Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 21. Februar 2011, 12:06

V 300 001 Bilder in Farbe?

Moin Jungs,

ich möchte mir eine DB V300 001 von Km-1 bestellen.

Es gab sie als :

ML 2200 C'C' in blauer Werkslackierung Krauss-Maffei oder

ML 3000 C'C' in creme/roter Werkslackierung Krauss-Maffei

Und natürlich in der V200 Lackierung, die Bilder suche ich aber nicht!!!

Hat jemand von Euch Bilder in Farbe?


Gruß Axel
WUM = Weserumschlagstelle ; Epoche 2c-3a (1945-1956) FREMO:32 , Finescale und DCC

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Axel Denker« (21. Februar 2011, 13:59)


2

Montag, 21. Februar 2011, 13:48

ich spreche von dieser Lok:

V300 001
WUM = Weserumschlagstelle ; Epoche 2c-3a (1945-1956) FREMO:32 , Finescale und DCC

3

Montag, 21. Februar 2011, 13:58

das ist die JZ Version (Ex. Jugoslawien)

JZ Blau

JZ Blau 2. Bild
WUM = Weserumschlagstelle ; Epoche 2c-3a (1945-1956) FREMO:32 , Finescale und DCC

4

Montag, 21. Februar 2011, 14:05

Hallo,

in Die Baureihe V200 EK-Verlag auf Seite 192 oben ist die ML 3000C'C' in Farbe.

Vieleicht kann einer mit Buch und Scanner ?



mfg achim

5

Montag, 21. Februar 2011, 15:22

Ml 3000

guten Tag Axel Denker,


Ein sehr schönes Farbbild der ML 3000 in der gefragten Lackierung

befindet sich im Eisenbahn-Journal Nr. 1 / 09, S. 30.

Das Rot auf dem Foto wirkt nach meinem Eindruck etwas leuchtender,

heller, als das gewohnte Rot z.b. bei der V 200. Das Creme hingegen

erscheint mir auf dem Bild dunkler, als das, welches bei dem bek.

H0-Modell Anwendung fand.

Aus Urheberrecht-Gründen stelle ich kein Bild ein; das erwähnte Heft

müsste sich aber noch relativ einfach auftreiben lassen.


mit freundlichen SPUR 1 Grüssen,

Dr. Wolf
,

6

Mittwoch, 23. Februar 2011, 12:08

Vielen Dank für die Infos!!!!Gruß Axel
WUM = Weserumschlagstelle ; Epoche 2c-3a (1945-1956) FREMO:32 , Finescale und DCC

7

Mittwoch, 23. Februar 2011, 12:26

V300 001 Zeitfolge:Vorgeschichte der ML 2200 C’C’ in blau

1956 hat die JZ ( Jugoslawische Staatsbahn ) drei Lokomotiven als ML 2200 C’C’ bestellt.Jedoch konnte man auf den jugoslawischen Strecken eine Achslast von 16 t nicht überschreiten. In Folge dessen erstellte Krauss-Maffei die ML 2200 C’C’ als sechsachsige Version der V 200. Es wurden mit zwei dreiachsigen Drehgestellen die Achslast verringert und so das Gesamtgewicht der Lokomotive auf mehr Achsen verteilt. Auch wurde eine leistungsfähigere Kühlanlage als bei der V 200 installiert. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 120 km/h. Die Fabriknummern der drei Lokomotiven lauteten 18368 bis 18370. Alle Maschinen waren hellgrau-blau lackiert. Krauss-Maffei stellte die JŽ D 66–001 auf der Hannover Messe im Frühjahr 1957 aus. Im Mai des selben Jahres erfolgte die Überführung nach Jugoslawien.

Weitere Bestellungen trafen aus Jugoslawien nicht ein. Es fehlten die finanziellen Mittel. Trotzdem stellte Krauss-Maffei im September 1957 Jahres eine auf eigene Rechnung gebaute ML 2200 C’C’ fertig, deren Aufbau ebenfalls hellgrau und blau lackiert war. Diese trug auf den Stirnseiten das Firmenemblem und an den Seitenwänden den Schriftzug KRAUSS–MAFFEI A.-G.. Deren Fabriknummer lautete 18 416. Diese wurde von 22. September bis 2. Oktober 1957 auf der Semmeringbahn in Österreich erprobt. Dafür stellte die Bundesbahn einen Gleismesswagen zur Verfügung, der bei den Fahrten immer hinter der Lokomotive eingestellt wurde. Es wurden fahrplanmäßige Reisezüge und Güterzüge bis 612 t befördert. Bei allen Zügen konnte der Fahrplan gehalten werden, trotz der Behinderungen, welche die Elektrifizierung der Strecke zu dieser Zeit mit sich brachte. Es musste wegen vorübergehend eingleisigen Streckenabschnitten immer wieder in den Steigungen gestoppt und angefahren werden.[5] Erkenntnisse aus diesen Fahrten flossen in die Entwicklung der Krauss-Maffei ML 4000 C’C’ ein.

ML 3000 C’C’

Bei anschließenden Probefahrten auf der Schwarzwaldbahn kam man im Oktober 1957 zu der Auffassung, dass die Höchstgeschwindigkeit der Lokomotiven nicht ausreichend sei. Dies veranlasste die Firma Krauss-Maffei zum Umbau der Lokomotive. Der Umbau dauerte von Oktober 1957 bis Mai 1958. Die Lokomotive erhielt nach dem Umbau die Werksbezeichnung ML 3000 C’C’. Sie wurde in Cremeweiß und Rot mit zwei weißen Absetzstreifen über dem Fahrzeugrahmen umlackiert. Die Maschine wurde im Juli 1958 auf der Schwarzwaldbahn, später auf der Mittenwaldbahn, der Allgäubahn und wiederum auf der österreichischen Semmeringbahn erprobt. Auch fanden vom 15. Juli bis 27. September 1960 Versuchsfahrten in Ungarn statt. Die Lokomotive trug in dieser Zeit die Bezeichnung M 61 2001. Stationiert war sie außerhalb ihrer Erprobung anfangs in Frankfurt-Griesheim, später in Hamm.


Somit war die V300 001 nur 1957 blau/hellgrau.

Ab 1958 - 1964 wurde sie in Cremeweiß und Rot mit zwei weißen Absetzstreifen über dem Fahrzeugrahmen umlackiert.

Ab 1964 sah sie dann wie eine verlängete V200 aus.
WUM = Weserumschlagstelle ; Epoche 2c-3a (1945-1956) FREMO:32 , Finescale und DCC