Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 9. November 2006, 20:45

L?ngenk?rzung bei Lokomotiven?

Mal eine Frage @ ALL:

Verk?rzungen bei Waggons, besonders bei 4achsigen Personenwaggons sind ja durchaus ?blich.

Wie verh?lt sich denn die Sache bei Eloks,beispielsweise bei M?rklin?
zb. BR 218

F?r meinen Taurus m?chte ich in dem Fall auch eine Verk?rzung vornehmen, um das Gesamtbild einigerma?en zu wahren.

liebe gr??e

peterle

unregistriert

2

Donnerstag, 9. November 2006, 22:41

RE: L?ngenk?rzung bei Lokomotiven?

hallo
also loks verk?rzen f?rs stimmige bild w?rde ich die finger vonlassen dann doch lieber mit lego spielen da kann man sich die l?nge selber aussuchen
X( X( X( X( X(

3

Freitag, 10. November 2006, 07:21

Ich denke auch, dass 26,4m Wagen die einzigen Fahrzeuge sind, die eine K?rzung vertragen, ohne dass das Gesamtbild anschlie?end nachhaltig gest?rt wird, bei Loks kann ich das auf keinen Fall empfehlen, bei gleichbelassener Bauh?he und Breite w?rde z.B. eine E-Lok zusammengestaucht und viel zu klobig wirken, nimm doch mal ein Seitenprofil-Foto von einer Lok, schneide in der Mitte ein St?ck heraus, setze die beiden H?lften zusammen und betrachte sie, das hilft schon mal, den entstehenden Einduck zu bewerten.
Viele Grüße aus Köln an alle Spur1-Freunde

und allzeit HP1

Claus-Peter Gehring

(Piet)

4

Freitag, 10. November 2006, 07:24

RE: L?ngenk?rzung bei Lokomotiven?

Moin, Moin

also ich w?rde dann aber Lokomotiven aus Holz vorziehen,
diese lassen sich wesentlich leichter verk?rzen !

MfG

5

Freitag, 10. November 2006, 19:01

RE: L?ngenk?rzung bei Lokomotiven?

Hallo "gmayer",

die M?rklin-Loks BR 218, E 44 und E 91 haben korrekte L?P.

Wollen Sie dem "Stier" die H?rner abschneiden? Das k?nnte Probleme mit dem Tierschutz geben ;-)
Ich nehme an, Sie denken an eine "Beschneidung" des Piko-Taurus.
Das wird schwierig, da besonders auch Breite und H?he dieser Ma?stabs-Zwitterlok verkleinert werden sollte um in?s "Gesamtbild" zu passen.

Apropos "Gesamtbild"
Zu welchen Wagen soll eine verk?rzte Lok denn passen?
Ausser den M?rklin-26,4m-Wagen gibt?s ja kaum verk?rzte!

Gru? aus Reutlingen
Michael Staiger

6

Freitag, 10. November 2006, 19:52

RE: L?ngenk?rzung bei Lokomotiven?

Hallo zusammen,
auf der Friedrichshafener Messe war auf dem LGB Stand u.a. auch eine V200 mit einem Schnellzugwagen. Der Schnellzugwagen brachte es in der L?nge nach meinem Augenma? in etwa auf die Ma?e eines H?bner Umbauwagens. So viel zum Thema verk?rzte Wagen. Irgendewie erinnerte mich das Gespann an meine H0 Bahn in den 50ern mit den niedlichen (kurzen) Schnellzugwagen.
Viele Gr??e
Dieter

7

Freitag, 10. November 2006, 20:59

X( X( X( X( X( Hallo die Runde!

Ich f?r meinen Teil halte ?berhaupt nichts von Verk?rzungen, sei es bei Wagen oder auch Loks! Wer das eine , oder andere Modell in voller L?nge nicht einsetzen kann, der soll es sein lassen! Nebenbahn macht auch Spa?! Und wer 26,4 Meter wagen zu lang findet, der soll, vom Vorbild her, k?rzere w?hlen! Das dann nicht nur f?r 1, sondern f?r alle Spurweiten!

Ciao und Gru? aus Westfalen

Ralf 8)

8

Freitag, 10. November 2006, 22:54

ok, ziemlich eindeutige Meinung!

da ich bis jetzt haupts?chlich die langen m?rklinwaggons habe, war dies der grund meiner frage.

ich hab eh heute pr?gel beim treffen in Baden bezogen 8o, also volle l?nge ist definitiv.
vielen dank f?r die postings

liebe gr??e

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »gmayer« (10. November 2006, 22:58)


Lokfuehrer-Lukas

unregistriert

9

Freitag, 10. November 2006, 22:58

RE: L?ngenk?rzung bei Lokomotiven?

- Der Beitrag wurde von mir gel?scht -

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lokfuehrer-Lukas« (9. Dezember 2006, 14:38)


  • »Gerald Thienel« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 468

Wohnort: Oberbayern, Lkr. Miesbach

Beruf: Eisenbahner - von 1:1 bis 1:32

  • Nachricht senden

10

Samstag, 11. November 2006, 01:15

RE: L?ngenk?rzung bei Lokomotiven?

Hallo Herr Zeisler,

danke f?r die klaren Worte.

Ich habe mich auch schon zu meinen H0-Zeiten im Anlagenthema beschr?nkt, aber daf?r versucht m??st?bliche Bahnsteige etc. zu bauen.

Jetzt entsteht eine Outdoor-Anlage - nat?rlich eine Nebenbahn - und auf der verkehren bei mir auch keine 26,4m - Wagen. So einfach kann es sein, den Kompromi? durchzustehen.

Das Ganze hat noch einen weiteren Vorteil: Ich brauche keine 01, keine 44 und wie die - zugegeben sch?nen - Modelle noch hei?en m?gen.

Mit dem ersparten "Verm?gen" lassen sich dann andere W?nsche erf?llen......
Gerald Thienel

________________________

In Oberbayern - da, wo andere Urlaub machen....

11

Samstag, 11. November 2006, 08:07

Zitat

Original von gmayer

ich hab eh heute pr?gel beim treffen in Baden bezogen
/quote]

Das muss ich aber gleich korrigieren: gmayer ist ein sehr netter Kollege, der hinsichtlich seiner Verirrung wegen der Verk?rzung seiner Lokprojekte aufgekl?rt wurde. Keiner von uns musste ihn "Pr?geln" - er hat es selber eingesehen -grins-.
Sch?ne Gr?sse aus Wien!

Beiträge: 2 153

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

12

Samstag, 11. November 2006, 10:28

RE: L?ngenk?rzung bei Lokomotiven?

Also, ich denke, man sollte nur dann Kompromisse machen, wenn es nicht anders geht.
Bei den Radien geht es nicht anders, Originalradien kann keiner bauen, es sei denn, er hat eine Fabrikhalle o.?.

Verkleinerungen des Ma?stabes sollte man vermeiden, besser ist es, auf ganz lange Schnellzugwagen zu verzichten, die kann man auch auf meinem gro?z?gigen min. Radius von 2,20m nicht mehr mit Schraubenkupplungen fahren. Gut, dass es k?rzere 4 - Achser gibt, wie Kiss Eilzugwagen oder Sch?rzenwagen, die gehen noch so eben.

Nicht ganz verstehen kann ich, wenn relativ kurze G?terwagen noch einmal verk?rzt werden, wie M?rklin es mit einzelnen Fahrzeugen macht. Hier hat man wohl eher den M - Standardradius von 1020mm im Auge.

Bei der Technik m?ssen hier viel mehr Kompromisse gemacht werden. Die Spurkr?nze sind h?her und klobiger, wegen der engen Radien und weil die Achsen meistens nicht gefedert sind. Spur1 pur w?rde hier ganz andere Ma?st?be an die Achsfederung, Aufh?ngung , Ausgleichshebel usw. stellen um Sicherheit zu gew?hrleisten.

Also, es gibt viele Kompromisse, lassen wir sie nur da machen, wo es n?tig ist, bei mir soll die Bahn ja auch fahren k?nnen.
MfG. Berthold

Peter Sense

unregistriert

13

Samstag, 11. November 2006, 15:08

RE: L?ngenk?rzung bei Lokomotiven?

jeder Spur 1 zer sollte doch f?r seine Anlage die Wagen in der L?nge bekommen die er fahren m?chte ob verk?rzt oder exakt im Masstab. Es mu? doch nicht Meyer st?hren wenn M?ller bei sich zu Hause verk?rtz f?hrt oder wenn ANLAGEN keinen gr??eren Radius zulassen. Hobby ist nicht die BAHN in 1:1

14

Samstag, 11. November 2006, 18:02

Hat mich doch etwas ?berrascht. mit welcher einhelligen Vehimenz und vieleicht nur von mir gesp?rten Emp?rung meine Frage verneint wurde.
Dabei werden andere kompromisse als durchwegs gangundg?be bei den 1ern akzeptiert?

Klauenkupplungen bei europ?ischen Fahrzeugen 8o
Kurvenradien zb 2.2m ;( - (hat Lego auch so viel?) sollten es nicht mindestens 5.6m sein?
Elektroloks ohne Oberleitung ?(
Weichenabzweigwinkel X(
usw.

W?rd mich echt interressieren, ob es jemand gibt, der wirklich kompromisslos alles auf seiner Anlage einh?lt.

Dass ich deshalb nur kurze g?terwagen nehme, m?ge ein argument sein, aber ich will eben lange, deshalb auch mein mindestradius von 3m, und Weichen mit abzweigradius von 4.5m, sonst k?nnt ich ja gleich die spur Z nehmen.

Wie sieht denn ne BR18 Lifesteam mit 5 2achsigen G?terwagen aus :(?

Zumindest f?r meine angedachte Lok wirds wohl keine weiteren Diskussionen geben, WAHRE L?NGE :rolleyes: ist angesagt.

liebe gr??e und sorry f?r die frage

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »gmayer« (11. November 2006, 18:14)


  • »C.M.« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 311

Wohnort: Berlin

Beruf: Häuslebauer

  • Nachricht senden

15

Samstag, 11. November 2006, 18:48

bin ja auch noch nicht so lang dabei, stehe deshalb auch gerade vor der frage, wie weitermachen.

