Sie sind nicht angemeldet.

  • »Holger Danz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 254

Wohnort: Jena

Beruf: Freiberuflicher Projektmanager

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 18. April 2013, 21:32

Neue Drehgestelle für Märklin und Kesselbauer

Hallo Zusammen,

da ich ja wie schon mal geschrieben den Schürzenwagen neue Drehgestelle von KM1 verpasse und einem Umbau-Messwagen auf Basis eines Kesselbauer 28ers ebenfalls neue Drehgestelle spendiere, möchte ich hier dazu ein paar Hinweise geben und anhand von Bildern die Anpassung der KM1-Drehgestelle sowie der von Märklin für die Kesselbauer-Wagen darlegen. Heute erst mal die Schürzenwagen:

Ich wollte die originalen Trittstufen an den Einstigen von Märklin beibehalten, daher kamen die Drehgestelle von KM1 ohne ziemlich rabiate Änderungen leider nicht in Frage. Das gleich als Warnung für alle, die das ebenfalls vorhaben: Es ist schon ein ganz schöner Eingriff in die Drehgestelle, zu dem man sich erst mal durchringen muss! Außerdem ist mit den neuen Drehgestellen maximal 2,0m Mindestradius fahrbar, vielleicht noch 1,8m, es sei denn, man nimmt am anderen Ende auch noch mal so viel weg wie am Ende mit den Einstiegen. 1020 dürfte damit aber sicher trotzdem nicht mehr gehen.

Nach dem Entfernen der angelöteten Trittstufen habe ich zunächst nur die Enden der Längsträger etwas schmaler gemacht. Im Prinzip so wie am Ende zum Wageninneren. Der Radienversuch war ernüchternd: wahrscheinlich 3,5m aufwärts, das habe ich gar nicht weiter probiert. Also habe ich nach und nach die gesamte eine Seite des Drehgestellrahmens so eingekürzt, dass er letztendlich an den Trittstufen vorbei geht. Damit sehen sie zwar nicht mehr ganz so schön aus, aber es funzt wenigstens. Die andere Seite, die zum Wageninneren, habe ich etwas angeschrägt, da dort die Schürzen im Weg sind. Nach der Lackierung sieht das dann gar nicht mehr so schlimm aus, da die Trittstufen und die Schürze das Ganze kaschieren. Die neuen Drehgestelle sind jedenfalls trotzdem viel, viel schöner, da sie einen freien Durchblick haben und auch deutlich besser detailliert sind als die originalen von Märklin.

Es geht wahrscheinlich auch, wenn man die unteren Trittstufen an den Drehgestellen anbringt, so wie die an den KM1-Wagen dran sind. Das gefällt mir aber persönlich weniger gut als die Drehgestellrahmen etwas zu kürzen. Außerdem müssten die Trittstufen wahrscheinlich zum Wagenende hin verjüngt werden, was dann das Gesamtbild verändert.

Übrigens: Die relativ groben mittels Trennscheibe abgefrästen Stellen werden natürlich noch mit der Feile vor dem Lackieren versäubert...

Beim nächsten Mal schreibe ich was zu den neuen Drehgestellen des 28er-Wagens von Kesselbauer auf Märklin-Basis.
»Holger Danz« hat folgende Bilder angehängt:
  • Drehgestelle-1.jpg
  • Drehgestelle-2.jpg
  • Drehgestelle-3.jpg
Beste Grüße Holger Danz
IG Spur 1 Mitteldeutschland

Zu meinem Avatar: Mein "Tigerkind" beim Kinderfest - im Hintergrund ihr Papi :-)

  • »Holger Danz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 254

Wohnort: Jena

Beruf: Freiberuflicher Projektmanager

  • Nachricht senden

2

Freitag, 19. April 2013, 15:17

KM1-Drehgestelle die 2.

