicht als Besucher dort gewesen, denn für einen Tag ist Leipzig doppelt so weit wie Borken aus dem Ruhrpott und doch bin ich neidisch auf die Besucher die in Leipzig waren.

Meine Hochachtung für das Team und die vielen Helfer!

Gruß Peter Sense

29

Montag, 7. Mai 2012, 13:00

Ich habe immer wieder das Gefühl, daß die, die ganz klar gegliederte Kritik üben immer gerne mißverstanden werden und dann meint natürlich immer irgendeiner er müßte alle in Schutz nehmen vor diesen bösen bösen Menschen, die ja nur alles schlecht machen wollen. So dann ihre "Alles ist ja so toll" Meinung durchboxen, die mit der vorangegangenen Kritik aber eigentlich gar nichts zu tun hat.

Ob man in diesem Ambiente diese schönen Loks und Wagen genießen kann oder nicht ist einfach Geschmackssache. Aber auch eine eher negative Meinung muß man mal äußern können. Auf dem einen Video kommt dann auch noch dieser Sound eines Raddampfers dazu - das soll nun eine Dampflok darstellen? Auch Akustik-Fetischisten kommen da manchmal nicht auf ihre Kosten, abgesehen von der Lok die da im Abspann fährt, die klingt bei 8:00 wirklich schön. Ich habe ja auch schon am Anfang gesagt, daß der aktive Mirtfaher da einfach im Vorteil ist.

Ich glaube, man kann grob betrachtet schon mal 2 Modellbahntypen heraus filtern. Die einen sind die Spieler, die brauchen einfach nichts Zusätzliches fürs Auge. Und die anderen sind die Augenmenschen, die es lieber etwas kleiner haben, sich dafür aber an solchen Anlagen wie von Josef Brandl erfreuen.

Beiträge: 2 155

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

30

Montag, 7. Mai 2012, 13:11

Hallo Spur1 Freunde,
erst mal einen herzlichen Dank von meiner Frau und mir an die Veranstalter und besonders an Holger Danz, den Modellbahnern des Leipziger Modelleisenbahn-Vereines Franz List, die sich im besonderem Maße schon lange um die Organisation dieser Veranstaltung gekümmert haben. Auch die Verpflegung war ganz toll dank eines gut aufgestellten Küchenpersonales.
Ich konnte aus beruflichen Gründen erst gestern mal vorbei schauen.
Es war eine ganz tolle Strecke mit vielen , zum Teil auch sehr schön ausgestalteten Modulen vorhanden. Teilweise konnte man Leipziger Modulteile schön integriert wiederfinden.
Das die Halle nicht dem neuesten Luxusstandard entsprach, muss man halt in Kauf nehmen, man kann nicht alles haben. Eine Umgestaltung mit Warmtonholztäfelung und dicken Teppichen wäre
wahrscheinlich finanziell nicht möglich gewesen.
Im Rahmen dieser Möglichkeiten ist eben das Beste heraus geholt worden.
MfG. Berthold

31

Montag, 7. Mai 2012, 14:45

Hallo,

sicher muß Kritik erlaubt sein(Mir fällt da schon einiges ein). Aber sie sollte auch realistische Hintergründe haben.
Über die Größe, Vorbereitung und Ausgestaltung lässt sich diskutieren, über die Halle sicherlich nicht !
Wer sich in der Messescene nur einigermaßen auskennt weis was Hallen der Größe von Borken (Tennis) oder Leipzig kosten.
Und wenn sich so viele Leute anmelden, dann brauch man halt auch so eine Halle. Und die bekommt man selten geschenkt.
Das man kleine Treffen persöhnlicher und Detailreicher austragen kann ist klar, aber wer will "Modulpolizei" spielen und entscheiden welches Modul schön ist und mitmachen darf und welches nicht? Unmöglich !!!
Sowohl vom theoretischen als von der fairness her...
Ich denke das Maximum wurde erreicht, das weis jeder der teilgenommen hat. Aber es war auch wunderschön, es hat riesig spaß gemacht !!!
Die Beine tun mir weh, aber das Treffen so feiner und netter Menschen war allein die Reise und den Aufwand wert...
Es ist (bei mir) nix kaputt gegangen, hab viele Neuerwerbungen "auslauf" gegönnt und das FDL Spielen war dank der Telefonanlage supergeil !!!

