Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 2. Februar 2019, 07:55

Kleines Bahnbetriebswerk

Hallo Spur 1 Kollegen,

wie bereits in meiner Anfrage zum Digitalumbau „Hübner 64“ beschrieben, möchte ich Euch nach langem passivem Mitlesen heute einmal ein paar Bilder von meiner im Aufbau befindlichen Anlage zeigen. Dieses auch als kleines Dankeschön für Eure Beträge, bei denen ich bisher viele Ideen und Tipps sammeln konnte!

Gleich vorab gesagt sei, dass noch nichts fertig ist und es für mich nicht darum geht, eine technisch perfekte Modellbahnanlage aufzubauen, sondern darum, meinen Traum des Dampflokbetriebes in unserem Maßstab zu leben. Auch bin ich kein Superbastler oder begnadeter Techniker (auch die Bilder sind nicht "high end")… Die Anlage ist farblich gesehen "vorgestaltet". Nach Abschluss der Arbeiten an den Gebäuden kommt das Feintuning.


Noch eine Anmerkung vorab: Das Hochladen der Bilder muss ich noch lernen. Ich hoffe, dass es für Euch in dieser Form erstmal akzeptabel ist... :S

Jetzt aber genug der Vorworte....

Der Suche nach einer Möglichkeit, dem Hobby zuhause zu frönen, kommt die Nachempfindung (kein Nachbau!) eines BWs entgegen - „viel Betrieb auf wenig Raum“. Bei der intensiven Beschäftigung mit dem Vorbild fiel neben dem Platzproblem sofort ein weiteres Problem auf: Wie baut man die vielen Gebäude eines BWs nach? Ein kompletter Selbstbau von Backsteingebäuden hätte meine Möglichkeiten (technisch und zeitlich) gesprengt… Ich bin dann irgendwann auf die Gebäude der Serie „Ottbergen“ von Studio 95 gestoßen – damit war dieses Problem gelöst.

Nun musste noch ein Vorbild her. Nach langer Suche – viele BWs sind natürlich einfach zu groß und ungeeignet - entstand die Idee, in Anlehnung an das BW Probstzella Gebäude und Anlagen zu platzieren. Gleich mehrere Vorteile bietet dieses BW. Platzbedingt befindet sich der Lokschuppen sehr nah an der Drehscheibe.

[img]http://s1gf.de/ [/img]

Das Sozialgebäude und der Wasserturm wurden im Vorbild und Modell sehr eng beieinander platziert. Außerdem hat (nicht nur) das alte Stellwerk prinzipielle Ähnlichkeit mit der Lokleitung aus Ottbergen… Soweit zur Idee – das passt alles zu meinen räumlichen Möglichkeiten. Ein Bahnbetriebswerk nach grobem Vorbild des BW Probstzella mit den Ottbergen-Gebäuden von Studio 95. Nur, dass die Behandlungsanlagen, die sich beim Vorbild im Anschluss an die Wasserturmseite befinden, bei mir an der entgegengesetzten Seite anschließen und in der Form nun wirklich frei erfunden – aber in der Form - denkbar sind.

[img]http://s1gf.de/ [/img]

Ein weiterer Vorteil von „Studio 95“ ist, dass Herr Wolf seine Teile einzeln verkauft – so wurde z.B. der Anbau am Lokschuppen aus zusätzlich erworbenen Erdgeschossteilen der Lokleitung gebaut (die Stöße der einzelnen Platten wachsen noch zu…. :) ). Alles mit recht einfachen Mitteln zu bewerkstelligen, Steine in unterschiedlichen Tönen eingefärbt, mit „Schöner Wohnen Farbe“ aus dem Baumarkt „ausgefugt“ und gealtert.

[img]http://s1gf.de/ [/img]

Das Sozialgebäude entstand als kompletter Selbstbau mit geringem Werkzeugeinsatz wie Cuttermesser und Laubsäge nach den Bildern des „Users“ „Schotterwanze“ (Drehscheibe online). Verputzt wurde es mit dem Strukturputz von Stangl.

[img]http://s1gf.de/ [/img]

Eine weitere interessante Idee möchte ich in meinem ersten Bericht noch erwähnen. Geprägt haben mich die tollen Zeichnungen, Entwürfe und Anlagen von Rolf Knipper. Irgendwo hat er einmal geschrieben, dass man Anlagen so bauen sollte, als wenn sie wie mit dem Spaten ausgestochen wären. Das habe ich auf der Rückseite verwirklicht. Die Anlage steht mitten im Raum und ist von drei Seiten zu umgehen. Vom Lokschuppen sind nur zwei Schuppenstände geschlossen, der Rest ist nach hinten offen, damit man auch von dieser Seite einen Einblick hat. Das spart vor allem Platz – und so ganz nebenbei fühlt man sich wie bei einem Rundgang durch den Lokschuppen.

