Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Druckübersetzer

unregistriert

1

Donnerstag, 2. Februar 2012, 23:26

Federdraht Märklin/Hübner Weichen

Hallo Ihr Lieben,
ich habe eine Frage an die Elektroniker.
Ich möchte bei meinen Märklin/Hübner Weichen etc. die Federdrähte entfernen
und gegen Messingdraht ersetzen, um die möglicherweise entstehende Wärme
bei abschwächung der Federkraft und somit ein anschmelzen des Kunststoffes
vermeiden.
Welche Drahtstärke ist gut ausreichend, auch unter Verwendung z. B. der
bald kommenden KM-1 Steuerung mit 7 Ampere.
Welche Drahtform soll ich nehmen, einen Vierkantmessingdraht oder Rund-
draht,nehme ich Vollmaterial oder Hohlmaterial.
Ist Messing dafür die dauerhafte Lösung ?
Gibt es unterschiedliche Legierungen,welche ist für mein Vorhaben am besten geeignet. Ich habe eine Märklin Lötstation,die leistet 400 Grad.
Wo bekomme ich am besten dieses Material,ich benötige ja dafür nicht so
viele Meter.
Dankeschön im Voraus

Jürgen

  • »Schlepp_Tender« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 393

Wohnort: Made in Austria

Beruf: Dipl.MMC, Weichenbauer, PixelAkrobat

  • Nachricht senden

2

Freitag, 3. Februar 2012, 08:11

Fußbodenheizung

Guten Morgen

Wenn Sie, mit mindestens mehr als EINER Stromeinspeisung Ihre Modelle betreiben
können Sie die Drähte einfach entfernen und anstatt derer, NICHTS verbauen.

Die Strombrücken bei allen *Spielzeugweichen* haben lediglich den Grund hinterm
Weichenherz auf einfachste Art und Weise richtig polarisiert den Strom zu übertragen.

Wenn Sie aber in der Strecke VOR und NACH einer Weiche Strom einspeisen,
brauchen Sie derartige Verbindungsteile nicht, abgesehen davon das es nicht schön aussieht.

Sie brauchen lediglich ZWEI Isolationsstöße NACH dem Weichenherz.
Das hat jede Weiche.

An einer Pendelstrecke mit nur EINER Stromeispeisung würde ich als Strombrücke mittels
Kabelklemmen unter den Gleisen isolierte Drähte verwenden, da brennt dann auch nix ab!

L.G.
Federzungen-Weichen mit Format!

Druckübersetzer

unregistriert

3

Freitag, 3. Februar 2012, 09:47

Federdrähte

Hallo Schlepptender,
vielen Dank für die Info,ich würde trotzdem gerne die Drähte ersetzen.
Ich könnte natürlich auch ein Stück isoliertes Kabel nehmen.
Ein Bekannter meinte,dass Messingprofile leichte anzulöten wären.
Ein starres Messingprofil würde beim Löten leichter von der Hand gehen,
es wäre z.B.besser zu fixieren.
Da ich keinen Wattstarken Lötkolben habe und auch den Kunststoff nicht
wegschmelzen möchte ist diese Frage schon für mich wichtig.
Herzstückpolarisation ist für mich notwendig.
Danke nochmal und schönes WE.

Jürgen

Beiträge: 392

Wohnort: Thüringen

Beruf: Unruheständler

  • Nachricht senden

4

Freitag, 3. Februar 2012, 10:03

Hallo Jürgen,
die Drähte sind nicht zur Herzstückpolarisation.
Diese müßte über ein separates Relais oder , falls vorhanden, Zusatzkontakte im Stellantrieb erfolgen.
Das Löten an den Schienen bedarf im Übrigen auch schon eines etwas größeren Lötkolbens und ist nur mit Speziellem Flußmittel bei Edelstahl bzw. Neusilbergleisen möglich.
Die verbauten Drähte in den Weichen sind, wie Schlepptender schon schrieb, nur zur Überbrückung der Weiche für die Gleise "danach"

mfg
Harald

5

Freitag, 3. Februar 2012, 10:19

RE: Federdrähte

Hallo,

zum löten reicht schon ein 20 Watt Lötkolben.

Hier nachlesen

Schienen löten

Kabel, oder Litze 0,75 qmm -1,0 qmm an die Schiene löten.


Grüße
Gerhard

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gerhard« (3. Februar 2012, 10:23)


Beiträge: 392

Wohnort: Thüringen

Beruf: Unruheständler

  • Nachricht senden

6

Freitag, 3. Februar 2012, 10:34

also da glaube ich eher an eine Klebung.
bei 1mm Litze und der Schiene habe ich viel zu lange Vorwärmzeiten und eine zu gute Wärmeableitung.
40 Watt ist schon sinnvoll.

schönes WE

7

Freitag, 3. Februar 2012, 10:39

Hallo Harald,

es gibt auch Leute, die einen 150 -500 Watt Lötkolben brauchen und kleben damit immer noch.

Grüße
Gerhard

Beiträge: 392

Wohnort: Thüringen

Beruf: Unruheständler

  • Nachricht senden

8

Freitag, 3. Februar 2012, 10:49

das stimmt allerdings :D

Druckübersetzer

unregistriert

9

Freitag, 3. Februar 2012, 11:00

Federdrähte

Hallo Ihr Lieben,
Danke Danke für die schnellen Antworten.

Bei meinen Märklin /Hübner Weichen befindet sich eine Lötöse unter dem
Herzstück,dort wird ein 0,34 Quadrat (auf Empfehlung) Litze
angelötet und mit dem Weichenantrieb verbunden, in Verbindung mit einem
Decoder, passend zum Antrieb, ändert sich die Polarität beim Stellungswechsel
der Weichenzunge, am Herzstück.
Dass Märklin/Hübner Gleissystem ist für mich vom Platz her dass Ideale Gleissystem,der Schwachpunkt auf längere Sicht gesehen sind eben die
0,8mm starken Federdrähte,lässt die Federkraft mal nach und der Kunststoff
erwärmt sich muss ich die Flex holen und bei LACASA neu bestellen.

Ich warte auf die Weichenantrieb/Decoder Einheiten von KM-1
mit den ich meine Weichen und DKW's bestücken kann nach Assage von KM-1
passt dieses.Der Vorteil dieser Einheiten,sie sind kleiner und günstiger,
und somit könnte ich an so mancher Stelle auf Unterflurantrieb verzichten.
Ich hoffe ,dass die Sachen auf der Messe in Dortmund verfügbar sind.

Gruss Jürgen

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Druckübersetzer« (3. Februar 2012, 11:02)


Druckübersetzer

unregistriert

10

Freitag, 3. Februar 2012, 11:05

Federdrähte

Hallo Ihr lieben,
ein ForumsMitglied der hier wirklich sich mit elektrischen Sachen
auskennt empfahl mir Messing Profil.

W A R U M ???

Gruss Jürgen