Grüße, Danke an alle, Rainer
-Nur Wer seine eigene Groesse kennt - laesst anderen die Ihre !!!

-Ich behalte mir vor auf Beiträge nicht zu antworten, wenn sie nicht mit vollem Namen unterschrieben sind.



-meine Homepage: www.spur1-werkstatt.de

  • »Herbert Szepan« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 133

Wohnort: Gelsenkirchen-Schalke

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

32

Montag, 7. Mai 2012, 19:17

Kritik muß sein!?!?

Jeder Spur 1-er setzt andere Prioritäten. Der Eine will liebevoll ausgestaltete Module sehen, der Andere legt Wert auf einen Fahrbetrieb mit Ganzzügen.
Ich glaube für alle die in Leipzig waren, es war für jeden etwas dabei. Für mich waren die Module mit den großen Halbreliefhäusern mit entsprechendem Abstand zur Bahntrasse hinter der Buga-Brücke neu und besonders eindrucksvoll. Insgesamt erschienen mir immer mehr Module weiter ausgestaltet.
Trotzdem fahre ich zu solchen Anlässen eigentlich nur um Ganzzüge fahren zu sehen. Einmal zwei E 94 in Doppeltraktion mit einem fantastischen Sound anfahren zu hören ist schon ein besonderes Erlebnis. Gleiches gilt auch für die Doppeltraktion der 221 mit der 218 - p.s. ich habe in Leipzig keinen Raddampfer gehört, war Postbus in Leipzig?
Mein Entschluß, meine Loks entsprechend aufrüsten zu lassen, ist zur Entscheidungsreife gediehen.
Und wo sieht man schon einmal einen doppelten 28-er Rheingold auf einen Kalkwagenganzzug auffahren (Sorry Michael Staiger - es lag wohl am trägen WLAN und überlasteten Boostern) oder drei VT 11.5 in der Abstellanlage?
Ich hoffe solche Veranstaltungen werden in Zukunft weiterhin durchgeführt - ich bin als Besucher immer dabei, wenn ich darf vielleicht auch mal als Gastfahrer.
Jetzt sollten sich aber alle - Veranstalter und aktive Teilnehmer - kritisch mit dem Modultreffen auseinandersetzen.
Sie haben alle enorme Kosten und Freizeit oder Urlaub für diese Treffen eingesetzt um auch den Besuchern ein wunderbares Erlebnis zu ermöglichen.
Diese Diskussion sollte aber nicht hier Forum geführt werden, sondern ausschließlich über die Hompage der Veranstalter (somit auch nur für die Teinehmer zugänglich).
Abschließend würde ich mich freuen hier im Forum die Ergebnisse zu erfahren.
Der Anteil der Besucher am Samstag schien mir nicht so groß - oder haben wir uns in der riesigen Halle alle nur verlaufen.
Hoffe am Sonntag war der Zuspruch größer.
Auch sollten die Veranstalter durchaus kundtun, wenn die angefallenen Kosten nicht gedeckt werden können, wäre zu einer Spende bereit.

Immer HP1

Gruß

Herbert Szepan

  • »Rüdiger Peckmann« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 138

Wohnort: Seelze / Hannover

Beruf: Kfm. Angestellter

  • Nachricht senden

33

Montag, 7. Mai 2012, 20:31

Leipzig 2012

Hallo zusammen

hier mal das Bild von den üblichen "Verdächtigen".

