Sie sind nicht angemeldet.

  • »holger« ist ein verifizierter Benutzer
  • »holger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 441

Wohnort: friesland

Beruf: IT-Betreuer

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 31. März 2010, 08:58

fahrbahnmarkierung

moin zusammen,

ich beschäftige mich gerade nebenbei mit straßen-markierungen.

gibt es da "interessantes" material zu?? ich meine links oder bücher wo man

abmessungen oder formen aus den einzelnen epochen sehen kann.

die maße für nen zebrastreifen habe ich schon ergoogelt...... aber sonst ist es eher dürftig.

gruß holger
Epoche 3 mit Kamera und Spaß am zu sehen.....

  • »spUHr1« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 175

Wohnort: irgendwo da draußen

Beruf: Planung Straßen Wege Plätze - und ab und zu auch Gleise

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 31. März 2010, 09:21

RE: fahrbahnmarkierung

Es gibt eigentlich nur eine verbindliche Vorschrift:
Richtlinien für die Markierung von Straßen (RMS)
Teil 1: Abmessungen und geometrische Anordnung von Markierungszeichen (RMS-1)
und
Teil 2: Anwendung von Fahrbahnmarkierungen (RMS-2).

Hast Du spezielle Detailfragen zu den Abmessungen?

  • »holger« ist ein verifizierter Benutzer
  • »holger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 441

Wohnort: friesland

Beruf: IT-Betreuer

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 31. März 2010, 09:26

RE: fahrbahnmarkierung

dank für deine schnelle antwort,

mich würde interessieren, was überhaupt so alles um epoche 3 so auf die

straße gepinselt wurde und welche abmessungen das hatte....

gruß holger
Epoche 3 mit Kamera und Spaß am zu sehen.....

  • »spUHr1« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 175

Wohnort: irgendwo da draußen

Beruf: Planung Straßen Wege Plätze - und ab und zu auch Gleise

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 31. März 2010, 10:22

RE: fahrbahnmarkierung

Was im einzelnen so gepinselt wird und wurde ist sehr umfangreich.
Ich fass hier mal die Historie chronologisch zusammen.
Vielleicht hilft es beim googlen:

Erste Markierungen in Fahrbahnmitte sollen um 1911 in den USA aufgebracht worden sein. Als ihr Erfinder gilt Edward N. hines, Commissioner of Wayne Co, Michigan. Er ließ in allen Kurven und auf Brücken seines Bezirkes weiße Markierungen aufbringen und dehnte dies später auf die Highways aus. Wie in Europa war aber bis um 1920 generelles MArkieren nicht üblich.

Nach dem ersten WK experimientierten einige Verwaltungen mit Fahrbahnmarkierungen, um Unfallhäufungen entgegenzuwirken. Lange wurden aber nur "Gefahrstellen" außerorts markiert.

In dt. großstädten wie Hamburg, Essen und Magdeburg sind weiße Markierungen ab 1918 üblich gewesen.

Durch den Generalinspekteur für das dt. Straßenwesen wurde 1936 mit den RICHTLINIEN ÜBER DIE VORLÄUFIGE AUSRÜSTUNG DER REICHSAUTOBAHNEN und 1938 mit der VORLÄUFIGEN ANWEISUNG FÜR DIE DURCHFÜHRUNG DER BAUARBEITEN AN DEN REICHSAUTOBAHNEN, NR. 10 geregelt, in welcher Weise die Autobahnen zu markieren waren. Dabei wurde schon unterschieden zwischen Markierung von Fahrbahnkante und Fahrbahnmitte.

Im April 1941 wurde mit dem Entwurf der BAUANWEISUNG FÜR DIE DURCHFÜHRUNG DER BAUARBEITEN AN REICHSAUTOBAHNEN, LEITEINRICHTUGEN (BARAB LE) die Anweisung von 1938 ersetzt. Die Markierungen wurden wesentlich genauer beschrieben und neue Bezeichnungen wie z.B. Leitstriche eingeführt.

Aufgrund der starken Zunahme des Verkehrs in Deutschland galt es, die Verhaltensvorschriften, die mit MArkierungen verbunden waren, in die STVO aufzunehmen. Daher sind Fahrbahnmarkierungen seit 1953 ein gesetzlich festgelegtes Mittel zur Verkehrsregelung.
Im Jahr 1954 wurden dann vom Bundesminister für Verkehr mit den HINWEISEN FÜR DIE ANORDNUNG UND AUSFÜHRUNG VON FAHRBAHNMARKIERUNGEN AUF BUNDESFERNSTRASSEN (HMB) erstmalig eine zusammenfassende Richtlinie für die Markierung von Strassen geschaffen.
DIE HMB 1954 enthielt im wesentlichen Ausführungen über die Geometrie der Markierungen
Der HMB folgte 1956 das MERKBLATT FÜR DIE ANORDNUNG VON FAHRBAHNMARKIERUNGEN AUF STADTSTRASSEN (FASt)
Diese beiden waren die Grundsteine für das heutige Fahrbahnmarkierungssystem.

Die internationale Abstimmung erfolgte im WIENER ÜBEREINKOMMEN ÜBER DEN STRASSENVERKEHR 1968.

Umfaasende Überarbeitungen erfolgten dann in den schon genannten RMS erstmalig 1980. Diese wurden dann 1993 und 2008 aktualisiert.

Soweit bis hierher.
Zwar keine echte Antwort auf Dein Problem, aber vielleicht findet man das eine oder andere noch in Antiquariaten.
Empfehlenswert ist auch das Handbuch für die Markierung von Straßen HMS, Schönborn/Domhan, Otto Elsner Verlagsgesellschaft, 1981

Gruß
SpUHR1

Wr einen Schreibfehler findet, darf ihn behalten

  • »spUHr1« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 175

Wohnort: irgendwo da draußen

Beruf: Planung Straßen Wege Plätze - und ab und zu auch Gleise

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 31. März 2010, 10:25

RE: fahrbahnmarkierung

Noch ein Nachtrag:
Das Pedant zur HMS ist die HAV.
"Hinweise für die Anbringung von Verkehrszeichen" - also Schilder.

  • »Peter Fiedler« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 573

Wohnort: Land Brandenburg

Beruf: erlernt:E-Lokf?hrer

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 31. März 2010, 16:59

RE: fahrbahnmarkierung

hallo holger,

wie haben verkehrszeichen in früheren zeiten ausgesehen ?

ein ,wie ich finde,nicht ganz uninteressanter link:

http://www.peter-wiegel.de/Verfont2.html

erstaunlicherweise gab es von 1938-70 offensichtlich kaum veränderungen.

unter dem ovalen foto (tt und eine festplatte) kann man sich die bilder als pdf runterladen.


gruß peter






http://www.modellbauhandel-fiedler.de
Modellbau Messingprofile und

Zubehör für Spur 1

Ich fahre Epoche II

7

Mittwoch, 31. März 2010, 19:27

RE: fahrbahnmarkierung

Hallo Spur-1-Freunde der Strassenmarkierungen,
hier habe ich etwas für euch eingescannt:
http://www.spur1.de/vorbild/Strassen-Epo…rkierungen.html
Da das Buch 320 Seiten umfasst, auf denen viele Texte und einige Abbildungen zu finden sind, habe ich nur diesen Auszug eingescannt.
Sehr interessant fand dich auch die Anleitung zur Erstellung der Strassenmarkierungen. Das wäre eine schöne Szene mit vielen Preiserlein und Margirus-Fahrzeugen.
mfg
Benno
Henschel-Industrie-Diesellok und Güterverkehr im eigenen Hafen.