[img]http://s1gf.de/ [/img]

Wahrscheinlich sind die Dachbinder zu dick – aber an den Selbstbau, wie seinerzeit im Spur 0 Forum präsentiert, habe ich mich nicht gewagt. Einige Dachelemente liegen noch lose auf und haben sich durch das Bemalen/Altern von innen einseitig verzogen, das wird in den nächsten Tagen fertiggestellt und fehlende Dachelemente komplettiert. Anschließend in bekannter Manier mit „Dachpappe“ beklebt.

Soweit mein Bericht für heute.

„Kann auf Wunsch fortgesetzt werden“…

Euch allen ein schönes Wochenende!

Viele Grüße

Thorsten


  • »gschmalenbach« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 744

Wohnort: Ilmtal / Thueringen

Beruf: Maschinenbauing. i. Ruhestand

  • Nachricht senden

2

Samstag, 2. Februar 2019, 08:59

Hallo Thorsten ,

ganz hervorragend gemacht ! Mehr braucht man auch nicht . Aus Deinen Beschreibungen , Fotos und Vorgehensweise kann man noch einiges lernen .
Bin gespannt wie es weitergeht .

Grüße
Günter
Günter, Großhettstedt, Ilmtal

3

Samstag, 2. Februar 2019, 10:03

Hallo Thorsten,

gerne weiter so, sieht schon sehr nach einem "begnadeten Modellbauer" aus.
Lade meine Bilder immer damit hoch https://www.imagebanana.com/, da werden sie immer schon so groß angezeigt daß man sie nicht grundsätzlich anklicken muß.

Gruß
Michael

  • »becasse« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 723

Wohnort: Utrechtse Heuvelrug, Niederlande

Beruf: Patinierservice- http://becasse-weathering.blogspot.nl/

  • Nachricht senden

4

Samstag, 2. Februar 2019, 10:03

Moin Thorsten,

Sieht schon vielversprechend aus. Deine Backstein-Patinierung ist auch sehr überzeugend und auch das Ensemble gefällt mir. Ich kann Dir vom Herzen ein Flickr Account empfehlen. Die Fotos sind dann einfacher hoch zu laden und sind größer im Forum zu bewundern.

Michiel
Premium-Patinierungen auf http://becasse-weathering.blogspot.com/

5

Samstag, 2. Februar 2019, 10:14

Hallo Thorsten,

bitte mehr Bilder von Deiner Modellbaukunst!

Besten Dank und viele Grüße,

Kalle

  • »kluebbe« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 646

Wohnort: Hamburg

Beruf: Berufsschullehrer

  • Nachricht senden

6

Samstag, 2. Februar 2019, 11:08

Hallo Thorsten,
sehr schön gemacht!
Viele Grüße
Klaus
Klaus Lübbe
Berufsschullehrer und Modellbahner in 1zu32 und 1zu160

7

Sonntag, 3. Februar 2019, 18:42

Re: Antworten zu "Kleines Bahnbetriebswerk"

Guten Abend,

vielen Dank für die netten Antworten und für die Tipps! Ich informiere Euch dann gerne sobald es etwas zu berichten gibt.

Ich konnte gestern ein ganzes Stück weiterbauen, das Dach des Lokschuppens ist jetzt fast "zu". Es muss nun gespachtelt werden und mit Dachpappe beklebt werden. Die Arbeiten habe ich ganz schön unterschätzt...

Bis bald,

Thorsten

8

Sonntag, 3. Februar 2019, 21:58

Hallo Thorsten,

tolle Inspiration! Ganz viel Atmosphäre auf kleinem Raum.

Würde mich über mehr Bilder sehr freuen - vor allem eine "Vogelperspektive". Welchen Durchmesser hat eigentlich die Drehscheibe?

Danke & viele Grüße, Michael
Wenn einer meinen Avatar in Serie baut, dann kauf ich den :]

9

Montag, 4. Februar 2019, 05:37

Re: Antworten zu "Kleines Bahnbetriebswerk"

Guten Morgen Michael,

ich habe die 23 Meter Drehscheibe vom KM1 verbaut, sie hat 72cm Durchmesser. Weitere Bilder stelle ich gerne die Tage ein. Bilder aus der "Vogelperspektive" mache ich dann auch - eine gute Idee!

Viele Grüße

Thorsten

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Erdbeermütze« (7. Februar 2019, 19:30)


Beiträge: 54

Wohnort: Nahe Bonn

Beruf: Was mit Computern...

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 7. Februar 2019, 15:02


Gleich vorab gesagt sei, dass noch nichts fertig ist und es für mich nicht darum geht, eine technisch perfekte Modellbahnanlage aufzubauen, sondern darum, meinen Traum des Dampflokbetriebes in unserem Maßstab zu leben. Auch bin ich kein Superbastler oder begnadeter Techniker (auch die Bilder sind nicht "high end")… Die Anlage ist farblich gesehen "vorgestaltet". Nach Abschluss der Arbeiten an den Gebäuden kommt das Feintuning.


Zuerst hab ich gedacht, Du beschreibst auch genau meine Einstellung zum Modellbau. Dann habe ich Deine Bilder gesehen und musste weinen...

Echt toller Modellbau!

Viele Grüße

Dirk