Sie sind nicht angemeldet.

  • »Division-Models« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Division-Models« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 563

Wohnort: Kaiserslautern / Rheinland-Pfalz

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 30. November 2006, 11:17

Kopfsch?tteln ?ber EBAY !!

Heute habe ich die neuen Geb?hrenverordnungen von EBAY bekommen.
Diese ?Schmutzt?ten? von EBAY wollen anscheinend in keinster Weise die Betr?gereien weiter eind?mmen. Statt dessen wollen Sie noch etwas mehr daran verdienen !! Denn, die mehr als fragw?rdige ?Nicht ?ffentliche Bieter/K?uferliste? wird nicht abgeschafft ! NEIN, die kostet jetzt nur eine extra Geb?hr !! Da kann man nur noch mit dem Kopf sch?tteln ! EBAY wei? ja, dass Sie f?r Betrugsversuche und Betr?gereien nicht haftbar gemacht werden k?nnen. Was liegt also n?her noch etwas mehr daran zu verdienen ! Ich verstehe nicht warum unser Gesetzgeber, diese EBAY Konsorten nicht st?rker in die Pflicht nimmt.

Gru?, Thomas

2

Donnerstag, 30. November 2006, 12:29

RE: Kopfsch?tteln ?ber EBAY !!

Es heisst ja im Stammland des Kapitalismus nicht umsonst "to make money" f?r unser "Geld verdienen" ... ;(

poison4fakes

unregistriert

3

Donnerstag, 30. November 2006, 18:00

RE: Kopfsch?tteln ?ber EBAY !!

Hallo Thomas,

Dein Zorn ?ber die Neuerungen aus der ebay-Chefetage ist zwar nachvollziehbar, ich m?chte Dich aber trotzdem bitten, der Nettiquette in diesem Forum Deine Reverenz per "edit" Deines Beitrages zu erweisen - die "Schmutzt?ten" m?ssen nun wirklich nicht sein. Mit solchen Nettigkeiten ?ffnest Du einerseits Deine Portokasse f?r gierige Abmahner, andererseits gef?hrdest Du auch die Existenz eines Forums wie diesem. Wenn ich dann mal bitten darf . . . . . . ;)

Ich geb Dir recht in dem Punkt, da? die Zementierung der verdeckten Bieterliste via zus?tzlicher Geb?hren der Preismanipulation weiterhin T?r und Tor offen h?lt. Aber glaubst Du wirklich, da? ein VK sich wegen den 39 Cent davon abhalten l??t, seine Auktionen wie bisher schon mit Zweit- und Drittaccounts zu pushen ? ? Wohl eher nicht . . .

Bedenklich finde ich die Richtung, in der sich ebay als Ganzes weiterentwickelt:

- halbseidene Verk?ufer werden durch diese Ma?nahme weiter bei der Stange gehalten, denn eine Abschaffung der "verdeckten" h?tte sich kontraproduktiv auf die eingestellte Artikelzahl wie auch auf die erzielbaren Provisionen f?r die ebay-Kasse ausgewirkt.

- die versch?rfte Einschr?nkung der Kommunikationsm?glichkeit zwischen ALLEN Mitgliedern macht Warnungen vor faulen Eiern g?nzlich unm?glich. Letzte Bastion, in der aber auch schon seitens ebay kr?ftig gel?scht wird, sind die Diskussionsforen.

- die Bewertungsprofile von dauerhaft oder vor?bergehend gesperrten Mitgliedern werden von Rotbewertungen durch ebay "ges?ubert", vor allem, wenn es sich um umsatzstarke Powerseller handelt,

- und die Kr?nung ist nun die ?nderung der AGB ! ! !

http://www2.ebay.com/aw/de/200611.shtml#agb

Dein Vertragspartner und Plattformbetreiber bei der n?chsten Auktion sitzt also nicht mehr in Deutschland, sondern im Ausland !, was die Anwaltskosten f?r einen eventuellen Rechtsstreit oder Regress in ungeahnte H?hen treiben wird.
Bekommt Berlin anl?sslich der sich drehenden Rechtssprechung und der St?rkung der Verbraucherschutzverb?nde bei Sammelklagen langsam kalte F??e ?

