Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 15. September 2018, 21:16

Kleine Rangieranlage á la 3-2-2 Inglenook mit "gefangener" Lok

Hallo Zusammen,




ich nehme meinen ganzen Mut zusammen und stelle Euch hier meine "unter dem Bett - Anlage" vor - leider ohne Bilder (bis auf das Bild vom Gleisplan).
Zur Entstehung: Ich bin in die Spur 1 mehr oder weniger hineingeschlittert. Nachdem der Umgang meiner Kinder mit der H0-Bahn mir den Schweiß auf Rücken und Gesicht getrieben hat war ich auf der Suche nach einer größeren Bahn, die auch be- und entladen werden kann, mit der man Bausteine und sonstiges transportieren kann und die - nebenbei - noch gute Fahreigenschaften aufweist. Der erste Gedanke war an die Spur 0 und die dortigen Produkte der Firma Lenz. Durch Zufall hatte ich aus einer alten H0-Startpackung noch einen Katalog von Märklin, die die Maxi - Bahn enthielt. Ich wurde neugierig und stolperte über die Seite "Das wird ein MAXI-Tag" von Rob Krujit (vielen Dank für die mit Mühe, Liebe und Akribie zusammengetragenen Informationen). Als nächste stolperte ich über die Startpackung "54409" mit einem - von der Steuerung her - abgespeckten Aloisius, einem bayrischen Personenwagen und - in meinem Fall - ein NIederbordwagen mit dem Aufdruck "Milwaukee". Analog betrieben hatte die Lok richtig gute Fahreigenschaften, die Kinder waren begeistert und so fing es also an. Nach und nach kamen weitere Wagen und noch zwei Loks dazu. Zusammen mit ein paar Gleisen war alles soweit gut.

Nun suchte ich nach einer Möglichkeit, die Bahn längerfristig aufgebaut zu lassen und fand sie unterm Bett. Wir haben ein Hochbett - und darunter befand sich ungenutzte Fläche, nur Laptop und Drucker standen darunter. 150cm breit, 220cm lang und max. 40 cm tief, das war es. Nach langer Planung und Knobelei kam ich auf den beigefügten Gleisplan. Damit kann man - mit den Maxi - Loks und -wagen einen 3-2-2-Inglenook verwirklichen.
Wer weiß, was ein Inglenook ist, der kann diese Zeilen übersprigen, für alle anderen eine kurze Erklärung. Der urspüngliche Inglenook sah vor, dass 5 Wagen auf dem längsten Gleis nach einer zufälligen Reihung zusammengestellt werden sollen. Dabei darf die Lok mit höchstens drei Wagen auf das Ausziehgleis fahren, um die Wagen über die übrigen beiden Abstellgleise neu sortieren zu können. Dabei gilt es, so wenig Zugbewegungen und Weichenschaltungen wie möglich zu machen, um zum Ziel zu kommen. Damit die Sache kniffliger wird, können auf den beiden anderen Abstellgleisen höchstens drei Wagen abgestellt werden. Ist die vorgegebene Reihung hergestellt, kann man per Zufall (Wagenkarten mischen und ziehen, Würfeln, usw.) nun eine neue Reihung der 5 Wagen ermitteln - und der Spass beginnt von vorne.

Bei dem mir zur Verfügung stehenden Platz konnte ich "nur" einen 3-2-2-Rangierspiel umsetzen. Da die Tiefe in cm es zuließ, habe ich mir beholfen das ganze zu komplizieren, indem ich in das letzte Gleise, das 2 Wagen aufnehmen kann, eine Weiche eingebaut habe und ein weiteres Gleis angefügt habe. Auf diesem Gleis wartet eine zweite Lok, die genau einen Wagen aus dem letzten Gleis herausziehen und auf das eigene Gleis mitnehmen kann. Hätte ich Platz für eine Kulisse gehabt, dann wäre dieses Gleis das Zuführungsgleis für eine Fabrik geworden, die regelmäßig die unterschiedlichsten Wagen bezieht und auch wieder ins Rangierspiel zurückgibt. Somit waren 6 statt 5 Wagen im Spiel.
[img]C:\Anlagenplanung\Spur 1 unterm Bett.Ingle 322 gebaut.jpg[/img]
Die Ergänzung hat ordentlich für Schwierigkeiten gesorgt. Die Wagenkarten, die ich auf Vokabelzettel geschreiben habe, wurden neu gemischt. Die ersten 3 Karten gaben mir die Wagen vor, die auf dem längsten Gleis aufgestellt werden sollten. Die folgenden zwei Wagen kam auf Gleis 2. Die letzte Karte gab den Wagen an, der gegen den Wagen im "Industriegleis" ausgetauscht werden musste. Wollte ich es mir leicht machen, dann konnten drei Wagen mit Lok gleichzeitig ausgezogen werden. Sollte es länger dauern, dann durften nur zwei Wagen ausgezogen werden.Auf diesem Gleisplan konnte ich prima mit den Maxi - Loks und Wagen hin- und herhobeln und vergnügliche Zeiten verbringen.


