Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Toto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 75

Wohnort: Hochtaunus

Beruf: geplagter IT-ler

  • Nachricht senden

1

Montag, 27. Februar 2012, 23:16

Anregungen für Kleinst- / Rangieranlage gesucht

Hallo zusammen,

langsam zeichnet sich ab, dass ich mich vom Teppich- und "um den Weihnachtsbaum"-Bahner weiterentwicklen werde.

Zur Verfügung steht ein Raum von 2,2x3,7m, nicht gerade viel für Spur 1, aber besser als nichts. Nachdem ich auch noch zahlreiches N-Material habe kam mir die Idee, auf Basis des Ivar-Regals eine L-Anlage mit 2 Modellbahn-Ebenen zu realisieren:

Unten die Spur N auf einer Breite von 55cm, weiter oben Spur 1 mit größerer (Modul-)Breite, an den überstehenden Brettern könnte man dann auch die Beleuchtungskästen für die kleine Spur unterbringen.

Hier im Forum hat mir die Suche nach "Rangieranlage" bereits einige Anregungen gebracht, auch in der Mindestradius-Umfrage fand sich ein interessanter Weichenplan.

Bewegen möchte ich ganz gern meine 50er von KM-1, davon abgesehen die üblichen Verdächtigen wie BR78, V100, V60 und BR80 von Märklin. An BW-Zubehör habe ich schon einiges gesammelt, auch der Märklin-Lokschuppen wartet schon auf seinen Zusammenbau.

Ich würde mich über eure Anregungen und Vorschläge sehr freuen und stöbere derweil hier im Forum noch etwas weiter. Danke schonmals vorab!
Viele Grüße,

Thomas

  • »JenSIE« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 493

Wohnort: Rheinhessen

Beruf: Service-Techniker

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 28. Februar 2012, 06:08

Hallo Toto,

da würde sich doch ein BW anbieten, da kann man die Loks vorbildgerecht einzeln bewegen, und an Transportaufgaben gibts Kohlenwagen, Schlackewagen und Tankwagen, aber auch
Flachwagen, G-Wagen, um Ersatzteile an zu liefern.


Du könntest aber auch einen Hafen darstellen: auf dem langen Schenkel ein Hafenbecken mit zwei Gleisen und Gleiswechsel, wie man, das findet man häufig im Norden an den ganzen Kanälen.
Mit einem Fuchsbagger kann man da schon vielfältige Waren Umschlagen, vom Massengut bis zum Stückgut. Auf dem kurzen Schenkel könntest du dann ein Fiddleyard einrichten.


Jens

3

Dienstag, 28. Februar 2012, 18:36

Das ist 'ne Menge Platz!

Moin Thomas,

sieh' Dir mal diese amerikanische Seite an: "http://carendt.us/scrapbook/linkindex/index.html". Ist auch für den Kontinantaleuropäer eine wertvolle Anregung und hier schon mehrfach zitiert worden.

In erster Linie ist der Platz, der Dir zur Verfügung steht, auch nicht entscheidend, sondern das, was Du eigentlich willst.
Und dabei ist es auch relativ egal, was Du für Fahrzeuge einsetzt.
Entscheidend ist ein "Thema", das es Dir ermöglicht, den vorhandenen Fahrzeugen ein gutes "Alibi" für deren Anwesenheit zu geben. Das schon vorgeschlagene Thema "BW" ist natürlich ideal, mir persönlich wäre es aber zu langweilig, nur mit den Lokomotiven rumzufahren. Ich rangiere lieber Ist aber bloß eine Frage der persönlichen Vorlieben.

Meine persönliche Erfahrung - ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit - ist, daß Interessen auch in der Modellbahnerei gewissen "Schwankungen" unterlegen.
Bei mir war die Folge, daß ich geschätzte fünf Modellbahnanlagen aufgebaut und gleich wieder abgerissen habe (in nur fünf Jahren), weil sie mich nicht befriedigten. Jedenfalls nicht lange. Das war allerdings noch zu N-Zeiten.

Dann fing ich mit Spur1 an, so vor ca. 14 Jahren, und zwar gleich mit Modulen. Die steck' ich mal so oder mal anders zusammen, mal länger, mal kürzer, aber meine Erfahrung ist, daß eigentlich eine einzige Weiche, ein paar Meter Gleis, eine Lok, zwei Wagen ausreichen, um sich vom Alltag zu erholen. Und wenn sich meine Interessen etwas wandeln, verwirkliche ich meine neuen Ideen einfach, indem ich noch ein Modul baue.

Der einzige Fehler war, daß ich meine ersten Kisten mit Märklin-Weichen (1200mm-Radius) gebaut habe. Die sind aber schon lange verkauft.
Wenn man zu Hause auch auf Modulen fährt, hat man auch den Vorteil, daß man den Kram mal abbauen kann, sei es, weil man gerade im selben Raum einen V6-Motor überholen muß, oder weil man mit seinen Modulen nach Borken zum Treffen oder wohin auch immer fahren will. Die Modulbahnerei - auch zu Hause - hat echt nur Vorteile. Bei dem ganzen Platz, der Dir da zur Verfügung steht, hättest Du auch die Möglichkeit, ein "teilmodulares" Konzept zu verwirklichen: Module im Vordergrund, stationäre Hintergrundkulisse mit mehr Tiefe dahinter.

