Sie sind nicht angemeldet.

V8maschine

unregistriert

21

Montag, 4. Mai 2009, 09:30

Also ich als Zuschauer in Borken muß sagen, ich habe beides genossen. Die Gemütlichkeit der Nebenbahnstrecke und das "rasen" auf der Hauptstrecke.
Klar bleiben die Probleme hinter den Kulissen einem als Zuschauer verborgen, aber ich fand es auch interessant zu sehen, was so abäuft, wenn rangiert wird und die Züge sich auf der Strecke "auffädelten"
Auserdem glaub ich, sind die Modultreffen entstanden, weil man doch mal aus seinen 4x4m-Keller raus wollte, um seinen Zügen Auslauf zu gönnen.
Wenn also etwas mehr Disziplin an den Tag gelegt wird, brauch eigentlich nichts verändert zu werden.
"wir ändern selbst die Änderung, und bei der vielen Änderei, geht unser Leben schnell vorbei"

22

Montag, 4. Mai 2009, 11:51

Danke Ingo!

Hallo liebe Spur1 - Kollegen,
ich bin der V8 - Maschine Ingo äusserst dankbar für seinen Beitrag, denn ich glaubte inzwischen fast, gar nicht je 3 mal in Borken und Heilbronn gewesen zu sein, bei so vielen negativen Statements...
Was wollten die "Erdenker" der Modultreffen und auch die Teilnehmer an diesen Veranstaltungen erreichen? Es sollte die Möglichkeit geschaffen werden, auf einer Anlagegröße, wie sie kaum einer sein eigen nennen kann, ein Wochenende lang Betrieb zu machen; nicht mehr und nicht weniger.
Nun werden die Anlagen mit steigender Teilnehmerzahl logischerweise grösser, also ist es erforderlich, eine gewisse Disziplin beim Fahrbetrieb einzuhalten, um den Fahrspaß zu erhalten. Natürlich ist es möglich, ganz strenge Reglementierungen einzuführen ( z. B. Anzahl der Züge pro Teilnehmer, Pflichtdienststunden als FDL, etc. ), aber als Veranstalter des Borkener Modultreffens bin ich zunächst mal für ein liberaleres Vorgehen z. B in Form von Bitten um Verständnis für den Nebenmann. Allerdings werde ich mich jetzt mit Peter Kraus, dem Organisator des Heilbronner Treffens ins Benehmen setzen, in wie weit er für Regeln für unsere Veranstaltungen eintritt, um dann zu einem Konsenz zu kommen, der für HN und Borken Gültigkeit erhält. Und warum sind denn die Teilnehmerzahlen immer grösser geworden, sicher nicht, weil sich jeder beklagt hat?
Ein von mir sehr geschätzter Kollege hat mich schon gebeten, in Zukunft keine Gastfahrer mehr zuzulassen, das wird es aber mit mir definitiv nicht geben, denn Gastfahrer sind die Modulisten des nächsten Jahres, wie die Biaeschs, Geigles,Schenkels beweisen.
Zum Thema "uninteressant" für die Zuschauer habe ich eine eigene, sehr brutale Meinung: wir nehmen in Borken keinen Eintritt, also hat der Besucher bei uns 100% Gewinn und wir Modulisten haben die Arbeit und die Kosten und wir wollen unseren Spaß haben!!!
Wir waren mit 6 Kollegen von den Eisenbahnfreunden Borken zur Spur 0 - Veranstaltung in der Nähe von Giessen, haben dort ordentlich Eintritt gezahlt und es ist 2 Stunden lang nichts(!!!) gefahren und man hat auf eine anständig gestellte Frage nach dem "warum" nicht mal eine Antwort erhalten - das nenne ich unbefriedigend...
Um auch noch auf das Musterbeispiel Fremo einzugehen: bei Fremo gibt es so viele Zwänge, wie ich sie nicht haben möchte, das beginnt wohl schon beim Teilnahmezwang; ich bin kein Fremo - Mitglied, habe diverse Dinge nur von Kollegen aus Alsfeld gehört, wo das Fremo - Treffen 2 mal stattgefunden hat.
Meine Bitte an die Forumsschreiber: versucht nicht zu vieles nur negativ darzustellen, lasst uns die gute Sache Modultreffen nicht durch Stimmungsmiesmache spalten oder kaputtschreiben. Wer Verbesserungsvorschläge machen kann, der soll dies gern tun und wer Lust, Zeit oder gar Erfahrung hat, sich an Organisation und Durchführung einer solchen Großveranstaltung zu beteiligen, der ist bei mir für Borken 2010 jederzeit herzlichst willkommen, ich stelle ihm auch eine Übernachtungsmöglichkeit für eine Vorbereitungswochenende zur Verfügung. Ich möchte nur alle bitten, mal an ihren eigenen Familien - oder Freundeskreis und die dort enthaltenen unterschiedlichen Charaktere zu denken, wie schwer es ist, diese unter einen Hut zu bringen, obwohl man sich lange und gut kennt.
Spur1 - Racer und Rangierer sind auch unterschiedliche Typen und man kennt sich untereinander eventuell gar nicht oder gerade mal von 6 Wochenenden in 4 Jahren - logisch, daß es da zu Kopfschütteln kommen kann, oder? Ich bin im Gegenteil immer wieder überrascht, wie wenige Konflikte es gibt, wie sehr man sich untereinander hilft und wie groß das Hallo ist, wenn man sich zufällig irgendwo auf anderen Veranstaltungen trifft.
Ralph Müller