Viele Grüße aus Köln
René
»BeginnR« hat folgendes Bild angehängt:
  • Spur 1 unterm Bett.Ingle 322 gebaut.jpg

Beiträge: 23

Wohnort: Raum Augsburg

Beruf: Diplom-Ingenieur

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 16. September 2018, 22:31

Hallo BeginnR,

schön, dass hier auch mal ein Spur 1 Spielbahner etwas schreibt.

Als Ergänzung zur H0-Modellbahn ist meine Spur 1 Bahn zumindest bisher auch "nur" eine Spielbahn.
Auch ohne Landschaft bleibt der besondere Reiz der großen und schweren Loks und Wagen und ihr Fahrgeräusch.
H0 kann das nicht bieten.
Mittlerweile gibt es immerhin ein Bahnhofsgebäude und einen Güterschuppen (aus Piko-Bausätzen).
Obwohl es ursprünglich nur eine Rangieranlage werden sollte, konnte ich mit viel Tüftelei am CAD doch noch eine Kreisstrecke unterbringen,
wenn auch nur bei geschlossener und dann nicht zu öffnender Zimmertür, aber mit ansehnlichem Radius.
Ich genieße es, mit der MS2 in der Hand auf dem Boden liegend zu spielen - wie früher als Schüler mit der ersten Märklin H0 Bahn.
Meine Familie belächelt mich dann ... aber es ist trotzdem schön.
Nur das Kuppeln mit den Schraubenkupplungen ist eine nervige Fummelei - wie bei der großen Bahn auch ...


Viele Grüße
Stefan
»aicas771« hat folgende Bilder angehängt:
  • Spur 1 Gleisplan.jpg
  • IMG_5773_klein.jpg
  • IMG_6215_klein.jpg
  • Bahnhof Spur 1 Halbrelief 3_klein.jpg
  • Güterschuppen Spur 1 Halbrelief 3.jpg
Spur 1 - kleine Bahn ganz groß !

Beiträge: 531

Wohnort: Idstein Nassauische Residenzstadt

  • Nachricht senden

3

Montag, 17. September 2018, 11:12

Finde ich gut

Hallo Ihr Zwei ,

ich finde es schön , das sich hier auch Modellbahner zu Wort melden , die den Spaß am Spiel damit haben ohne großen Landschaftsbau . Das ist das gemeinsame an der Modellbahn . Jeder wie er es für seinen persönlichen Spaß / Spiel mit dem Hobby möchte .
Ich sage Danke für die Bilder .

Gruß von Thomas aus den Taunusbergen
Fahre in Regelspur , 1e , 1f und betriebe RC Fahrzeugmodelle in 1:32

4

Donnerstag, 20. September 2018, 10:17

Hallo Stefan,



vielen Dank für Deinen ergänzenden Beitrag! Ich finde Deinen Gleisplan recht ausgewogen, einen Bahnhof im Borgen mit Abstellgleisen, ein kleiner Güterbereich und noch ein paar Lade-, Abstellgleise im Verlauf der Bahn. Schön gemacht. Und mit dem Radius auch mit größeren Modellen gut befahrbar. Ich habe jetzt die Erlaubnis, bei einem Sohnemann im Zimmer ein paar Schienen auszulegen - sobald wir das etwas Vorzeigbares haben, melde ich mich wieder. Nur mit unserem Material wird es bei der Anmutung einer Spielbahn bleiben. Ich habe (noch) keine Gleise mit den großen Radien und kleinen Weichenwinkeln.

