Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 4. September 2018, 12:38

Offener Güterwagen Gattung F der Königlich privilegierte Actiengesellschaft der bayerischen Ostbahnen (B.O.B.)

Wieder mal was von meinem Küchentisch: Ein (fast komplett) selbst gebauter offener Güterwagen F mit Bremse der BOB von 1858.
Vor etwa einem Jahr habe ich mit den Vorbereitungen des Modells begonnen (Recherche, Zeichnung, Bestellung der Einzelteile). Es entsteht wieder in bewährter Mischbauweise Kunststoff (3D Druck) und MS-Guss.


Das Modell stellt den Zustand eines Wagens kurz nach der Übernahme durch die Staatsbahn dar, alle konstruktiven Detail noch im Ursprungszustand, nur der Anstrich hat von braun nach grün gewechselt:


- Rahmen und Aufbau komplett in Holzbauweise,
- Stirnwände mit Rundgiebel, die dem Bremserhaus gegenüber liegende Stirnwand zum Einstecken mit Bügelverschlüssen zu den Seitenwänden,
- Federpuffer Ostbahn Bauart (Stangenpuffer mit Schwimmhäuten),
- Funktionsfähige Bremsanlage,
- Türen zum öffnen mit Beschlägen wie beim Original.


Inzwischen ist das Fahrgestell fertig, nachfolgend einige Bildchen dazu, die wohl keiner weiteren Erläuterung bedürfen.
Falls es Fragen gibt: jederzeit gern!
Fortsetzung folgt, viele Grüße,


Claudius
»Claudius« hat folgende Bilder angehängt:
  • 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg
  • 04.jpg
  • 05.jpg
  • 06.jpg
  • 07.jpg
  • 08.jpg
  • 09.jpg
  • 10.jpg
  • 11.jpg
  • 12.jpg
  • 13.jpg
  • 14.jpg
  • 15.jpg
»Claudius« hat folgende Datei angehängt:
  • 00.jpg (951,1 kB - 63 mal heruntergeladen - zuletzt: 5. Dezember 2018, 16:07)

2

Dienstag, 4. September 2018, 14:35

:thumbsup:
Viele Grüße Norman

Beiträge: 179

Wohnort: Wien

Beruf: Analytikexperte Pharma

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 5. September 2018, 21:48

SUPER! Kann mich an solchen Modellen alter Güterwagen gar nicht sattsehen!
Die Puffer sind ein echter Hingucker, toll umgesetzt.
Bin gespannt auf das fertige Modell!
beste Grüße
Anton

4

Freitag, 7. September 2018, 09:25

Ja, die Ostbahn Puffer mit Schwimmhäuten sind für deutsche Verhältnisse recht ungewöhnlich. Meines Wissens gab es diese Bauart sonst nur in Frankreich.
Sehr speziell finde ich auch die Aufhängung der Federschaken an langen geschmiedeten Eisenbändern, die wohl den hölzernen Längsträger auf der Unterseite verstärken sollten.
Gruß,
Claudius

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Claudius« (7. September 2018, 17:36)


5

Freitag, 7. September 2018, 19:57

Puffer mit "Schwimmhäuten"

Auch in Baden gab es solche Puffer, hier zwei Beispiele von Wagen der 1. / 2. bzw von der 3. Klasse in der Ausführung von 1864.
Ob das eine eigenständige Entwicklung war oder ob man sich vom "Ausland" inspiriern lies, vermag ich nicht zu beurteilen.
Vermutlich traute man damals den Gusskonstruktionen ohne diese Abstützungen die Aufnahme von Querkräften nicht zu.
Auf jeden Fall interessante Ausführungen.

Wolfgang
»Wolfgang Hug« hat folgende Bilder angehängt:
  • Puffer_1+2Cl.jpg
  • Puffer_3Cl.jpg

6

Samstag, 8. September 2018, 12:33

badische Puffer

Hallo Wolfgang,
danke für die interessanten Zeichnungen!
Sehe ich das richtig, dass auf der zweiten eine Verbindungsstange zwischen den Puffern eingezeichnet ist?

Gruß,
Claudius

7

Samstag, 8. September 2018, 15:43

Hallo Claudius,

genau. Die Stange diente wohl in erster Linie als zusatzliche Abstützung der Haken für die damals üblichen "Notketten" und des Hauptkuppelhakens.
Diese waren ungewöhnlich lang.

Man beachte auch die damals üblichen Verzierungen an profanen Gegenständen, unvorstellbar für die heutige Zeit.

Wolfgang
»Wolfgang Hug« hat folgende Bilder angehängt:
  • Puffer_3Cl._2.jpg
  • Puffer_3Cl_1.jpg

8

Sonntag, 9. September 2018, 13:11

Hallo Wolfgang,
faszinierend, was sich damalige Waggonbauer alles einfallen ließen, würde mich reizen, so was nachzubauen. Ich teile auch Deine Begeisterung über die wunderschöne Ausgestaltung technischer Details 100% ig.
War das eigentlich noch Breitspur, oder schon Normalspur?
Gruß,
Claudius

9

Sonntag, 9. September 2018, 15:04

Hallo Claudius,

die Konstruktionen waren von 1864 und damit Normalspur. Die Umspurung von Breit- auf Normalspur erfolgte 55/56.
Die Wagen waren schon urig, Zuglokomotiven müsste man selbst bauen, aus der Zeit gibt es an Loks nur die Esslingen von Märklin.
Betrachtet man Dein Wägelchen, bekommt man schon Lust.