  • »Ulrich Geiger« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 159

Wohnort: ein Schwabe in Mittelhessen

Beruf: Dipl. Verw-Betriebswirt, Pensionär

  • Nachricht senden

23

Montag, 4. Mai 2009, 12:01

RE: Danke Ralph, das musste mal gesagt werden

Hallo Ralph,
ich finde gut und richtig, was Du und wie Du als Organisator gegenüber den - ich sage mal vorsichtig - "Unzufriedenen" geantwortet hast.
Schöne Grüße
Uli
Ulrich Geiger
Ein Schwabe in Mittelhessen
- Wir können alles außer Hochdeutsch -
Anrede: Ich möchte nicht automatisch geduzt werden, sondern nur von persönlich Bekannten. Ich antworte nicht auf Beiträge ohne Klar-Namen und möchte von diesen auch keine Antworten!
(Avatar: mein Himalya-Khumbu-Trekk zum Yeti und noch rd. 5 Tages-Etappen zum Mt. Everest Base Camp, der Kleine Nepali an meiner Seite ist Sherpa-Guide Kumar, im Hintergrund v. l.n. r. Mt. Everest, Lotus, Lotus Shar)

Paul Schuhmacher

unregistriert

24

Montag, 4. Mai 2009, 12:11

RE: Chaos-Kurzschluss-Modulbetrieb

Hallo Ralph
Mh? eigentlich habe ich da ja nichts negatives heraus gelesen. Eigentlich mehr ein wie kann man es besser machen im Verhältnis, ich nenne es einfach Rangierbahner und Schnellzugfahrer. Was noch irgendwie fehlt hat ja Wolfgang und Leisi71 gepostet.
Jep das Posting von Ingo beschreibt es ja wohin es gehen soll-mitunter ist.
Axels post fand ich auch sehr hart. Irgendwie am Main-Thema vorbeigeschrammt.
Fremo ist ja nicht als Hauptleitfaden angedacht, sonder gerade im Güterbereich, erinnerst du dich noch an die Serie im EM "Spielen mit Sinn", also als Hilfestellung gedacht.
Na ja mal sehen wie sich das noch weiter entwickelt.
Wenn es ja klappt werde ich mal mit einem ersten eigen Modul nach HN gehen.
Dort könnte man ja mal Probebetrieb machen.
Gruß
Paul

25

Montag, 4. Mai 2009, 12:17

Hallo Ralph,

laß Dir das Ganze nicht schlecht reden! Es sind doch nur eine handvoll Leute denen etwas nicht gepaßt hat. Den meisten hat es riesig Spaß gemacht mit allen wenn und abers, die nun mal dazu gehören. Wenn alle Teilnehmer und alle Besucher die einen positiven Eindruck behalten haben, hier im Forum schreiben würden......

Mit gewissen, einfachen Grundregeln für den Fahrbetrieb und vor allen Dingen für die Gastfahrer sollte das auch funktionieren. Gerade die Gastfahrer stehen oft zum ersten mal am Regler, die wissen es nicht besser und wären vielleicht sogar froh für ein paar Verhaltensregeln.

Übrigens: ich war kein Gastfahrer, ich habe mich auch so anstecken lassen.
.
Gruß Uwe

Module/Segmentanlage im Bau - System Control 7/DCC++ - Rocrail/Rocweb - Epoche V - KBS 393
Meine Anlage - Bahnhof Sommerburg
Meine Videos

  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 3 033

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

26

Montag, 4. Mai 2009, 13:18

Hallo,
Also ich bin dafür,dass die Modultreffen so weitergeführt werden,wie bisher.
Danke auch den Mitstreitern und Beführwortern.

Nicht nachvollziehen
kann ich,warum in Borken nicht Platz für schnell zu befahrende zweigleisige Module und eingleisige Platz sein soll.
Die beiden ergänzen sich und gehören zusammen,wie bei der grossen Bahn.
Fahren mit Fahrplan und vielleicht auch noch mit Wagenliste und Bremszettel macht mir auch keine Bedenken,da ich mein ganzes Berufsleben mit diesen dreiu Sachen umgegangen bin.
Aber für unsere Modultreffen,wie wir sie seither abgehalten haben und auch weiterhin ausrichten möchten,nicht das Wahre.
Da ist einfach unser Publikum das falsche,bzw es sind nur wenige,die sich für das Fahrplanwesen und die Betriebsabläufe bis ins Detail der Bahn interessieren.
Auch den Fremoschuh würde ich mir nicht anziehen wollen.Da bin ich der gleichen Meinung wie Ralph Müller.
Und wenn man sich die letzten beiden Sätze von Ingo liest,wäre doch alles gesagt.
Und dass wir uns immer verbessern,zeigt doch die Tasache,dass nach Mannheim,,wo Boster und lok rauchten,dieses Mal in Borken durch das neu erabeitete System mit kleineren Baugruppen keine nennenswerten Störungen bzw Totalausfälle passierten.

Übrigens,nicht auszudenken,wenn wir auf Zimo umgestiegen wären mit einer Eingangsspannung von über 24 Volt Wechselspannung.
Da hätten wir ja in Borken Flugfeldbeleuchtrung gebraucht!!!!
Nun,wenn der Messwagen nur 160km angezeigt hat bei einer E10.
Dann ist ja alles im grünen Bereich,oder???

Gruss Wolfgang

Heinz

Board-Chef

  • »Heinz« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 837

Wohnort: Duisburg

Beruf: Energieanlagenelektroniker

  • Nachricht senden

27

Montag, 4. Mai 2009, 13:35

24 volt muß ja nicht, kann aber

kann bis auf 27 volt hochdrehen, oder

auch auf 12 volt runterregeln

unter 11 volt steigt die anlage aus

das ist der feine unterschied

gruss heinz

  • »dieselmani« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 643

Wohnort: Kölner Westen

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

28

Montag, 4. Mai 2009, 14:12

Hallo,
Wenn man den Start HN 2005 betrachtet - und was daraus bis heute enstanden ist: Die Anzahl der Fahrstrecke wurde vervielfacht, aus einem S wurde in HN eine Riesengeschichte, aus einem Oval in Borken erwuchs eine tolle Anlage, die die Halle gut ausfüllte -- was will das Modellbahnerherz mehr ?
Also , wohin des Wegs?
Lasst sie rasen , die Schnellzüge, aber lasst die Güterzüge auch bummeln.
Und Gastfahrer sind das Salz in der Suppe, weil sie auch mal Anderes fahren lassen. Toleranz ist bisher immer gewesen, also hier kein falsches Bild darlegen. Und Grenzgänger nicht zu sehr beachten........