Ja, das mit auf dem Boden liegen und das Vorbeifahren genießen, dem Spiel des Dampflokgestänges zuzuschauen und die Geräusche der Wagen zu genießen - das mache ich auch zu gern. Vor allen Dingen, weil in Spur 1 alles so sein Gewicht hat und ich meine den Loks ihre Arbeit und Mühe manchmal förmlich anzumerken. Naja - vielleicht liegt das aber auch am Sounddecoder, der lastabhängig funktioniert und die Geräusche steigert, wenn der Motor der Lok was zu tuen bekommt :-).

Sollte ich mal die Zeit dazu haben, dann möchte ich mir ein paar Module bauen. Darauf würde ich zu gerne mit dem großen Radien und langen Weichen hantieren - auch wenn ich die für meine Spielbahn nicht wirklich brauche. Meiner Erfahrung mit H0 nach sehen die Züge bei großen Radien und kleinen Abzweigewinkeln der Weichen auch bei kurzen Wagen und Loks viel besser aus als bei meine "Abknickstellen" (so hat jemand die 22,5 Grad - Spielweichen mal genannt).

Viele Grüße

René

Beiträge: 23

Wohnort: Raum Augsburg

Beruf: Diplom-Ingenieur

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 20. September 2018, 22:44

Hallo René,

... Sollte ich mal die Zeit dazu haben, dann möchte ich mir ein paar Module bauen. ... So geht es mir auch. Aber so wie es aussieht, wird das noch eine ganze Weile dauern :(

Neben der erhöhten Betriebssicherheit sehen große Radien und kleine Weichenwinkel einfach viiieeel besser aus :) . Da ist H0 eindeutig im Vorteil.

Auf meiner H0-Anlage habe ich im sichtbaren Bereich einen Bogenradius von 1250 mm (= 3400 mm in Spur 1) und in den Weichen 1946 mm (Roco Line 10°) (= 5290 mm in Spur 1).
Da haben auch die Modulbauer in Spur 1 so ihre Schwierigkeiten, weil das selbst in Turnhallen kaum unterzubringen ist.

Trotzdem bleibt der Reiz der großen und schweren Fahrzeuge in Spur 1.

Eine große Anlage auf einem Modultreffen, wo man - den Funkregler in der Hand - mit seinem Zug mitwandern kann, ist einfach super!
Einen eigenen Zug dafür bereite ich gerade vor. Aber eigene Module als "Eintrittskarte" dafür - daran hapert es bei mir :(

Na ja, kommt Zeit, kommen Module? Schau'n wir mal ...

Ich freue mich schon auf die Bilder und den Gleisplan von deiner neuen Anlage in Sohnemanns Zimmer!


Viele Grüße

Stefan
Spur 1 - kleine Bahn ganz groß !

6

Freitag, 21. September 2018, 19:19

Hallo Thomas und Ihr anderen,bitte seid nicht so streng mit uns, wenn wir den Gleisplan veröffentlichen - wir haben nur die 1020 und 1176er-Radien und zugegeben die kleinen 600er sowie 760er Radien. Auf die beiden letzten versuche ich möglichst zu verzichten, da ich finde, selbst bei den Maxi-Loks und Wagen sieht das wirklich grob aus.

Wir haben einen Platz von 290 cm x 350 cm zur Verfügung. Sollte wir das ganze Zimmer verplanen dürfen, dann wird es natütlich mehr an Fläche. Im Moment "fahnde" ich in meinen alten Märkllin - Katalogen (von 1970 bis 2005) nach einen Spur 1 - Gleisplan, bin aber noch nicht fündig geworden. Im Moment denke ich darüber nach, einen kleinen H0-Plan zu adaptieren und schaue meine alten Märklin- Bibliothek und meine alten Zeitschriften durch ...
Es wird wohl eher auf einen Kreisverkehr hinauslaufen mit Ausweich-, bzw. Stumpfgleisen zum Abstellen und Rangieren. Junior hat es halt gerne, wenn die Züge rollen - ich denke, wie die meisten von uns im Alter von zehn Jahren :-).
Mit etwas Überlegung bekomme ich vielleicht wieder einen Inglenook hineingeplant, dann haben Vater und Sohn was davon. Vielleicht bekommen wir es tatsächlich eine "einfache" Laderampe zu bauen oder von der Bahn auf den Lkw und zurück zu laden. Mit den Siku - Traktoren mit Frontlader kann man die Wagen mit Schüttgut beladen oder mittels einer Staplergabel mit Europaletten und oder mit Kisten beladen. Na klar hat das nichts mehr mit "epochengerecht" zu tun - die Traktoren aus der heutigen Zeit, die Maxi-Loks und Wagen (die wir haben) sind ja eher Phantasieprodukte ... Bei den wenigen Malen, wo es möglich war, hat mir das Be- und Entladen samt "Verschiffen" viel Spass gemacht.
Tja, Modulbau mit großen Radien und schlanken Weichen ... vielleicht ein kleines Stück Industrie á la Kosmos Dosen oder Deistelbacher Industriebahn ... oder Bahnhof Immekeppel ... oder Krumme Fohre (in einem Spur 0 Forum) ... oder, oder, oder - wäre schon schön. Wenn ich dann mal den Respekt vor dem Holz und seinem Zusammenbau verliere geht es los. Das liegt aber noch in weiter Ferne ...
Viele GrüßeRené

  • »kingotti« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 240

Wohnort: Kreis MYK

Beruf: Planung DB Cargo

  • Nachricht senden

7

Samstag, 22. September 2018, 08:20

Keine Angst vorm Modulbau

Hallo René,
als ich mit der Spur 1 anfing hatte ich im Keller eine provisorische Kreisanlage mit Meterradius. Vor 4 Jahren habe ich dann meine ersten 3 Module gebaut, um am 1. Neuwieder Modultreffen teilzunehmen.
Mittlerweile existiert von der "Anlage" nur noch ein kleines Fragment, da der Platz zur Lagerung meiner Module gebraucht wurde.
Modulbau ist keine Hexerei!

Ich möchte dich und alle Modulbauinteressierten zu den Spur 1 Tagen nach Koblenz einladen, dort wollen wir Modulbau live vorführen.

Gruß
Otmar
IG Spur 1 Mittelrhein

8

Samstag, 22. September 2018, 12:26

Hallo Otmar und Ihr anderen,vielen Dank für Eure Angebote und Kommentare. Im Moment sieht es so aus, als könnte ich tatsächlich nächste Woche mal nach Koblenz kommen. Auf ein (oder gerne auch mehrere Gespräche) würde ich mich freuen. Schließlich hat die Veranstaltung des MECK in Bonn die Latte hochgehängt :-).


So, ich habe einen ersten Gleisplan für eine Spielbahn auf dem Fußboden fertig (sieht aus wie die M-Gleis-Spielanlage früherer Tage) und stelle ihn hier auch zur Verfügung. Nur bin ich mir nicht sicher, ob ich den Thread nicht umbenennen müßte oder einen zweiten aufmachen sollte, da diese Spielbahn nichts mehr mit dem ursprünglichen Thread zu schaffen hat. Vielleicht könnt ihr oder die Admins hierzu einen Tip geben.Einspuriger Kreisverkehr, Überholgleis im Bahnhof, einen Umschlaggleis und einen dreigleisigen Rangierbereich (zum "inglenooken") samt Lokabstell-, wartegleis.

Leider habe ich keine Bogenweichen und auch keine Kreuzungsweichen daher fehlt dem Gleisplan jegliche eleganz. Wenn ihr noch Tipps, Kritik und oder Anregungen dazu habt, immer gerne!


Viele Grüße aus Köln

René
»BeginnR« hat folgendes Bild angehängt:
  • Spur1 290x360_klein.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »BeginnR« (22. September 2018, 13:40)


Beiträge: 23

Wohnort: Raum Augsburg

Beruf: Diplom-Ingenieur

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 23. September 2018, 23:36

Hallo René,

vielen Dank für den Gleisplan. Ich finde, er ist effizient!

Dein Junior hat schon recht: die Züge sollen auch rollen können. Kreisverkehr ist in der Fachliteratur zwar verpönt, aber in der Praxis entspannend.
Und du hast auch recht: "Inglenooken", also Rangieraufgaben lösen, macht die Eisenbahn interessant.

Dein Gleisplan ermöglicht beides, und das auch noch auf dem verfügbaren Platz - optimal! :thumbsup:

Mit dem Verzicht auf Kreuzungsweichen befindest du dich in guter Gesellschaft. Die mögen zwar Platz sparen, aber sie sind deutlich weniger betriebssicher als einfache Weichen.
Die DB vermeidet deshalb DKWs und EKWs wo sie kann, die amerikanischen Bahnen tun das, und ich habe auch gerade noch rechtzeitig die einzige DKW aus meinem H0-Gleisplan "rausgeschmissen".
Heute bin ich froh darum. Meine Spur 1 Dreiwegweichen sind auch nicht unbedingt der Hit, aber der Platzmangel hat mich bewogen, sie doch zu verwenden.

Eleganz braucht Platz. Wenn man in Spur 1 davon nicht mindestens ca. 10 mal 6 Meter hat, dann muss man Kompromisse machen.
Dann steht Eleganz gegen Züge rollen lassen.

Wenn man einen langen schmalen Raum hat, dann kann man vielleicht noch elegant "inglenooken".
Für mich stellt sich dann aber die Frage: bin ich zuerst Eisenbahner und dann Modellbauer, oder bin ich zuerst Modellbauer und dann Eisenbahner?

Meiner Meinung nach haben sich bei Kosmos Dosen oder Deistelbacher Industriebahn ... oder Bahnhof Immekeppel (oder Holldorfstrecke) Modellbauer mit dem Thema Eisenbahn beschäftigt.
Das sieht toll aus und es steckt jede Menge Arbeit dahinter (mehr als ich leisten könnte), und ich würde auch gerne so etwas haben. Aber die Betriebsmöglichkeiten dieser Anlagen sind mir eher zu gering.

Na ja - und für den Holzbau bei Modulen oder einer Anlage muss man sich entscheiden zwischen der Auftragsvergabe an einen Schreiner,
und der Anschaffung der notwendigen Werkzeuge (Kreissäge, Stichsäge, Fräsmaschine, u.a.), die auch Geld kosten und Platz brauchen.
Im Fall meiner H0-Anlage habe ich alle wesentlichen Holzteile selbst aufgezeichnet (das kann ich gut) und von einem Schreiner fertigen lassen und sie zusammen mit ihm im Raum aufgebaut.
Das ging viel genauer und viel besser, als wenn ich ungeübter Schreibtischtäter das alles hätte selbst machen wollen ohne geeignete Werkzeuge und Hilfsmittel.

Für Module kann man sich die Kopfstücke z.B. bei der IG Spur 1 Mannheim kaufen und die anderen Holzteile im Baumarkt aus Platten zuschneiden lassen und die Kleinteile mit einer Dekupiersäge selbst aus Sperrholz aussägen.
So habe ich es bei H0 gemacht und so werde ich es wohl halten, wenn ich mal Spur 1 Module bauen sollte.

Viele Grüße
Stefan
Spur 1 - kleine Bahn ganz groß !

10

Montag, 24. September 2018, 07:30

Ich finde, er ist effizient!


Dem kann ich nur zustimmen. Basierend auf der Fläche das Maximum an Spielvergnügen rausgeholt. Ein guter Start in die Spur 1.

Vielleicht unten für das Lokabstellgleis eine Bogenweiche verwenden (die alten Hübner 1020er Bogenweichen, gibt's meist gebraucht für unter 100.- Euronen). Damit würde das Abstellgleis etwas länger werden ...

Viele Grüße,

Kalle

11

Montag, 24. September 2018, 11:24

Hallo René,

hab mal an deinem Gleisplan ein bisschen rumgespielt, wobei ich das nur so frei Hand machte. Müsstest mit deinem Gleisplanungsprogramm probieren ob das so ungefähr ginge. Habe zum einen versucht die Abstell-Gleise etwas zu verlängern und zum anderen sie zusammenzurücken zur besseren "Übergriffigkeit" (wäre auch beim Rangierbf. gut). Das Lokabstellgleis ist jetzt in einer ungenutzten Ecke, da könnte vielleicht sogar ein Lokschuppen hin?

Gruß
Michael
»Michael Staiger« hat folgendes Bild angehängt:
  • Spur1 290x360_klein.jpg

12

Montag, 24. September 2018, 11:32

Hallo René,

der Gleisplan von Michael gefällt mir sehr gut. Einzig, ich würde für das mittlere Abstellgleis nach der Weiche ein Flexgleis verwenden, um das Gleis optisch zwischen den äußeren Gleisen zu zentrieren.

Es sei denn, da steht ein Gebäude, welches die Gleisführung rechtfertigt.

Freundliche Grüße

Wolli

13

Samstag, 29. September 2018, 18:21

Hallo Zusammen,
vielen lieben Dank, dass Ihr so intensiv mit dem adhoc-Plänchen beschäftigt habt - und sogar Verbesserungen gefunden habt! Ihr haut mich um!
Der Gedanke bei den Abstellgleisen war, einen 5-3-3-Inglenook zu gestalten. D. h. auf dem längsten Gleis können höchstens 5 Wagen abgestellt werden, auf den beiden anderen höchstens drei Wagen. Die Länge des Ausziehgleises wird auf 3 Wagen + Lok beschränkt. Damit stehen theoretisch 40.320 Möglichkeiten zur Verfügung, 5 aus 8 Wagen anzuordnen (abgeschrieben von wyman.info) - von daher der Gleisplan.
Wollte ich den zur Verfügung stehenden Platz besser nutzen, dann würde ich Michaels Plan umsetzen wollen -zumindest das äußere Gleis würde angenehm lang werden. Die beiden inneren Gleise lassen sich für uns ohne eine Kurvenweiche alternativ die Kürzung des Geradeausteils nach dem Herzstück nicht umsetzen. Da wir aber dank eines rücksichtslosen Mitmenschen eine kranke Katze hier haben, der eine zweite Operation droht, habe ich leider keine finanziellen Mittel zur Verfügung, die benötigten Bogenweichen von Hüber zu kaufen. Naja - im nächsten Jahr sieht es damit bestimmt wieder besser aus.

Mit Flexgleisen kann ich derzeit nicht arbeiten a) ich glaube, ich habe gar keine und b) bauen wir nur auf dem Fußboden auf. Ich glaube, dort mit Flexgleisen zu arbeiten geht wegen der fehlenden dauerhaften Befestigungsmöglichkeit eher nicht.

Gebäude haben wir noch keine. Das bleibt (noch) der Fantasie überlassen. Aus meinen H0-Zeiten habe ich noch Karton - Bögen. Ich möchte die mal zu gerne vergrößern und ausdrucken - der Vergrößerungsfaktor von 272 % läßt mich allerdings nichts Gutes ahnen. Im Grafik-Programm habe ich das mal gemacht und es sieht ... nicht so gut ... aus. Naja, kommt Zeit kommt Rat ... vielleicht sogar von Euch ;-). Gerne würde ich mir ein paar Halbrelief - Gebäude erstellen, dass würde auch mit dem Platz hier gut hinkommen.
@Michael - ich habe versucht, Deinen Vorschlag umzusetzen - und es hat tatsächlich fast genauso geklappt, siehe Bildchen anbei. Problematisch könnte es nur mit dem An- und Abkuppeln im 1020er-Bogen werden. Ich glaube, dass funktioniert auch mit dem Märklin-Kupplungen nicht so gut.

Vielen Dank und viele Grüße aus Köln
René
»BeginnR« hat folgendes Bild angehängt:
  • Spur1 290x360 Alt_klein.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BeginnR« (29. September 2018, 18:27)


14

Samstag, 29. September 2018, 20:29

Hallo René,

das mit den Flexgleisen war nur ein Gedanke, weil die Streckenführung so komisch aussah. Hinterher sah ich, dass das Ungenauigkeiten beim Zeichen waren.
Jetzt sieht der Gleisplan von dir auch völlig okay aus.

Beste Grüße

Wolli