Sie sind nicht angemeldet.

  • »bbenning« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 167

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

1

Samstag, 27. März 2010, 20:47

Signalausleger

Hallo,
ich möchte mir wegen Platzmangel zwei Signalausleger bauen, einmal mit einem einflügeligen Hauptsignal, dann einen etwas längeren für ein einflügeliges und ein zweiflügeliges,gekoppeltes Hauptsignal.

Nun habe ich auch anhand von Fotos und Zeichnungen gesehen, dass auch hier der mechanische Antrieb über Stahlseile und Umlenkrollen erfolgt.

Somit schwebt mir vor, so etwas auch im Modell zu machen bis unter der Platte. dort soll allerdings ein Servo die beiden "Seile" pro Flügel mit einer Zugfeder als Spannmittel antreiben.

Hat jemand schon so etwas gemacht ? Besonders das Seilmaterial interessiert mich , könnte man guten Zwirn nehmen oder gibt es so dünnes echtes Stahlseil ? Es muss ja auch flexibel sein um gut über die Rollen zu laufen und sich trotzdem gut spannen lassen.

Die Anlenkung der Flügel und Farbscheiben muß natürlich sehr leichtgängig sein, dass ist mit klar.
Alternativ würde ich über Gestänge mit versteckten Umlenkhebel ansteuern, der echte Seilantrieb wäre mir bei Machbarkeit aber lieber.

Dann suche ich noch hierzu 4 Signalflügel und Farbscheiben, vielleicht hat ja jemand so etwas rumliegen.
MfG. Berthold

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bbenning« (28. März 2010, 09:20)


2

Sonntag, 28. März 2010, 13:20

RE: Signalausleger

Moin,

Seile gibt es hier, in verschiedenen Stärken.
Die sind sehr geschmeidig und aus Edelstahl.
Damit hab ich eine Kadee mit einem Servo verbunden.
Grüße Jan

One gauge

Ich habe zwar keine Lösung, bewundere aber das Problem

Uwe Berndsen

unregistriert

3

Sonntag, 28. März 2010, 21:27

RE: Signalausleger

Hallo Herr Benning,
als Drahtseil läßt sich auch braunes Garn verwenden, wie es die Fischer zum reparieren ihrer Netze benutzen, ist sehr reißfest. Zum Spannen verwende ich immer zwischen Antrieb und Seilleitung kleine Zugfedern aus dem HO Bereich (zB Märklin) dadurch sind die Seile immer schön gespannt und gleichen auch Temperaturunterschiede aus. Wenn Sie Interesse haben, wickle ich Ihnen einige Meter von meiner Garnrolle ab. Haben Sie schon eine Vorstellung wie die Signalausleger aussehen sollen?
MfG
Uwe Berndsen

  • »bbenning« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 167

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

4

Montag, 29. März 2010, 09:37

RE: Signalausleger

Hallo Herr Berndsen,
die Ausleger habe ich ähnlich dem Miba Heft Signale 2 entnommen. Man muß lediglich die 1:87 Darstellung umrechnen. Problem ist ja bei mir der enge Kurvenverlauf bei 2 Gleisen im Bogen vor den Bogenweichen, da passt auch kein Schmalformsignal mehr hin.

Passende Profile hab ich schon bei Herrn Fiedler geordert,

Wegen des Drahtseiles möchte ich mich erst festlegen, wenn ich am Modell den gesamten Seilverlauf testen kann, es soll fast genauso wie in 1:1 funktionieren, natürlich mit Federzug gestrafft, wobei auch eine Umlenkrolle zwischen 2 Rollen den Federzug machen könnte.
Im Signalkasten auf der Brücke wird durch eine Rolle der Antrieb mit genauen Anschlägen auf Gestänge umgelenkt, also fast, wie beim Original.