p.s. Die Fremo Geschichte liegt mir nicht, meine Arbeitszeit hat genug " Plan".
Grüsse Mani- Epoche 6

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dieselmani« (4. Mai 2009, 14:25)


29

Montag, 4. Mai 2009, 14:26

RE: Chaos-Kurzschluss-Modulbetrieb

Hallo Leute,

aus meiner Modellbahn Erfahrung heraus, wird es immer zur Abspaltungen von einzelnen kommen. Diese machen dann mit anderen Ihr Ding. Nur wichtig ist doch, dass man gegenüber den anderen tolerant bleibt.
Auch auf einer zweigleisigen Strecke kann man Betrieb machen. (Fremo macht dieses) Nur sollten auf dem Ring 3 oder 4 Bahnhöfe sein. Dort können entsprechen Kurs- und Expressgutwagen aufgenommen und zugestellt werden. Nach dem Fahrplanbetrieb kann man auch freies Fahren ermöglichen!
Ich sehe das Problem, dass es kaum geeignete Bahnhöfe gibt. Ein Bahnhof besteht nicht nur aus 3 Bahnsteiggleisen! Gerne gebe ich Anregungen bei der Bahnhofsplanung. Einfach mal einen Fahrplan darüber legen!

Ich würde gerne Mal an einem Betriebstreffen teilnehmen, nur Mitspieler, ohne Publikum und Besucher ganz Privat. Mein Schattenbahnhof steht dafür zur Verfügung.

Gruß

Henrik Mücher

30

Montag, 4. Mai 2009, 14:42

RE: Chaos-Kurzschluss-Modulbetrieb

Hallo Henrik,

genau das ist für mich der Hauptgrund, warum ich Module bauen möchte. In erster Linie für mich und meinen Fahrbetrieb. Wenn es dann mal gleichgesinnte zu einem Treffen gibt, bei mir wäre genügend Platz. (Nicht ganz soviel wie in Borken, aber immerhin ausreichend) Hier im hohen Norden ist das jedoch eher schwierig, deshalb ja meine Teilnahme in Borken 2010
.
Gruß Uwe

Module/Segmentanlage im Bau - System Control 7/DCC++ - Rocrail/Rocweb - Epoche V - KBS 393
Meine Anlage - Bahnhof Sommerburg
Meine Videos

Leisi71

unregistriert

31

Montag, 4. Mai 2009, 14:46

RE: Chaos-Kurzschluss-Modulbetrieb

Hallo,

sicher wären Bahnhöfe mit Umfahr- und Abstellgleisen eine tolle Sache. Aber es liegt doch in der Natur unsere Spurweite, das da nicht alles geht. Der Heilbronner Bahnhof mit seinen 5 Gleisen hat doch schon eine gewaltige Dimension. Daraus resultieren aber Transportkapazitäten wie ich schon erwähnt habe.

Ein "vorbildgerechter" Bahnhof kann meines erschtens nur in einer Gruppe entstehen. Man wird aber einen Klein-Lkw für den Transport benötigen.

Man kann über die Kombination verschiedener Segmentgruppen nachdenken. Wäre eine Überprüfung erforderlich, ob diese mit den vorhandenen Teilen nebeneinander gruppiert werden können.