Wolfgang

10

Mittwoch, 12. September 2018, 10:37

Die Fortsetzung des Zusammenbaues wird noch eine Weile brauchen, weil die Seitenwände des Kastens so verzogen sind, dass sie trotz Anwendung diverser Ticks nicht brauchbar sind, und deshalb neu gemacht werden müssen.
Heute deshalb nur ein paar Bilder von Einzelteilen, die schon rumliegen.
Gruß,
Claudius
»Claudius« hat folgende Bilder angehängt:
  • 16.jpg
  • 17.jpg
  • 18.jpg
  • 19.jpg
  • 20.jpg

11

Donnerstag, 29. November 2018, 14:50

...

Nach längerer Pause hab ich´s nun endlich geschafft, das Wägelchen fertigzustellen.

Facit nach inzwischen 3 Modellen unter Verwendung von 3D-Druck Teilen:
Der Verzug - vor allem bei größeren (flachen) Teilen - ist und bleibt das größte Problem.
CNC Frästeile wären da besser, für mich aber leider unerschwinglich.

Viel Spaß mit den Bildchen,
Claudius
»Claudius« hat folgende Bilder angehängt:
  • 02.jpg
  • 01.jpg
  • 03.jpg
  • 04.jpg
  • 05.jpg
  • 06.jpg
  • 07.jpg
  • 08.jpg
  • 09.jpg
  • 10.jpg
  • 11.jpg
  • 12.jpg

12

Donnerstag, 29. November 2018, 15:48

Klasse Modell

Der Wagen sieht klasse aus!
Aber warum hast du die Seitenwände nicht aus Holzleisten wie im Original gebaut?
Es gibt reichlich passende Eichenleisten.
Ich habs mit den Bay. Flachwagen von Lokführer L. so gemacht. sieht richtig gut aus. Besser als Plastik.

13

Donnerstag, 29. November 2018, 16:24

...

Den Wagenkasten aus Holz zu bauen wäre extrem aufwändig.
Die Rahmenprofile habe innen einen Falz zur Aufnahme der Füllungen, und sind außen, jeweils zum Ende eines Feldes hin auslaufend facettiert, von den Ansenkungen für die ansonsten arg weit vorstehenden Messingbeschläge mal ganz abgesehen (siehe Zeichnung).
Mit CNC Fräse theoretisch alles machbar, aber halt teuer.
Gruß,
Claudius
»Claudius« hat folgendes Bild angehängt:
  • türen.jpg

Beiträge: 179

Wohnort: Wien

Beruf: Analytikexperte Pharma

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 29. November 2018, 21:41

Bin ganz hin und weg - tolles Modell!! 8o

Schöne Details und wirklich gelungene Lackierung.
Bin schon gespannt auf das fertige Modell nach Beschriftung.
beste Grüße
Anton

15

Freitag, 30. November 2018, 10:02

...

Hallo Anton,

danke für die Lorbeeren. Anbei ein (leider nicht so tolles) Foto von dem zugehörigen 1:10 Modell aus Nürnberg, auf dem man sieht, wie die Beschriftung ungefähr aussehen müsste.
Ob und wann ich mich da dran wage weiß ich noch nicht.

Gruß,
Claudius
»Claudius« hat folgendes Bild angehängt:
  • BOB-F.jpg

16

Freitag, 30. November 2018, 23:03

Ein Tipp

Kiss Sen. (Modellbahnservice) kann das gut.
Die haben für mich Oppeln von Dingler umlackiert und beschriftet. die könen auch richtig schwierige Sachen und sind nicht teuer.
»Wurstbrötchen« hat folgendes Bild angehängt:
  • OppelnPersil.jpg

17

Samstag, 1. Dezember 2018, 11:42

Hallo Claudius,

ein schönes Wägelchen, gefällt mir ausgesprochen gut. Hatte vor langer Zeit einen entsprechenden Wagen von
Bavaria in H0 zusammengebaut, maßstabsbedingt mit entsprechend geringerer Funktionalität. Da gab es einmal
eine kleine B.O.B. - Serie. Schon die passende Lok im Schuppen?

Wolfgang

18

Samstag, 1. Dezember 2018, 14:52

...

Hallo Wolfgang,
stimmt, den Wagen gab´s mal von Bavaria, aber, wenn ich mich recht entsinne, mit eisernem Untergestell.
Ansonsten gab es ein Eigenbau Modell von Herrn v. Rosen, ebenfalls H0, zu sehen in einem seiner lesenswerten Artikel im Länderbahn Forum (http://www.laenderbahn-forum.de/journal/…en_der_bob.html).
Passende Zuglok hab ich noch keine, mal sehen...

Wie geht´s Deiner Bad. VIb?

Grüße,
Claudius

19

Samstag, 1. Dezember 2018, 19:04

Hallo Claudius,

mit dem Fahrgestell hattest Du natürlich recht, das war der Standardrahmen von Bavaria. Der hatte natürlich auch nicht die schönen Puffer.

Der Fortschritt bei der VIb ist überschaubar. Einige weitere Gussteile sind hinzugekommen, z.B. die Luftpumpe. Nach dem Kessel soll dann der Rahmen in Angriff genommen werden,
da überarbeite ich die Konstruktion. Auch wurden einige kleinere Projekte dazwischen geschoben, ein weiterer Wasserkran und eine Zahnstange für die Hz. Werde demnächst
darüber berichten.

Wolfgang

Ähnliche Themen