Der Antrieb könnte anstatt Servo auch ein kleiner Getriebemotor mit Seilwinde unter der Platte sein, wobei der dann mit selbstprogrammiertem Atmel ev. zeitgesteuert läuft. Ist aber noch Theorie, Das muß natürlich auch praktisch funktionieren. Elektronisch bedeutet das Atmel Tiny 2313, kleiner Motorcontoler mit H- Brücken (hab welche rumliegen), oder eben die einfache Servovariante.
MfG. Berthold

Hubertus Viessmann

unregistriert

5

Sonntag, 23. Mai 2010, 22:27

Hallo Herr Benning,
da ich auch gerade so ein Teil in Arbeit habe, habe ich da bezüglich der Seilanordnung einige Fotos für Sie.....
Mit freundlichen Grüßen
H. Viessmann
»Hubertus Viessmann« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_0548f.jpg
  • IMG_0580f.jpg
  • IMG_0594f.jpg
  • IMG_0599f.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Hubertus Viessmann« (23. Mai 2010, 22:38)


  • »bbenning« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 167

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

6

Montag, 24. Mai 2010, 09:46

Hallo Hubertus Viessmann,
danke für die Bilder , die helfen mir bei der Feinarbeit der Umlenkrollen.
MfG. Berthold

Hubertus Viessmann

unregistriert

7

Mittwoch, 26. Mai 2010, 12:06

Hallo,
ist hier im Forum evtl. jemand der mir bei der Auswahl der richtigen
Ral - Farbnummer für diese Signalausleger helfen könnte?
Ich sage schon einmal im Voraus vielen Dank!
H. Viessmann

Evtl. "eisengau" Ral 7011 ?

http://de.wikipedia.org/wiki/RAL-Farbe#Grau

8

Mittwoch, 26. Mai 2010, 13:13

Wie wäre es mit DB 703?

http://de.wikipedia.org/wiki/DB-Farbtonkarte

Allerdings gibt es die Farbe wohl nicht in modellbahntypischen Mengen und da sie relativ grob ist ist sie evtl auch nicht wirklich für die feinen Details im Modell geeignet.
Aber ansonsten werden Stahlbauteile bei der Bahn wohl damit behandelt.
-----------------------------
www.spur1-leipzig.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Matthias« (26. Mai 2010, 13:15)


Hubertus Viessmann

unregistriert

9

Mittwoch, 26. Mai 2010, 21:53

Hallo Matthias,
vielen Dank für Ihren Hinweis!
Die Farben bleichen offenbar nach einigen Jahren aus und haben dann mit dem ursprünglichen Originalfarbton nicht unbedingt etwas zu tun.
Der Ausleger in Bochum Dahlhausen (den hatte ich fotografiert) war jedenfalls wesentlich heller.
Wir hatten zuerst unsere Bockkräne in RAL 7021 „schwarzgrau“ lackiert und dann auf Anraten von Herrn Staiger auf den von der DB verwendeten etwas helleren Farbton RAL 7011 umgestellt.
So hatten wir dann nicht nur den Originalfarbton der DB sondern nebenbei auch noch den
Effekt, dass man die Details und die Nietköpfe viel besser sehen konnte.
Das dunklere RAL 7021, welches ja etwa dem vorgeschlagenen „703“ entspricht, hatte da
an den Modellen förmlich alle Details „verschluckt“
Da auch die Ausleger ähnlich wie die Kräne eine genietete Konstruktion sind und wir hier die gleiche Technik verwenden, bin ich geneigt das hellere RAL 7011 zu verwenden.
Das käme der Optik der Modelle sicher sehr zu Gute und würde praktisch eine gewisse „Alterung“ darstellen.
Ich denke das wäre ein guter Kompromiss. ODER?
Unser Farbhändler mischt uns auch jeden anderen Farbton den wir benötigen. Das wäre
also kein Problem.
Wir können folglich dann auch gegen geringen Aufpreis auf Kundenwunsch nicht nur jede Höhe und Auslegerlänge sondern auch andere Farbtöne liefern.
LG
H. Viessmann