Sie sind nicht angemeldet.

181

Sonntag, 22. November 2015, 09:40

Hallo Jan,

erst einmal vielen Danke für Dein Lob.


Deine Frage kann ich leider nicht beantworten. Ich habe zwar 3 verschiedene Hefte über die V 100, aber dort sind auch nur Fotos enthalten mit Zugbahnfunkgeräte.


Ich könnte mir jedoch 2 Varianten vorstellen. Entweder einfach das Funkgerät entfernen und den Planhalter an gleicher Stelle mit einem höheren Fuß aufstellen, oder wie es in der V 200 üblich war, seitlich links am Führerpult befestigen.


Aber vielleicht weiß es hier aus dem Forum jemand, wie es wirklich war.


Lieben Gruß, Erwin

  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 2 932

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

182

Sonntag, 22. November 2015, 17:04

Bfpl-Halter

Hallo Erwin,

Genau so ist es,richtig umgesetzt.
Da ich mich erst ab 1969 auf Führerständen herumgetrieben habe kann ich mich wage erinnern,als ich im Bf Balingen Rangierausbildung machen durfte für die Museumsbahn,dass eine 211 noch ohne die leeren Gehäuse herumfuhr,wo später der ZBF hineinkam.
Der Fahrplanhalter war an dieser Stelle.
Als ich dann 1973 in die Lokführerlaufbahn ging hatten alle Maschinen bereits ZBF,wenn auch nicht alle Strecken ausgerüstet waren.
Auslöser war ja der traurige Unfall von Radevorm Wald mit vielen Toten.
Aber mit Rangierfunk C11 konnte man sich von Lok zu Lok verständigen.
Was <ich noch aber loswerden möchte:
In über 30 Jahren Dienst auf dieser Lok habe ich nie eine Maschine gehabt wo "Sche...hauspapier darauf war.Wir namen immer einen Pack Papierhandtücher mit,wie sie in den Reisezugwagen im Spender waren.

Gruss Wolfgang

183

Montag, 23. November 2015, 16:24

Bfpl-Halter

Lieber Wolfgang,

schön dass jemand wie Du, der jahrelang Dienst auf solchen Loks geschoben hat, Klarheit ins Dunkel bringen kann. Trotz vieler Bilddokumentationen die es heutzutage gibt, bleiben doch noch einige große und kleine Fragen unbeantwortet.

Jetzt zum Klopapier. Es gibt doch den Spruch: ...nichts ist unmöglich! Der Stammt zwar nicht von der Bahn, wie jeder weis, ist aber gerade auch bei der Bahn voll anwendbar. Es fängt bei der Zugzusammenstellung an und hört (wahrscheinlich nicht) bei der Klopapierrolle auf. Es gibt halt nichts, was es nicht gibt. Und so sieht man im EJ- Special 1/2010 auf Seite 10-11 eine Großaufnahme eines V100 Führerstandes, auf dem eine Klopapierrolle liegt.

Für andere wahrscheinlich ein notwendiges Muss, für mich Anlass zu einem Gag ;).

Lieben Gruß Erwin

  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 2 932

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

184

Dienstag, 24. November 2015, 23:57

Gag

Hallo Erwin,

Schei... habe ich gerufen,als ich Deinen Thread gelesen habe.Ich hätte gewettet und verloren.Aber es ist,man sollte niemals nie sagen.Vielleicht haben wir da im wilden Süden eine andere Kultur??
Ich habe es jedenfalls nur einmal geschafft,als Lokführer vom Schnellzug Stuttgart -Singen als ich nach Schlachtplatte in der Kantine im Bw Stuttgart nach Horb plötzlich ein Reissen verspürte.
Ich versuchte es noch bis nach Rottweil zu schaffen,aber drei Kilometer vor Rottweil im langen Tunnel zog ich die Bremse und hockte mich vor die Lok.Und hatte aber nur Papierhandtücher.
Aber das war in über 30 Jahren das einzigste Mal,sonst hatte ich meinen Magen immer imGriff.
Übrigens,Durchfall war ein Grund für einen Lokführer,wo er anstandslos "Krank" machen konnte.

Was nun die Führerstandsbilder von älteren (vor 1970) V100 angeht,so gibt es bestimmt ältere Filmaufnahmen von Führerständen aus den 1960iger Jahren.


