Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 10. März 2019, 20:51

Hübner rote Donnerbüchsen

Hallo liebe Leute,

heute am Sonntag wurden mir 4 rote Hübner Donnerbüchsen versandkostenfrei an die Haustür geliefert. So könnte der Service immer sein :) .
Die Wagen sind nie auf einer Anlage gelaufen. Aber bei mir gibt es ein Problem, ähnlich wie die 23 anfangs. An einer bestimmten Stelle entgleisen die Wagen.
Alles wie gehabt. Wenn ich sie mit der Hand langsam oder schnell schiebe, passiert nichts. Hinter der Lok (23 von KM1) auch bei extrem langsamer Fahrt, springen sie aus den Schienen (nur beim 1020er Radius immer an derselben Stelle).

Ich vermutete, dass die Wagen überpuffern - sieht schon bedrohlich aus. Aber das kann ich ausschließen. Hänge ich nur einen Wagen an die Lok (Abstand etwas größer), entgleist der Wagen auch.

Ist dieses Problem bei den Hübner Donnerbüchsen vielleicht bekannt - ähnlich bei den MBW Güterwagen ?

Um welche Wagen es geht, kann man in den 2 angehängten Bildern sehen.

Mein Junge hat die roten Donnerbüchsen in H0. Finde die geschlossenen Stirnseiten schöner. In Spur1 hat er sie von Märklin in grün (sind die ehemaligen Hübner). Hier sind auch die Achsen gelenkt, sind aber vom Werk aus mit golden-weißen LEDs ausgestattet und entgleisen nicht.

Über eine Lösung würde ich mich sehr freuen.

Beste und im voraus dankende Grüße

Wolli
»Bahnwolli1461« hat folgende Bilder angehängt:
  • 4-Kartons.jpg
  • Donnerbuechsen_H0+Spur1-rot.jpg

2

Sonntag, 10. März 2019, 21:17

einer fehlt noch...


heute am Sonntag wurden mir 4 rote Hübner Donnerbüchsen versandkostenfrei an die Haustür geliefert.
Um welche Wagen es geht, kann man in den 2 angehängten Bildern sehen.


hallöchen,...denn,... um das Glück perfekt zu machen,..wäre noch der Bif-Diesel,..Nr.2026 von nöten...
........., meint mit besten Grüßen, Tilldrick Einsenspiegel

Beiträge: 237

Wohnort: Metronom-City Niedersachsen

Beruf: Freiberufler

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 10. März 2019, 22:22

Hallo,
vielleicht mal probeweise die Lenkachsen fixieren?
Die dazu gehörigen Schraubenlöcher befinden sich mittig zwischen Kupplungshalter und Achse. Falls diese bereits fixiert sind, obwohl werksseitig unfixiert ausgeliefert wurde, dann probeweise lösen. Sicher ein Versuch wert.
Gruss
Jan
PS: Der link dazu aus dem Forum.
Donnerbüchse mit Schraubenkupplung

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Janimann« (10. März 2019, 23:08)