Hab mich entschlossen, ein paar lange lokomotiven, die ich unbedingt wollte (38, 55,220) in der Vitrine aufzubewahren, aber sonst nur sehr kurze Loks,( glaskasten, br80,91) auf dem 1175 radius fahren zu lassen, mit kurzen Waggons a la Muschalek, aber daf?r mit Schraubenkupplungen....

aber wie schon geschrieben, so eine "Einschr?ngkung" tut auch echt gut, weil man sich dadurch einfacher ein thema setzen kann.....

( PS: und der silberlng steurwagen kommt dann in die vitrine....)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »C.M.« (11. November 2006, 18:53)


16

Samstag, 11. November 2006, 18:55

Die Beschr?nkung auf das Thema NEBENBAHN schont auch echt den Geldbeutel und die Nerven. Das Geld f?r diverse 01 oder 44 braucht man gar nicht und man mu? auch nicht ?berlegen welche man kauft. Allerdings sind die kleinen Loks z.T. nicht viel billiger, wenn ich an BR94 oder 70 denke. .... aber noch ist die Auswahl nicht ganz so gro? und auch ?ber die Bauart der BR96 mu? man sich so nicht wirklich Gedanken machen ;-).
Ich gestehe aber, da? eine 01 mit 8 Schnellzugwagen oder eine 44 mit 15 OOt-Wagen schon m?chtig beeindruckend sind, wenn man Platz oder eine Vereinsanalge zur Verf?gung hat und sie nicht durch R1020 qu?len mu?.
-----------------------------
www.spur1-leipzig.de

17

Sonntag, 12. November 2006, 00:35

Die relativ kurzen H?bner-G?terwagen bekommt man alle originalgekuppelt durch den 1175er und sogar durch den 1050er Radius (allerdings nur ohne direkt anschliessenden Gegenbogen). Ebenso die kurzen Wagen mit "Standardfahrwerk"von M?. 38er und 55er m?ssen nicht ihr Dasein in der Vitrine fristen, die schaffen das auch wenn der Zug am Tender h?ngt. Bei Loks mit grossen ?berh?ngen wie z.B. M?-78 oder Kiss-93 (und ich denke bei den neuen 94ern auch) kommt man nicht ohne Kuppelstange aus.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Peter« (12. November 2006, 00:36)


18

Sonntag, 12. November 2006, 08:09

Hallo zusammen,
es ist doch sch?n, dass es so viele unterschiedliche Ansichten und Auffassungen vom Hobby gibt. Auch ich habe mich f?r das Thema Nebenbahn entschieden, damit wenigstens die Z?ge einigerma?en vorbildgerecht darstellbar sind. Viele Tipps und Anregungen f?r die Zugsusammenstellung habe ich mir aus den MIBA B?nden Zugbildungen Ep.3 ausgesucht. Wenn man dann noch mit Schraubenkupplungen fahren kann, dann finde ich hat man sich doch schon dem Vorbild einigerma?en angen?hert. Bei den Gleisen wird das, obwohl vielleicht im Hirngespinst angedacht, nie funktioniern zumindest bei mir nicht.
E-Loks sind auf meiner Anlage z.Zt. zwei im Einsatz, die m?ssen ohne Oberleitung auskommen, weil ich eine sehr rangierintensive Anlage habe und das An- bzw. Abkuppeln unter Fahrdraht noch fummeliger ist. Es besteht einfach die Gefahr, das aus versehen der Fahrdraht verschoben wird. Meine LGB Anlage hatte vor 20 Jahren eine Oberleitung, hier ist mir dies mal passiert, habe das Malheur erst entdeckt als das R?tische Krokodil den Pantografen neben dem Draht hatte, Schrecksekunde mit eingerechnet, war das damals ein heftiger Schaden an Oberleitung und E-Lok.
So viel zum Thema verk?rzungen oder doch lieber nicht....????

Beiträge: 2 153

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

19

Montag, 13. November 2006, 19:05

Hallo,
die H?bner EAOS sind zwar keine kurzen G?terwagen mehr, aber da die Drehgestelle ziemlich au?en angebracht sind, trotzdem gut auch noch in engen Radien mit Schraubenkupplungen fahrbar.
Diese Diskusionen , "Wie kann man noch so eben Schraubenkupplungen fahren" hatten wir schon oft, deshalb unter anderem habe ich auch nun selbstgebaute Bogenweichen, bei denen der ?u?ere Radius auch wie ein ?bergangsgleis wirkt. Das Schieben von E30 Eilzugwagen geht nun ohne ?berpufferungen.
3m Radien h?tte ich auch lieber, ist aber Wohnungstechnisch nicht machbar. Wer kann das schon, au?er man geht in den Garten.
Es bleibt also dabei, ohne Kompromisse geht es nicht (jedenfalls nicht bei mir).
Trotzdem soll nat?rlich jeder in seiner Fassung gl?cklich werden, aber ich wollte eigendlich von der LGB Spielbahn weg, allerdings wenn die eine oder andere Niete nicht richtig ist, dann ist es auch nicht so schlimm.
MfG. Berthold