Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 27. Juni 2018, 11:33

Märklin MAXI V60 Umbau

Mit ein wenig Aufwand entsteht aus diesem alten Modell eine V60 die man
auch heute
noch gerne einsetzt und Freude daran hat.
Was am meisten an diesem Modell stört, ist die Pufferbohle an der auch
noch gleich das Rahmenfrontblech angeformt ist. Und natürlich die nicht federnden Puffer.

Um das Modell zu verbessern muss man zunächst nichts neues anbauen,
sondern nur
entfernen was stört. Bei dieser soliden Konstruktion ist dies leicht möglich,
sollte man über
die erforderlichen mechanischen Hilfsmittel verfügen. Wenn nicht ist es
ist ein Vorteil
jemanden zu kennen der helfen kann.

Meine neuen Rahmenfrontbleche sind eher provisorisch, weil mir die
Abmessungen der beim Original der Lok vorhandenen Ausschnitte
während des Umbaus nicht bekannt waren.

Am Rahmen sind noch Ausschnitte oder geeignete Bohrungen anzubringen um
den Sound
leicht nach außen dringen zu lassen. Bei dieser Lok sind
die Ausschnitte unnötig groß
ausgefallen,
weil misslungene Versuche Löcher zu bohren gleich mit entfernt
werden
mussten. Ein Nachteil sind sie allerdings auch nicht.

Die vordere Motorhaube eignet sich hervorragend um einen soliden
Lautsprecher unterzubringen, der so auch ohne viel Arbeit gleich
ein geeignetes Gehäuse erhält.
Den Motor sollte man unbedingt durch einen neueren ersetzen, er ist nur
dreipolig und befriedigt mit seinen mäßigen Eigenschaften heute nicht mehr.
Ein neuer Motor war zur Zeit dieses Umbaues bei Märklin noch erhältlich,
von einer neueren Version der V60. Ebenfalls auch ein Radsatz ohne Haftreifen.

Um das Modell interessanter zu machen wurde auch eine Triebwerksbeleuchtung
verwirklicht und die wuchtigen Loklaternen durch vorbildgetreue ausgetauscht.

Alle Anschlussdrähte der Loklaternen wurden zum Decoder-Steckplatz geführt,
weil dadurch keine in der Lok verteilten Lötstützpunkte erforderlich sind.
Die Vorwiderstände der LED`s befinden sich auf dem Decoder-Steckplatz.

Da im Rahmen genug Platz vorhanden ist kamen noch zusätzliche Radschleifer hinzu,
so dass jetzt alle Räder zur Stromabnahme beitragen.
Das Führerhaus erhielt innen einen lichtgrauen Anstrich und eine Beleuchtung.

Dieses Modell neigt dazu am Rahmen ohne fremde Hilfe die Lackierung abzustoßen.
Daher sind auf den Bildern dort einige größere und kleinere blanke Stellen zu erkennen.
Weil an diesen Stellen zum Glück keine Beschriftungen vorhanden waren, konnte leicht
ausgebessert werden.


Rainer Hipp
»Rainer Hipp« hat folgende Bilder angehängt:
  • Umbau MAXI V60 Bild 01.00, r.hipp.jpg
  • Umbau MAXI V60 Bild 01.01, r.hipp.jpg
  • Umbau MAXI V60 Bild 01.02, r.hipp.jpg
  • Umbau MAXI V60 Bild 01.03, r.hipp.jpg
  • Umbau MAXI V60 Bild 02.02, r.hipp.jpg
  • Umbau MAXI V60 Bild 03.02, r.hipp.jpg
  • Umbau MAXI V60 Bild 04.02, r.hipp.jpg
  • Umbau MAXI V60 Bild 04.03.02, Rainer Hipp.jpg
  • Umbau MAXI V60 Bild 05.02, r.hipp.jpg
  • Umbau MAXI V60 Bild 06.02, r.hipp.jpg
  • Umbau MAXI V60 Bild 07.01, r.hipp.jpg
  • Umbau MAXI V60 Bild 07.02, r.hipp.JPG
  • Umbau MAXI V60 Bild 08.02, r.hipp.jpg
  • Umbau MAXI V60 Bild 09.02, r.hipp.jpg
  • Umbau MAXI V60 Bild 10.02, r.hipp.jpg
  • Umbau MAXI V60 Bild 11.02, r.hipp.jpg
  • Umbau MAXI V60 Bild 11.03, r.hipp.JPG
  • Umbau MAXI V60 Bild 12.02, r.hipp.jpg
  • Umbau MAXI V60 Bild 13.02, r.hipp.jpg
  • Umbau MAXI V60 Bild 14, r.hipp.jpg

2

Mittwoch, 27. Juni 2018, 13:36

Hallo Rainer,

die Lok sieht sehr gut aus. Sie gefällt mir außerordentlich gut. Die V60 107 war meine erste Spur 1 Lok. Hinterher kaufte ich die V60 414 und schenkte die V60 107 meinem Jungen (der zu dem Zeitpunkt noch kleiner war).
Da er traurig war, weil seine V60 keinen Sound hatte, ließ ich für teures Geld die V60 107 mit den Innereien der V60 414 bei Märklin umbauen.
Die V60 107 finde ich optisch schöner als die V60 414. Mittlerweile war sie 2 Mal bei Märklin zum komplett Restaurieren. Wie geschrieben, mein Junge war noch kleiner.
Beim zweiten Mal war sie so ramponiert, dass Herr Oelze von der Firma Märklin es ablehnte, die Lok wieder auf Vordermann zu bringen. Ein anderer Mitarbeiter hatte sich erbarmt.
Für das Geld hätte ich eine neue kaufen können, aber die Lok läuft so gut, dass ich die wieder fertig machen ließ.

Unsere V60 haben auch weiße LED-Beleuchtung, die gedimmt wurde. Was hast du für LEDs verbaut? Deine Lichtfarbe gefällt mir etwas besser. Ich habe mal ein altes Bild angehängt. Sie zeigt die Beleuchtung der V100 mit Glühlampen im Vergleich zur V60 mit weißen, gedimmten LEDs. Deine kommen der Glühlampenfarbe näher, finde ich.
Federpuffer haben wir auch. Aber wir haben keine zusätzlichen Radschleifer. Wo hast du die bezogen? Ist das kniffelig, die einzubauen, oder kann das auch ein Grobmotoriker schaffen?
Ich habe noch bei Rainer Herrmann Signalhörner für die V60 gekauft.

Klar gefällt mir eine V60 von KM1 besser. Aber für das Geld eine tolle Lok mit guten Laufeigenschaften.

Beste Grüße

Wolli

Nachtrag: Sorry, sehe gerade, dass deine roten Radschleifer Eigenkonstruktionen sind.
»Bahnwolli1461« hat folgendes Bild angehängt:
  • V100+V60_Licht_angepasst.JPG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bahnwolli1461« (27. Juni 2018, 13:47)


Beiträge: 2 167

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 27. Juni 2018, 14:37

Hallo Rainer Hipp,
die Spurkränze sehen gut aus, sind die abgedreht worden oder sind das neue Radreifen?
Toller Umbau, gefällt mir !
MfG. Berthold

4

Donnerstag, 28. Juni 2018, 09:21

Lichtfarbe von LED und Spurkränze

Hallo Wolli,
es ist schwierig die Lichtfarbe von LED auf einem Bild zu beurteilen.
Helligkeit der leuchtenden LED und die verwendete Kamera beeinflussen das Ergebnis.
Es kann daher durchaus sein, dass meine auf dem Bild nur gefälliger wirken.

Ich verwende für ältere Lok warmweiße Typen.
Eine schöne Auswahl gibt es bei www.kokologgo.de oder www.highlight-led.de
und natürlich bei den üblichen Elektronik-Händlern.

-------------------------------------------------------------------------------------------------
Hallo bbenning,
Du schaust die Bilder schon sehr genau an.
Ja die Spurkränze sind leicht abgedreht und abgerundet
um ihnen die Schneidrädchenoptik zu nehmen.
Es sind keine neuen Radreifen.

Grüße an alle Leser

Rainer

Beiträge: 181

Wohnort: Paderborn

Beruf: Dipl.-Ing. Maschinenbau

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 28. Juni 2018, 17:28

Hallo Rainer,

meine Begeisterung für den gelungenen Umbau ist dir sicher.
Ich bekomme ja auch einiges hin gefummelt, aber die Professionelle Art deines Vorgehens finde ich bemerkens- und bewundernswert.
Dann auch noch sehr gut dokumentiert und hier vorgestellt.
Danke.

Gruß Martin