Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 3. August 2009, 19:31

Rollen, Coasten - Änderung per CV

Bitte Beitragsschablone ausfüllen. Dann ist es einfacher zu helfen.
Welcher Decoder?:
[ ] Märklin
[ x ] ESU
[ ] ZIMO
[ ] Uhlenbrock
[ ] sonstige:

Welche Digital Zentrale?:
[ ] Märklin 6021
[ ] Märklin Central Station
[ ] Märklin Mobile Station
[ ] Intellibox
[ ] ZIMO MX1
[ ] ECOS
[ ] sonstiges:

Welches Soundmodul?:
[ ] Märklin
[ ] Dietz
[ ] Uhlenbrock
[ ] ZIMO
[ ] sonstige:

Frage: ist es möglich bei einem ESU Dekoder das Rollen (oder auch Coasten, manche haben es auch schon als Segeln bezeichnet), also das Fahren einer Lok ohne hörbare Auspuffschläge auch über CV zu verändern ?
ich dachte bisher, das geht nur über das Ablaufdiagramm. Gestern hat mit jemand versichert, das müßte auch über CV's gehen.

Was ist denn nun richtig ?

Lieber Gruss

Uwe

2

Montag, 3. August 2009, 19:50

RE: Rollen, Coasten - Änderung per CV

Tach Uwe.

Sag´ mir, wer Dir das erzählt hat, und ich sag´ Dir, was Du davon halten kannst =)

Oliver
Schöne Grüße vom Oliver.

Klaus Oberdellmann

unregistriert

3

Montag, 3. August 2009, 21:21

RE: Rollen, Coasten - Änderung per CV

Hallo Uwe,
vergiss es =) =) ;( ;(, aber ich möchte gar nicht wissen wer das gesagt hat :D
Gruß Klaus

4

Montag, 3. August 2009, 21:33

RE: Rollen, Coasten - Änderung per CV

Hallo Uwe,

wenn man den Bremsweg deutlich verlängert (CV4), verlängert sich auch die "Rollzeit", damit kann man meist ganz gut hinkommen um z.B. lautlos am Bahnsteig ausrollen.

Gruß aus Reutlingen
Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Michael Staiger« (3. August 2009, 21:33)


Otti.65

unregistriert

5

Montag, 3. August 2009, 21:51

"Segeln"

Hallo Uwe,

das Thema hatten wir schon mal....
beim 3.5 ESU bei der 65er KM1 ging das gut....

Sound KM-1 BR65 verbessern ?

Gruß
Otmar
Otti.65

  • »Michael Biaesch« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 830

Wohnort: Taunus-Mountain

Beruf: Kfm. Angestellter

  • Nachricht senden

6

Montag, 3. August 2009, 21:54

Moin Michael,

man sollte dann aber auch die CV 64 (Bremssound Schwelle) runtersetzen.

Grüsse

Michael
Bei Epoche 3 sind wir dabei

Klaus Oberdellmann

unregistriert

7

Dienstag, 4. August 2009, 09:20

Hallo zusammen,
um den Loks das sogenannte "Segeln" beizubringen muss mehr getan werden als CV's zu ändern. Auf allen meinen K&K-Loks (auch auf denen aus Lauingen)
laufen neue oder auch im Ablaufbereich stark modifizierte Sound-Projekte. Hier genügt es eine Fahrstufe zurück zu nehmen um die Lok dazu zu bringen in das sogenannte Segeln überzugehen. Erhöht man die Fahrstufe wieder um eins setzen die Auspuffschläge wieder ein. Somit ist man zu jeder Zeit in der Lage über den Regler selbst zu bestimmen wann und wie lange sich die Lok im "Leerlauf" befindet.
Näheres dazu können die "Soundspezies" der IG-Ruhr-Lippe sagen.
Grüße Klaus Oberdellmann

P.S. man sollte sich allerdings darüber im klaren sein das im Falle von KM-1-Loks, laut Aussage aus Lauingen, beim Aufspielen eines neuen Sound-Projektes die Garantie auf die elektrische Ausstattung der Loks erlischt.