Hallo Zusammen,

die beiden KM1-Drehgestelle für den Messwagen sind nun lackiert. Ich habe die offene Frontseite noch durch ein T-Profil verschlossen, damit sieht es wesentlich besser aus. Nun warte ich noch auf ein paar Teile, die ich zum Einbau in den Wagen brauche, dann werden sie angebaut. Wenn das erfolgt ist, gibt es wieder Bilder.
»Holger Danz« hat folgende Bilder angehängt:
  • Drehgestelle-4.jpg
  • Drehgestelle-5.jpg
  • Drehgestelle-6.jpg
Beste Grüße Holger Danz
IG Spur 1 Mitteldeutschland

Zu meinem Avatar: Mein "Tigerkind" beim Kinderfest - im Hintergrund ihr Papi :-)

3

Freitag, 19. April 2013, 19:18

Hallo Holger,

sehr schöner Umbau, ich habe meinen Schürzenwagen ebenfalls mit KM1 Drehgestelle ausgestattet. Wobei ich die Trittstufen am Schürzenwagen entfernt habe.

Hier mein Umbaubericht.

Material
1 Satz Drehgestelle KM-1
1 Satz 331011 FS Radsätze von Nolte
2 Stück 331012 Reduziersatz für Drehpunkt auf 4 mm für KM1 Drehgestelle
2 Stück M5*25 Senkkopfschrauben
(alternativ kann eine M4 Schraube verwendet werden)
2 Stück Unterlegscheiben
4 Stück Muttern

Der alte Drehzapfen konnte durch leichte Schläge entfernt werden. Das Loch wurde mit einem entsprechenden Kunststoff verschlossen.

Da der Drehzapfenabstand nicht stimmt, wurde dies um ca 4. mm nach außen korriegiert. Der alte Drehzapfen konnte nicht mehr verwendet werden. Eine M 5 *25 mm Schraube bildet den neuen Drehzapfen. Diese wurde mit einer Mutter gesichert. Das Drehgestells liegt auf zwei Kunststoffträger, die einseitig abgerundet sind, auf.

Gruß

Henrik
»Henrik Mücher« hat folgende Bilder angehängt:
  • 130310_Umbau_Schürzenwagen_Drehgestell_ (1_1).jpg
  • 130310_Umbau_Schürzenwagen_Drehgestell_ (5-1).jpg
  • 130310_Umbau_Schürzenwagen_Drehgestell_ (9-1).jpg
  • 130310_Umbau_Schürzenwagen_Drehgestell_ (14-1).jpg
  • 130327_Umbau_Schürzenwagen_Drehgestell_1 (5)-1.jpg
  • 130327_Umbau_Schürzenwagen_Drehgestell_1 (12)-1.jpg
  • 130327_Umbau_Schürzenwagen_Drehgestell_1 (13)-1.jpg
  • 130327_Umbau_Schürzenwagen_Drehgestell_1 (15)-1.jpg

  • »Holger Danz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 254

Wohnort: Jena

Beruf: Freiberuflicher Projektmanager

  • Nachricht senden

4

Samstag, 20. April 2013, 10:41

Moin Henrik,

klar, das ist auch eine Variante. Was mir persönlich dabei aber nicht so gefällt, ist die Form und Ausführung der am Dregestell befindlichen Trittstufen. Sie passen an sich gar nicht zum Schürzenwagen, da dieser welche aus Gitterosten hat und die Form auch etwas anders ist. Vor allem aber sind sie zum Wageninneren länger als die angebauten von Märklin. Die Trittstufen sind bei diesen Wagen meiner Meinung nach viel auffälliger als die durch die Schürzen z.T. verdeckten Drehgestellrahmen. Daher habe ich mich zu der anderen Variante entschieden. Vielleicht ist der beste Kompromiss sogar das Anbauen der original Märklin-Stufen an das Drehgestell. Allerdings bin ich mir über die Haltbarkeit dieser Lösung im Unklaren.

Das mit dem Drehzapfenabstand war mir nicht bekannt. Man sollte doch bei einem Industriemodell alle Maße nachprüfen! Allerdings würde bei dem Versetzen der Drehzafen meine Lösung nicht mehr gehen, da dann die Drehgestellrahmen wieder nicht an den Stufen vorbei gehen. Und weiter Kürzen geht nicht, sieht dann auch komisch aus. Ich werde die Drehzapfenabstand also dort lassen, zumal es mir bisher auch nicht aufgefallen war.