Beiträge: 90

Wohnort: Lüneburger Heide

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 10. März 2019, 22:53

Hallo Wolli,
Die Antwort auf das Problem hast Du eigentlich schon selbst gefunden: „immer an derselben Stelle“. Dann kann nur es eigentlich nur am Gleisbau /Oberbau liegen (die Überpufferung als Ursache hattest Du ja schon als Ursache ausgeschlossen).
Dass das nur bei den roten Hübner Donnerbüchsen vorkommt, liegt vermutlich daran, dass sie starre Achsen haben, wenig Seitenspiel und zudem einen im Vergleich sehr langen Achsstand (ich habe die Wagen auch, aber keine grünen zum Vergleich). Auch bei mir reagieren diese Wagen sehr sensibel, wenn die Gleise nicht sauberst verlegt sind, d.h.: Wenn Gleisschuhe z.B. 1mm Seiten- oder Höhenspiel haben, kann das schon ausreichen, um einen Wagen entgleisen zu lassen. Da muss der Spurkranz nur die Lücke oder das überstehende Profil treffen..
Solche Entgleisungen können auch passieren, wenn der Unterbau nicht plan ist: Also wenn etwa aneinander stoßende Holzplatten einen Höhenunterschied haben, oder eine Steigung oder ein Gefälle einen kleinen „Buckel“ aufweisen.
Also da einfach genau hinschauen und nacharbeiten (die Gleisschuhe von Märklin leiern auch gern aus). Ich war über Jahre N-Bahner, und in dem Maßstab hatte ich beim Anlagenbau nie solche Probleme wie mit dem Spur1-Rollmaterial mit Entgleisungen (was angesichts der im Vergleich total überdimensionierten Lauflächen und Spurkränze der N-Achsen aber letztlich auch nicht weiter verwundert).
Und last but Not least: Passiert das denn mit allen deinen roten Donnerbüchen, oder nur mit bestimmten? Denn die Entgleisungen könnten auch von inkorrekten Positionen der Radscheiben auf den Achsen des Wagens oder der Wagen liegen. Also wenn die Radscheiben zu weit Außen oder Innen auf der jeweiligen Achse sitzen. Vielleicht misst Du zur Sicherheit einfach mal den Abstand der Spurkränze und vergleichst das mit anderen Wagen...
Aber wie schon eingangs gesagt: „immer an derselben Stelle“ zeigt dir eigentlich genau, wo der Hase im Pfeffer liegt...
Ich hoffe, das hilft weiter,
Schönen Abend noch,
Mit freundlichen Grüßen
Kai
Der Ameisenbär

5

Montag, 11. März 2019, 10:01

Hallo Spur1-Fans,

ganz lieben Dank für die 2 Antworten, die mich zum Nachdenken, Überprüfen und Testen anregten. Mit Sicherheit sind meine Schienen nicht erstklassig sauber verlegt, aber alle anderen Fahrzeuge fahren sauber darüber.
vielleicht mal probeweise die Lenkachsen fixieren?

Das werde ich bei meiner Kleinstubenanlage nie machen. Ich hatte es jetzt 2 Mal, dass beim VT98 (kürzerer Radstand als die Donnerbüchsen), der Radkranz/Spurkranz scharfkantig abgeschabt wurde. Das würde bei den Donnerbüchsen mit dem längeren Radstand mit Sicherheit auch passieren.

Ich maß mal den Abstand der Räder auf einer Achse im Vergleich zu den Achsen der Märklin Wagen. Mit einem blinden Messschieber (Schieblehre) sah es so aus als seien die Maße bei beiden gleich. Bei einem Maß ist der Abstand bei der Hübner Achse vielleicht so 2 Zehntel mm größer. Ich habe mal ein Bild aus dem I-Net angehängt und mit Paint das Maß verdeutlicht von dem ich schreibe.

Aber ich führte gerade noch einige Tests durch. Ich dachte, ich könnte alles erklären. Aber zum Schluss staunte ich und begriff es nicht.

Ich ließ einen Wagen von der 23 extrem langsam ziehen. Man konnte beobachten, wie sich die Donnerbüchse langsam hoch schob und aus den Gleisen sprang. Dann nahm ich die selbe Donnerbüchse und schob sie manuell mit Schmackes an, so dass sie über die Unfallstelle drüber rollte. Und siehe da, nichts passierte. Zurück mit Schwung angeschoben das gleiche. Wagen umdrehen - das gleiche Resultat. Wenn der Wagen also ohne Lok über das Gleisstück rollt, passiert nichts.
Mögliche Erklärung von mir:
Wenn ich den Wagen mit Schmackes anschiebe und er rollt leicht im Abbremsemodus über die Gleise, wird er durch seine Masse stärker an die Schienen gedrückt. Was Besseres fällt mir dazu nicht ein.
Auch drehte ich den Wagen um und schob ihn mit Schwung an - das gleiche.

