Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 4. Januar 2018, 13:42

Märklin und Hübner

Hallo,
unsere Anlage haben wir im letzten Jahr ausschließlich mit Märklin Schienen bestückt
Nun möchten wir erweitern und benötigen neue.
Die von Märklin, mit dem H, sind ja bekanntlich von Hübner übernommen.
Sind die wirklich optisch und technisch kompatibel ?
Bitte um Erfahrungsberichte :-)
LG Melanie

  • »kluebbe« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 608

Wohnort: Hamburg

Beruf: Berufsschullehrer

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 4. Januar 2018, 13:49

Hallo Melanie,
die Ex-Hübner-Schienen bestehen aus Schwellenbändern, die versenkte Befestigungslöcher in speziellen Laschen besitzen, so dass man zum Verschrauben der Schienen (wenn man denn nicht klebt) nicht mehr die Schwellen durchbohren muss. Diese Schrauben sind dann nach dem Einschottern nicht mehr sichtbar.
Darüber hinaus sind die Schienenprofile lötbar, man kann also Stomeinspeisungen direkt an die Unterseite der Profile löten.
Ansonsten sind die optischen Unterschiede minimal, erst recht wenn man die Schienenprofile altert (braun lackiert).
Viele Grüße
Klaus
Klaus Lübbe
Berufsschullehrer und Modellbahner in 1zu32 und 1zu160

3

Donnerstag, 4. Januar 2018, 13:52

Hallo Melanie,

ja absolut. Der einzige optische Unterschied ist das die Schwellen geringfügig heller sind.
Bei den Bogenweichen 1400-1500 ist empfehlenswert die Brücken zu entfernen und gegen
1,5 Quadrat Kabel das verlötet wird zu ersetzen.

Viele Grüße
Peter Hornschu
Peter

4

Donnerstag, 4. Januar 2018, 13:54

Märklin und Hübner

Hallo Klaus,
da bin ich beruhigt :)
Bekomme die Tage 90 cm H :evil:
Die planen wir für den Lokschuppen
LG Melanie 8)

5

Donnerstag, 4. Januar 2018, 14:00

Märklin und Hübner

Hallo Peter,
wir wollen schottern
Mal sehen ob es dann noch auffällt.
Ich habe das Problem bei Spur 0 Bahnern gesehen
Die haben alte Lenz Gleise .Dann hat Lenz den Lieferanten gewechselt.
Nun kommen die von Peco aus England und da hat man einen Farbunterschied
So was finde ich in der heutigen Zeit schwach :S
Aber die Hersteller werden eine Ausrede parat haben
Im Zweifel Gewinn vor Kundenbedürfnis ;(
Na ja, sicher altern die Kunststoffschwellen bei unseren Märklin auch :rolleyes:
LG Melanie

6

Donnerstag, 4. Januar 2018, 14:06

Hallo Melanie, Peter und Klaus,

die Frage von Melanie bezog sie ja darauf, ob man die Schienen zusammen verbauen / kombinieren kann. Wenn das wirklich so ist, würde mich das auch sehr freuen. Ich habe seinerzeit meinen Modellbahnfachhändler danach gefragt und der sagte mir, das würde nicht passen. Der zeigte mir sogar die 2 Schienensysteme. Darauf hin habe ich mir für einen größeren Radius (ein 90°-Bogen bei mir) KM1 Schienen gekauft. Die Ex-Hübner finde ich mit Sicherheit viel besser. Als ich den 90°-Bogen (insgesamt 12 Schienen) mit KM1-Schienen verbaut hatte, fielen mir fast die Finger ab.

Beste Grüße

Wolli

7

Donnerstag, 4. Januar 2018, 14:54

Bei den Bogenweichen 1400-1500 ist empfehlenswert die Brücken zu entfernen und gegen 1,5 Quadrat Kabel das verlötet wird zu ersetzen.


Ein wichtiger Tipp! Kann man gar nicht oft genug schreiben - gilt nicht nur für Bogenweichen, sondern auch für die 15 Grad Weichen mit Weichenendstück. Diese "Strombrücken" sind Federstahldraht und hier schmort es gern. Wer mehr wissen will, der suche hier im Forum nach "Weichenheizung" ... an meiner Dreiwegweiche hat es auch mal geschmort, als ich fliegend auf dem Boden alles aufgebaut habe und natürlich nicht den Abzweig der DWW extra einspeiste.

Um es klar zu stellen:

Märklins Schienen der 590xx Serie sind zum Hübner Material 100% kompatibel. Beides Neusilber Profil.

