You are not logged in.

  • "Michael Foisner" started this thread

Posts: 14

Occupation: Konstrukteur, Dozent an der HWK München - Oberbayern

  • Send private message

1

Friday, May 10th 2019, 4:32pm

Umreifungsbänder für Holzschwellen

Hallo zusammen,

für den Eigenbedarf unserer 1pur-Gruppe entwickelt.
Hier mal 2 Fotos.


Viele Grüße
Michael
Michael Foisner has attached the following images:
  • k-Umreifung Holzschwelle.JPG
  • k-Umreifungsband2.jpg

  • »gschmalenbach« is a verified user

Posts: 785

Location: Stadtilm-Ilmtal / Thueringen

Occupation: Ruhestand

  • Send private message

2

Friday, May 10th 2019, 4:57pm

Klasse gemacht , dann fehlen aber noch die Schwellennägel
Günter, Großhettstedt, Ilmtal

3

Monday, May 13th 2019, 12:00pm

Liebe Spur 1 Freunde,

schade, dass so ein tolles und vorbildgerechtes Detail, zudem maßstäblich exakt von Michael Foisner umgesetzt, hier im Forum nicht mehr Reaktion auslöst.

Möge der eine oder andere denken, dass der Aufwand eine komplette Anlage damit auszurüsten groß ist, was natürlich stimmt.

Darum geht es aber eigentlich gar nicht unbedingt. Vielleicht wäre es einfach nur schön, ein kleines Schaustück mit dem perfekten Gleis auszurüsten und auf einem halben bis ganzen Meter Gleislänge ein Abbild des Original entstehen zu lassen.

Etwas, was jedem Spur 1er Spaß machen dürfte und auch eine kleine und dennoch für alle machbare Herausfordeung darstellt!

Herzliche Grüße
Michael Holz

Posts: 222

Location: Wien

Occupation: Analytikexperte Pharma

  • Send private message

4

Monday, May 13th 2019, 6:11pm

Ich habe erst jetzt diesen Thread entdeckt.
Diese filigrane Nachbildung des Schliessmechanismus der Bänder ist in der Tat unglaublich - Hut ab!
Jedoch liegt der Schliessmechanismus dann ja an der Unterseite der Schwelle und ist somit völlig unsichtbar, daher finde ich diese - wie gesagt, absolut bemerkenswerte - Umsetzung an dieser Stelle etwas zu aufwändig.
Vielleicht ist es jedoch wie die Unterseite von Loks und Wagen, keiner sieht sie im Betrieb und doch ist es schön zu wissen, dass auch "dort unten" alles dran ist was dran sein sollte.
LG
Anton

  • "Michael Foisner" started this thread

Posts: 14

Occupation: Konstrukteur, Dozent an der HWK München - Oberbayern

  • Send private message

5

Monday, May 13th 2019, 6:51pm

Hallo Anton,

danke für das Kompliment.

Es gibt allerdings beim Vorbild beide Versionen ... Verschluss oben und Verschluß unten.
Daher gibt es auch bei uns 2 Varianten, die im Foto gezeigten Bänder mit Verschluss
und 190 mm lange Bänder zum selbst zuschneiden. ( Die werden unter der Schwelle verlötet. )

LG
Michael

This post has been edited 1 times, last edit by "Michael Foisner" (May 14th 2019, 7:47am)


  • »Michael Staiger« is a verified user

Posts: 3,900

Location: Lichtenstein (Württemberg)

  • Send private message

6

Monday, May 13th 2019, 8:00pm

Hallo Anton,

diese Bänder wurden einst meistens - aber nicht immer! - vor dem Einbau der Schwellen montiert und der Monteur drehte sich die 70Kilo Schwelle ganz sicher nicht auch noch zurecht.


Wikibild vergrößerbar
Bei der Montage am Gleis war der Verschluss natürlich oben. Die Bahnmeister kontrollierten ihre Gleise ja regelmäßig und wenn dabei eine entsprechende Rissbildung erkennbar war wurde mit solchen Bändern die Haltbarkeit verlängert.