Wichtig dabei ist aber eine Schattenbahnhof. Wie man den baut, ist auch egal. Hauptsache, man besitzt hinter den Kulissen Anschluß an "die große, weite Welt". Ich würde dabei einer kleinen Lösung den Vorzug geben. Mit "Cassettes" z.B.. Da bin ich aber selber noch nicht so weit...wäre ein Thema für einen neuen Thread. Und der Schattenbahnhof bereichert den Betrieb auch unabhängig davon, ob man ein BW, eine Ortsgüteranlage, ein Bahnhofsvorfeld,...zum Thema hat. Die Fahrzeuge kommen einfach irgendwoher oder fahren irgendwohin, ohne daß "die große böse Rangierhand" eingreifen muß.

Ich hoffe, das war ein wenig hilfreich...

Gerald

Gerald

  • »Gerald« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 569

Wohnort: Niederrhein

Beruf: Finanz-Magier

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 28. Februar 2012, 21:29

Onkel Hotte - einer der wenigen Beiträge hier im Forum, welchem ich meine uneingeschränkte Zustimmung erteile!!!
Liebe Grüsse,
gerald ehrlich

5

Dienstag, 28. Februar 2012, 21:42

Kleinstanlage

Hallo Toto,

vielleicht mal eine Alternative zum BW.

http://www.gleisplan.ch/index.php?option…id=29&Itemid=72

Gruß

Henrik Mücher

6

Dienstag, 28. Februar 2012, 22:28

Hallo Henrik,

ein wunderschöner Fabrikanschluss, danke
hier noch der Link zu Satelitenansicht

http://maps.google.de/maps?q=Hardbr%C3%B…chweiz&t=k&z=20

Gruß aus Reutlingen
Michael

  • »Toto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 75

Wohnort: Hochtaunus

Beruf: geplagter IT-ler

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 29. Februar 2012, 02:54

Hallo zusammen,

vielen Dank für die zahlreichen Tipps und Anregungen. Es wird wohl auf jeden Fall etwas in Richtung BW-Thema werden, da ich dafür in meiner ersten "Spur-1-Euphorie" schon einiges an Ausstattung gesammelt habe.

An einen Timesaver hatte ich auch schon gedacht, das wäre sicherlich auch ein nettes Rangierspiel zum Abschalten.

Vor einigen Monaten hat hier im Forum mal jemand seine im Aufbau befindliche (L-?) Anlage gezeigt, die war von den Maßen her - so glaube ich - ähnlich, leider habe ich den Threab aber bislang noch nicht wiedergefunden.

Die Modulbauweise werde ich sicherlich wählen, da es noch einen großen Kellerraum hier im Haus gibt (3x6m), allerdings wurde der vom Controlling nicht für den Bahnverkehr freigegeben.... (aber die Hoffnung stirbt zuletzt ;-))
Viele Grüße,

Thomas

8

Mittwoch, 29. Februar 2012, 07:45

Kellerraum

Hallo,

zum Thema Kellerraum: Meine Anlage "schwebt" im Kellerraum 4,0x5,4 mit zwei Mauerdurchbrüchen zum Nachbarraum für einen 180°-Bogen.
Die komplette Konstruktion ruht auf Tragbalken, die an den Wänden verankert sind, OK Anlage so um 110-130 cm.
Damit steht einer Kellernutzung im Bodenbereich als Lagerfläche nichts im Weg.
Vielleicht eine Möglichkeit, das Controlling zu überzeugen... :rolleyes:

Mein Fazit: the bigger the better - irgendwann will man mal richtig fahren, gerade wenn die Lok mit Sound ausgerüstet ist...

Gruß
Matthias
http://mat-spur1.repage.de/
.


Wonach du sehnlich ausgeschaut - es wurde dir beschieden
Du triumphierst und jubelst laut: „Jetzt hab’ ich endlich Frieden!“
Ach, Freundchen, rede nicht so wild, bezähme deine Zunge!
Ein jeder Wunsch, wenn er erfüllt, kriegt augenblicklich Junge

Wilhelm Busch

Beiträge: 653

Wohnort: Niederrhein

Beruf: Retired

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 29. Februar 2012, 09:51

Hallo,

Da hab ich auch noch einen, das sind Module die vom Thema in sich abgeschlossen sind, aber kombinierbar, man kann einen Kasten fertig bauen,
dann den nächsten usw.
http://www.nevard.com/
Grüße Jan

One gauge

Ich habe zwar keine Lösung, bewundere aber das Problem

  • »Toto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 75

Wohnort: Hochtaunus

Beruf: geplagter IT-ler

  • Nachricht senden

10

Samstag, 3. März 2012, 20:48

Danke nochmals für eure Tipps und Hinweise.

Morgen geht es erstmal aus dem Urlaub zurück nach D, danach stehen einige Termine an und dann komme ich hoffentlich endlich dazu, Wintrack "anzuschmeissen" und die Planung fortzuführen. Auf dem Millimeterpapier, das ich hier dabei habe, sind schon einige Ideen entstanden.

Ich melde mich sicherlich bald wieder!
Viele Grüße,

Thomas

11

Samstag, 3. März 2012, 22:21

Hallo Toto,

wenn der Platz für das Rangierspiel Timesaver nicht reicht, kann ich alternativ den "Inglenook" empfehlen. Nicht ganz so spannend, aber immer noch ok. Details gibt es zum Beispiel hier.

Gruß, Jörn
^
"Railway Modeling is a social hobby" (Fremo)

Ähnliche Themen