Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 27. Oktober 2006, 20:51

Dampfloks, frischgewaschen und poliert

Hallo Eiinser,

?blichrweise wird gern der Glanz und die Sauberkeit unsrer Dampfloks bem?ngelt, die Lokbetreuer hier
[http://drehscheibe-online.ist-im-web.de/….php?17,3123767] waren auf den Glanz und die Sauberkeit ihrer Dampfloks bestimmt stolz.

Gru? aus Reutlingen
Michael Staiger

2

Freitag, 27. Oktober 2006, 21:56

RE: Dampfloks, frischgewaschen und poliert

Hallo Herr Staiger,
wirklich sch?ner Link, f?r mich insbesonderew die T 3.......
Wie sahen denn die Dampfloks zu z.B. Reichsbahnzeiten wirklich aus?
Waren diese wirklich gepflegt, auch wenn sie vor der der Z-Stellung standen? Wurden die G?terzugloks genauso gepflegt wie Schnellzugloks? Oder sahen die Dampfloks vielleicht doch so aus, wie man sie auch aus DB-Zeitenm kennt? Die SW-Fotos lassen den Pflegezustand nur selten erkennen.

MfG


Michael Kuhr
Epoche 2, die DRG als weltgrößtes Unternehmen.......

3

Samstag, 28. Oktober 2006, 00:28

RE: Dampfloks, frischgewaschen und poliert

Hallo Herr Kuhr,

Farbbilder aus der (Vorkriegs-) Reichsbahnzeit gibt?s sehr sehr wenig.
J.U. Ebel hat im EK-Verlag einen Band mit Farbaufnahmen von Altmeister C.Bellingrodt herusgebracht, aber auch da sind nur einzelne Reichsbahn-Bilder drin, das meiste dann aus der fr?hen DB-Zeit - aber dennoch sehr sehenswert.
Einen wirklichen ?berblick bietet m.E. das "Reichsbahnalbum" von Alfred B.Gottwald, leider alle Bilder in sw. Aber da gibt?s Loks wie "frisch aus der Schachtel" und viele Aufnahmen von Loks und Wagen im Normalbetrieb. Vor Kriegsbeginn sieht man den Loks die Pflege an, saubere Stangen und R?der, Putzstreifen an Kessel und Aufbauten (es gab halt noch keinen Meister Propper ;-)))
Schnellzugloks sieht man eine besondere Pflege an.
Aber auch G?terzugloks, besonders die Einheitsbaureien, wirken sauber.
Bei Rangier- und Nebenbahnmaschinen meine ich auf den alten Bildern lokale Unterschiede zu sehen (wenn der Kollege seine Lok putzt, mach ich meine noch sauberer), in diesen Diensten gab es oft mehrst?ndige Pausen, die nicht alle Lokpersonale in den Bahnhofsgastst?tten verbrachten ;-).
Nach dem Krieg wurde die Dampflokreinigung zwar wieder aufgenommen, aber in immer weniger Bw?s beibehalten.
Ein ehem. Kollege von mir begann 1947 im Bw Freudenstadt "auf der Putzkiste", das hie? mit 2-3 Mann die Lok von oben bis unten mit Petroleum abzuwaschen und mit Putzwolle abzureiben. Das musste dann ab der W?hrungsreform so nach und nach aufgegeben werden, die Hilfsarbeiter konnten nun bei Privatfirmen mit weniger "Aufwand" mehr Geld verdienen.
Ab dieser Zeit nahm nat?rlich der Pflegezustand der Loks stetig ab, jedoch nicht gleichm??ig in allen Bw?s, da gab?s manchmal betr?chtliche Unterschiede. Vor allem, wenn die Lokf?hrer ihrem Heizer beim putzen halfen und nicht nur die Anordnung dazu gaben. Allerdings mussten auch die Lokschlosser daf?r gewonnen werden, eine sauber Lok zu hinterlassen.
Es war den Loks oft anzusehen, aus welchem Bw sie kamen - im positven und negativem.

