Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »F.Karla« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 89

Wohnort: Rheinländer jetzt im Sauerland

Beruf: leidenschaftlicher Rentner

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 18. März 2018, 14:16

Km1, BR 051

Hallo 1er,

weder beim Hersteller noch im Internet finde ich Hilfe zu meinem BR o51 323-4 -Problem. Diese Lok ist offenbar nie hergestellt worden.
Zunächst bin wirklich sehr erstaunt, dass sie sich schon fast 8 Jahre in meinem Bw befindet. Dann muss ich sagen, sie wird eher sporadisch bewegt. Und bei diesen selteneren Fahrten zeigte sich der Fehler. Erst trat er seltener, später häufiger und seit einiger Zeit auch im Duett auf. Die Rede ist vom Dampf-Ausstoßgeräusch. Da das Geräusch im Normalfall absolut synchron mit den Radumdrehungen erfolgt, nehme ich an, es wird durch einen Magneten und Hallsensor geschaltet. Es ist also anzunehmen, dass der Abstand zwischen beiden gelegentlich zu groß ist. Wenn das stimmt, stellen sich die Fragen: wodurch hin und wieder im Slolo und warum jetzt auch bisweilen im Duett und fallen über kurz oder lang alle aus?
Haben Sie liebe Kollegen eine Erklärung, wie ist dem Problem beizukommen und wie ist der Sensor und wie sind die Magnete zu erreichen?
Für einfache Mitleidsbekundungen garantiere ich dem Mitleider einen einmaligen Einschluß ins Nachtgebet.
Bei Hilfestellung die zur Beseitigung des Fehlers führen, biete ich das drei- bis vierfache an (bitte Bedarf angeben).

Mit freundlichem aber nicht ganz zufriedenem Gruß

Friedhelm.

Beiträge: 2 155

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 18. März 2018, 15:15

Hallo Friedhelm,
hier könnte es sich um auflösende Magnete handeln. Es gibt bei KM1 bessere Ersatzmagnete, hier sollte man 4 neue bestellen und einkleben.
MfG. Berthold

  • »F.Karla« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 89

Wohnort: Rheinländer jetzt im Sauerland

Beruf: leidenschaftlicher Rentner

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 18. März 2018, 15:46

Hallo Berthold,
die Ausfälle sind nicht regelmäßig, weder zeitlich, noch geschwindigkeitsabhängig oder streckenabhängig (Kurven, Geraden, rechts, links). Dass sich die Magnete verschoben haben könnten hatte ich auch schon angenommen. Dann müßte man aber m. E. ein Muster erkennen.

Verzweiflung, Verzweiflung!

Friedhelm

4

Sonntag, 18. März 2018, 17:05

Hallo Friedhelm,

einfach die Lok umdrehen und von unten anschauen. Die Magnete sitzen auf einer Achse und der Sensor ist auch sichtbar. Da die Achse seitenverschieblich ist, kann auch am Abstand des Sensors von den Magneten zu groß sein.
Bei einer meiner KM1-Loks war ein Magnet abgefallen, hab ihn durch einen aus dem Bastelbedarf ersetzt.

Gruß
Michael

Beiträge: 2 155

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 18. März 2018, 18:13

Hallo Friedhelm,
bei meiner BR 50 sind die Magnete auch schon ziemlich zerbröselt (Materialproblem), noch kommen aber die Dampfschläge richtig.
Natürlich kann man auch noch den Hallsensor nachjustieren.
Worauf man noch achten sollte, wenn neue Magnete eingebaut werden, sollte der Südpol des Magneten zum Hallsensor zeigen.
MfG. Berthold

  • »F.Karla« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 89

Wohnort: Rheinländer jetzt im Sauerland

Beruf: leidenschaftlicher Rentner

  • Nachricht senden

6

Montag, 19. März 2018, 21:10

Lieber Berthold, lieber Michael,

danke für Eure Tips. Das Problem ist gelöst. Nachdem die Angst vor dem Umdrehen der Lok übrwunden, war der Fehler schnell erkannt. Da der Magnetträger unmittelbar zu erkennen war schien die Reparatur nur einen Sache von wenigen Sekunden. Letztendlich dauerte es doch einige Minuten. Die Ursache der Störung waren Späne an zwei Magneten. Woher die kamen...? Wie sie entfern...? mit viel Geduld und Kaugummi.
Auch das Aufsetzen und Verbinden vun Tender und Lok war für alte dicke Finger nicht sio leicht. Jedenfalls läuft und "pufft" sie wieder wie es sich gehört.
Nochmals danke.
Friedhelm

7

Dienstag, 20. März 2018, 15:43

Hallo Friedhelm,

freut mich daß Dein Problem so leicht zu lösen war, Magnete sammeln halt gerne eisenhaltige Materialien.
Das umdrehen der Loks ist immer heikel und in einer Lokliege besteht immer noch die Gefahr, herrausragende Teile zumindest zu verbiegen. Hab deshalb für meine erste 50 (Fineart Models 1996) vor 20 Jahren eine Platte mit vier senkrecht stehenden Vierkanthölzern, auf die dann die umgedrehte Lok mit den Umlaufblechen gestellt wird. Ist viel stabiler zum arbeiten von unten und man kann nichts verbiegen.
Dieser Bock passt bei geschickter Anordnung der Hölzer für (fast) alle Schlepptenderloks.

Gruß
Michael