8

Dienstag, 4. August 2009, 09:21

Moin, danke für die (erwarteten) Antworten. Fakt ist ja wohl, dass das eigentlich Verändern des Rollmodus nur über den Programmiermodus machbar ist. Da ich mich schon seit einiger Zeit nicht mehr mit dem Programmieren von Sounds beschäftigt habe, hätte es ja wirklich sein können, dass ESU da was verändert hat.

Trotzdem vielen Dank - auch wenn ich vermutlich meinem Lehrmeister alleine durch die Fragestellung den Blutdruck nach oben gejagt habe :D :O

Uwe

9

Mittwoch, 5. August 2009, 10:40

"Segeln" der Dampflok

. . . wie im sonstigen Leben gibt es auch unter den Lehrmeistern nicht unbedingt immer einhellige Meinungen - vergiß es

Statt Meinung kann ich Erfahrung beisteuern. Dein Freund hat Recht, das sog. Segeln bekommt man sehrwohl über die CVs geregelt, jedenfalls mit dem ESU-Dekoder. Ich kann es beweisen. Es ist allerdings eine große geduldige Fummelei. Wie schon einige Vorredner angedeutet haben, müssen verschiedene CVs eingestellt und abgestimmt werden. Dann funzt es aber gut. Leider kann man aber die Einstellungen nicht 1 : 1 übertragen, selbst nicht mal unbedingt beim gleichen Lokmodell.

Also ESU XL 3.5 nehmen, nach ESU-Anleitung sauber einbauen, Lokprogrammer anschließen, die Frau zum Wellness-Wochenende schicken und dann einen verregneten Sonntag opfern.

Bonne chance
die Donnerbüchse

10

Mittwoch, 5. August 2009, 17:48

RE: "Segeln" der Dampflok

Wenn ich einen neuen Decoder einbaue, passe ich den Ablaufplan so an, dass die Lok "rollen" kann, so wie Klaus das angesprochen hat. Die Lok "rollt dann so lange, bis wieder eine Fahrstufe raufgeschaltet wird.

Wenn ich an einer KM1-Lok das Soundfile nicht ändern will, bekomme ich das über CVs nicht so hin.

Oliver

@Donnerbüchse: Mit welchen CVs hast Du denn gearbeitet? Bin auch für Tips zugänglich.
Schöne Grüße vom Oliver.

11

Mittwoch, 5. August 2009, 21:32

RE: "Segeln" der Dampflok

Hallo!
Sind die Sounds nicht lastabhängig?!
Wenn also die Lok unbelastet fährt - also "gebremst" wird und der Zug durch sein Gewicht "schiebt", sollte sich dies doch auch im Sound bemerkbar machen?!
Kann mir nicht vorstellen, dass ESU das nicht können soll ...

12

Mittwoch, 5. August 2009, 22:25

RE: "Segeln" der Dampflok

Zitat

Original von Oliver Kirschbaum
Wenn ich an einer KM1-Lok das Soundfile nicht ändern will, bekomme ich das über CVs nicht so hin.

Oliverquote]

Hallo Oliver,

zumindest bei der 39 von KM1 ist der von dir beschriebene Rolleffekt so vorhanden und meine auch bei der BR 44, das müsst´ ich aber nochmal testen.
Aber weil Du´s bist, werd´ ich demnächst mal meinen Freund besuchen und mit ihm einen fahren lassen ;-)

Gruß aus Reutlingen
Michael

13

Donnerstag, 6. August 2009, 09:06

RE: "Segeln" der Dampflok

Bei meiner KM1 01.10 ist das Rollen auch vorhanden, allerdings für meinen Geschmack etwas zu kurz. ;) Aber es gib sicher Käufer, die das anders sehen. :tongue:

