Sie sind nicht angemeldet.

  • »Wilfried P.H.K.« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 12

Wohnort: Königs Wusterhausen

Beruf: aktiver Ruhestand

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 19. Mai 2016, 11:41

Hallo Freunde der BR 042,

also ich bin fündig geworden, so wie Märklin die Maschine gebaut hat, könnte sie stimmig sein. Es ist die Museumslok 042 096-8 in abgespeckter Ausführung, es ist bei der Aufarbeitung nur das Nötigste gemacht worden, um damit fahren zu können.
Man kann es sich ansehen, in einem Film von 2011 wo sie in Emden gefahren ist. Wer denn eine Museumslok mag, hat mit dem Kauf eventuell nichts falsch gemacht.

Ich bevorzuge das Modell lieber so, wie die Loks in den Epochen gefahren sind.

Grüsse,

Wilfried

22

Donnerstag, 19. Mai 2016, 12:24

Richtig



so wie Märklin die Maschine gebaut hat, könnte sie stimmig sein. Es ist die Museumslok 042 096-8 in abgespeckter Ausführung, es ist bei der Aufarbeitung nur das Nötigste gemacht worden, um damit fahren zu können.



Danke Wilfried für diesen Hinweis, scheint genau so zu sein.

Siehe Tenderrückwand hier:

https://www.youtube.com/watch?v=fLAPPI0ey8o

bei sek.16. Ohne die Klappenmechanik, aber die Leitung läuft trotzdem nicht über die - hier nicht mehr vorhandenen -
Türen, sondern drüber.

Es handelt sich also um eine Lok in MUSEUMSAUSFÜHRUNG der Epoche 6, und nicht Epoche 4.

Von letzterer gibt es schöne Fotos hier:

http://www.dg41096.de/fahrzeuge/dampf/41/

siehe Tender Rückwand mit allem "Klimbim" und richtiger Leitung Bild 3
--viele Grüße, Dieter--

  • »Wilfried P.H.K.« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 12

Wohnort: Königs Wusterhausen

Beruf: aktiver Ruhestand

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 19. Mai 2016, 13:10

Hallo Dieter,

danke für die Bilder, wenn man jetzt noch die Beschreibung ändert, kann man das ja gelten lassen. Noch läuft die Lok unter BR 41, im Zustand der Epoche III, aber zur Zeit nicht lieferbar.
Ob da einer vom Hersteller etwas gemerkt hat...

Grüsse,

Wilfried

24

Donnerstag, 19. Mai 2016, 14:56

Na, die Lokschilder sind doch das Wenigste. Die sind mit doppelseitigem Klebeband geklebt und schnell zu entfernen. Passende gibts bei verschiedenen Anbietern. Habt ihr euch mal die Windschuten (Blendschirme) an den Fenstern der Führerhausstirnwand angesehen? Die sind viel zu klein. Nicht breit genug und auch nicht hoch genug. Das ist schon schwerer zu ändern. Bei der 01 hatte das Märklin richtig. Das sollten bei der 41 die gleichen sein! Schade, das beeinträchtigt das sonst sehr gute Gesamtbild. Wer zeichnet sowas und wer lässt das bei der Kontrolle des Mustern durchgehen?

Grüße von
Mike Langefeld


Hallo,

das mit den Windstauschuten ist mir noch gar nicht aufgefallen. Sieht schon ziemlich bescheiden aus. :thumbdown:
Da hilft nur noch der Dremel…

Ob man mit den Mängeln bei einem Großserienmodell mit UVP 2.600,- leben kann miss wohl jeder für sich selber entscheiden.
Für den versierten Bastler sicherlich eine gute Basis für ein schönes Projekt.
Wäre es (rein hypothetisch) eine DR Reko-41 (bitte Märklin, macht mal :D ) mit vergleichbaren Fehlern würde ich wahrscheinlich trotzdem zugreifen.

Gruß
Gerald

25

Donnerstag, 19. Mai 2016, 16:01

Reko-Lok? Na klar, ich auch!!! Ich habe mich leider zu spät für die 01.5 entschieden wegen der Wagenfrage. Nun gibt es nur noch überteuerte bei den bei den Schacherern.

Gruß Mike

26

Donnerstag, 19. Mai 2016, 21:08

Kritik zur neuen 042 von Märklin

Sehr geehrte Damen und Herren,
bei der 042 von Märklin handelt es sich m.E. um ein insgesamt ausgezeichnet gelungenes Modell. Ich habe diese Lok seit ca. zwei Wochen in meinem Bestand. Besonders gut gefällt mir die Dampffeife mit Dampffunktion, die Umsteuerung usw. . Die Lichtleitung vor den Tenderschränken ist mir noch nicht aufgefallen, ich kann das auch gerade nicht kontrollieren da ohne diese Lok im Urlaub. Es wäre schade, aber verzeihbar und auch irgendwann vergessen.
Da ich mehrere Spur 1 Lokomotiven, auch der Hersteller K+K , besitze und auch im regelmäßigem Gedankenaustausch mit einigen anderen Spur 1 Kollegen bin , weiß ich daß es immer wieder Probleme teils gravierender Art , besonders im ganz hochpreisigen Bereich , sei es bei der Vorbildtreue, sei es technisch, gibt. Leider wird darüber hier im Forum oftmals nicht berichtet. Ich denke da... naja, kommt so einiges zusammen. Ich will mich davon aber nicht ausnehmen.
Unter dem Strich bin ich aber trotz alledem den Herstellern dankbar, daß sie uns diese wunderbaren Spielzeuge zum Kauf anbieten. Das wirtschaftliche Risiko einer solchen "Spielzeuginvestition" ist für einen Hersteller, welchen auch immer, immens. Kritik durch die Käufer ist natürlich auch notwendig und Fakten nennen wichtig, an Kleinigkeiten ohne Kenntnisse herumkritteln und Produkte schlecht machen, die man möglicherweise noch nicht einmal besitzt oder gesehen hat , ist mobbing ( Neudeutsch ) und überflüssig.
Noch ein kurzes Wort zu den sogenannten Windschutzschoten: Die großen Winschutzschoten waren auch nur bei den Schnellzugloks der BR 01,03 notwenig, bei langsam fahrenden Güterzugloks nicht. Möglicherweise wurden aber Führerhäuser getauscht, die Einheitsloks hatten alle das gleiche Führerhaus wie die 01. Auf Seite 57 in "Alles über Einheitsdampfloks" von Klaus-Jürgen Kühne ist die 41 096 mit kleinen Windschutzschoten zu sehen. Das Bild ist von Carl Bellingrodt vom 17.4.49. Vielleicht wurden beim Kesseltausch, beim Ölumbau , in Rheine, auch die Führerhäuser getauscht ?
Vielleicht auch nur die Windschutzschoten ? Wer weiß ?
Zum Öltender möchte ich noch kurz anmerken, daß auch schon in Rheine ( möglicherweise auch schon eher ? ) die betankung mittels Schlauchleitung erfolgte. Im tender der Lok befand ( befindet ) sich eine Steigeleitung. Vom Ölturm wurde durch Sichtung dann die Betankung gestoppt wenn der Tender gefüllt war. Das Personal konnte dann "vom Boden aus" mittels Gestänge die Tenderklappen wieder schließen.
Die Anschlüsse am Tender oberhalb der Zug - und Stoßeinrichtung und auch das funktionierende Gestänge ist von Märklin m.E. gut vorbildgerecht dargestellt.
Mit freundlichen grüße
Andy V200





,

27

Freitag, 20. Mai 2016, 12:42

Kritik durch die Käufer ist natürlich auch notwendig und Fakten nennen wichtig, an Kleinigkeiten ohne Kenntnisse herumkritteln und Produkte schlecht machen, die man möglicherweise noch nicht einmal besitzt oder gesehen hat , ist mobbing ( Neudeutsch ) und überflüssig.
,


Hallo AndyV200,

ich sehe hier niemanden, der die Märklin 042 polemisch oder unsachlich „niedergemacht“ (oder „gemobbt“ wie du es nennen willst) hat. Ebenso wenig sehe ich eine überzogene Kritik an dem Modell. Ich selbst habe mit meinen letzten Beitrag die Kritik auch deutlich relativiert (vor allem über den Kaufpreis).

Was Deinen Einwand der mangelnden Fachkenntnis betrifft, würde ich mich selber nicht so weit aus dem Fenster lehnen:

Die Dinger heißen tatsächlich Windstauschuten. Und die hatten bei der BR 41 / 042 (wenn vorhanden, wie bei 042 096-8 ) nun mal nur eine Größe, die im Modell eben definitiv zu klein geraten sind. Das was Du mit kleiner Ausführung meinst sind einfache Fensterschirme (Blendschutz), z. B. typisch für Loks der BR 44 u. 50.

Die Einrichtung zur automatischen Ölklappenbetätigung an der Tenderrückwand waren bei allen Ölloks bis zum Schluss ihrer Einsatzzeit vorhanden. Da wurde nichts abgebaut und es spielte keine Rolle, dass die Maschinen nur noch vom Boden aus über die Steigleitung betankt wurden. Was an späteren Museumsloks gemacht wurde ist auch außen vor, das Modell stellt eindeutig die 042 096-8 in Ep. IV DB-Betriebseinsatz dar.


Gruß
Gerald

28

Samstag, 21. Mai 2016, 10:31

Hallo AndyV200, ich kann mich voll und ganz Deiner Meinung anschließen. Wenn es wirklich nur EINE Lok mit kleinen Windstauschuten gab, dann ist die Märklinlok legitim. Allerdings wäre die Regelausführung schon wünschenswerter. Ich habe das Bild leider nicht gesehen. Hoffentlich hast Du das nicht, so wie Gerald schrieb, verwechselt. Blendschirme mit Stauschuten. Märklin hat kleine Stauschuten angebracht, die ich in meinem Buch mit über 200 Bildern über die 41/042 nicht entdecken konnte. Aber es gab immer Ausnahmen. Diese sollte man allerdings nicht zum Vorbild nehmen.

Viele Grüße von
Mike

29

Samstag, 21. Mai 2016, 10:37

BR 042 von Märklin

Hallo,

gerne lerne ich dazu. Ich würde mich sehr freuen wenn mir Quellenhinweise in der Fachliteratur zu den Begriffen "Windstauschuten" und "Blendschutz" gegeben würden. Mein Archiv ist wohl nicht ausreichend. Selbst in der Lonorm Tafel 4 habe ich keine Hinweise gefunden oder möglicherweise übersehen.

Im übrigen bezweifele ich, daß an Lokomotiven und Schlepptendern während ihrer Dienstzeit in den Werken keine Änderungen vorgenommen wurden. M.W. glich zum Ende ihrer Dienstzeit fast keine Lok einer BR einer anderen Lok der gleichen BR. ( Unabhängig einmal von den Konstruktionsänderungen während einer langen Bauzeitphase )

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen
AndyV200

30

Samstag, 30. Juli 2016, 17:12

BR 042 Austauschaktion

Hallo zusammen,

ich war diese Woche bei meinem Händler und habe von Ihm die Mitteilung erhalten, dass bei der BR 042 ein Teil fehlerhaft sei und Märklin es austauscht,
er ist noch mit Märklin im Gespräch, ob er das auch selber machen kann, welches Teil es ist konnte er mir auch noch nicht sagen.

Hat jemand diese Information auch erhalten oder weis schon jemand etwas mehr.

Viele Grüße eines neuen Forum Mitglieds
Jürgen

31

Samstag, 30. Juli 2016, 17:22

Hallo Jürgen,

nach meinen Informationen handelt es sich um die Decoder-Grundplatine im Tender.
Schöne Grüße vom Oliver.

32

Samstag, 30. Juli 2016, 17:59

Soll es sein, bei mir war die von originale Platine der telex treiber in 5 Minuten ausgebrannt. Von M* in kurzester Zeit ersatz bekommen, aber ohne treiber für die Kupplung, die würde später kommen.

Walter

33

Montag, 1. August 2016, 08:08

Hallo,

vielen Dank für diese Info, anbei ein kleines Video meiner BR 042


https://www.youtube.com/watch?v=uR2oPLV7vLE ;bahn;

Gruß
Jürgen

  • »Dieter Hagedorn« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 669

Wohnort: MS

Beruf: ...war mal was mit Seeschifffahrt

  • Nachricht senden

34

Montag, 4. September 2017, 15:23

Modelltreue?

Guten Tag,

habe noch mal das alte Thema rausgesucht, interessant welche "Kleinigkeiten" an der BR 41 / 042 kritisiert wurden. Ich konnte mir die Lok von Zeit zu Zeit ansehen; sie fährt prima, sehr gute Rauchentwicklung, ordentlicher Sound :thumbup: , doch irgendetwas stimmte nicht ?( - und dann kam die Erleuchtung:

Es ist der (Neubau-)Kessel 8o ! Schön elegant und schlank, vergleichbar mit der BR 50. Nur: Es wurde ein ebenso wichtiges wie typisches Detail vergessen. Es handelt sich um den konischen Kesselschuss vor der Verbrennungskammer! Dieser lässt die Lok viel wuchtiger erscheinen, der Hinterkessel ist durch den Konus deutlich breiter. Das erklärt auch, weshalb meine "alte" KM1-41 viel eher wie eine 41 aussieht: die Proportionen stimmen :thumbsup: !

Warum Märklin dieses wichtige Detail des Neubaukessels schlichtweg ignoriert hat ist mir unerklärlich. Aber mit Proportionen ist man in dem Hause wohl nicht allzu glücklich, nach den (völlig verunglückten) BR 94 und 58 ;( .
Grüße aus MS
Dieter Hagedorn