Das ALTE Schienenmaterial von Märklin (Stahlgleise), kann man auch kompatibel machen. Dann muss man die Schienenverbinder entfernen und die guten Hübner Verbinder verwenden. Gibt's auch als 50er Pack im Märklin Sortiment. Also auch kein Hexenwerk. So kann man Stahl- und Neusilbergleise auch mixen.


Viele Grüße,

Kalle

8

Donnerstag, 4. Januar 2018, 15:06

Als ich den 90°-Bogen (insgesamt 12 Schienen) mit KM1-Schienen verbaut hatte, fielen mir fast die Finger ab.


Hallo Wolli,

einfach die Schienenprofile etwas "anschrägen". Schau Dir die Hüber/Märklin Profile an. Die Enden der Profile sind seitlich ein wenig angeschrägt. Hierfür einen Dremel mit Korundscheibe nehmen und ein wenig Material links und rechts wegnehmen. Dann klappt es mit den Schienenverbindern ohne Blut an den Fingern :D

Viele Grüße,

Kalle

9

Donnerstag, 4. Januar 2018, 15:50

Hallo Heizer

Das Gleissystem Märklin Edelstahl und Hübner Neusilber passen mechanisch mit den Schwellenrostklips gut zusammen . Wie oben schon angedeutet passen die Edelstahlschienenverbinder sehr locker auf das Hübner Schienenprofil und umgekehrt die Hübner Schienenverbinder sehr stramm auf das Edelstahlprofiel . Allerdings wenn beide Gleisjochen auf einer Höhe aufliegen ,ist das Hübnergleis 0,8 mm höher ! Das kann man zwar anpassen aber man sollte doch beide Fabrikate so wenig wie möglich kombinieren .

LG

Holger

10

Donnerstag, 4. Januar 2018, 18:51

Folgendes Material habe ich ohne Probleme mit einander auf der Anlage vermischt,

- Hübner (Neusilber)

- Märklin neu (alte Hübner Form)

- KM1 Echtholzschwellen

- KM1 Kunststoffschwellen

- Hegob (hier ist die Hegob einen knappen mm höher, das ist aber schnell hingefummelt und sieht sauber aus)

- MSM

Die alten Märklin Edelstahlgleise habe ich nicht verwendet da diese nur schwerlich zu verlöten sind.

@Melanie, Farbunterschiede sind bei der großen Bahn realität, und wenn ihr schottert dann werden doch
auch sicher die Schienen gealtert, dann sind die Schwellen ja auch Farbblich verändert.

Viele Grüße
Peter Hornschu
Peter

  • »RAG 1957« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 105

Wohnort: Oer-Erkenschwick

Beruf: Vorruhestand (Techn.Angestellter)

  • Nachricht senden

11

Freitag, 5. Januar 2018, 11:04

Märklin/hübner

Hallo Heizer
Habe beide Gleissysteme verbaut anbei Bilder. Bild Modul Übergang Links altes Märklin Edelstahl war mal 1020 mm Radius habe es mir fast gerade gebogen brauchte eleganten Bogen geht sehr gut, aus meiner Restekiste. Rechts Aktuelles Märklin/Hübner. die andern Bilder zeigen am alten Gleis die neuen Märklin Scheinen Verbinder,und angelötetes Kabel zu Stromversorgung. Das geht auch am Alten Edelstahl Gleis wenn man zum Löten Phosphatsäure verwendet ,und das Gleis anschließend gut mit Wasser abwäscht. Vor dem Löten die stelle mit Glasfaserstift oder Schmirgelpapier bearbeiten.Beim Löten beachten die Dämpfe. Hoffe konnte Helfen Hatte noch vergessen zu erwähnen das die Schienenverbinder auch verlötet sind.

Gruß RAG1957
»RAG 1957« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_20180105_103133.jpg
  • IMG_20180105_103149.jpg
  • IMG_20180105_103203.jpg
  • IMG_20180105_103339.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »RAG 1957« (5. Januar 2018, 11:14)


Beiträge: 532

Wohnort: Idstein Nassauische Residenzstadt

  • Nachricht senden

12

Freitag, 5. Januar 2018, 16:59

Übergangswiderstand

Hallo ,

verlöten ist sehr wichtig , weil der elektrische Widerstand zwischen VA Stahl ( alte Märklinschienen ) zu Neusilber zu Elektrokorossion führt . Oder zwischen diesen Gleisen eine elektrische Trennung ( Kunststoffschienenverbinder ) verwenden .

Gruß Thomas
Fahre in Regelspur , 1e , 1f und betriebe RC Fahrzeugmodelle in 1:32