Sie sind nicht angemeldet.

41

Dienstag, 7. November 2006, 22:24

RE: Farben

@poison4fakes: betrifft Statement zur Br?nierung

Das mit den Lauffl?chen stimmt ja nicht so ganz. Der ?u?ere Bereich der Lauffl?che ist regelm??ig nicht blank, ebenso die Spurkr?nze. Die laufen nicht im gesamten Bereich auf der Schieneninnenseite auf. Insofern ist eine Br?nierung der metallischen Oberfl?chen doch sinnvoll, denn im Betrieb werden die entsprechenden Anteile auf dem Radreifen schon wieder blank.............

Gru?

Michael Kuhr
»Spur1pur« hat folgendes Bild angehängt:
  • Spurkranz.jpg
Epoche 2, die DRG als weltgrößtes Unternehmen.......

poison4fakes

unregistriert

42

Dienstag, 7. November 2006, 23:18

RE: Farben

Hallo Michael,

mit Verlaub: Dein Foto halte ich f?r wenig repr?sentativ, was unser Thema betrifft. Ich meinte mit meinem Posting keine Reko-52-Museumsmaschine, die kurz vor Deiner Aufnahme mal eben 30 Meter auf einem geraden Gleis aus dem Schuppen gezogen wurde, um im Tageslicht pr?sentiert oder f?r den n?chsten Dienst vorbereitet zu werden . . . . .

Was auf Deinem Bild auf dem ?u?eren Bereich der Lauffl?che an ?l ! zu sehen ist, ist sp?testens nach der dritten Weiche und einem Link-Rechts-Bogen abgefahren und wieder blank. Dito der ganze Spurkranz einschlie?lich R?ckseite. Denn irgendwoher mu? das Knarzen ja kommen, wenn Du eine 52 in langsamer Fahrt durch eine Weichenstra?e qu?lst ;-)

So zumindest hab ich nicht nur eine 52 erlebt . . . .

Gru? und einen sch?nen Abend vom

poison :-)

Paul Schuhmacher

unregistriert

43

Freitag, 10. November 2006, 13:50

RE: Farben/Frage von Lokschlosser

Hallo Lokschlosser
Hat etwas gedauert,aber ich musste erst die Zeichnungen wieder raussuchen.
Die Treibstangenbefestigung der Kiss habe ich Fotografiert,KM1 nicht,aber wenn du sie dann mit den Bildern der Zeichnungen vergleichst siehst du was ich meine mit dem "manches sieht man erst auf den zweiten Blick".Siehst du auch in der Dimensionierung der Schrauben .Stimmigkeit geh?rt halt auch mit zum Modell,da liegt f?r mich die Kisslok weit vorne.
Die sog "Unterlegscheiben " findest du auch in der org.Zeichnung.
Ich hoffe damit deine Frage beantwortet zu haben
Gru?
Paul

44

Freitag, 10. November 2006, 14:32

RE: Farben

@poison


Nat?rlich ist dieses Bild nicht allgemeing?ltig.....
und nat?rlich sind die Lauffl?chen in der Regel blank, aber nicht so wie im Modell bei den z.B. verchromten Radreifen. Insofern bleibe ich bei meinem Statement. Anbei noch mal zwei Bilder, die ein Rad einer 64er und einer 41 zeigen. Auch bei dem gl?nzenden Radreifen der 41 ist deutlich zu erkennen, das der Radreifen nicht in der gesamten Breite wie "poliert" ist und das der Spurkranz ebenfalls nicht ?berall hochgl?nzend ist. Ist ja auch nachvollziehbar, das das Rad nicht bis an die Spitze des Spurkranz auf dem Gleis aufl?uft. Das tut es in der Regel nur, wenn es entgleist.
Ich halte also die Br?nierung insbesondere bei NEM-R?dern im Modell f?r sinnvoll, da an den Kontaktstellen zum Gleis wie beim Vorbild die Fl?chen blank werden und dort wo das Rad unma?st?blich ist bleibt es eher dunkel und tritt somit weniger in Erscheinung.


Gru?

Michael
»Spur1pur« hat folgende Bilder angehängt:
  • 64.jpg
  • 41.jpg
Epoche 2, die DRG als weltgrößtes Unternehmen.......