Ein paar Bilder habe ich auch in der Galerie eingestellt.
»Rüdiger Peckmann« hat folgende Datei angehängt:
  • IMG_7037.jpg (833,13 kB - 326 mal heruntergeladen - zuletzt: 20. April 2018, 09:00)
Gruß Rüdiger
(Fahre in EP 3 und 4 und baue Häuser auch in II)

Leisi71

unregistriert

34

Montag, 7. Mai 2012, 20:42

Ich bin der Meinung das die Veranstaltung gelungen war und es hat enorm viel Spaß gemacht.
Denn für eine Runde auf der Anlage brauchte man schon etwas einse Stunde. Bei viel Verkehr auch etwas länger.

Über die Diskussion von Gestaltung will ich gar nichts mehr sagen. Ich warte einfach darauf das diejenigen mit perfekt ausgetalteten Modulen einmal teilnehmen. Es sollten dann aber schon so 6m oder mehr sein. Weil ein Modul kann ja jeder ins Auto packen.

Das so eine Veranstaltung nicht reibungslos und ohne Zwischen fälle abläuft ist doch auch klar. Die Gleislänge war ja jetzt fast 50% länger als in Borken. Die Voraussatzungen waren sicher nicht die besten. ABer ich denke es wurde sehr viel daraus gemacht.

Ja und lange Züge sehen sehr gut aus. Auch ein VT 11.5 in Doppeltraktion. Aber es macht auch Spaß mit 4 Umbaudreiachsern und einer V100 über die Nebenstrecke zu fahren.
Das mir den FDL hat sich wirklich gut bewährt. Es wurden auch schon vor Ort negative Dinge angesprochen. Ist auch hilfreich für künftige Treffen.

Ich persönlich hoffe das es weiterhin solche Treffen gibt. Weil es schön war und der Fahrbetrieb wieder sehr lang war. Die netten Gepräche und Frotzeleien bei einem Bierchen sind dann der schöne Abschluß eines schönen Tages.

35

Montag, 7. Mai 2012, 21:38

... Daß Leute mit der Rückreise wegen des schlechten Wetters unzufrieden waren ist verständlich. Indes, daran tragen die Leipziger nun wirklich keine Schuld. ...

Gruß, Udo
Hallo Udo,

ich kann deinem Gedankensprung von "mir steckt die Fahrerei noch in den Knochen" (so mein Originalbeitrag) zu "unzufrieden sein" ehrlich gesagt nicht so ganz folgen. ?(

Wie auch immer. ;)

Schön war's in Leipzig.

Viele Grüße
Stefan

36

Montag, 7. Mai 2012, 22:39

Leipzig 2012 Gigantismus oder Dilletantismus?

Hallo!

Ein Fazit zur Veranstaltung in Leipzig zu ziehen, wird für
alle Beteiligten schwer. Zu viele Eindrücke, Einzelerlebnisse,
Ärgernisse und positive Rückmeldungen überschneiden sich.

Die
Kritik in einigen Postings wird keiner der Modulisten ernst nehmen, es
war nämlich eine Veranstaltung in erster Linie für uns selbst. (ein
Autor sollte vielleicht sicherheitshalber darauf hin weisen, dass der
Beitrag ironisch gemeint ist) Den Zuschauern haben wir dabei gerne unser
Hobby vorgestellt. Nebenbei, das macht sich ja auch alles von selbst,
wurden auch die Teilnehmer, sowie die Besucher von einigen engagierten
Teilnehmern und Teilnehmer-Frauen beköstigt. Wem es nicht gefallen hat,
dem sei gesagt: es gibt keine voll ausgestaltete Modulanlage und wird
sie nie geben, E-Loks ohne Fahrdraht werden auch in Zukunft Alltag sein,
weil es technisch nicht machbar ist, mal eben 1000 m Hauptstrecke nach
Vorbild mit Masten und Draht auszustatten, geschweige denn, nach einer
neuen Mannheimer Norm uund erst recht nicht mit der dann auch zur Recht
zu erwartenden Filigranität. Rund 100 Beteiligte haben Module
mitgebracht, die in dieser Reihung und in dieser personellen
Zusammensetzung so nie wieder zu sehen sein werden. Ein weiteres
Treffen dieser Größenordnung wird es mit größter Wahrscheinlichkeit auch
nicht mehr geben, da die Vorbereitung und Abwicklung alle Beteiligten
zu viel abverlangt.
Anders ausgedrückt: wer als Organisator
finanzielles Risiko selbst tragen will, seine Arbeit über Monate zu kurz
kommen lassen will und dafür auch noch Unverständnis in der Familie
wünscht, der möge sich bitte melden. -Sarkasmus-Modus aus-

Was kann ich selbst, gerade nach 6 Stunden Rückfahrt als zeitnahes Fazit ziehen?