Wir sehen: Modellbahn ist immer auch ein Kompromiss zwischen Vorbildtreue und Machbarkeit, vor allem in Bezug auf engere Radien. Aber das ist ja ein Allgemeinplatz...
Beste Grüße Holger Danz
IG Spur 1 Mitteldeutschland

Zu meinem Avatar: Mein "Tigerkind" beim Kinderfest - im Hintergrund ihr Papi :-)

  • »Holger Danz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 254

Wohnort: Jena

Beruf: Freiberuflicher Projektmanager

  • Nachricht senden

5

Samstag, 20. April 2013, 14:51

Hallo Henrik,

ich hab mir Das Gänze eben noch mal angesehen. Wenn man den Drehzapfenabstand um die 4mm wie von Dir angeben versetzt, dann stimmt die hintere Kante der Trittstufen. Man müsste nur noch Gitteroste drauf bauen... Vielleicht mache ich das bei den anderen Schürzenwagen doch so. Momentan baue ich ja gerade den Messwagen um, der läuft ja sowieso separat...
Beste Grüße Holger Danz
IG Spur 1 Mitteldeutschland

Zu meinem Avatar: Mein "Tigerkind" beim Kinderfest - im Hintergrund ihr Papi :-)

  • »Gerald Thienel« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 466

Wohnort: Oberbayern, Lkr. Miesbach

Beruf: Eisenbahner - von 1:1 bis 1:32

  • Nachricht senden

6

Samstag, 20. April 2013, 17:45

Hallo Kollegen, danke für die Vorarbeit - ich haber derzeit erstmal ein anderes Projekt am laufen... die Schürzenwagen folgen!
Als Tip für die Trittstufen könnte ich mir die feinen Metallroste von MF-pur vorstellen.... vielleicht macht Michael Foisner dazu sogar einen "Bausatz" für 4 Trittstufen....

Beste Grüße
Gerald Thienel

________________________

In Oberbayern - da, wo andere Urlaub machen....

7

Samstag, 20. April 2013, 18:04

Hallo, ich habe mir es dabei etwas einfacher gemacht. Die Gittertritte waren für mich Pflicht, habe die KM1 Originalen als Träger für die Märkliner genommen.
Auch auf das versetzen der Drehgestelle von den wenigen Milimetern habe ich verzichtet. Als Aufnahme habe ich die Märklin Drehgestelle zerlegt und die Aufnahme Platte
auf die neuen Drehgestelle mit 2K Kleber aufgesetzt.
Den Radius habe ich noch nicht probiert, aber 1020 ist letztendlich das Ziel. Muss dann noch Material vom Drehgestell abgenommen werden wird das noch nachgeholt.

Grüße Peter Hornschu
»hornschu« hat folgende Bilder angehängt:
  • CIMG5119.JPG
  • CIMG5120.JPG
  • CIMG5121.JPG
Peter

  • »Holger Danz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 254

Wohnort: Jena

Beruf: Freiberuflicher Projektmanager

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 21. April 2013, 21:38

Hallo Peter,

ja, auch das ist denkbar, wobei hier genau das gezeigt wird - beim Bild von oben - was ich mit den Tritten meinte, die zu weit hinten anfangen, zumindest wenn man den Drehzapfen da lässt wo er ist. Dafür bin ich sowieso eher als ihn zu versetzen, da dann die angedeuteten Klappen im Bereich der drehzapfen nicht mehr an der richtigen Stelle sitzen.

Wahrscheinlich sollte man die Variante von Dir nehmen, aber den alten Tritt komplett entfernen und ihn gegen einen neuen Gitterosttritt ersetzen. Dieser braucht dann auch nicht mehr die hintere Aussparung für das Ausschwenken des Drehgestells haben...
Beste Grüße Holger Danz
IG Spur 1 Mitteldeutschland

Zu meinem Avatar: Mein "Tigerkind" beim Kinderfest - im Hintergrund ihr Papi :-)

9

Samstag, 28. Oktober 2017, 16:47

Hallo zusammen,

Ich habe ein paar drehgestelle von km 1 d 36 ergattern können. Die es mal einzeln zu kaufen gab.
Kann mir jemand sagen. Wie diese ausgestattet waren.? Stromabnehmer? Verbindungstecksr?

Oder ein Bild senden
Danke
Gruß
Loko

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen