Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 16. Mai 2007, 08:30

Module Stromversorgung

Hallo zusammen!
Eine Frage an die erfahrenen Modulbauer: Welches Stromversorgungskonzept (mit wie vielen Leitungen) und welche Steckverbindungen haben sich im Modulbau bewährt? Bin jetzt nach dem Gleisbau soweit, um mich an die "Verdrahtung" zu machen. Freue mich über jeden Erfahrungsbericht!
Hp 1 an alle Einser
der Leinetaler

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Benno Brückel« (9. Mai 2012, 22:02)


  • »dieselmani« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 636

Wohnort: Kölner Westen

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 16. Mai 2007, 09:09

RE: Module Stromversorgung

Hallo Leinetaler,
bewährt hat sich das " Mannheimer Konzept"- es sieht bei 2 Parallelstrecken zwei separate Versorgungen vor, also für jeden Schienenstrang eine Separate.
Dazu werden dort 2 Drähte als Wechselstromversorgung zusätzlich verlegt, zb für Beleuchtungs- oder Schaltzwecke. Es sollten mindestens 1,5qmm Drähte/Leitungen verlegt werden, ich bevorzuge 2,5qmm. Aus der Praxis weiss ich um diverse Probleme bei Nutzung von kleineren Querschnitten als 1,5qmm durch Spannungsabfall auf der Strecke. Die Farbkodierung lautet: schwarz -rot ,blau-blau,rot -schwarz. Bananenstecker/ Kupplungen kommen zum Einsatz,am besten sind wohl die Büschelstecker wegen des besseren Kontakts.
Zum Anschluss an die Schienen: ich löte 0,5qmm Draht von unten an die Schienenunterseite an,etwa 10cm lange Stücke, diese dann an abisolierten 2,5qmm Draht, sprich Ende absetzen und um den 2,5er wickeln und anlöten, Schrumpfschlauch oder Isolierband drumherum. Schienenverbinder löte ich auch grundsätzlich beidseitig an den Schienen an.
Gruss und gutes gelingen,
dieselmani
Grüsse Mani- Epoche 6

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Benno Brückel« (9. Mai 2012, 22:03)


3

Mittwoch, 16. Mai 2007, 11:08

RE: Module

Das ist alles wundersch?n erkl?rt auf der Mannheimer HP - das habe sogar ich verstanden. Und ich bin mir sicher, da gibt es auf Anfrage auch Tips und Ratschl?ge, z.B. von Andreas Besthorn.

Aber es mu? nicht der K?nigsweg sein, es gibt sicher auch andere Optionen. F?r mich war's prima.

Gruss Uwe

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Uwe Göbel« (16. Mai 2007, 11:08)


4

Dienstag, 22. Mai 2007, 12:51

RE: Module

Hallo zusammen!
Vielen Dank an alle, die mir auf meine Anfrage geantwortet haben!
Leider ist mein Wissensdurst damit noch nicht gestillt: Ich mag die "vielen Bananenstecker" nicht; mir schwebt als Steckverbindung zwischen den Modulen etwas nach DIN-Norm, 5- oder 6-polig vor. Hat jemand da Bew?hrtes? - Ich selbst habe bei HO - Modulen mal Scart - Stecker benutzt, die haben sich aber nicht bew?hrt. Deshalb suche ich einen universellen Stecker, der alle Leitungen (sechs Adern) verbindet.
Weiterhin viel Spa? beim Hobby,
der Leinetaler

  • »dieselmani« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 636

Wohnort: Kölner Westen

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 22. Mai 2007, 14:55

Hallo Leinetaler,
nat?rlich ist auch die Verwendung von mehrpoligen Steckern m?glich, zB der Firma Harting. Die Din Stecker, ich vermute Sie meinen Din Stecker wie im Hifi Bereich benutzt, sind im Kontakt zu schwach, bei Grossanlagen mit bis 15 A werden diese zerst?rt.
gruss dieselmani
Grüsse Mani- Epoche 6

6

Dienstag, 22. Mai 2007, 19:55

RE: Module

Hallo Leinetaler,

Zitat

Original von Leinetaler
...
Deshalb suche ich einen universellen Stecker, der alle Leitungen (sechs Adern) verbindet.
...


ich plane auch Segmente und f?r die Verbindungen habe ich mich f?r Flachstecker und H?lsen entschieden, wie sie auch fr?her in Automobilen verwendet wurden.
Die Flachstecker sind 6,35mm breit und f?r Kabelquerschnitte bis 2.5 mm? geeignet, das sollte selbst f?r stromhungrige Spur-1 Loks reichen :D

Dazu gibt es auch passende verpolungssichere Geh?use (2er/4er/6er/8er).

Die Flachstecker und Geh?use kann man zum Beispiel bei Reichelt Elektronik bewundern.
F?r Flachstecker/H?lsen nach 'FS-M2 6,35' bzw. 'FSH-M2 6,35' suchen und f?r Geh?use nach 'GFS' suchen.

Die Steckfrequenz von Bananensteckern werden sie damit aber nicht erreichen ;)

Gru?
Olaf

7

Dienstag, 22. Mai 2007, 19:56

RE: Module

Hallo,

wir in MS verwenden steckbare L?sterklemmen: stabil, einfache Montage, verpolungssicher und preiswert.

Gru? aus MS!

Lothar Be?mann

8

Mittwoch, 23. Mai 2007, 08:02

Steckverbindungen

Hallo!

Was f?r zuhause verbaut wird, ist nat?rlich egal, aber wer mit dem Gedanken spielt, auch mal Modultreffen zu besuchen, sollte zumindest am ?bergang Bahnhofssegmente zu Streckenmodulen und an einzel zu verwendenden Streckenmodulen die L?sung der "Modulnorm" ?bernehmen, oder aber man macht sich die Arbeit zus?tzlich ein Adapter zu l?ten, also Mehrfachstecker auf Banane.

Vielfachstecker aus dem industriellen Bereich findet man auch bei Conrad Elektronik oder im Fachhandel vor Ort, dann ist aber ein Modul nicht mehr drehbar, was zumindest bei Kurvenmodulen unsinnig ist.

Gr?sse

Diesel

  • »dieselmani« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 636

Wohnort: Kölner Westen

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

9

Freitag, 25. Mai 2007, 09:55

RE: Steckverbindungen

Hallo,
wenn man jeweils am ende des moduls eine kupplung verbaut, und dann zum weiterverbinden steckeradapter benutzt, dann ist die drehrichtung des moduls egal, habe gestern auch den siemens mehrfachstecker entdeckt, w?re eine stabile l?sung
gruss dieselmani
Grüsse Mani- Epoche 6