Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 4. April 2017, 15:16

Beleuchtung Märklin Donnerbüchsen

Hallo,

ich habe 2 Donnerbüchsen von Märklin. Die Beleuchtung tut es nur sporadisch und auch nicht wirklich hell.

Gibt es da einen besonderen Trick (Kontakte habe schongereinigt) ?

VG

Joachim

Beiträge: 189

Wohnort: In der schönen Eifel

Beruf: Fluggerätmechaniker

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 5. April 2017, 07:38

Hallo Joachim,

ja den gibt es.......die Decoder rausschmeißen und einen vernünftigen von ESU mit Powerpack einsetzen.
Das "sporadische" leuchten der Beleuchtung hat weniger mit den Schleifkontakten zutun sondern eher mit dem Märklindecoder der keinen Energiespeicher auf der Platine besitzt um kurzzeitige Stromunterbrechungen zu kompensieren.

Und zu der Helligkeit der LED's kann ich nur sagen das diese weitgehend korrekt ist.
Denn zu der damaligen Zeit gab es noch keine "Neonröhren" in den Donnerbüchsen. ;)
Da war halt die Beleuchtung recht funzelig.

Ich hoffe ich konnte hier ein wenig weiterhelfen?

Viele Grüße und allzeit Hp1!

Michael

3

Mittwoch, 5. April 2017, 08:42

Hallo Michael,

vielen Dank für den Hinweis. Die "Funzeln" sind ok, leider sind die Ausfälle nicht kurzfristig.

Eher leuchten die Leuchten sporadisch.

VG

Joachim

4

Donnerstag, 6. April 2017, 08:37

Ich habe das ähnliche Problem bei Hübner-Donnerbüchsen mit dem alten Decoder 4079 - allerdings als Flackern während der Fahrt.
Hier werde ich demnächst parallel zu den LEDs (also vom Schaltausgang nach Plus) je einen Elko (irgendwas um 1000 µF/25V) hängen.
Zur Strombegrenzung kommt noch ein Widerstand 47 Ohm dazwischen.
Der Elko kann dann kurzfristig überbrücken - da braucht es keinen Goldcap.

Wenn sie nur sporadisch leuchten, klingt das eher nach Wackelkontakt.

Gruß
Matthias
http://mat-spur1.repage.de/
.


Wonach du sehnlich ausgeschaut - es wurde dir beschieden
Du triumphierst und jubelst laut: „Jetzt hab’ ich endlich Frieden!“
Ach, Freundchen, rede nicht so wild, bezähme deine Zunge!
Ein jeder Wunsch, wenn er erfüllt, kriegt augenblicklich Junge

Wilhelm Busch