F?r uns Modellbahner heisst das, da wir ja nur gute Leute in unserem Bw haben, da? die Maschinen sauber gepflegt und vorschriftsm??ig lackiert sind ;-)

Gru? aus Reutlingen
Michael Staiger

  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 3 015

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 1. November 2006, 23:37

RE: Dampfloks, frischgewaschen und poliert

Hallo Herr Kuhr,

Ich kann mich voll meinem Vorredner Michael Staiger anschliessen.Aus meiner Heizerzeit,die ich 1973 begann,konnte ich viel von der "Guten alten Zeit" erfahren.
?brigens, meine erste T?tigkeit im Bw Rottweil nach dem ich mei Zimmer bezogen und meine Arbeitsklamotten empfangen hatte,war die 78 246 zu putzen,da sie am n?chsten Tag Filmaufnahmen hatte.
Als jedes Lokpersonal im Plan noch seine eigene Lok hatte,war es ?blich,am Auswaschtag,an dem das Planpersonal meistens Ruhe hatte,zu erscheinen und "Seine Lok" zu putzen,damit sie am n?chsten Betriebstag wieder sauber dastand.
Auch gab es bei uns in Rottweil F?hrer,die mit weissen Handschuhen und gest?rktem Stehkragen ihren F?hrerstand bestiegen.Und wehe,die Griffstangen waren nicht geputzt,oder der F?hrerstand war staubig.
Auch wurde von einigen ein weisser Kreidestrich auf dem Fussboden gezogen,welche der Heizer nicht zu ?berschreiten hatte.
Die Ansprache war nat?rlich in "dritter Person". Hat er?Kann er? Will er?usw.

In meiner Zeit hatten wir nur noch einen F?hrer,der mich in dritter Person anredete.
Unsere Loks in Rottweil P8, T18,und 50,64 wurden nach m?glichkeit immer sehr gut gereinigt(Machte wohl auch das Trinkgeld und die Bilder der zahlreichen Fotografen aus,die jeden Tag da waren.)
Wir putzten immer unsere P8 oder T18 wenn wir in Horb im Bw 4 Stunden Pause hatten.

Gruss Wolfgang Flinsbach

5

Donnerstag, 2. November 2006, 11:21

RE: Dampfloks, frischgewaschen und poliert

Hallo Herr Staiger und Herr Flinsbach,

so habe ich mir das auch gedacht, individuelle Unterschiede hat es wohl immer gegeben und fr?her waren die Zeiten schon strenger und reglementierter. Ob es besser war(die gute alte Zeit) bleibt offen.
Auf alle F?lle gibt es viele M?glichkeiten die Dampflok(auch E-und Diesel) im Modell darzustellen. Ich pers?nlich mag es lieber wenn die Loks nur dezent "verschmutzt" sind, ich benutze allerdings keine wei?en Handschuhe beim Anfassen................

Vielen dank f?r die Info


Michael Kuhr
Epoche 2, die DRG als weltgrößtes Unternehmen.......

Anders Grassman

unregistriert

6

Sonntag, 12. November 2006, 01:04

Was ist ein Lokschlosser?

Was ist ein Lokschlosser? Was macht er?

(Nach oben wurde geschrieben "Allerdings mussten auch die Lokschlosser daf?r gewonnen werden, eine sauber Lok zu hinterlassen.")

7

Sonntag, 12. November 2006, 11:04

RE: Was ist ein Lokschlosser?

Hallo Anders Grassman,

ein Lokschlosser wartet und repariert Lokomotiven.
Die Wartung geschieht nach festgelegten Zeitabst?nden, den sogn. Fristen, die ansteigend von F.1 bis F.7 eine immer gr??ere Aanzahl von Kontrollpunkten beinhaltet, so werden z.B. stets die R?der und die dicke der Bremskl?tze, Stangenlager, Zentralschmierpumpen, div. ?lst?nde an Motoren, Getrieben und Hilfstrieben kontrolliert.
Dabei k?nnen nat?rlich Spuren entstehen, die der Lokschlosser eigentlich stets wieder beseitigen sollte um der Lok ein gepflegtes Aussehen zu geben bzw. erhalten.
Das gilt nat?rlich ganz besonders bei Reparaturen.
Ein verbogener und wieder gerichteter Bahnr?umer sollte auch wieder lackiert werden, ebenso wie z.B. beim Austausch sonstiger defekter Bauteile, besonders im sichtbaren Bereich.
Bei Dampfloks durften keine Flicken auf der Kesselbekleidung aufgesetzt werden sonder die mussten eingepasst und die Schwei?n?hte verschliffen werden, um den Eindruck eines geflickten Kessels zu vermeiden.
All dies kann man mehr oder eben weniger ansehnlich gestalten und hierin dr?ckt sich dann AUCH die Qualit?t und Mentalit?t einer Lokwerkstatt aus.

hier "meine" Lok [http://www.zhl.de/main/bilder/97501_Dez_2005.jpg] [http://www.zhl.de/main/bilder/97501_2288.jpg]

Gru? aus Reutlingen
Michael Staiger