Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »kluebbe« ist ein verifizierter Benutzer
  • »kluebbe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 626

Wohnort: Hamburg

Beruf: Berufsschullehrer

  • Nachricht senden

1

Freitag, 15. Juni 2018, 10:30

Vergleich der Soundfiles für die 44Öl von KM-1 und W.Brinkmann/B.Benning

Hallo zusammen,

meine 44Öl erhielt während einer Reparatur in Lauingen leider das Soundfile einer 44 Kohle.
Da sich die Zusendung des Soundfiles für die Ölversion durch KM-1 etwas hinzog, habe ich bei Wolfgang Brinkmann nachgefragt und auch von ihm ein Soundfile erhalten.
In diesem Video

https://youtu.be/dC8_Ls_L_Iw

werden beide Sounddateien im Einsatz gezeigt.
Viele Grüße
Klaus
Klaus Lübbe
Berufsschullehrer und Modellbahner in 1zu32 und 1zu160

2

Freitag, 15. Juni 2018, 12:31

Hallo Klaus,
was ist denn dein Resümee?
Gruß aus Borken
ralph

3

Freitag, 15. Juni 2018, 13:53

Hallo Klaus,

hat denn der Lautsprecher eine Schallkapsel?
Bei einer KM1-23 fand sich da gar nichts und der Schall kam oben und unten zu jedem "Loch" des Tendergehäuses raus, so daß also die sehr wichtige Trennung des Raumes vor und hinter dem Lautsprecher nicht statt fand. Ein um ca. 1/3 kleinerer, hochwertiger (weicherer) mit großvolumiger Schallkapsel ergab dann erst ein wirkliches Klangerlebnis.
Bei Dampfloks ist eine weiche Membran zur Darstellung der Bässe einfach unabdingbar, ebenso eine ausreichend große Schallkapsel (gem. Herstellerangaben) die die Lautsprecher-Rückseite absolut dicht abschliesst. So ein Lautsprecher kann natürlich dann auch 40 € aufwärts kosten aber mir ist es das wert.

Gruß
Michael

  • »gschmalenbach« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 710

Wohnort: Ilmtal / Thueringen

Beruf: Maschinenbauing. i. Ruhestand

  • Nachricht senden

4

Freitag, 15. Juni 2018, 15:20

ich fand die Version Benning - Brinkamnn realistischer . Trotzdem kommt das nicht richtig rüber .
Kann an den Lautsprechern liegen .

Michael wird da sicher mal gerne die Typen , Preis und Lieferanten nennen ?

Grüße Günter
Günter, Großhettstedt, Ilmtal

  • »kluebbe« ist ein verifizierter Benutzer
  • »kluebbe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 626

Wohnort: Hamburg

Beruf: Berufsschullehrer

  • Nachricht senden

5

Freitag, 15. Juni 2018, 17:34

Resümee

Hallo Ralph,
auch wenn es auf dem Video nicht so deutlich rüberkommt:
Der KM-1 Sound klingt so als käme die Kasselaner Lok gerade aus dem AW Braunschweig.
Dagegen habe ich beim Brinkmann-Sound eher den Eindruck, in den 70ern an der Emsland-Strecke zu stehen.
Die Lok hat einen kernigen Schlag und mehr Nebengeräusche.
Bei dem KM-1-Sound gefallen mir die Lastwechsel etwas besser, wenn die Lok aus dem Leerlauf herauis wieder Fahrt aufnimt.
Aber das alles ist subjektiv.
In einem Mehrfamilienhaus muss man die Lautstärke des Brinkmann-Sounds wohl stärker herunter regeln... :)

Viele Grüße
Klaus
Klaus Lübbe
Berufsschullehrer und Modellbahner in 1zu32 und 1zu160

6

Samstag, 16. Juni 2018, 13:04

Soundfiles

Mir gefällt der Brinkmann besser, ist aber sehr subjektiv, es stellt sich die Frage wie gut ist das Mikro der Camera,
Bei so manchen Videos im Netz die das Vorbild zeigen habe ich oft den Eindruck es klopft jemand den Poster aus. :D
Das der Lautsprecher ein wichtiger Faktor ist steht fest und ich bitte Michael auch um einen Tip,
ich verbaue Visaton aber da ist sicher Luft nach oben.

Schönes WE,
Robert

7

Samstag, 16. Juni 2018, 14:51

Der Klang der Lok – besonders bei Dampfloks – hängt ja nicht nur von den Soundfiles und vom Decoder ab, sondern auch noch sehr stark vom Frequenzgang der Lautsprecher und dem Einbauort.
Sind diese schon verschieden, kann man die Soundfiles nicht wirklich vergleichen (Äpfel mit Birnen...).

Ein Vergleichsbeispiel (habe kein Beispiel zur BR 44, sorry!):
BR 95 mit Decoder ESU LokSound XL V4.0 und dem Standard-Soundfile 55557 von ESU (Homepage), ohne Schallkapseln (Kessel muss natürlich schalldicht sein)
1. mit Visaton FRS 5
2. mit Visaton FRS 5 XTS + Visaton SC 4.7 ND an einer Frequenzweiche mit ca. 6 dB Kanaltrennung

Allein hier hört man schon deutliche Unterschiede (bei gleicher Lok, gleichem Decoder und gleichem Soundfile).

Außerdem sollte man keinen akkustischen Kurzschluss erzeugen (Raum hinter den Lautsprechern muss geschlossen sein – muss keine Schallkapsel sein – und vom vorderen getrennt), sonst heben sich auch z.T. Frequenzen wieder auf.
Viele Grüße
Daniel

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »zugpferdchen« (16. Juni 2018, 15:11)


  • »gschmalenbach« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 710

Wohnort: Ilmtal / Thueringen

Beruf: Maschinenbauing. i. Ruhestand

  • Nachricht senden

8

Samstag, 16. Juni 2018, 15:35

Einen derartigen Lautsprecher wie Michael das hier anspricht , haben wir Aug. 2016 beim Umbau meiner 56207 angewendet . Neuer Sound mit Zimo-Dec. 699KV . s.u.
Lautsprecher TB Spaekers Product : W2-1625SA Pro.Lot: SFO 80710 hat ca. 40.-€ gekostet . ( derzeit schlecht oder nicht erhältlich ? ) in der Lok war kein Platz dafür .

Der Unterschied vom Klangvolumen gegenüber einem vergleichbar großen Visaton - Lautsprecher ist erheblich .
Wenn man sich dazu auf den getakteten Dampfausstoß konzentriert ist kaum ein Unterschied zwischen Loklautsprecher bzw. Tenderlautsprecher auszumachen .

Wichtig ist das der Lautsprecher vom Fahrgestell elastisch entkoppelt wird . Eine Schallkapsel ist hier nicht erforderlich .
Man kann zusätzlich das Tendergehäuse von innen mit selbstklebenden Teppich ruhigstellen damit es nicht mitschwingt .
Den Fahrgestellboden unter dem Lautsprecher habe ich soweit als möglich geöffnet , Achslagerung geändert und den Lautsprecher zum Schutz mit einem schwarzen Damenstrumpf bespannt .

Es ist natürlich ein erheblicher Unterschied ob die Soundgeräusche des Vorbildes im Flachland an der Emslandstrecke oder im Bergischen Land mit Wiederhall an den Hängen aufgenommen sind .

Beim Umbau meiner P10 habe ich die beiden von KM1 verbauten Lautsprecher beibehalten . Den Umschalter auf dem Tender habe ich zum wahlweisen Abschalten des Tenderlautsprechers genutzt .
Die Fahrt mit dem neuen Sound auch Zimo MX699KV Decoder ist mir mit dem Loklautsprecher lieber . Fährt man mit beiden Lok.-und Tenderlautsprecher ergibt sich ein ganz anderes Klangbild .
»gschmalenbach« hat folgendes Bild angehängt:
  • 56207-Lok-Tender.jpg
Günter, Großhettstedt, Ilmtal

  • »speedyxp« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 616

Wohnort: Im Taunus

Beruf: in der Verwaltung und Organisation

  • Nachricht senden

9

Samstag, 16. Juni 2018, 16:03

Hallo,

habe in meiner BR 44 aus der ersten Serie auch einen 4er Decoder mit Brinkmann Sound und einem Visaton FRS 5 verbaut.

Der Visaton wurde mit Gummi Puffern entkoppelt und der Raum im Tender mittels Schaustoff verkleinert.

Eine Dichtung habe ich in den Tender nicht verbaut. Der Sound der 44er kommt mit dem Brinkmann Sound und einem Visaton wesentlich besser rüber als mit dem File von KM1 und dem alten Lautsprecher.

Video habe ich von meiner Lok auch, aber kein gutes:

https://www.youtube.com/watch?v=iS0bjr2rTbU

Viele Grüße

Marc
Modelbahner, Sammler und Bastler Spur1 und Z

Mein Avatar hätte ich gerne!

Gab es mal von Bockholt in 2010.

10

Samstag, 16. Juni 2018, 17:22

Lautsprecher TB Spaekers Product : W2-1625SA Pro.Lot: SFO 80710 hat ca. 40.-€ gekostet . ( derzeit schlecht oder nicht erhältlich ? ) in der Lok war kein Platz dafür.

Der sehr gute Klang von TangBand-Lautsprechern (TB) wurde in einem anderen Modellbahn-Forum auch schon für große Bahnen empfohlen.
Viele Grüße
Daniel


Ähnliche Themen