Sie sind nicht angemeldet.

Heinz

Board-Chef

  • »Heinz« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Heinz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 837

Wohnort: Duisburg

Beruf: Energieanlagenelektroniker

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 9. Juli 2009, 08:29

zimodecoder MX690V

Hallo Oliver Zoffi

erst einmal herzlich willkommen im spur 1 forum

dann eine frage an den zimo spezi

ist es möglich auf eine funktion (über ein servo)

ein hin und her funktion zu programmieren über funktionstastendruck

als momentfunktion bzw. 2 oder 3 mal hintereinander über nur eine funktionstaste?

gruss heinz

2

Donnerstag, 9. Juli 2009, 11:46

Servus Heinz!
Danke auch Dir für das nette Willkommen!

Ich nehme an, Du möchtest zb. eine Glocke damit betätigen?!
Natürlich soll der Sound möglichst synchron dazu ertönen ...

Also so einfach geht das nicht. Ein Servo kann nur auf eine Funktionstaste gemappt werden. Der Servo kennt dann auch nur jeweils zwei Endstellungen - eine für deaktivierte Taste und eine für aktivierte Taste. Das er nun selbsttätig "oszilieren" würde - sorry, nein, dass ist in der derzeitigen Decoder-SW nicht vorgesehen.
Somit ist auch derzeit kein Wippen zb eines Panthographen o.ä. realisierbar (was noch nicht ist, wird sicher irgendann werden ... aber bis dahin ...)

Ideen dafür hätte ich genug - zb auch die Servopulse mittels Daumenrad zu verändern uvm. Aber ich fürchte dazu ist der Prozessor des derzeitigen Decoder zu langsam.

Um z.b. die Sache mit der erwähnten Glocke zu realisieren, würde ich derzeit so vorgehen:

F-Taste am Handregler als Momentfunktion definieren.
Wenn man nun die Taste Drück, fährt der Serveo in die 2.Endstellung, lässt man die Taste los, fährt er wieder in die 1.Endstellung.
Um nun einen Sound synchron dazu erklingen zu lassen, muss man diesen so erstellen:
1.Glockenläuten - Stille - 2.Glockenläuten
Im ZSP wird dann ein Loop genau auf den "Stillebereich" gesetzt (der sollte so kurz wie überhaupt möglich sein!).
Zusätzlich zum "Loop" wird auch noch "Short" aktiviert, damit eben auch das kurze Stillestück sofort übersprungen werden kann.
Die Umlaufzeit des Srvos muss natürlich auch auf das absolut mögliche Minimum gesetzt werden!

Wenn man jetzt also die F-Taste drückt, fährt der Servo wie beschrieben in seine 2.Endstellung -> die Glocke wird über das Seil angezogen.
Zeitgleich ertönt der erste Glockenschlag!
Solange man nun die Taste gedrückt hält passiert nichts weiter - der Sound loopt derweil in "Stille"...
Lässt man die Taste los wird wenn nötig der Loopbereich übersprungen (Einstellung Short), fährt der Servo wieder zurück, das Glockenseil entspannt sich und gleichzeitig ertönt der 2. Glockenschlag.

ALTERNATIVE:
Ein Getriebemotor mit Kurbel, an der das Glockenseil angebunden ist.
Dreht sich die Kurbel wird die Glocke rhytmisch angezogen ...
Die Kurbel betätigt am Scheitelpunkt (da wo das Seil gespannt ist) zusätzlich einen Schalter, der an einen Schalteingang des Decoders angeschlossen ist. Damit wird dann immer EIN Glockenschlag ausgelöst. Somit wäre auch hier eine gewisse Synchronität gegeben (geht aber nur bei relativ viel Platz.).

PS: DANKE fürs Verschieben, während ich diese Anwort geschreiben habe .... (ich muss das gespürt haben und habe vorm Absenden alles in die Zwischenablage kopiert ...)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ozoffi« (9. Juli 2009, 11:50)


Beiträge: 2 179

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 9. Juli 2009, 12:25

Hallo,
sehe ich auch so. Zur Zeit sind nur Endstellungen implementiert. Zum Darstellen eines komplexen Ablaufes, der sich wiederholt, müßte ein Array über CVs anlegbar sein welches die Steuerkurve für das Servo enthält.
Und natürlich muss der Decoder beim Abarbeiten des Arrays das auch in der Firmware unterstützen.

Auch von mir aus an ozoffi ein herzliches Willkommen im Forum
MfG. Berthold

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bbenning« (9. Juli 2009, 12:26)


4

Donnerstag, 9. Juli 2009, 15:11

Servus!
Danke fürs Willkommen :-)

Mr fällt da übrigens noch eine eventuelle Lösung ein - wäre zwar irgendwie von hinten durch die Brust ins Knie ...

Es gibt ja Servotester bei z.b. Conrad. Da könnte man mittels Relais und zweier Potis die jeweiligen Endstellungen einstellen.
Das Relais schaltet jetzt nur noch zwischen den beiden Potis um.
Den Funktionsausgang am Decoder belege ich mit einem Blinkeffekt ...
Das Relais zieht dann eben rhytmisch an und der Servo "osziliert".
Natürlich auch nur realisierbar, wenn genug Platz dafür vorhanden ist.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ozoffi« (9. Juli 2009, 15:12)