Es gab da auch noch andere Techniken um dem Ausreissen am Kopf entgegen zu wirken
https://previews.123rf.com/images/jozefd…terial-holz.jpg
https://previews.123rf.com/images/evrenk…von-bauholz.jpg

Heute werden Stinseitig Lochbleche draufgenagelt
https://www.fuerstenberg-thp.de/fileadmi…eitenbild-2.jpg

Gruß
Michael

Posts: 222

Location: Wien

Occupation: Analytikexperte Pharma

  • Send private message

7

Monday, May 13th 2019, 8:04pm

Hallo Michael und Michael =)
Ok, jetzt habe ich wieder etwas gelernt.
Dass diese Bänder vor Schwellenmontage angebracht wurden war mir klar, deswegen bin ich auch davon ausgegangen, dass dann die Verschlüsse bewusst unten waren um damit eine unbeabsichtigten Öffnung zu erschweren.
Wenn also beim Original die Verschlüsse manchmal auch oben liegen - ja dann mag genau dieses kleine, aber sichtbare Detail das i-Tüpfelchen beim vorbildgerechten Gleisbau sein.
Mit dem 1pur-Geisbaumaterial und mit solchen Details ist dann ein Modellgleis in 1:32 auf einem Foto wirklich nicht mehr von einem echten unterscheidbar! :thumbup:
LG
Anton

This post has been edited 2 times, last edit by "Gölsdorfer" (May 13th 2019, 8:10pm)


  • "Michael Foisner" started this thread

Posts: 14

Occupation: Konstrukteur, Dozent an der HWK München - Oberbayern

  • Send private message

8

Tuesday, May 14th 2019, 8:00am

Hier nochmal 2 Fotos zum Thema.
Eine Schwelle aus Epoche 3b und eine aktuelle.

Die Art der Sicherung gegen Reißen sollte natürlich epochegerecht sein.
Da die meisten von uns Epoche 3b oder früher nachbilden,
sollten die Spannbänder nicht fehlen.
Aktuell gibt es auch die Version ohne band aber mit genagelten Platten.

Jegliche Hilfsmittel, die ein Reißen des Holzes verhindern sollen
werden im Schwellenwerk nach dem Fräsen und Imprägnieren aufgebracht,
also noch vor dem Aufschrauben der Rippenplatten und lange vor dem
Einbau der Schwelle im Gleis.



Viele Grüße
Michael
Michael Foisner has attached the following images:
  • k-k-001.JPG
  • k-k-002.JPG

This post has been edited 4 times, last edit by "Michael Foisner" (May 14th 2019, 9:21am)


9

Tuesday, May 14th 2019, 1:41pm

Hallo,

die Schwellenbänder gab es schon mal, ich weiß aber nicht mehr von wem (leider auch erst nachdem meine Gleise fertig waren). - Wurden die auch bei Weichen-Schwellen benutzt oder nur bei den Strecken Schwellen?

Gruß Ralf
Eisenbahn-Modellbau in 1

10

Wednesday, May 15th 2019, 6:41am

Hallo Ralf,
das gibt es auch bei Weichenschwellen.
GrußJürgen
Herzstück has attached the following image:
  • IMAG0015.jpg

11

Wednesday, May 15th 2019, 6:57am

Guten Morgen,

mir gefällt das "FS-Gleis" immer mehr. Leider auf der Anlage nicht mehr anwendbar, da alles schon verlegt und geschottert ist. Aber ein Präsentationsgleis unter Glas könnte ich mir vorstellen.


Gibt es dann später mal so ein komplettes Set?

Mir würde ein Gleisstück maßstabsgetreu zu 1:1 reichen, also mit allem was dazu gehört.
Die "Vitrine" wird selbst gebaut/besorgt.
Viele Grüsse
Bibe

(Die gute, alte Nebenbahn)

  • "Michael Foisner" started this thread

Posts: 14

Occupation: Konstrukteur, Dozent an der HWK München - Oberbayern

  • Send private message

12

Wednesday, May 15th 2019, 8:05am

Hallo Bibe,

alle Komponenten unseres 1pur-Gleises ( das natürlich auch in FS verwendbar ist ) sind verfügbar.
Das Einzige was noch fehlt, sind die Laschenschrauben mit Mutter.