Paul Schuhmacher

unregistriert

45

Freitag, 10. November 2006, 15:03

RE: Farben

Hallo Michael
So ganz kann ich deine Argumente nicht stehen lassen , sieh dir mal die Bilder an , es sind die die du selbst eingestellt hast , bei der 41 sehe ich mal nix,bei der 64 kann man einen Laufbereich erkennen nur halt die Frage wie weit war die Lok gelaufen.
Bei HO gab oder gibt es ja da noch, ?ber Sinn oder Unsinn der Br?nierung kann man "Ewig "reden .Ich lasse die Lauffl?chen lieber sauber,selbst beim abfahren der Br?nierung hast du ja die durch denLichtbogen erzeugte Errosion.
Gru?
Paul

46

Freitag, 10. November 2006, 15:38

RE: Farben

Hallo Paul,

man mu? eben genau hinschauen, dann sieht man an den Reflexen, dass der Radreifenaussenrand zwar metallisch ist, aber eben nicht "blank" wie die Lauffl?che und so auch der Spurkranz. Schaut man sich so ein Rad aus der N?he an und fasst auch mal dar?ber, wird jeder feststellen, dass die Oberfl?chenbeschaffenheit eine andere ist. Dort setzt sich bei l?gerem Stillstand dann auch der Flugrost als erstes wieder an. Dir Oberfl?che ist eher wie vernarbt und nicht wie poliert.
Ist ja eigentlich auch schnuppe. Modell bleibt Modell und bildet die Wirklichkeit eben in aller Regel nur ann?hernd ab. Den Rest macht unsere Phantasie...............

Gru?

Michael
Epoche 2, die DRG als weltgrößtes Unternehmen.......

47

Freitag, 10. November 2006, 20:09

RE: Farben/Frage von Lokschlosser

Hallo Paul Schuhmacher,

>>...Stimmigkeit geh?rt halt auch mit zum Modell...<<

Da stimme ich voll und ganz zu - denn sonst sind?s ja keine Modelle mehr sondern nur noch Nachahmungen.

>>... da liegt f?r mich die Kisslok weit vorne...<<

Da kann ich nun nicht zustimmen, an der Kiss-Lok ist der Rahmen vor Zylindern deutlich verl?ngert und die Neigung der Rauchkammerst?tzen "gestreckt" worden, die Rauchkammert?re zu klein und aus den kreisbogenf?rmigen Schutzblechen der (viel zu zierlichen) Laufr?der machte man gestreckte "Kotfl?gel"!
In diesem exponierten Bereich hat das nichts m.E. mehr mit "Modell" zu tun.
Dazu kommt dann noch die "?lerfeuerb?chse" bei den Kohleausf?hrungen.

Wenn man sich nun ?berlegt, an einem langen Winterabend so gewisse Unstimmigkeiten seiner Modelle zu beseitigen, erscheint mir das an der Kiss-Lok fast unm?glich w?hrend sich der Austausch von ein paar ?berdimensionierten Unterlegscheiben sich wohl nicht so sehr dramatisch gestaltet.

Aber, was hilft?s - als man zugreifen bzw. bestellen musste, konnte man das halt noch nicht wissen.

Gru? aus Reutlingen
Michael Staiger

48

Freitag, 10. November 2006, 22:28

RE: Farben/Frage von Lokschlosser

... und w?rde so was ja nie zugeben ......

49

Samstag, 11. November 2006, 17:05

RE: Farben/Frage von Lokschlosser

Hallo Hr. Schuhmacher!

Vielen Dank f?r die Bilder / Zeichnungen!
Da scheint Kiss hinsichtlich der Umsetzung Vorbild/Modell die Nase etwas vorne zu haben. Denn die von K.... ausgew?hlten "U-Scheiben" an den 6-Kant-Ansatzschrauben erinnern doch wohl eher an "Trennscheiben". Ebenso die Verlegung der Sandfallrohre, welche doch sehr fantasievoll anmutet.

Nochmals Danke, Lokschlosser!

50

Samstag, 11. November 2006, 17:32

RE: Farben

Hallo Michael!

Ich kann dir bez?glich deiner Ausf?hrungen nur zustimmen! Die Profilierung des Radreifens verl?uft nicht parallel zum Schienenkopf, da dieser um einen Winkel von "X?" (bin mir jetzt nicht ganz sicher, denke aber so ca. 15?) nach au?en hin abgeschr?gt ist. Dies ist auf Grund des Auflaufens / eines weicheren Auflaufens auf die Herzst?ckspitze (auch diese ist an der Spitze abgeschr?gt) notwendig. Selbstverst?ndlich ebenso f?r die F?hrung des Radsatzes um ein Schwingen / Versetzen w?hrend der Fahrt zu minimieren. ...deshalb auch die Spurkranz-Ausrundung! So wurde mir dies im AW Meiningen erl?utert! Ferner gibt es Abhandlungen ?ber Versuche auf dem Pr?fstand in M?nchen.

Gr??e, Lokschlosser!

Volkmar Lewin

unregistriert

51

Samstag, 11. November 2006, 19:10

Sinuslauf

Hallo Zusammen,

also eine Br?nierung der Radreifen hat kein nat?rliches Vorbild. Beim Original sind zwar der Radreifen und der Schienenkopf passend auf einander abgestimmt, aber durch den Sinuslauf und die nat?rlich Abnutzung ist der Fahrspiegel und der Radreifen wie frisch poliert.
Daher kann man auch auf den Schienen so einfach Fehler am Gleisrost oder der Schiene finden, das gleiche gilt auch f?r den Radreifen. Ich besitze auch Loks von Kiss aber die BR 44 habe ich abgegeben weil mir die BR 44 von Km 1 besser gefiel. Jeder sollte doch die Lok kaufen d?rfen die er f?r sich pers?nlich als "sch?ner" empfindet ohne das man daf?r gleich ge?chtet wird.

Nix f?r ungut

Volkmar

Beiträge: 2 167

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

52

Sonntag, 12. November 2006, 11:04

RE: Sinuslauf

Hallo,
vergesst die Kompromisse nicht, die mit einer solchen Lok auf 1020 mm Radius gemacht werden m?ssen. Deshalb wahrscheinlich nicht alles ma?st?blich.
Wegen der Radreifen k?nnte man ja anstatt V2A normalen Formstahl nehmen, der w?rde dann ja auch auf den weniger abrollenden Fl?chen korridieren, wie im Original. Ich denke aber, das will keiner. Das Ablaufverhalten einer Modellok ist meistens auch schon deshalb nicht original, weil die Schienen keinen Neigungswinkel nach innen haben, wie beim Original. Beim Modell wird deshalb auf der Innenkante abgerollt. Ich glaube, nur Hosentr?ger hat jetzt geneigte Schienenst?hle f?r das neue, ma?st?bliche Profil.

Beim Original wird das Profil auch unterschiedlich abgefahren, deshalb werden die R?der ja auch von Zeit zu Zeit auf einer Radsatzdrehmaschine abgedreht, bis das Unterma? erreicht ist und neue Radreifen erforderlich sind.

Bei einer Modelllok mit V2A Radreifen sollte das hoffendlich nicht passieren, wenn ja, dann gibt es bei ringisolierten R?dern (das sind fast alle Messingloks) enorme Probleme, neue zentrisch zu montieren, da w?rde mich mal interessieren, wer das schon mal gemacht hat und wie und trotzdem 100% Rundlauf + einwandfrreie Isolierung erreicht hat.
Bei einem neuen Rad erfolgt die Achsbohrung ja erst, wenn der Radreifen aufgezogen ist. (ev. Achsbohrung ausdrehen, Stopfen einpressen und neu bohren).
Deshalb ist es gut, dass der Verschlei? bei V2a sehr gering ist.
MfG. Berthold

53

Sonntag, 12. November 2006, 11:42

RE: Sinuslauf

Hallo Herr Benning,

sollte so etwas erforderlich werden, w?rde der Radreifen aufgezogen werden und dann, wenn n?tig, wieder abgedreht bis das Rad "rund" l?uft.


Gru?

Michael Kuhr
Epoche 2, die DRG als weltgrößtes Unternehmen.......

  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 3 006

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

54

Dienstag, 14. November 2006, 19:22

Radreifen

Hallo,

Habe da einen wunderbaren Vorschlag an alle Radreifenzweifler.
Da Ihr den Fotos der abgebildeten Radreifen nicht traut.
Macht doch einfach n?chstes Wochenende einen Besuch in einem Bahnhof.
Diese von Michael Kuhr beschriebe und mit Bildern dokumentiere Radreifenbeschaffenheit l?sst sich an jedem in Betrieb stehenden Eisenbahnfahrzeug in Natura ansehen..
Und es soll ja noch Bahnh?fe geben,die ein oder mehrere Nebengleise haben,
(Ladestrasse usw.) wo G?terwagen stehen.
Gruss Wolfgang