Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 25. Juni 2009, 23:09

LEDs parallel schalten geht nicht ! ???

Hallo Forum,

komme gerade seltsam angerührt vom Dachboden....
Meine Feierabendbastellei, die ich schon gestern gegen 23.00 abgebrochen habe, konnte ich auch heute nicht beenden.

Ich wollte die Beleuchtung meines Wismarer mit wechselndem Signal fertigstellen.

Dazu habe ich das Spitzenlicht mit zwei warmweißen Mikro-LED und die Schlußleuchten mit tiefroten Mikro-LED ausgestattet.

Jeweils die gegenseitigen Spitzen-und Schlußlichter habe ich parallel geschaltet. Auf richtige Anordnung der Anode und Kathode habe ich geachtet. Die Prüfung der Schluß-und Spitzenlichter im Paar(ebenfalls ja parallel geschaltet) aber ohne die Gegenseite, funktioniert einwandfrei.
Sobald ich jedoch Schluß- und Spitzenlicht verbinde leuchtet nur noch das Schlußlicht. Das ist jeweils auf beiden Führerständen identisch. Trenne ich die Verbindung auf und lege Spannung an jedes Paar einzeln an, ist es wieder o.k.
Schalte ich Schluß- und Spitzenlicht in Reihe ist alles in "Butter" ! Also korrekter Lichtwechsel.

Für diese Erkenntnis mußte ich die vollständige Verdrahtung meines Wismarers wieder entfernen, da ich die feinen Drähtchen mit Sekundenkleber an der Innenwand fixiert hatte. Ein paar LEDs hatte beim "Testen" blöderweise volle Spannung ohne Vorwiderstand ( 1,1KOhm) abbekommen und ist veraucht. Alles in allem nicht tragisch, aber für mich ist das (noch) nicht erklärlich, warum sich 2 LEDs parallel schalten lassen, derer 4 jedoch nicht und die "Warmweißen" dann dabei nicht leuchten.

Hat jemand eine Erklärung.

Im elektrischen Aufbau, also der Polung, sehe ich keinen Fehler, da im Einzeltest der Paare alles regelrecht funktioniert.

Bin mal gespannt was ich falsch gemacht habe, werde dann aber die Tage halt die Reihenschaltung aufbauen.

Gruß

Michael Kuhr
Epoche 2, die DRG als weltgrößtes Unternehmen.......

2

Donnerstag, 25. Juni 2009, 23:50

weiß und rot parallel

Hallo Herr Kuhr,

das liegt an der unterschiedlichen (Vorwärts-) Spannung in "Flussrichtung" der Dioden.
(Warm-) weiße LEDs benötigen je nach Typ eine Spannung von 3 bis 3,3V.
Rote LEDs jedoch nur eine von ca. 2V.
Wenn Sie die Dioden vom Baron haben, stehen diese Werte (VF) auf der Tüte.
Wenn sie alle Dioden parallel schalten (mit gemeinsamen Schutz-Widerstand an der Anode),
dann ist die niedrigste "Durchbruchspannung" relevant, also hier die 2V.
Die weiße Diode "schaltet noch nicht durch", es fließt kein Strom hindurch; folglich leuchtet sie nicht.
Sie müssen für Ihren Fall das fehlende Volt der roten Diode "aufzwängen",
indem Sie die Kathoden der roten LEDs zusammenführen, dahinter einen Widerstand schalten,
über den 1V abfällt und dann erst die Kathoden der weißen LEDs anlöten (alternativ geht natürlich auch ein einzelner Widerstand für jede rote LED).
Der Strom durch die LEDs ist bei den für unsere Zwecke eingesetzten Typen üblicherweise ca. 20mA; daraus folgt:

R=U/I => R=1V/40mA = 25 Ohm (nähesten passenden aus der Normreihe auswählen)
P=U*I => P=1V*40mA = 40mW => 1/4W-Widerstand geht

Hoffe, das war einigermaßen verständlich ;)

Grüße
Gunnar

Beiträge: 2 170

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

3

Freitag, 26. Juni 2009, 10:12

RE: weiß und rot parallel

Hallo Herr Kuhr,
bei Parallelschaltung muß jede LED ihren eigenen Vorwiderstand haben, je nach Type kann das ja verschieden sein.

Formel : widerstand = (Eingangsspannung - LED spannung) / Ampere

Beispiel (18-3.3) / 0.020 = 735 Ohm
für Weiße LED mit 3.3 Volt und 20 mA


rote können ev, schon eine Flußspannung von 1.7 Volt haben, deshalb wahrscheinlich das komische Verhalten.

Eine Reihenschaltung ist ökonomischer, da weniger Strom in Wärme verbraten wird. Trotzdem bei schon verklebten Leitungen mal die Vorwiderstände einzeln nehmen, das geht.

Formel Reihenschaltung gleicher LEDs:

Formel : widerstand = (Eingangsspannung - (LED spannung * Anzahl LEDs)) / Ampere

Beispiel (18- (3*3.3)) / 0.020 = 405 Ohm
für 3 Weiße LED mit 3.3 Volt und 20 mA


Bei Dimmung kann der Widerstand erhöht werden, aber nicht zu viel dann erlöscht eine LED. Bei vielen Decodern kann eine Dimmung durch Pulsung programmiert werden, das kann aber bei z.B. Fahrwerksbeleuchtung zu Stroposkop- Effekten bei Speichenrädern führen , wenn man damit fährt .
MfG. Berthold

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »bbenning« (26. Juni 2009, 11:39)


4

Freitag, 26. Juni 2009, 11:25

RE: LEDs parallel schalten geht nicht ! ???

Hallo Gunnar und Herr Benning,

vielen Dank für den Denkansatz, mir ist alles klar.........


LEDs sind halt keine Glühlampen.

Gruß

Michael
Epoche 2, die DRG als weltgrößtes Unternehmen.......