Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 18. Februar 2018, 23:18

Kurzschluss-Problem bei Märklin V100

Hallo Spur-1-Kollegen,

ich habe je eine Märklin V100 bzw. BR213 (55031/55722) die beide dasselbe Problem zeigen.
Und zwar produzieren beide Loks beim Anfahren und bei Langsamfahrt ständig Kurzschlüsse.
Auch wenn man sie ein paar Minuten hat laufen lassen, stoppt und wieder anfährt.

Woran liegt das und was kann man dagegen tun ?

Meine Vermutung wäre Dekoder oder Motor. Aber beides auf gut Glück tauschen ist halt etwas kostspielig.

Vielen Dank !

Viele Grüße
Axel

Beiträge: 12

Wohnort: Münsterland

Beruf: op. pfleger

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 18. Februar 2018, 23:33

hallo herr axel,
vielleicht liegt es an den kollektor-übergängen vom motor, dass diese sich mit kohlestaub zugesetzt haben ( kurzschluss ), wenn dieses der fall sein sollte kommt es zu diesen aussetzern.


gruß
hoerby

3

Montag, 19. Februar 2018, 00:07

Hallo

Sind die Original Decoder noch verbaut und welche Steuerung wird verwendet? Die einfachen Märklin Motorola Decoder steuern den Motor mit geringer Frequenz an.Vorallen beim losfahren erzeugen die Impulse zum Motor (auch nicht der hochwertigste) eine hohe Stromaufnahme,die eine schwache Zentrale als Kurzschluß auswertet . Ich hatte das Problem schon öfters bei der Märklin Mobile Station. Die 1,9 A sind schnell erreicht. Mit der SC7 oder guten Decoder passiert das nicht mehr.
Das ist nur meine Vermutung.Ein Defekt am Motor/Decoder ist natürlich auch möglich.

Gruß

Roman
TOP454

4

Montag, 19. Februar 2018, 00:30

Hallo miteinander,

es sind die Original-Decoder im Einsatz, die nun auch schon etwas betagt sind, da beide Loks ja schon vor über 15 Jahren produziert wurden.
Gesteuert wird mit der MS2 von Märklin, was nun auch nicht die stärkste Zentrale ist.
Wäre eine Erklärung, da beim Anfahren und in Kurven vermutlich mehr Strom gezogen wird.

Viele Grüße
Axel

5

Montag, 19. Februar 2018, 08:08

Hallo,

ja, die MS bietet nur max 1,9 A und ist schnell überlastet. Allerdings zieht die einmotorige V 100 selten mehr als 1 Ampere, der Dauerstrom liegt eher bei 0.8.

Einfach mal die Stromaufnahme messen.

VG

Joachim

  • »gschmalenbach« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 663

Wohnort: Ilmtal / Thueringen

Beruf: Maschinenbauing. i. Ruhestand

  • Nachricht senden

6

Montag, 19. Februar 2018, 08:34

Hallo Axel ,

Dein Problem mit den Kurzschlüssen kommt mir bekannt vor . Bitte fahre mal langsam mit der Lok im Dunkeln über Weichenstraßen - Bögen u-anderen . wo Deine Probleme auftreten .
Oft sind es Berührungen durch nicht sauber sitzende Stromabnehmer oder Anläufe der Spurkranzspitzen an Bremsbacken - Bremsgestängen - Fahrgestell u. andere Ursachen . Massekontakt !
Im Dunkeln gibt das dann ein sichtbares Funkenfeuer . Diese sogenannten Microkurzschlüsse insbesondere bei langsamer Fahrt können das Decoderprogramm schwer stören .

Je mehr Leistung die Zentrale bietet umso stärker wird der Störfaktor , das Risiko . Das Ergebnis können durchgeschmorte Stromaufnahmekabel werden , wie ich sie bei meiner P10 u.a. vorgefunden habe s.u.

Wenn diese überlasteten Kabel dann wie hier mit anderen verdrillt werden , schmoren die gleich mit durch .

Grundsätzlich : für Rad-Stromabnahme mindestens Ouerschnitt 0,14 mm2 und nicht wie hier 0,05 mm 2 .
Für Lichtfunktionen 5 Volt reichen 0,05 mm2.

Grüße
Günter
»gschmalenbach« hat folgende Bilder angehängt:
  • P10-Stromabnahme-Lok-P10606.jpg
  • P10-Schmorkabel-P1060624.jpg
Günter, Großhettstedt, Ilmtal

  • »Schlepp_Tender« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 379

Wohnort: Made in Austria

Beruf: Dipl.MMC, Weichenbauer, PixelAkrobat

  • Nachricht senden

7

Montag, 19. Februar 2018, 09:39

Mit der MS II geht scho was...

Ordentlich Strom, dann hat die MS II auch genug Kraft zum Arbeiten. Das Netzteil welches da zur MS II dazu gegeben wird ist für HO vielleicht O.K.
Für Spur 1 nehme ich die Kraftwumme von TITAN. Was da hinten reinkommt, kommt vorne an den Gleisen an.... Keine Aussetzer, ordentlich Rauch in den Schloten und Soundsaussetzer
gibt es auch keine mehr. L.G. Peter

Ach ja, zwei fette Maschinen in einem Stromkreis, auch kein Problem.
»Schlepp_Tender« hat folgende Bilder angehängt:
  • Einspeisung.jpg
  • 22Volta.jpg
Federzungen-Weichen mit Format!

  • »gschmalenbach« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 663

Wohnort: Ilmtal / Thueringen

Beruf: Maschinenbauing. i. Ruhestand

  • Nachricht senden

8

Montag, 19. Februar 2018, 09:50

Hallo Schlepp Tender ,

von HO hat hier keiner gesprochen .
Günter, Großhettstedt, Ilmtal

Beiträge: 129

Wohnort: an der Main-Weser-Bahn im Schwalm-Eder-Kreis

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

9

Montag, 19. Februar 2018, 10:08

Kurzschlüsse

Hallo Axel,

ich tippe auch auf Hoerby's (#2) Vermutung. Hatte das Problenm auch schon.
Einfach mal die
Kollektorübergänge vom Motor reinigen (lassen).

Schöne Grüße
Hans-Otto


10

Montag, 19. Februar 2018, 15:43

Ähnliche Probleme mit alten Motoren (offene Ausführung), die Funken ziehen, kann ich auch berichten u.a. von einer T3.
Hier half aber nur der Motortausch.
Gruß
Matthias
https://mat-spur1.jimdofree.com/

Wonach du sehnlich ausgeschaut - es wurde dir beschieden
Du triumphierst und jubelst laut: „Jetzt hab’ ich endlich Frieden!“
Ach, Freundchen, rede nicht so wild, bezähme deine Zunge!
Ein jeder Wunsch, wenn er erfüllt, kriegt augenblicklich Junge

Wilhelm Busch