Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 23. Juli 2012, 19:30

Massoth oder ESU

Hallo,

ich plane, meine Märklin BR 18 mit einem anderen Decoder auszustatten. Der eingebaute Decoder und Sounbaustein sind zwar recht nett, aber für meinen Geschmack etwas veraltet.
Da ich die BR 18 für eine würdige Lok halte, möchte ich ihr also einen schönen neuen Decoder gönnen.

Nun böte sich ja ein Loksound XL an. Der ist aber meiner Meinung nach mit 150,- -180,- Euro unverschämt teuer. Von Uhlenbrock möchte ich diesmal lieber Abstand nehmen.
Nun habe ich den Massoth eMotion XL entdeckt. Der kann ja auch 2 Motoren versorgen und bietet vor allem eine Susi Schnittstelle, so dass ich ein Dietz Soundmodul (baugleich Uhlenborck) der neuesten Generation anschliessen könnte. In dem Fall komme ich auf Gesamtkosten von rund 100,- Euro, was einen nicht unerheblichen Unterschied zur ESU Variante darstellt.

Nun habe ich aber mit Massoth keinerlei Erfahrungen. Wo liegt der Haken? Bei dem Preisunterschied müsste es ja einen Unterschied geben. Gut, ich weiss, der Massoth kann kein Motorola, das ist mir aber egal, da ich auch mit DCC fahren kann.

Eine Sache wäre mir aber wichtig: Ich möchte NICHT wieder alle Lampen austauschen müssen, da die in der Märklin BR18 vielleicht wieder nur für 12V ausgelegt sind. Bei Massoth steht etwas vin "dimmbaren" Lichtausgängen. Ist das vergleichbar mit der Spannungseinstellung für Licht die ESU bietet? Oder ist da schon ein Haken versteckt... ?

Wäre nett, wenn sich vielleicht der eine oder andere Massoth Kenner und Benutzer zu Wort melden würde, denn ich möchte eine Glaubensdiskussion welcher Decoder der bessere ist, vermeiden. ;)

Gruß, Thomas

Beiträge: 2 130

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

2

Montag, 23. Juli 2012, 20:56

Hallo,
die Frage ist ja eher, wer hat den mal mit allen möglichen Motorbauarten getestet und könnte hier mal berichten?
Motorola müßte er ja nur bei alten Zentralen wie 6021 können, wäre mir auch unwichtig.

Der Sound ist beim Dietz -Modul,also hier nicht so wichtig.

Das Dimmen ist meistens bei den Decodern ein schnelles Ein-Aus mit breiteren oder schmaleren Rechtecken. Es ist keine Spannungsregelung für LEDs !!!
Also rein optisch , die LED braucht trotzdem ihren Vorwiderstand.

Also Besitzer eines solchen Massoth, berichtet mal.
MfG. Berthold

3

Montag, 23. Juli 2012, 21:08

Zitat

Also Besitzer eines solchen Massoth, berichtet mal.


Genau, sehe ich auch so. Bin mal gespannt, was so an Infos kommt... .

Ich weiss, dass Massoth Decoder gerne von Spur G Usern verwendet werden. Die haben dann allerdings wieder ganz andere Motoren als wir.

Gruß, Thomas

4

Montag, 30. Juli 2012, 18:22

Wie sieht's aus? Keiner unter euch, der Massoth Decoder verbaut... ? :S

Gruß, Thomas

  • »Tobias« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 196

Wohnort: Region Leipzig

Beruf: Verkehrsdisponent

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 2. August 2012, 18:20

Hallo Thomas,

Leute die Massoth -Decoder verbaut haben wirst du sicher unter Spur1er weniger finden. Dies ist eine Firma die eher bei denn Gartenbahnern vertreten ist. Man merkt es schon daran das viele Decoder der Firma für den Einsatz in LGB-Loks optimiert sind. Grundsätzlich denke ich sollten diese natürlich auch in einer Spur1-Lok funktionieren. Für die Lampen wirst du auch hier nicht um einen Austausch herum kommen oder du schaltest einen Spannungsregler dazwischen. Ein wichtiger Unterschied zw. deinem Konfigurationsvorschlag zu einem ESU Loksound oder auch Zimo ist. Du kannst hier den Sound nicht selber bearbeiten und verändern, du musst ihn so nehmen wie er ist. Kann aber sein, das dies nicht wichtig für dich ist.

Tobias
Steuerung: Uhlenbrock Dais II-Zentrale, Daisy 2, PC-Software Rocrail, Fahrzeugdecoder ESU Loksound

6

Donnerstag, 2. August 2012, 19:18

Hallo Tobias,

danke für die Klärung.

Dann macht dieser Decoder wohl doch keinen Sinn. Wenn ich schon wieder alle Lampen austauschen müsste, ...nein Danke!
Dann gibt es wohl doch einen überteuerten ESU Decoder.

Gruß, Thomas