Wie
immer gab es unzufriedene Gesichter, weil die Technik viel Zeit in
Anspruch genommen hat. Das Booster-Team könnte sich vielleicht bei einem
weiteren Treffen anders organisieren, damit Zeit gewinnen, aber der
einzelne Spezialist kommt manchmal auch nicht weiter, schließlich ist
die Verkabelung von mehr als 30 ! Boostern alles andere als Routine. Der
anspruchsvolle Gleisplan hatte technisch Tücken für die notwendige
fliegende Verkabelung, was beim heimischen Verein oder im Kleinen
funktioniert, verursachte bei der Inbetriebnahme erheblichen
Zeitaufwand.

Im Gegensatz zu Borken 2011 habe ich die Stimmung
aber als weniger geladen empfunden, obwohl der ganze Donnerstag noch zur
Inbetriebnahme benötigt wurde.

Man hat viele bekannte Gesichter
wieder gesehen und seinen Spass gehabt, neue Modulisten kennengelernt,
nette Kontakte mit Publikum erleben dürfen. Die Züge waren bunt gemischt
von Epoche I-IV und es gab vom kurzen Nebenbahnzug bis zum 15 Meter
Güterzug alles zu sehen.

Neu war die Ausstattung aller Bahnhöfe
mit Telefon. Damit konnte die Nebenstrecke reibungsloser als in den
Vorjahren eingebunden werden, v.a. der frühere Ein-Richtungsverkehr
wandelte sich in Zugbegegnungen.
Nur benutzen muss man die Telefone
natürlich auch, sonst weiss der Nachbarbahnhof nicht, dass rangiert wird
oder irgendwo irgendwann ein 10 Meter langer Güterzug mit den
Garnituren kreuzen muss, die bereits unterwegs sind oder dass es aus
verschiedenen Gründen zu Staubildung kommt.

Hier wäre ein
größerer Schnittstellenbahnhof als meiner toll - ich bin aber mit vier
Gleisen und mehr als 10 Meter Gesamtlänge an der Kapazitiätsgrenze
meiner Transportmittel angekommen und ich bin Einzelkämpfer, kein
Vereinsmitglied. Die Arbeit als FDL hat viel Spass gemacht, mich hat
besonders gefreut, dass sich einige Modulisten auch für längere Zeit zu
mir gesellt haben und so die Schwierigkeiten selbst nachvollziehen
konnten, die sich ergeben, wenn man versucht, den Verkehr am laufen zu
halten. Im Extrem: ein Rückstau eines überlangen Zuges genau in meinem
Bahnhof, der alle Gleise blockierte. Da hilft nur Geduld bei allen
Beteiligten. Oder ein Lokschaden kurz hinter "Rheintal", bei dem der
Lokführer nicht mal eben seinen Zug abräumen konnte. Hier musste eine
Ersatzlok schnell herbei und den langen Zug weiterfahren.

Was die
Detaillierung angeht, waren viele Module weiter bearbeitet worden,
während die Funktion in früheren Jahren Priorität hatte. Eine liebevolle
Ausgestaltung bei Modulen kostet aber nicht nur Zeit und Geld, sondern
auch Platz bei Lagerung und Transport.