Gruss Wolfgang

185

Mittwoch, 25. November 2015, 19:57

Ich habe zwei Bilder!!!

Ein freudiges Hallo! an alle Buchfahrplanhalter-Begeisterten,

ein sehr netter Forumianer hat mir zwei Bilder aus dem Baureihenbuch des EK-Verlages zukommen lassen, auf dem ein Führerstand ohne Zugbahnfunk mit einem beleuchteten Klemmbrett erkennbar ist. Dieser Bilder habe ich gleich an den Michael (mfpur) weitergeleitet und er hat die Konstruktion eines solchen Halters - selbstverständich beleuchtet - in Aussicht gestellt. Allerdings könnt Ihr Euch sicherlich denken, dass sich Michael nicht mit zwei Fotos zufrieden gibt, weshalb ich jetzt auf der Suche nach den genauen Maßen bin. Hat vielleicht jemand so eine Teil Zuhause oder hat Zugang zu einer Lok und könnte uns die Maße und ggf. noch ein paar Detailbilder besorgen. Das wäre total nett und ich würde mich dafür auch gern erkenntlich zeigen.

Beste Grüße

Jan

186

Mittwoch, 25. November 2015, 20:22

Hallo Jan,

freue mich sehr über Deine Nachricht! 8o

Ich will doch nur hoffen, dass es bis zum Erscheinen nicht mehr all zu lange dauert. Ich möchte nämlich mit meinen Loks noch nach Holland. Und von dort kommen diese immer so schmutzig zurück. ;)

Danach möchte ich sie eigentlich nicht wieder zerlegen.


Lieben Gruß, Erwin

187

Samstag, 11. November 2017, 21:03

Hallo Digital-Freunde,

als ich den Beitrag über die KM1 V100 gelesen habe, war ich begeistert von den
Beleuchtungsmöglichkeiten der Lok, mit dem ESU 4.0XL Decoder.

Das wollte ich auch umsetzen, aber ich hatte gar keine V100 von KM1.
Erster Schritt eine Lok gekauft. Decoder ausgelesen und gespeichert.
Jetzt meine ersten Versuche mit der Beleuchtung. Ob meine Einstellungen richtig waren,
konnte ich aber nur dann sehen, wenn ich mit der Lok weiter nach rechts und dann wieder zurück
nach links gefahren bin.
Heute weiß ich wie es geht, ist ja ganz einfach.
Um das hin- und her- fahren zu sparen wollte ich mir wieder einen Probestand bauen, um daran
die Beleuchtung zu testen. (Die Beleuchtung wollte ich vorne und hinten zur gleichen Zeit sehen)
Das war keine so gute Idee von mir, weil es sehr aufwändig wurde, das alles, der KM1 V100 nachzubauen,
Spaß hat es aber schon gemacht.
Bin damit noch nicht ganz fertig, es geht sehr gut mit dem Probestand, habe aber etwas die Lust
daran verloren, weil es sehr viel Zeit und Material gekostet hat und ich
immer wieder feststellen musste, so geht es nicht.

An der KM1 V100 wurde nichts geändert, auch der Sound bleibt wie er geliefert wurde,
nur die CVs wurden neu aufgespielt:

Die Funktionen der Beleuchtung sind jetzt:
F0 = normales Licht 3x weiß vorne
F6 = Rangiermodus (Nachtzeichen) 1x weiß vorne links und hinten links in Fahrtrichtung
F7 = Führerstandsbeleuchtung in Fahrtrichtung, im Stand
F11= als Wendezug-Lok am Schluss
F0 + F14 = Lok fährt alleine, normales Licht 3x weiß vorne und 2x rot am Schluss

Kleines Problem ist noch, die Führerstand-Beleuchtung geht nicht bei allen Funktionen bei fahrt aus.
Man beachte die Zeitliche Steuerung der einzelnen Lampen, so wie ich mir das vorstelle,
wenn der Lokführer in die V100 einsteigt
und erst mal die Führerstandsbeleuchtung einschaltet. Dann wird jedes weitere Signal
eingeschaltet und auch ausgeschaltet.
Habe auch ein Video davon gemacht, um es besser zu verstehen.
Das sollte auch mit der KM1 V60 machbar sein.

Grüße
Gerhard
Link zu meinem Video bei YouTube
https://youtu.be/_3jHQF1kXTI

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen