Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 43

Wohnort: 89160 Dornstadt

Beruf: Lokführer

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 12. Oktober 2010, 08:32

Hallo Forum,
zunächst danke für die guten Berichte zur 58er von Märklin. Bei der Präsentation der Lok im Dez.09 in der Märklin-Welt war auch der Entwickler der Lok anwesend. Der hatte damals klar gesagt, dass die Lok ohne Haftreifen kommen wird. Bei einer Werksbesichtigung zum selben Anlass konnte ich erstmals sehen, welch ein großer Aufwand nötig ist, Haftreifen maschinell auf ein HO-Rad zu bekommen. In Spur 1 wird es sicher nicht einfacher sein. Als Chef hätte ich diesen Produktionskostenanteil schon lange auf der Streichliste ganz oben !! Auf den Vergleichsbildern von Michael ist auch schön zu sehen, dass die Märklinlok eine Kamin mit kleinem Durchmesser (Garbsche Angströhre) bekommen hat. Schon in Ep.1 kam man beim Original zur Überzeugung, dass die 58er nur Erfolgreich wird, wenn mehr Bumms (Saugzug) in den Kessel kommt. Die Verstärkung ist äusserlich sichtbar am deutlich dickeren Kamin. Schon die Länderbahnvarianten für Württemberg und Baden wurden entsprechend verstärkt ausgeliefert. Ich war immer der Meinung, dass schon zur DRG-Zeit alle anderen Loks entsprechend umgebaut wurden. Ich habe den Märklin-Entwickler gefragt, ob er sich sicher ist, dass die 58 1836 wirklich in Ep. 3 noch diesen Kamin gehabt hat. Leider war das Gespräch dann schnell beendet. Kritische Fragen bei der Vorstellung waren nicht erwünscht. Offensichtlich wurde nach Ep.1 Zeichnung konstruiert und eine DB-Nummer angeschrieben. Für mich ist es aber schwer vorstellbar, dass sich ein schlechter Dampfmacher in dieser Variante noch bis in die Ep.3 durchmogeln konnte. Leider konnte ich noch kein Foto der 58 1836 vom Bw Villingen finden. Deshalb mal die Frage in die Runde: hat jemand ein Bild der Vorbildlok ? Haben vielleicht Insider mehr Infos zur Vorbildlok bekommen?
Danke im Vorraus für die Infos !
Grüße von der sonnigen Ulmer Alb
Meister Hartmut

Beiträge: 9

Wohnort: Heilbronn

Beruf: Gärtnermeister

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 12. Oktober 2010, 09:06

Br 58 Test

Hallo Herr Staiger,

sehr informativ Ihr Test,Frage wie ist der dampfsynchrone Rauchaustoß ?
Im Stand der Lok und bei Fahrt ?

Gruß, T_winter

  • »Dieter Hagedorn« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 757

Wohnort: MS

Beruf: ...war mal was mit Seeschifffahrt

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 12. Oktober 2010, 11:10

RE: BR58 Märklin Test

Zitat

Original von torpedopfanne

Zitat


Bezeichnend ist schon, daß Sie die Original-Zeichnung zu Hilfe nehmen mußten.

Guten Tag Torpedopfanne,
Ihre Mutmaßung ist so nicht zutreffend: Dass die Proportionen nicht stimmen, war mir zu einem sehr frühen Zeitpunkt klar; nachdem ich Gelegenheit hatte, die Märklin-Lok zu vermessen, habe ich die Zeichnungen zuhilfe genommen um festzustellen, um wieviel und wo die Maße abweichen.

Weiterhin schließe ich mich vollinhaltlich den sehr präzisen und sachlichen Ausführungen von Michael Staiger an; betr. den Tender sprach ich von "ca. 5 mm", da ich keine Zeichnungen (sondern nur ein Präzisionsmodell) zum Vergleich hatte - Michael hat insofern präzisiert, dass der Tenderrahmen gekürzt ist - das ist des Rätsels Lösung.

Und wie verschiedene Forumskollegen bestätigen: der Gesamteindruck ist nicht stimmig, Märklin-Toleranzen hin und her, und entspricht in der Tat eher der G12.1/58.0. Und noch zu den Vorlaufrädern(@ Michael): Der Durchmesser läge noch in der Toleranz, wenn die Radreifen abgefahren wären - sie sind jedoch "neu bereift" und damit zu klein.

Der radsynchrone Dampfausstoß ist übrigens m.E. tadellos.

Wenn von "übertriebener" Darstellung geschrieben wird - ich würde es eher als "überdeutlich" bezeichnen. Trotzdem wünsche ich unverändert den Lokbesitzern viel Freude an ihrem Märklin-Modell.
Grüße aus MS
Dieter Hagedorn

  • »Dieter Hagedorn« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 757

Wohnort: MS

Beruf: ...war mal was mit Seeschifffahrt

  • Nachricht senden

24

Dienstag, 12. Oktober 2010, 11:17

Zitat

Original von meister_hartmut
Offensichtlich wurde nach Ep.1 Zeichnung konstruiert und eine DB-Nummer angeschrieben.

Hallo Meister Hartmut,
das scheint tatsächlich der Fall zu sein - dafür sprechen die "Garbe'sche Angströhre", die Abdeckungen der Gelenkstehbolzen und die Verkleidung der Sicherheitsventile.
Grüße aus MS
Dieter Hagedorn

  • »Michael Biaesch« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 841

Wohnort: Taunus-Mountain

Beruf: Kfm. Angestellter

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 12. Oktober 2010, 13:06

Moin E1nser,

im kürzlich erschienen Bildband über die pr. G12 aus dem EK-Verlag ist ein Bild der 58 1436 zu Bundesbahn-Zeiten mit schmaler Esse. Ein Bild der 1836 liegt mir leider nicht vor.

Grüsse

Michael
Bei Epoche 3 sind wir dabei

26

Dienstag, 12. Oktober 2010, 13:35

@Dieter Hagedorn: Vielen Dank für deine Recherche!!!! Gruß Axel
WUM = Weserumschlagstelle ; Epoche 2c-3a (1945-1956) FREMO:32 , Finescale und DCC

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Axel Denker« (12. Oktober 2010, 13:35)


27

Dienstag, 12. Oktober 2010, 20:01

Hallo G12-freunde,

im EJ-Sonderheft von 2002 ist eine Abbildung eines Schrottzuges mit sechs G12, zumindest eine hat noch den schlanken Garbe-Schornstein.
Die ursprünglichen Gelenkstehbolzen-Kappen hatten die DB-Loks 58 295 und 1830 und einer Heizlok Nr. 1023 (Betr.Nr. mir unbekannt), die Bilder fand ich im EJ-Sonderheft von 1990.
Die Sicherheitsventilverkleidungen konnte man bei DR-Loks noch in den 70er Jahren sehen.
Dort fand ich auch Bildbelege für die "Märklin-Ausführung" mit Druckausgleicher auf dem Umlauf aber verschlossenen Ansaugöffnungen in der Zylinderbekleidung

Die von Dieter erwähnte Erstausführung der G12 (58 001 - 015) ist m.E. noch "weit weg" vom 23mm zu langen Märklin-Modell, denn diese Lok (ohne Tender) ist immerhin 1265mm (39,5mm) länger als das Märklin-Vorbild. Hinzu kommt dann noch der länger (P8-) Tender - sehe da keine Verwechslungsgefahr ;-)

Der Preisvergleich zur Kiss - von der wir ja noch nicht wissen, welche Kompromisse dort eingegangen werden - ist nicht ganz so einfach, den "geübte" Einser vergleichen da ein bisschen bei verschiedenen Händlern um dann vielleicht bei ihrem "Händler des Vertrauens" eine Verhandlungsbasis zu haben.

Gruß aus Reutlingen
Michael

28

Mittwoch, 13. Oktober 2010, 21:53

guten tag,

da in diesem themenblock auch die 58.0/1 zitiert wurde im vergleich

zur 58.2-20, möchte ich mal die beiden im modell als foto gegenüber-

stellen. es handelt sich zwar um H0-modelle ( eine 58.0/1 gibt`s ja

in spur 1 nicht ), ich denke aber, die relationen und v. a. unterschiede

im äusseren erscheinungsbild sind deutlich zu erkennen.

noch zur info: die roco 58.10 hat in H0 einen um 3,5 mm zu grossen

achsstand, die westmodel sä. 58.1, die bis auf den sä. tender der pr.

58.0 weitestgehend entspricht, hat in H0 einen um 0,5 mm ! zu grossen

achsstand.


entscheidend ist aber m. e., dass man das oben besprochene spur1 modell aus

,göppingen, das zwar etwas zu lang ist, deshalb noch immer deutlich und gut von

einer 58.0/1 unterscheiden kann.

hier die bilder :

[/url][/IMG]


[/url][/IMG]



mit freundlichen SPUR 1 grüssen,

dr. wolf

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dr. Wolf« (14. Oktober 2010, 14:14)


Peter24

unregistriert

29

Donnerstag, 14. Oktober 2010, 13:27

RE: BR58 Märklin Test

Hallo Peter und Michael,

Vielen Dank für die vielen Fotos und die ausführlichen Beschreibungen.
Märklins BR 58 ist ein gelungenes Modell und wird bald auf vielen Modellbahnen aktiv "Betrieb" machen.
Gut so.
Erstaunlich, dass es hier im Forum - auch wieder - diese Fraktionierung gibt: hier die Märkliner und dort die "Messinger".
Ohne hier weiter lang zu hangeln, nur dies - auch die Messingmodelle sind/werden kritisch unter die Lupe genommen...
Somit kann ich sagen, dass hier im Spur1-Forum doch recht ausgewogen berichtet und diskutiert wird, bei seltenen und wenigen "Ausrutschern" - im Gegensatz zu einigen anderen Foren.
Es lebe die Vielfalt!

Gruß

Peter24

30

Donnerstag, 14. Oktober 2010, 14:49

Hallo Peter24,

Genauso sehe ich das auch. Letztlich werden beide 58er ihre Daseins-
berechtigung haben. Das Grosserienmodell ebenso, wie das noch zu erwartende
Messingmodell.

Dank auch an Dr. Wolf für die Vergleichsbilder zur G 12.1 bzw. X III H. Eine
Verwechslungsgefahr zur nun modellseitig umgesetzten G 12 besteht in der Tat
nicht. Selbst wenn die G 12 lauftechnisch bedingt etwas zu lang ist. Dafür weicht
das gesamte Erscheinungsbild doch zu weit voneinander ab.

Gruß, der Einsbahner

Roland Hesse

unregistriert

31

Freitag, 15. Oktober 2010, 08:29

Eisenbahnkurier

Hallo !

Gestern erreichte mich der EK mit dem Artikel zur Märkilin 58er .

Und es war relativ einfach nun eine Entscheidung zu treffen. Nämlich : einstweilen Abstand zu nehmen vom Märklinmodell und zu warten auf das Kissmodell.

Die weiter oben angesprochene Streckung wird hier auf einem Bild besonders deutlich.Die typische Gedrungenheit des Vorbildes wird dadurch zu Nichte gemacht. - LEIDER -

Ein direkter Fotovergleich zwischen dem Schönlau-Modell und der Märklin 58 wäre natürlich auch interessant. Ich bin mir sicher das dabei dieser Kritikpunkt besonders deutlich hervorstechen würde.

Derweil Grüße

R.H.

Peter24

unregistriert

32

Donnerstag, 21. Oktober 2010, 09:35

RE: Eisenbahnkurier und BR 58

Ein sehr gutes (Vorbild-)Vergleichsfoto der BR58 quer - Seitenansicht 90 Grad - steht auf der Drehscheibe, stammt von Meister Bellingrodt.
Ein weiteres stammt von H. Skasa und zeigt Epoche Eins G12 mit Nummer 5762 und schon der GROSSER ESSE - eine von 1500 gebauten Loks.

Gruß

Peter24

Beiträge: 378

Wohnort: Thüringen

Beruf: Unruheständler

  • Nachricht senden

33

Montag, 25. Oktober 2010, 13:09

Sie ist da !!!

Soeben habe ich meine 58 von Märklin erhalten und auch gleich aufs Gleis gestellt.
Sie fährt mit etwas schleifenden Geräuschen, aber ist ja noch neu.

Allerdings habe ich ein Problem mit meinem relativ kleinen Raum und dem Sound. Bei mir läuft keine Hintergrungmusik und da schreit die Lok alles im Haus zusammen. =) =)

Leider bin ich wohl zu dumm, aber mit der Ecos bekomme ich sie weder über das "Lok bearbeiten" noch über die CV-Einstellung leiser.
Den Decoder findet die Ecos auch nicht, sonst wollte ich eine Neuanlage über DCC machen.

?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?(

Wer weiß was ??

mfg
Hag10

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hag10« (25. Oktober 2010, 13:10)


Roland Hesse

unregistriert

34

Montag, 25. Oktober 2010, 16:19

RE: Sie ist da !!!

Hallo !

Ich bin zwar fast "totaler DIGITAL LAIE" - Aber vielleicht hilft ein Tip ,welchen ich mir von TOBIS abgeschaut habe.

Decoder ist ja sicher MFX....

das heist Du kannst die Lok nicht auf dem Programmiergleis bearbeiten.

Das geht nur auf der "normalen" Schiene .


Ich war auch am verzweifeln,weil ich nichts auslesen oder programieren konnte - und dann plötzlich funktionierte Alles .

Grüße R.Hesse

35

Montag, 25. Oktober 2010, 17:02

Habe selbige positive Erfahrung gemacht wie der Vorredner: Der Ecos sagen, dass es sich als Format nicht um DCC, sondern Motorala handelt und die Adresse 58 eingeben. Dann liest der Ecos alle relvanten Lokdaten automatisch aus. Über Lok bearbeiten und dann die Erweiterten Funktionen werden Lautstärke, Geschwindigkeitsverzögerungen und Höchstgeschwindigkeit graphisch dargestellt und können auf dem Hauptgleis bearbeitet werden. Die Ecos muß ganz unten auf dem Display anzeigen, dass es sich um das Hauptgleis und nicht um das Programmiergleis handelt. Viel Erfolg!

Gruß Raimund
Gruß
Raimund

Beiträge: 378

Wohnort: Thüringen

Beruf: Unruheständler

  • Nachricht senden

36

Dienstag, 26. Oktober 2010, 12:59

Hallo und Danke.
Die Umstellung auf Motorola geht bei eingelesener M4 nicht. Der Button ist grau unterlegt. ;)


ABER, wer lesen kann ist klar im Vorteil !! In der Anleitung steht, dass im Tender ein Umschalter auf Programmierung ist und danach funktioniert es auf dem Hauptgleis bestens.
:D :D :D :D :D :D
mfg
Hag10

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hag10« (26. Oktober 2010, 13:00)


Beiträge: 236

Wohnort: Bremen

Beruf: Schiffahrtskaufmann

  • Nachricht senden

37

Samstag, 30. Oktober 2010, 23:04

BR58 Test

Hallo Forum, konnte die BR58 heute bei meinem Märklin Händler begutachten und testen. Erstaunt hat mich die Dampffunktion. Würde mich interessieren, wie Märklin technisch hier den synchronen Dampfausstoß hinbekommen hat. Gibt es da einen besonderen Rauchgenerator der zusammen mit einem ESU Decoder eingebaut wurde und auch diesen Dampfstoß hinbekommt ?
Gruss
Sven

Beiträge: 378

Wohnort: Thüringen

Beruf: Unruheständler

  • Nachricht senden

38

Sonntag, 31. Oktober 2010, 20:54

RE: BR58 Test

X( nach drei Runden war sie leider schon kaputt. :rolleyes:

Schraube aus dem Kurbeltrieb ist irgendwo im Schattenbahnhof im Schotter "versandet".
Der Service von Märklin hatte leider keine Ersatzteile und auch keine Liste mit Teilenr. :evil:

Ein Hilferuf an den uns bekannten Herrn Dederich brachte die Wende.

Dank seines Engagementes erhielt ich heute in Friedrichshafen von ihm Hilfe und ein sehr nettes Gespräch.
Ich glaube und hoffe, dass Märklin auf dem richtigen Weg ist und uns als Hersteller erhalten bleibt sowie weitere interessante Fahrzeuge zur Verfügung stellt.

=)An Serviceproblemen wird gearbeitet!

mfg
hag10

Beiträge: 2 172

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

39

Montag, 1. November 2010, 20:36

RE: BR58 Test

Hallo Hag10,
das passiert auch bei ganz teuren Loks, dass Schräubchen aus dem Kurbeltrieb irgendwo auf Nimmerwiedersehen im Gleisbett usw. verschwinden.
Kleiner Tip, Schraube mit UHU Alleskleber, Pattex o.ä. einsetzen, aber bitte keinen Metallkleber nehmen, man möchte ja ev. irgendwann wieder abschrauben können.
MfG. Berthold

Beiträge: 378

Wohnort: Thüringen

Beruf: Unruheständler

  • Nachricht senden

40

Dienstag, 2. November 2010, 10:21

RE: BR58 Test

Hallo bbenning,
ich werde es mit Loctite Schraubenfest versuchen, dann ist sie auch wieder lösbar.

mfg
hag10

Grüße in meine Geburtsstadt. =)

Zurzeit sind neben Ihnen 4 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

4 Besucher