Leipzig hat aber auch in anderer Hinsicht bleibenden Eindruck hinterlassen:

Donnerstag zweistündige abendliche Stadtrundfahrt mit der "gläsernen Straßenbahn", toll kommentiert von Ortsansässigen.
Freitag früh durften wir an mehreren abgestellten Fahrzeugen zerstochene Reifen diagnostizieren. -Negativhighlight!
Ein
in der Nähe befindlicher Reifenhändler beschaffte in kürzester Zeit
gebrauchte Ersatzreifen und übergab uns die Rechnungen mit den Worten:
wir wollen, dass Sie als Gäste hier, Leipzig in guter Erinnerung
behalten.
Es wurde uns nur Montage berechnet, keinerlei Material oder Anfahrkosten! -Postivihighlight!

Die
Leipziger Vereinsmitglieder haben unermütlich geholfen, organisiert,
bis hin zu Übernachtung in der Halle, um stets vor Ort zu sein - ohne
selbst Modulist zu sein! Der Kontakt zu den Organisatoren, Helfern und
die Gastfreundschaft -Postivhighligt!

Der unermüdliche Einsatz
der Küchenhelfer war, anders als in Borken diesmal viel präsenter, da
die räumliche Aufteilung den direkten Blick auf die Arbeit dieser Frauen
und helfenden Männer (spülen war das Strafmaß für Fahrverstöße)
zuließ. -Positivhighlight!

Was ist nun das Fazit bezogen auf den Titel dieses Beitrags?

Gigantismus
-ja, aber diese Dimensionen waren nicht geplant, sondern die
Veranstaltung wurde von Modulmeldungen überflutet! Es gab viele neue
Module, aber auch neue Teilnehmer mit ihren Modulgruppen. Wer sollte
diesen interessierten und engagierten Einsern absagen. Und wem? dem
Teilnehmer, der nur ein Modul mitbringt, aber hervorragend detailliert?
Dem Teilnehmer, der um Abstellfläche für Züge zu schaffen, dabei noch
variablen Gleisplan und Weichenbedarf umsetzt und so erst den Einsatz
von VT 11.5 oder der extrem langen Güterzüge, wie den Kohlezügen,
Holzzug oder dem Autotransport möglich macht, aus praktischen Gründen
aber die Gleise abnehmbar und ohne Schotter aufbaut? Oder dem Modulisten
xyz, weil er beim letzen Modultreffen schlecht gelaunt war?

Dilletantismus
-nein, aber ständig neue Probleme und Herausforderungen für viele
Beteiligten, sowohl beim Aufbau, der Inbetriebnahme und dem eigentlichen
Fahrbetrieb.

Wer nur diese Punkte wahrnimmt, der wird hiermit
aufgefordert, es besser zu machen und das nächste große Modultreffen zu
organisieren! Er sollte aber ein Profi sein, wenn er nicht scheitern
will.

Ob es ein Borken 2013 geben wird und wenn, in welcher
Größenordnung, ist nicht besprochen worden. Ein Leipzig 2012 wird sich
nicht wiederholen, weil die Beteiligten in Grenzbereiche vorgestoßen
sind, die nicht zumutbar sind. - Für die Beteiligten nicht und für die
Familien der Beteiligten nicht! Wir sind keine bezahlten Manager, wir
sind alle nur Privatiers mit einem gemeinsamen Hobby!

Dilletantismus
- nein, aber mangelnde Erfahrung mit solchen Dimensionen bei allen
Beteiligten. Dafür lief es aber dank des persönlichen Einsatzes der
Organisatoren, Helfer, Modulisten recht unproblematisch.

Wem es
nicht gefallen hat, empfehle ich, bei der nächsten vergleichbaren
Veranstaltung einfach zuhause bleiben, egal ob Zuschauer oder
Teilnehmer. Das ist dann für die restlichen Personen angenehmer.
Wer die Anforderungen zu hoch setzt, wird ohnehin immer enttäuscht werden.

Ich
bedanke mich bei den Mitgliedern des ausrichtenden Vereins MEC Leipzig,
den vielen unermüdlichen Helferinnen und Helfern, den Mitspielern, den
anderen FDL, den Ausstellern und dem Reifenhändler für 6 erlebnisreiche
Tage.

"Diesel"
alias Fahrdienstleiter Bahnhof "Rheintal"

Beiträge: 1 306

Wohnort: Jena

Beruf: Freiberuflicher Projektmanager

  • Nachricht senden

37

Montag, 7. Mai 2012, 23:31

Kitik und Selbstkritik

Hallo Zusammen,

natürlich ist Kritik in Ordnung, sachlich, möglichst lösungsorientiert und vom Tonfall her erträglich vorgebracht, bin ich der Letzte, der das nicht akzeptiert. Das wissen alle, die mich näher kennen.

Ich bitte aber mal um eins: Gebt mir als Veranstalter (die IG Spur1 Mitteldeutschland - Matthias,Tobias und ich - hat das Treffen veranstaltet, der MEV Leipzig hat aber sehr viel geholfen) die Gelegenheit zu einem Statement, bevor die Diskussion richtig los geht. Wie Dirk schon schrieb, es gab viel Positives, aber auch nicht so schöne Dinge. Und die Größe hatte daren nicht den geringsten Anteil. Das alles ist in den letzten Tagen ständig in meinem Kopf gewesen und auch wir von der Ausstellungsleitung haben mehrfach unsere Meinungen ausgetauscht. Ich denke, ihr solltet uns bitte Gelegenheit geben, diese erst mal zu äußern.

Da ich aber heute schon wieder beruflich in Nürnberg war, spät nach Hause gekommen bin und in letzter Zeit nicht wirklich viel geschlafen habe, dauert der entsprechende Beitrag noch ein paar Tage. Versteht und akzeptiert das bitte und gebt mir die Zeit...
Beste Grüße Holger Danz
IG Spur 1 Mitteldeutschland

Zu meinem Avatar: Mein "Tigerkind" beim Kinderfest - im Hintergrund ihr Papi :-)

38

Dienstag, 8. Mai 2012, 13:44

Hallo liebe Spur1-Freunde,

auch ich möchte mich an dieser Stelle zunächst für alles, was für uns und unser Treffen geleistet wurde, allerherzlichst bedanken, es war eine traumhafte Woche mit viel Technik, tollen Gesprächen, leckerem Essen und vielem mehr, die Eindrücke sind so vielfältig, dass es noch eine Weile braucht, das alles zu verarbeiten.



Aber n un möchte ich auch zum Anfangsthema dieses "Trääds" zurückkehren, nämlich etwas (nicht nur) für die Daheimgebliebenen:

Ich habe 43 hochauflösende Fotos auf ein Web-Laufwerk hochgeladen und zum Download bereitgestellt, aus Urheberrechtsgründen gebe ich hier ausdrücklich bekannt, dass alle Fotos von mir und meiner Kamera stammen. Ich verzichte hiermit auf jegliche Urheberrechte und gebe alle Bilder zum Download frei und wünsche Euch allen viel Spass beim Anschauen.

Aus Sicherheitsgründen bitte die Zugangsdaten bei mir per Mail oder PN anfordern.
Viele Grüße aus Köln an alle Spur1-Freunde

und allzeit HP1

Claus-Peter Gehring

(Piet)

  • »Tobias« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 206

Wohnort: Region Leipzig

Beruf: Verkehrsdisponent

  • Nachricht senden

39

Dienstag, 8. Mai 2012, 22:14

Hallo ihr Lieben! Hier spricht die junge Küchenfee (Nancy)!!!

Ich möchte mich auf´s aller herzlichste bei allen Teilnehmern bedanken. Es war auch für mich ein unvergessliches Erlebnis.
Auch wenn uns in der Küche, jeden Tage von Dienstag bis Sonntag (meinem Mann und seinen Helfern auch am Montag noch) 16 Std. tägliche Küchenarbeit in den Knochen stecken und ich den fehlenden Schlaf so schnell nicht nachholen werde, bereue ich NIX!
Auch wenn ich nicht viel Ahnung von Technik und Fahrdienst blabla... habe, hier mal mein Fazit.

Ich habe viele tolle Leute kennengelernt, was ohne das Treffen nie passiert wäre....mit manchen verbindet mich nun eine Freundschaft....
Ich hatte auf jeden Fall meinen Spaß...grossen Spaß...riesigen Spaß...euch zu verpflegen und zu bekochen, war wunderbar...saugeil...- auch wenn es ein Riesenstress war....
Nach Jahren mal wieder Küchendienst....YEAH!

Nun zu den üblichen Verdächtigen:

Wolfgang und Inge...ich freue mich auf den Besuch bei euch...
Lydia, Maria und Monika...wir sehen uns beim nächsten Treffen!
Ulli...mein lieber Ulli...der Sekt schmeckt...auch jetzt noch...leider habe ich versäumt mich richtig von dir zu verabschieden, deshalb fühl dich mal ganz feste gedrückt....
Arno...naja was soll ich sagen?....
Karl... :D ...hat mich gefreut dich kennen zu lernen......mal wieder Münchener Dialekt (*vermiss*)
Lutz (Hoffmann)...magst die Nummer von Heike haben? :P
Michael und Sabine....hoffentlich sehen wir uns mal wieder...
....außerdem hoffe ich dass das "Spatzl" auch das Forum ließt...bis zum nächsten Mal....
Thomas (Schoknecht)....das nächste mal sagste eher wer de bist.... ^^
und ...Rainer....Maaaaaaaaaaaaan hör auf mich bei Facebook anzustubsen...dann schick mir ne Freundschaftsanfrage.... :P

Des weiteren würde ich mich riesig freuen, wenn mir ein paar Bilder vom Treffen zu kämen. Mir war es leider zeitmäßig nicht vergönnt Fotos zu machen...vielleicht habt ihr mich flitzen sehen...(Bilder von einzelnen Loks brauch ich aber nicht!)....
Kontakt? Gerne über Tobias!!! ;siehabenpost;
Steuerung: Uhlenbrock Dais II-Zentrale, Daisy 2, PC-Software Rocrail, Fahrzeugdecoder ESU Loksound

  • »Ulrich Geiger« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 142

Wohnort: ein Schwabe in Mittelhessen

Beruf: Dipl. Verw-Betriebswirt, Pensionär

  • Nachricht senden

40

Dienstag, 8. Mai 2012, 22:36

Liebe Nancy,
das läuft mir runter wie Öl ... äh Sekt. Danke.
Wäre schön gewesen, wenn wir Zeit gefunden hätten, gemeinsam darauf anzustoßen. Aber Du hast ja gemerkt, ich war immer voll "im Dienst" bis auf das eine Mal, wo ich die von mir selbst im Dienstunterricht festgesetzte Strafe für das fahrlässige Überfahren von Hauptsignalen als Spüldiensthelfer selbst ableisten musste. Zum Glück war es in bezaubernder Gesellschaft, wenn Du verstehst, wen ich meine ...
Ich wünsche Dir alles Gute und hoffe, dass Du Deinen Tobias in seiner Freude an der Spur 1 als "fürsorglich liebende Gattin" immer unterstützt. Er wird Dich dafür hoffentlich immer zu sochen Treffen mitnehmen, dass Du so nette Leute , wie z. B. mich, kennenlernen kannst.
Schöne Grüße
Uli
Ulrich Geiger
Ein Schwabe in Mittelhessen
- Wir können alles außer Hochdeutsch -
Anrede: Ich möchte nicht automatisch geduzt werden, sondern nur von persönlich Bekannten. Ich antworte nicht auf Beiträge ohne Klar-Namen und möchte von diesen auch keine Antworten!
(Avatar: mein Himalya-Khumbu-Trekk zum Yeti und noch rd. 5 Tages-Etappen zum Mt. Everest Base Camp, der Kleine Nepali an meiner Seite ist Sherpa-Guide Kumar, im Hintergrund v. l.n. r. Mt. Everest, Lotus, Lotus Shar)

Ähnliche Themen