Sie sind nicht angemeldet.

21

Mittwoch, 4. April 2018, 08:00

Guten Morgen,

eine tolle Idee mit der Lok- und Zugschiebebühne. Relativ wenig Aufwand mit großer Wirkung und Spielspaß. So macht Modellbau Spaß. Im Allgemeinen ein sehr guter Thread.

Viele Grüße
Viele Grüsse
Bibe
(Spur 1 Nebenbahner)

  • »Pufferbohle« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 51

Wohnort: Emmerthal, Landkreis Hameln-Pyrmont

Beruf: hatte ich mal

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 4. April 2018, 15:29

Hallo Michael,

jetzt habe ich Deinen Vorschlag verstanden, Danke, eine sehr gute Idee. So ist das FY mit der Lokschiebebühne umsetzbar.
Schwerlast-Schubladenschienen sind für diese Konstruktion besser geeignet, sie ragen nicht unter dem FY hervor
wie bei den Linear Führungen. Die Abmessungen 2m und 60 cm passen.

Jetzt kann ich an die Umsetzung gehen, darüber werde ich berichten.

Gruß
Hans-Günter

23

Mittwoch, 4. April 2018, 16:06

Hallo Hans-Günter,

gern geschehen, freut mich daß Du das umsetzen möchtest. Bei der P8 (BR38) wäre zu beachten daß nur die mit Kastentender geht, mit Wannentender ist sie knapp 65cm lang! Die 60cm Gleislänge würden zwar reichen, man braucht aber beiderseits noch ein paar cm Platz für die Puffer.

Gruß
Michael

  • »Pufferbohle« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 51

Wohnort: Emmerthal, Landkreis Hameln-Pyrmont

Beruf: hatte ich mal

  • Nachricht senden

24

Montag, 10. September 2018, 14:14

Planung nach einem neuem Konzept

ein neues Konzept für die Anlagenplanung Endbahnhof Kleinheim:
Module 1,20 m lang und 60 cm breit,
diagonal im Raum aufgestellt statt 6,00 m stehen 8,00 zur Verfügung,
ein FY mit Schiebebühne für Wagons und Loks,
Asendorf diente als Vorlage,
eine Brücke trennt das FY von der Anlage optisch ab,
Einsatz von verschiedenen Güterwagen möglich,
lokbespannte Personenzüge oder Schienenbus möglich,
7 Betriebspunkte sorgen für einen abwechslungsreichen Fahr- und Rangierbetrieb,
die Anlage ist stationär gedacht, kann aber auch zu Fahrtreffen transportiert werden,
Schraubenkupplungen kommen zum Einsatz, die Kuppelstellen müssen gut zu erreichen sein

Material für den Bau der Module und Schiebebühnen werde ich jetzt beschaffen.

Jetzt ist es auch an der Zeit zu entscheiden welches Konzept umgesetzt wird Endbahnhof Kleinheim oder Industriegebiet Nord.



Grüße
Hans-Günter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pufferbohle« (10. September 2018, 14:19)


  • »Pufferbohle« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 51

Wohnort: Emmerthal, Landkreis Hameln-Pyrmont

Beruf: hatte ich mal

  • Nachricht senden

25

Freitag, 16. November 2018, 20:39

Endbahnhof "Kleinheim" neue Planung November 2018 und Baubeginn

Hallo Spur Einser,
ich habe mich für den Endbahnhof "Kleinheim" entschieden, das Industriegebiet "Nord" ruht.

Als Planungsgrundlage hat der Gleisplan vom Bahnhof Kohren-Sahlies gedient und wurde durch ein Anschlussgleis oben ergänzt.
Der Lokschuppen wurde vom Anschlussgleis unten nach oben verschoben, unten ist jetzt eine Kopf-/Seitenrampe. Eine weitere Betriebsstelle kam somit dazu.



Der Bahnhof wird auf fünf Modulen 1,20 x 0,60 m gebaut. Eine Schiebebühne für Wagons und eine für Loks dienen zum Umsetzen und Zugneubildungen.
Die stionäre Anlage kann somit auch zu Modultreffen eingesetzt werden. Die Module mit den Schiebebühnen mussten diagonal im Raum aufgestellt werden,
nur so war die erforderliche Raumlänge zu erhalten. Aus Pappelsperrholz 12 mm, 10 mm und 8 mm bestehen die Module. Durch die Dachschrägen liegt die Schienenoberkante
auf 1,09 m. Alle Module haben eine Grundierung und Anstrich mit Acryfarbe.





Wagoklemmen, Büschelstecker 4 mm, Muffen 4mm , Hauptleitung 2,5 mm² und Gleisanschlussleitungen 0,75 mm² für die Eltinstallation nach Fremo32-Norm.



Eine BR 82 testet die verlegten und angeschlossenen Gleise

Über den Baufortschritt werde ich berichten.