Es ist doch (hoffentlich) nur noch eine Frage der Zeit, bis ein findiger Anwalt den Ansatzpunkt findet, dem ach so unbedarften und uneigenn?tzigen Betreiber der Plattform ?ber die kassierte Provision eine vors?tzliche Beteiligung an Betrugsf?llen zum Zwecke des eigenen wirtschaftlichen Vorteils und Gewinnmaximierung nachzuweisen.
?ber die Foren erh?lt ebay zeitnah und reichlich Kenntnis von unlauteren und zweifelhaften Angeboten. Das Unterlassen von geeigneten Ma?nahmen, diese Betr?gereien zu unterbinden, bezeichne ich als grob fahrl?ssige, um nicht zu sagen, vors?tzliche Beihilfe zum Betrug.
Schnell und gr?ndlich bei der L?schung wird ebay erst dann, wenn via Multiauktion nach teilweise hunderten von abgeschlossenen Transaktionen sich das Bewertungsprofil langsam rot zu f?rben beginnt (nach den ersten f?nf Roten in Folge ist sowieso erst mal Schlu?), wenn das Geld von hunderten von vertrauensseligen Bietern l?ngst schon unwiederbringlich verloren ist. Dann scheut man sich auch nicht, f?r die ?ffentlichkeit sichtbares und relevantes Beweismaterial gr?ndlich zu l?schen bzw. durch die Sperrung des Accounts weitere Rotbewertungen zu unterbinden und damit das wahre Ausma? des Schadens zu verschleiern.

Sympathisch ist mir diese platte Form schon lang nicht mehr :(

einen sch?nen Abend w?nscht
poison

Uwe Berndsen

unregistriert

4

Donnerstag, 30. November 2006, 21:36

Guten Abend Forumsteilnehmer,
es ist schon ein Kreuz mit ebay. Aber mal zur Information, seit etwa 2 Jahren gibt es ein neues Auktionshaus, mit deutscher Gesch?ftsf?hrung, angebotenem Treuhandservice und wesentlich g?nstigeren Preisen wie bei ebay. Mir scheint, ein recht seri?ses Unternehmen. Leider ist der Zulauf nicht so gro? aber vielleicht sollten wir mehr Spur 1 Artikel dort einstellen um auch mehr solche Waren im Angebot wiederzufinden. Schaut doch bitte einmal bei "flinky.de" herein.
MfG
Uwe Berndsen

schwellenkarle1

unregistriert

5

Freitag, 1. Dezember 2006, 08:49

Danke f?r den Hinweis. Das sollte man ernst nehmen !.

6

Sonntag, 3. Dezember 2006, 14:56

Erst mal einen guten Advents-Sonntag an alle!

Eine Plattform wie Flinky, die gerade mal einen Artikel auf die Anfrage M?rklin ausgibt, ist nicht wirklich das, was 123 Konkurrenz macht.

Und welcher Verk?ufer ist wirklich so bl?d, seine Artikel bei einer Plattform einzustellen, die allein schon aufgrund der geringen Kundenfrequenz deutlich niedrigere Verkaufserl?se verspricht?

Die Verlagerung des Firmensitzes ins Ausland haben ja auch mehrere andere Firmen angesichts allein der deutschen Steuerpolitik schon hinter sich.

Zum Thema Kommunikation hier meine Erfahrung der letzten Tage : Um meiner Frau einen sch?nen Mantel zu kaufen beobachtete ich die Artikel eines gewerblichen Verk?ufers und seine Bewertungen. Da dort stand, da? es sich bei der angebotenen Ware um keine Originale handelt, schrieb ich die betreffende K?uferin ?ber Ebay an und fragte genauer nach. Ich erhielt problemlos eine Antwort innerhalb eines Tages.
So wirklich schlecht war das nicht.


Bis auf einen einzelen faulen Verk?ufern der erst nach Androhung von Anzeige bei STA und vor allem beim Finanzamt ( letzteres wirkte besonders, weil wohl krumme ebay Hunde auch dort nicht ehrlich sind)lieferte, sind meine eigenen Erfahrungen dort durchweg positiv.

Ich habe sehr viele sch?ne Modelle zu g?nstigen Preisen auch von H?ndlern erwerben k?nnen. Auch habe ich viele alte Sch?tzchen, die ich nicht mehr ben?tigte und eigentlich nur noch Platz im Keller wegnahmen ?ber ebay an Sammler ver?u?ern k?nnen. Nebenbei habe ich auch einige nette Leute kennengelernt.

Fazit : Ebay ist eben wie im richtigen Leben.
Auch in meinem Gesch?ft erlebe ich immer wieder, da? Leute versuchen zu betr?gen.

Daher gilt f?r mich, wenn m?glich mit Pay Pal zu bezahlen. Bei Preisen ?ber der Pay Pal Grenze kaufe ich nur ?ber Iloxx oder pers?nliche Abholung. Und zwar ausnahmslos !

Und wenn ich den Eindruck habe, da wird gepusht, biete ich eben nicht mit. Ist doch kein Problem.
Und wenn wieder ein H?bner Wagen einen unerh?rten Preis erreicht, freue ich mich f?r den Verk?ufer.

Ich setze mir mein Limit selbst und dar?berhinaus bin ich nicht mehr dabei.

So leicht geht das.

Viel Spa? mit der Eisenbahn

Hans

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hans« (3. Dezember 2006, 14:57)