Da das Ganze bis jetzt ein Selbsthilfeprojekt unserer 1pur-Gruppe ist, wurden die Preise hier noch nicht kommuniziert.
Als komplettes Set wird es das nicht geben. Zu unterschiedlich sind die Wünsche der Gleisbauer.
( Schwellen gibt es mit/ohne Aushobelung, Spannbänder mit/ohne Verschlussklammer , manche brauchen keine Stoßplatten usw. )


Grüße
Michael

  • »gschmalenbach« is a verified user

Posts: 785

Location: Stadtilm-Ilmtal / Thueringen

Occupation: Ruhestand

  • Send private message

13

Wednesday, May 15th 2019, 11:14am

Hallo Michael ,

wird immer besser , schön wer sich damit die Gleise verlegt .

Gerade war ich draußen auf dem Reitplatz , dort habe ich noch eine alte 5 Meter Weichenschwelle verbaut und die hatte noch Schienennägel oder Marken .
ich hatte mal eine ganze Sammlung die müssen wohl im Schrott sein .

Diese Einbaumarkierungen findet oder fand man oft bei Holzschwellen in unterschiedlichen Ausf. . Wie das genau geregelt ist weiß ich auch nicht . habe mal welche rausgezogen und lesbar gemacht .

Bild 1 noch auf der Schwelle , teilweise nicht mehr lesbar .

Bild 2 die herausgezogenen habe ich lesbar gemacht vermutlich das Einbaudatum 4/70 6 ?
darunter ein ganz alter KPEV - Schwellennagel den ich noch hatte , handgeschmiedet , leider nicht mehr lesbar

Viele Grüße
Günter
gschmalenbach has attached the following images:
  • P1070854.jpg
  • P1070859.jpg
Günter, Großhettstedt, Ilmtal

14

Thursday, May 16th 2019, 8:02am

Moin,

die Schienenbezeichnungsnägel gibt es

dreieckig: Kennzeichnung der Spurerweiterung 5, 10, 15 oder 20
rund: Jahreszahl der Tränkung bzw. Aufarbeitung
quadratisch: Schwellennummern. Pro Ziffer ein Quadratnagel.
Die Weichenschwellen werden nummeriert. Dabei wurde die erste Reichsbahneweiche EW 190 1:9 Gz bei 1 beginnend fortlaufend nummeriert. Die Bauform EW 190 1:9 Fz hatte wegen der anderen Zungenvorrichtung in diesem Abschnitt abweichende Schwellen(nummern) 70 - 78 statt 14 - 22. Bei der EW 190 1:9 Fsch sind es die Schwellen 3203 - 3225 und 78.

Bei Stahlschwellen werden Nummern und Jahreszahlen durch Schweißraupen aufgebracht, die Spurerweiterung wird mit Schweißzupfen gekennzeichnet, je 5mm-Schritt ein Tupfen.

Bei Betonschwellen werden die Zahlen mitgegossen.

Gruß
Jürgen

  • »gschmalenbach« is a verified user

Posts: 785

Location: Stadtilm-Ilmtal / Thueringen

Occupation: Ruhestand

  • Send private message

15

Thursday, May 16th 2019, 8:36am

Hallo Jürgen ,

Danke für die interessante Information

Gruß
Günter
Günter, Großhettstedt, Ilmtal

  • »Michael Staiger« is a verified user

Posts: 3,900

Location: Lichtenstein (Württemberg)

  • Send private message

16

Friday, May 17th 2019, 10:18am

Hallo Schwellen-Nagler,

hab im Altpapier was gefunden.


Jetzt brauchts nur noch einen der die 0,53 mm Nagelköpfe herstellt.

Gruß
Michael