Gruss Uwe

14

Donnerstag, 6. August 2009, 17:02

@ wen es interessiert

. . . Leute, so wird dat nix. Ihr habt alle bisschen Recht aber die Lösung liegt darin, dass es eben nicht nur zwei, drei bestimmte CVs einzustellen gibt und/oder das Soundfile zu pimpen. Alles muß gemeinsam im richtigen Maß erfolgen. Es fängt mit CV 5 und 6 an und geht über alle die Geschwindigkeit und das Geräusch beeinflussende Variablen. CV 53 bis 58 haben u.a. großen Einfluß. Wichtig sind die Einstellungen der Schwellwerte beim Konfigurieren des Soundfiles. Welche CVs da wirklich alle betroffen sind, hab ich jetzt nicht adhoc parat. Habe dafür einen Vorher/Nachher-Vergleich aller CV-Werte gespeichert. Die Auswertung sollte mal an einem längeren Winterabend erfolgen. Es gab aber immer noch Spannenderes. Wer diese Auswertung vorab haben will, soll mir mailen und bekommt eine Kopie. Also von einer bestimmten Lok, bspws. BR 78. Paßt dann kaum auf eine 01 aber man weiß, wo man ansetzen kann.

Oder geht nach der Anleitung von ESU vor:
http://www.esu.eu/nc/download/betriebsan…grammer/?did=15

Seite 22 geht's los. Ich weiß, wie ein spannender Krimi läßt sich das nicht lesen, beweißt aber die Komplexität.
Mal das Dampflokprojekt komplett mit einem Lokomotivchen durcharbeiten, dann klappt's auch - vielleicht nicht mit der Nachbarin aber bestimmt mit dem Leerlauf des Dampfrosses.
Eure Donnerbüchse

15

Donnerstag, 6. August 2009, 17:21

RE: @ wen es interessiert

Zitat

Wichtig sind die Einstellungen der Schwellwerte beim Konfigurieren des Soundfiles.

Hallo Donnerbüchse,

das ist genau das, was Klaus und ich gesagt haben, diese Schwellwerte kann man NICHT über CVs einstellen, sondern nur im Soundfile ändern - welches man dafür haben muss.

*Spassmodus an*
Der Uwe Göbel hat aber davon geträumt, die CV 1234 vom Wert 0 auf wert 1 zu ändern, und schon hört sich die Lok so an, wie er es gerne hätte :D=):D
*Spassmodus aus*


Grüße vom Oliver
Schöne Grüße vom Oliver.

16

Donnerstag, 6. August 2009, 18:10

Respektlos

Zitat

Original von Oliver Kirschbaum


Der Uwe Göbel hat aber davon geträumt, die CV 1234 vom Wert 0 auf wert 1 zu ändern, und schon hört sich die Lok so an, wie er es gerne hätte :D =) :D

Grüße vom Oliver



Hallo Oliver,

als Moderator erwarte ich doch ein wenig mehr Respekt.
Weise erdenken neue Gedanken, und Narren verbreiten sie

Heinrich Heine (1797-1856), deutscher Dichter und Publizist

--------------------------------------
Viele Grüße aus bayrisch Schwaben



17

Donnerstag, 6. August 2009, 18:22

RE: Respektlos

Hallo Thomas,

sorry, wenn das so rüber kam. An sich war das scherzhaft gemeint.

* hab´ s gekennzeichnet*

Oliver
Schöne Grüße vom Oliver.

18

Donnerstag, 6. August 2009, 19:07

RE: Respektlos

Hi Oliver, hall Thomas, ich bin mir jetzt nicht so ganz sicher was jetzt abgeht. Aber so wie Oli das beschrieben hat, wäre meine Ideallösung gewesen. =)

Aber das geht nicht, und gut ist. Es war ja eigentlich klar, dass es eine "Mission Impossible" ist, aber man weiß ja nie . . . .

In diesem Sinne, jetzt bin ich erst mal für ein paar Tage bei Rhein in Flammen :P, mal schauen ob ich da auch ein paar CV's verstellen kann . . . :D :D

Gruss und bis nächste Woche

Uwe

19

Donnerstag, 6. August 2009, 21:04

RE: "Segeln" der Dampflok

Hallo Uwe,

habs jetzt eben mit der KM1-44 getestet:

Bei Fahrstufe 5 (von 14) auf 4 setzt der Dampfschlag nach etwa 3m Fahrstrecke wieder ein.
Bei 10 auf 9 rollt die Lok 7-8m bis zum ersten Dampfschlag, mE. reicht das völlig für ein vorbildgerechtes ausrollen am Bahnsteig oder eine Bergabfahrt von 5-6m.

Gruß aus Reutlingen
und viel Spaß beim "Rheinzündeln"
Michael