Ich denke in Heilbronn wird es wieder einen schönen Gleisplan geben, Genauso wie nächstes Jahr in Borken!!! :D

Erfahrungen sind ja mitlerweile vorhanden und es werden mit jedem Treffen mehr. Ich denke die jeweils Verantwortlichen tauschen sich da regelmässig und intensiv aus.

Lassen wir uns überraschen.

geri

Gerald

  • »geri« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 569

Wohnort: Niederrhein

Beruf: Finanz-Magier

  • Nachricht senden

32

Montag, 4. Mai 2009, 14:53

Hallo Zusammen,

nun auch mein Senf:
Warum geht es bei den Meisten hier immer nur schwarz oder weiss? Die Frage ist für mich nicht entweder oder, sondern beides, aber eben mit Verstand!

Der IC oder TEE braucht Auslauf, soll er haben und finde ich auch gut. Nur, wenn er dreimal durch´s Oval gerast ist, gehört er wieder in den Bhf. und der nächste Schnellzug geht auf Reise.
Ist es erforderlich mit solchen 13-Wagen-Zügen durch eine Weichenstrasse oder über die Bummelstrecke zu fahren, dann eben (wie beim Vorbild) mit gemässigter Geschwindigkeit.
Es muss ja nicht unbedingt alles 100%ig wie beim Vorbild sein. Wenn Manni mit der (atomgetriebenen?) Köf 60 volle Waggons zieht oder ein anderer mit der Class66-Dreifachtraktion fünf leere Rungenwagen um´s Eck bringt - warum nicht, ist doch lustig. Jedoch die drei wichtigsten Signal-Grundbegriffe zu beherschen und bei der Ein-und Ausfahrt in den Bhf. auf ein Nicken des Fdl. zu warten, halte ich durchaus für angemessen bei 60 Modulisten mit 120 oder mehr Zügen.

Ich stimme zu, dass es bei den Treffen der letzten Jahre immer Spass gemacht hat. das soll aber auch so bleiben!
Als vor 50 Jahren sieben Autos täglich über die Autobahn fuhren, brauchte auch niemand Regeln - heute sind es sieben in der Sekunde, da geht es nicht ohne (zumal der Opa, der damals schon mit seinem Käfer unterwegs war, heute immer noch seinen Lappen hat und nicht weiss, dass es ein Rechtsfahrgebot gibt).

Wenn wir wachsen wollen (ich will das!) muss reglementiert werden. Drei Tage bieten Zeit und Platz für alle "Fahrerlager".
Und wenn der Verkehr läuft, ob nun langsam oder schnell, die Lokführer dabei ihren Spass haben, dann hat es der Zuschauer i.d.R. auch.
Liebe Grüsse,
gerald ehrlich

Reinhard Schäfer

unregistriert

33

Montag, 4. Mai 2009, 20:14

.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »nobody« (8. Oktober 2014, 14:33)


Oldtimerschrauber

unregistriert

34

Dienstag, 5. Mai 2009, 15:42

Hallo Leute!
zugegeben erst ein paar Wochen nach der tollen Veranstaltung in Borken komme ich heute erst dazu mal wieder ins Forum zu sehen ( vorher ging es aus privaten Gründen leider nicht ) und muss sagen, ich bin entsetzt, was für einen ausgemachten Quatsch ( mir lag jetzt zugegebenermassen was ganz anderes auf der Zunge bzw in den Fingern ) sich manche Leute hier einfallen lassen!!! X(
Wer der Meinung ist, er müsse sich aus welchen Gründen auch immer abspalten, der soll das doch einfach tun und soll dieses auch für sich tun. Wem´s nicht gefällt, auf den können wir bei solchen Veranstaltungen auch gut und gerne verzichten!
Miesmacher haben wir in unserer Gesellschaft schon genug!
Allerdings haben diejenigen auch Recht, die Verbesserungsmöglichkeiten s a c h l i c h vortragen.... Verbessern kann man fast alles, aber die Grösse einer diesjährigen Borkener Anlage mit den entsprechenden Möglichkeiten muss man erstmal hinkriegen! Danke an Rainer und alle anderen, die die Planung gemacht und zu der Zusammenstellung beigetragen haben.
Natürlich gibt es bessere Möglichkeiten, wie man es erreichen kann, im Betrieb sowohl schnelle Züge als auch langsame Rangiereinheiten zu betreiben - dise Möglichkeiten sehe ich in einer konsequenten Nutzung der Möglichkeiten - ein Schnellzug, der fünfmal hintereinander über die grosse Hauptstrecke "kachelt" ist natürlich eine Zumutung für alle Beteiligten, insbesondere jene, die mit langsameren Zugeinheiten unterwegs sind - dieses könnte aber wie auch schon angesprochen mit einer Bahnhofsdurchfahrt mit Aufenthalt gelöst werden - der langsame Güterzug hätte genug Vorsprung, um nach der Runde vor dem passieren des Bahnhofs " aussenrum" den nächsten Schnellzug wieder durchzulassen.....
Ich selber wohne 80 meter Luftlinie von der Strecke Köln - Aachen entfernt und hier fahren doch wie selbstverständlich Rangiereinheiten bestehend aus drei bis fünf Loks mit zwei leeren Waggons, Schnellzüge wie der Thalis und lange Güterzüge auf dem selben Gleis... ( gut nicht alle auf einmal - aber jeder zu seiner Zeit!! ) so etwas auch auf einer Modulanlage zu erreichen ist mit Sicherheit auch möglich, allerdings habe ich den Versuch der hier jetzt als " Schreihälse" tätigen , solches vor Ort zu organisieren, nicht bemerkt.... :baby: Es kann nicht unbedingt einem Veranstalter zugemutet werden, neben Gelände bzw. Gebäudebeschaffung, Unterkunftsbesorgung, Lebensmittel und Getränkeversorgung, Rahmenprogramm, Sponsorensuche, Werbetrommel rühren usw. sich auch noch um solche Sachen wie die eigentlich selbstverständliche Disziplin der Teilnehmer zu kümmern!!
An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Ralph und seine "Helferlein"!!
Fehlende Disziplin und Rücksichtnahme ist ein gesellschaftliches Problem und wird auch dort mit Reglementierungen nur bedingt eingeschränkt - also brauchen wir dieses auch auf Modultreffen nicht erwarten.. Erst wenn jeder für sich verstanden hat, dass seine persönliche Freiheit dort endet, wo die des Kollegen nebendran anfängt, wird es wirklich problemlos möglich sein zusammenzuleben und zu spielen - :P
Grundsätzlich denke ich, wollten wir alle, wie wir in Borken waren unseren Spass haben - und wem zu wenig rangiert wird, der kann es machen wie Mani und ich: er stellt den Rasern 19,20 meter gerade Hauptstrecke zur Verfügung und dahinter baut er sich die Möglichkeit, zu rangieren und Züge zusammenzustellen, die er vorbildgerecht langsam bewegt . Die Zuschauer jedenfalls werden BEIDES zu schätzen wissen!!! DAS sind die Erfahrungen der letzten Jahre in Borken und Heilbronn gewonnen...
Mein Vorschlag: Nach dem Aufbau und vor der Veranstaltung eine kurze Besprechung mit kurzer Erklärung auch von Signalbildern für alle, Fahrdienstleiter, die die Möglichkeiten ihres Bahnhofes auch voll ausnutzen und definitiv keine Trennung von ein und zeispurigen Streckenmodulen, sondern weiterhin eine sinnvolle Kombination von beidem - so wie im wirklichen Leben und allen beteiligten ist der Spass an der Veranstaltung sicher... =) Wem das dann nicht gefällt, der muss sich weiter beschweren, wird aber auch nie verstehen, um was es den meisten von uns geht :P
So und damit viele Grüsse aus dem verregneten Köln an alle !

Frank