Viele Grüße
Hans-Günter

26

Dienstag, 20. November 2018, 11:50

Eine interessante Anlage.
Was für Gleismaterial verarbeitest du, und welche Radien haben die Weichen?
Gruß Uwe,
der Epoche 3 Nebenbahner

Mein neuer Bf: https://spur1bahner.wixsite.com/bf-oxstedt

  • »Pufferbohle« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 51

Wohnort: Emmerthal, Landkreis Hameln-Pyrmont

Beruf: hatte ich mal

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 20. November 2018, 12:38

Guten Tag Uwe,
ich verwende Gleismaterial von Märklin und KM1. Die Weichen haben einen Radius von 2321mm.

Meine Loks und die Wagons sind NEM-Fahrzeuge. Damit die Weichen auch für Finescale geeignet sind, habe ich von
Rainer Herrmann Spur1 Werkstatt Radlenkeraufstecker erhalten. Ein Wagon wurde mit Finescaleräder umgerüstet und fährt ohne Probleme
über die Weichen mit den Radlenkeraufsteckern. Im Bereich der Herzspitze verhindern 1 mm dicke Kupferblechstreifen ein hineinfallen der Räder.

Zu Hause kann ich mit NEM-Fahrzeugen fahren und bei Modultreffen werden die Weichen umgerüstet auf Finscale.

Geplant ist ein weiteres 1,20 m langes Bahnhofmodul für Modultreffen, dann verlängert sich der Bahnsteig von 2,00 m auf 3,20 m,
Gesamtlänge der Module 7,20 m.

Deinen schönen Bahnhof Oxstedt habe ich Anfang Oktober in Warendorf gesehen.

Gruß
Hans-Günter

  • »Pufferbohle« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 51

Wohnort: Emmerthal, Landkreis Hameln-Pyrmont

Beruf: hatte ich mal

  • Nachricht senden

28

Samstag, 24. November 2018, 13:50

Guten Tag Einser,
weitere Gleise und Weichen wurden verlegt. Jedes einzelne Gleis hat einen Stromanschluss mit 0,75 mm² erhalten. Die Weichen werden polarisiert mit der Weichenschaltung.
Die Art der Weichenschaltung ist noch offen.






Die Schiebebühne für die Wagons und die Loks sind aufgebaut und elektrisch angeschlossen. Schwerlastschubladenschienen sorgen für einen leichten Lauf.
Zwei Gleise kommen jeweils noch hinzu. Vier 2-achsige Wagons haben auf der Bühne Platz.



Weitere Bauberichte folgen.

Viele Grüße
Hans-Günter

29

Samstag, 24. November 2018, 14:02

Guten Tag Uwe,
ich verwende Gleismaterial von Märklin und KM1. Die Weichen haben einen Radius von 2321mm.

Meine Loks und die Wagons sind NEM-Fahrzeuge. Damit die Weichen auch für Finescale geeignet sind, habe ich von
Rainer Herrmann Spur1 Werkstatt Radlenkeraufstecker erhalten. Ein Wagon wurde mit Finescaleräder umgerüstet und fährt ohne Probleme
über die Weichen mit den Radlenkeraufsteckern. Im Bereich der Herzspitze verhindern 1 mm dicke Kupferblechstreifen ein hineinfallen der Räder.

Zu Hause kann ich mit NEM-Fahrzeugen fahren und bei Modultreffen werden die Weichen umgerüstet auf Finscale.

Geplant ist ein weiteres 1,20 m langes Bahnhofmodul für Modultreffen, dann verlängert sich der Bahnsteig von 2,00 m auf 3,20 m,
Gesamtlänge der Module 7,20 m.

Gruß
Hans-Günter


Hallo Hans Günter,

danke für die Info. Dann hast du das gleiche Gleissystem wie ich. (Ich arbeite bei FS auch mit den Aufsteckhütchen....
Sicherlich hast du gelesen das Oxstedt momentan gerade umgebaut wird. Wenn nicht, unten ist der Link. Auch ich habe ein Erweiterungssegment für den Bahnsteig gebaut. Mit den Arbeiten bin ich sehr gut voran gekommen. Ich werde wohl mit dem kompletten Umbau Mitte Dezember fertig sein.

Dein Konzept gefällt mir sehr gut.
Gruß Uwe,
der Epoche 3 Nebenbahner

Mein neuer Bf: https://spur1bahner.wixsite.com/bf-oxstedt

  • »Pufferbohle« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 51

Wohnort: Emmerthal, Landkreis Hameln-Pyrmont

Beruf: hatte ich mal

  • Nachricht senden

30

Freitag, 7. Dezember 2018, 17:56

Hallo Einser,
der Anlagenbau ist ein Stück weitergekommen. Zwei Weichen und weitere Gleise verlegt und elektrisch angeschlossen.
Alle fünf Module haben 20 cm breite abnehmbare Ansatzstücke erhalten. Stellprobe der Ladestraße und Kopf-/Seitenrampe. Ein
Werkstattgebäude soll den Übergang zur Wagonschiebebühne kaschieren. Absturzsicherungen wurden angeschraubt.














Zwischen den Schwellen wird mit 3 mm Styrodur aufgefüttert, senkt den Schotterverbrauch und das Modulgewicht.
Erstes Stück Bahnsteigkante aus Holzschwellen und Gleistücken für den Schüttbahnsteig.

Grüße
Hans-Günter

Ähnliche Themen