Zum Schluss ließ ich die Wagen mal - jetzt von der 24 - in die andere Richtung ziehen. Ich wollte es nicht glauben, aber sie laufen einwandfrei, schnell oder langsam über die Gleise.
Dafür habe ich keine Erklärung mehr.

Wenn mir das Jemand hier bestätigt hätte, dass die Maße der Hübner Achse leicht von den Märklin Achsen abweichen, wollte ich mir schon die Märklin Achsen (E162029) bestellen.
Jetzt weiß ich gar nichts mehr, aber die Donnerbüchsen laufen in einer Richtung. Das genügt mir.

Kann mir das denn Jemand bestätigen, dass die Maße geringfügig abweichen?

Beste Grüße

Wolli
»Bahnwolli1461« hat folgendes Bild angehängt:
  • Radsatz.jpg

  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 3 080

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

6

Montag, 11. März 2019, 14:47

Entgleisung

Hallo Wolli,
Ich habe mal über Dein Problem nachgedacht.
An der Gleislage kann es ja wohl nicht liegen,da sonst der Wagen alleine oder gezogen von der 24iger la auch entgleisen müsste.
Ich tippe auf die Lok,die 24iger hat ja einen kurzen dreiachsigen Tender,der vielleicht im 1020 Radius nicht so weit ausschwenkt wie der vierachige von der 23iger.
Wäre eine mögliche Ursache.
Dass die Wagen Donnerbüchse/G11 mit langen Radständen in engen Gleisbögen oder Weichen Probleme machen können,ist ja schon mehrmals geschrieben worden.
Mich würde noch interessieren,ob die Entgleisungsstell ganz im 1020 Radius liegt ooder ob vor und nachher eine Änderunge des Radius (Gerade/Gegenbogen etc.)vorhanden ist.
Viele Grüsse aus dem verschneiten Süden
Wolfgang

7

Montag, 11. März 2019, 17:34

Hallo Wolfgang,

jetzt fällt mir ein, was ich noch nicht testete. Nämlich die 24 auch in die Richtung fahren zu lassen wie vorher die 23. Daran habe ich überhaupt nicht gedacht. Und dann noch die 23 mal in die Richtung fahren zu lassen wie jetzt die 24.

Aber ich vermute, dass die Wagen mit der 24 auch entgleisen werden. Das werde ich jetzt mal testen und später diesen Beitrag ergänzen.

Bis denne (kann was dauern)

Wolli


So, ich habe nur einen Teil getestet und schon neue Erkenntnisse. Die 24 setzte ich ans andere Ende der Wagen (die Reihenfolge der Wagen änderte ich nicht). Zuerst fuhr ich langsam, dann immer schneller über die Unfallstelle. Das einzige, was jetzt noch passierte war, dass der letzte (bei der 23 der erste) Wagen (1./2.-Klasse) entgleiste. Das hat mich schon stark erstaunt. Ich vermute mal, dass bei der 23 genau dieser Wagen (der erste) entgleiste und dadurch die anderen auch. Bei der 24 änderte ich zuerst die Reihenfolge der Wagen nicht, sondern setzte immer zuerst den 1./2.-Klasse Wagen an die Spitze. Jetzt war er am Schluss.
Also werde ich mir genau den 1./2.-Klasse Wagen noch mal genauer ansehen.
Natürlich wäre noch interessant, ob mit der 23 in die andere Richtung auch gar nichts entgleist. Aber erst Mal bin ich zufrieden. So wie jetzt kann ich ohne Entgleisungen fahren. Physik im Alltag kann schon sehr interessant sein - aber nicht immer verständlich. :)

Danke für die wertvollen Tipps

Wolli


Zitat von Wolfgang:
Mich würde noch interessieren,ob die Entgleisungsstell ganz im 1020 Radius liegt ooder ob vor und nachher eine Änderunge des Radius (Gerade/Gegenbogen etc.)vorhanden ist.

Die Entgleisungsstelle liegt relativ am Anfang eines 202,5° Gleisbogens mit einem 1020er Radius. Davor und dahinter sind gerade Schienen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Bahnwolli1461« (12. März 2019, 09:03)


8

Montag, 11. März 2019, 18:03

Hallo Wolli,

bevor die Spekulationen ins Unendliche laufen:

Messe doch bitte beim betroffenen Wagen einmal das Radsatzinnenmaß, in Deiner Skizze das Maß A (R).

Grüße aus dem Norden
Thomas

9

Dienstag, 12. März 2019, 08:55

Hallo Thomas,

ich maß gerade mal das Radsatzinnenmaß bei dem betroffenen Hübner-Wagen, bei den nicht betroffenen Hübner-Wagen und bei den Märklin-Wagen. Ich habe meinen guten Messschieber verlegt. Also nahm ich einen uralten (ohne Gewähr).
Betroffener Hübner-Wagen: 40,0 mm, andere Hübner-Wagen: 39,95 mm und Märklin-Wagen: 39,8 mm.
Das kuriose: Alle 4 Wagen laufen hinter der 24 in Gegenrichtung und entgleisen nicht.

Ich meine, die 23 läuft in der Richtung, in der die 24 jetzt läuft, auch nicht astrein. Da war auch so was.

Klar könnte ich mir jetzt Radsätze bei Märklin ordern und hätte keine Probleme mehr. Vielleicht mache ich das irgendwann. Aber ich kann damit leben, dass die 23 nur in eine Richtung gut läuft und die roten Donnerbüchsen nur in die andere Richtung gut laufen.

Mit den MBW Güterwagen habe ich ja auch Probleme. Da müsste ich auch andere Radsätze drunter bauen. Hoffentlich gibt es bei Lokomotiven von MBW keine Probleme bei mir.

Lieben Dank an alle. Herzlichst

Wolli

10

Dienstag, 12. März 2019, 09:08

Moin, moin Wolli,

dann scheint die Achsgeometrie als Ursache des Fehlers auszuscheiden, denn nach NEM ist 40,0 mm das Maß der Dinge. Bei Märklin geht die Toleranz herunter bis 39,8 mm. Beides wäre m.E. noch in Ordnung und ein Kauf neuer Märklin-Achsen, die immer irgendwo zwischen 39,8 mm und 40,0 mm liegen, bringt mit Sicherheit keine Abhilfe. Bei nicht ganz korrektem Radsatzinnenmaß muss man übrigens nicht unbedingt "neu kaufen", so etwas lässt sich auch mit Hausmitteln einstellen (wenn ein guter Messschieber vorhanden ist).

Hast Du an der Entgleisungsstelle mal den Abstand beider Gleisprofile zueinander gemessen? Vielleicht liegt da der Hase ...

Oder sollte tatsächlich eine zu feste Kupplung an der Lok den Wagen nach außen drücken? Kann ich aber von hier schlecht beurteilen.

Grüße aus dem Norden
Thomas

  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 3 080

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 12. März 2019, 09:38

Entgleisung

Hallo Wolli,
Messe mal die Spurweite der Gleisstelle und vergleiche sie mit anderen Messungen im Gleisbogen.
Überprüfe mal ob alle Achsgestelle der Wagen sich leicht bewegeb´n und nicht durch die Feststellschraube fixiert sind.
Auch die Federn zur Kupplungskulisse überprüfen.
Du schreibst etwas von Klemmen oder bremsenden Lauf,das könnte auf eine Spurverengung hinweisen.
Was meinst Du mit schlechtem Laud der 23iger? Klemmt sie?
Mach mal ein Foto von der Gleisstelle.
Gruss Wolfgang

12

Dienstag, 12. März 2019, 11:26

Lieber Thomas und Wolfgang,

ich habe alles gemessen und ein Foto gemacht. Man ist das peinlich. Auf dem Foto sieht man wie unaufgeräumt und unfertig der 2. Radius ist. Da war früher eine Kombi aus 1020er und 760er Gleisen. Jetzt habe ich dort Flexgleise verlegt mit etwa 900er Radius.

Die Wagen entgleisten nicht etwa bei der Weiche, sondern auch bei extrem langsamer Fahrt kurz dahinter und zwar dort, wo ich die rote Raute rein malte. Alle Lenkachsen sind leicht beweglich.
Das Kurvenstück, wie auch alle anderen Gleise haben einen Gleisabstand von 45,0 mm. Dort, und nur dort, wo die rote Raute ist, maß ich 44,9 mm.
Das wäre eine Erklärung, aber warum entgleisen die Wagen nur in einer Richtung? Ich werde die 2 Schienen mal etwas auseinander drücken an der markierten Stelle. Mal schauen, ob ich dann auch in der anderen Richtung ohne Entgleisung fahren kann.

Beste Grüße

Wolli


Mit der 23 kann ich mich nicht mehr genau erinnern. Aber die entgleiste an einer ganz anderen Stelle. Ich bin auch nicht ganz sicher, ob sie das jetzt immer noch dort (in der anderen Richtung) entgleisen würde. Da waren ja die Kolbenschutzrohre (oder heißen die anders?) die Ursache.
»Bahnwolli1461« hat folgendes Bild angehängt:
  • Unfallstelle.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bahnwolli1461« (12. März 2019, 11:34)


13

Dienstag, 12. März 2019, 12:59

Hallo Wolli,

dort solltest vielleicht mal mit einer Miniwasserwaage die Querneigung der Gleise überprüfen, denn der lange Achsstand erfordert natürlich mehr Präzision der Gleislage. Auf 30cm Länge sollte keine Änderung der Querneigung über 1mm vorkommen! Bei den Donnerbüchsen ist eine Achse pendelnd aufgehängt, sind diese bei allen frei beweglich?

viel Erfolg
Michael

Beiträge: 90

Wohnort: Lüneburger Heide

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 12. März 2019, 16:24

Hallo Wolli,
Ich kann mich nur wiederholen („....sauberst verlegt sind“) und meinem Vorredner anschließen „Wasserwaage /Querneigung“....
Bei den Wagen reicht wirklich ein kleines „Loch“ im Schotterbett, etwas verbogene Gleise o.ä., damit die Gleislage nicht Plan ist. Das wird der Grund für Entgleisungen an derselben Stelle sein. Ich habe meine Gleise nach ähnlichen Erfahrungen mit Kork unterfüttert...
Ich wünsche weiterhin viel Erfolg bei der Fehlersuche!
Mit freundlichen Grüßen
Kai
Der Ameisenbär

15

Dienstag, 12. März 2019, 17:53

Lieber Michael und Kai,

ich gehe davon aus, dass meine Gleise gewiss nicht super sauber und plan verlegt sind. Ich nahm keine Wasserwaage (die hätte ich je erst aus der Garage holen müssen 8) ), sondern nahm ein 40 cm langes Holzbrett und legte es auf die Gleise. Das sieht ganz gut aus.
Hätte ich einen mm Querneigung, müsste das Brett ja wippen. Aber es liegt plan auf.
Was ihr schreibt von der Empfindlichkeit der Wagen wegen ihres langen Achsabstands kann ich nachvollziehen. Aber die Märklin Donnerbüchsen (sind wirklich die gleichen in grün :D ) laufen ohne Probleme da her und sogar ohne Probleme durch den 900er Radius bei meinem Jungen.
Und wenn ich die Hübner Wagen stark anschiebe, laufen/rollen sie auch ohne Probleme in beide Richtungen darüber. Das übersteigt ein bisschen meinen Horizont.
Ich vermutete ja, beim Rollen werden sie langsamer und die Masseträgheit erhöht minimal das Eigengewicht. Das kann ich doch eigentlich gar nicht ernst meinen. Aber ich habe genau in den Wagen jetzt 16 sitzende Figuren mit Fixogum eingeklebt.
Wenn sie jetzt nicht mehr entgleisen, dann wäre das ja wirklich so - das kann ich nicht glauben.

Aber ich bin glücklich und zufrieden. Denn auch wenn sie nur in eine Richtung störungsfrei laufen, es ist vollkommen okay für mich.

Dankende Grüße

Wolli

16

Montag, 18. März 2019, 13:23

Zugschlussbeleuchtung

Hallo Leute,

besonders bei Personenzügen lege ich großen Wert darauf, dass der letzte Wagen 2 rote Zugschlusslaternen hat.
Aber wo gehören die hin bei den Donnerbüchsen? Es kommt mir nicht darauf an, dass das 100%ig authentisch ist. Bei meinem Jungen bohrte ich in den Gepäckwagen ziemlich unten 2 Löcher und gut - siehe 1. angehängtes Bild.

Gehören die bei den Abteilwagen vorzugsweise an das Bühnengeländer direkt über den Puffern? Oder darf man die auch oben direkt an der Rückwand anbringen?

In echt sah ich im I-Net die Laternen direkt über den Puffern. Aber ich sah auch, dass man sie beim Modell oben unter das Dach setzte.

Oben unter dem Dach kann man die einfacher anbringen, denke ich. Nur gerade dort ist eine Schrift aufgedruckt - siehe 2. angehängtes Bild.

Liebe Grüße

Wolli


Nachtrag:

Oder dürfte man die Zugschluss-LEDs einfach in die Rückwand halb oben unterhalb der Schrift einsetzen? Das bereitet am wenigsten Schmerzen, denke ich.
»Bahnwolli1461« hat folgende Bilder angehängt:
  • Gepaeckwg+Rueckl.jpg
  • 1-Dobue_rot_bel.jpg
  • Dobue_rot_Stirnschlussbeleu.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Bahnwolli1461« (18. März 2019, 13:39)


17

Montag, 18. März 2019, 19:45

Hallo Wolli,

bei den Handgriffen am Dach sind Vierkantlöcher, da gehören die Laternenhalter rein. Auf die Halter werden beiderseits Schlußscheiben oder Laternen gesteckt.
Ab Ende der 50er Jahre hat man dann auf die Erkennbarkeit des Zugschlußes von vorne verzichtet und über den Puffern am Geländerblech neue, einfachere Halter angeschweisst.
Beide Arten der Zugschlußhalter kannst Du dir in der Bildergalerie der Eisenbahnstiftung anschauen.
Ich/wir erwarten jetzt natürlich daß Du uns deine neuen Zugschlußlaternen, wenn sie montiert sind dann auch zeigst ;-)

Gruß
Michael

18

Montag, 18. März 2019, 20:20

Hallo Michael,

also auf der ersten Seite habe ich keine Donnerbüchse mit Schlussbeleuchtung gesehen. Das sind ja nur 100 Bilder. Insgesamt kann man sich dort 45598 Bilder ansehen - gut gut. Von der Altenaer Kreisbahn habe ich einige Bilder gesehen (bei mir zu Hause - fast)
Ich/wir (er)warten jetzt natürlich daß Du uns deine neuen Zugschlußlaternen, wenn sie montiert sind dann auch zeigst ;-)

Dann wartet mal schön. In 3 Monaten habe ich mir alle Bilder angesehen :D

Kannst du mir schreiben, welches Bild interessant ist für mich?

Spaßige Grüße

Wolli

19

Montag, 18. März 2019, 21:27

Hallo Wolli.

So etwas????
»ernst jorissen« hat folgendes Bild angehängt:
  • Donnerbüchse mit Schlussbeleuchtung.jpg

20

Montag, 18. März 2019, 21:33

Hallo Wolli,

da gibts eine Suchfunktion, damit kannst gezielt nach Bildern suchen.
Das ist z. B. das erste Bild unter dem Suchwort "Donnerbüchse"

Gruß
Michael

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen