Sie sind nicht angemeldet.

  • »BR 61« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 56

Wohnort: Hamburg

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

1

Freitag, 17. Februar 2017, 10:32

BR E 91 von Märklin 55171

Liebe Forumsmitglieder,,

ich habe kürzlich ein Modell der BR E 91 mit der Artikelnummer 55171 gebraucht erworben. Das ist die bisher wohl letzte Auflage des Modells. Es hat motorisch angetriebene Pantographen. Eine Betriebsanleitung lag dem Modell leider nicht bei. Laut Betriebsanleitung, die für dieses Modell von der Homepage von Märklin heruntergeladen werden kann, hat das Modell die Adresse 17 und läuft unter Motorola. Meine SC7 kann Motorola, so dass ein Betrieb möglich sein sollte. Beim Anlegen der Spannung gibt es ein Knackgeräusch vom Lautsprecher. Strom kommt also an. Das Modell reagiert jedoch nicht.

Darauf hin wollte ich das Modell öffnen. Leider sitzen die Faltenbälge zwischen den Gehäuseteilen so fest in ihren Führungen, dass das Mittelteil, um an den Decoder zu kommen, nicht abnehmbar ist. Darunter sollte sich laut Anleitung ja das Mäuseklavier befinden, auf dem sich die eingestellte Adresse ablesen lässt. Also wollte ich das gesamte Gehäuse abnehmen, um die Teile nicht trennen zu müssen. Dazu sind laut Anleitung unterhalb der Pantographen zwei kleine Platten abzunehmen, um an die darunter liegenden Gehäusebefestigungsschrauben zu kommen. Diese Platten lassen sich nicht abnehmen. Es ist nicht einmal ein Spalt zwischen den Platten und dem Dach zu erkennen. Bei einem älteren Modell der BR E 91 (5517), das ich vor einiger Zeit mit einem DCC-Decoder ausgestattet habe, war das problemlos möglich.

Meine Frage ist: Sind die Platten immer noch abnehmbar konstruiert worden, und ich bin trotz Brille nicht in der Lage, das zu erkennen, oder hat Märklin das Modell umkonstruiert und dies nicht in der Betriebsanleitung dokumentiert? Wo sind dann die Gehäusebefestigungsschrauben? Ich wäre sehr dankbar, wenn mir einer helfen könnte.

Vielen Dank vorab und beste Grüße

Ernst (BR 61)

2

Freitag, 17. Februar 2017, 15:19

E91, mä 55171

Hallo Ernst,
die Betriebsanleitung erhälts Du auf der Märklin-Seite unter Service, Anleitungen und Ersatzteile. Nr. 55171 eintragen und Enter. Dann siehst Du Explosionszeichnungen und Anleitungen.
In der Anleitung Seite 55 kannst Du sehen, daß die bekannte Schraube immer noch unter der bewußten Abdeckplatte sitzt. Wenn Die Endabdeckungen entfernt wurden, kann mich dunkel erinnern, dann geht auch das Mittelteil anzuheben. Fertig. Wenn die Abdeckplatten etwas fest sitzen, dann vorsichtig mit einem scharfen, stabilen Werkzeug etwas nachhelfen.
Viel Erfolg
Gruß G-F7

  • »BR 61« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 56

Wohnort: Hamburg

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

3

Freitag, 17. Februar 2017, 21:44

BR E 91 von Märklin 55171

Hallo, G-F7,,

vielen Dank für den Hinweis. Obwohl der Schlitz um die Nachbildung der Lüftungsgitters über der Gehäuseschraube nicht zu sehen ist, sollte es wohl möglich sein, es herauszunehmen. Nach einigem heftigen Ziehen und Biegen hat sich das Gitter an einem Gehäuseteil tatsächlich abziehen lassen. Das andere sitzt bombenfest. Ich werde es ausbohren müssen. Ich werde mir sicherheitshalber zwei neue Gitter, zusammen über 20 € mit Versand, kaufen und diese so anpassen, dass sie so leicht in ihren Sitz passen wie bei meiner anderen E 91. Zum Glück gibt es diese Teile noch.

Was es nicht mehr gibt, sind die Federn zum Aufrichten der Schleifstücke. Eine ist leider bei dem Versuch, unter dem Stromabnehmer die Lüftungsgitterattrappe herauszuziehen, auf Nimmerwiedersehen verschwunden. Da muss ich jetzt eine Ersatzlösung finden.

Ich freue mich ja, dass Märklin seinerzeit das Modell noch einmal aufgelegt und mit Vollsound und motorisch angetriebenen Stromabnehmern ausgestattet hatte, aber eine so Märklin-untypische Wartungsunfreundlichkeit bei diesem Modell hat mich doch geärgert.

Der Decoder des Modells versteht nur Motorola, aber mit meiner SC7 sollte das Fahrzeug zusammen mit DCC-Fahrzeugen ohne Umbau betreibbar sein. Dass der Versuch eines Betriebs auf dem Rollenprüfstand heute nicht funktioniert hatte, wird wohl nicht an dem Modell gelegen haben, sondern an der Zentrale, die zunächst eine Überhitzung meldete und dann mit "elektrischem" Geruch ihren Dienst einstellte. Eigentlich war heute doch gar nicht Freitag der 13.

Beste Grüße

Ernst (BR 61)

4

Samstag, 18. Februar 2017, 10:27

BR E 91 von Märklin 55171

...wie ich nachgelesen habe, hat Deine E91 noch einen Delta-Decoder an Bord. Unter IB I und auch SC7 hat meine Lok damit keinen Mucks getan. Das hat mich zum sofortigen Umbau auf DCC veranlaßt. Verwendet habe ich einen Uhlenbrock 77500 mit SUSI Soundbaustein auch von UH. Ich bin zufrieden, sowohl mit dem Sound als auch mit dem Preis. Daß Deine SC7 abgeraucht ist, hat vermutlich nichts mit der lok zu tun, aber das ist auch nicht so ganz meine Wiese....
Gruß G-F7

  • »BR 61« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 56

Wohnort: Hamburg

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

5

Samstag, 18. Februar 2017, 23:03

BR E 91 von Märklin 55171

Hallo, G-F7,

diese E 91 wollte auch nicht mit der SC7 arbeiten, außer für einen kurzen Moment, bevor die SC7 dann den Weg allen Irdischem gegangen ist. Der Decoder kann unter Delta betrieben werden, sagt die Anleitung, aber die Anleitung sagt auch, dass alle 80 Motorola-Adressen eingestellt werden können. Dann sollte doch kein völlig decoupierter Delta-Decoder verbaut sein. Meine IB befindet sich leider im Moment nicht hier. Sobald sie mir wieder zur Verfügung steht, werde ich es damit versuchen. Das Abrauchen der SC7, so sehe ich das auch, sollte nichts mit der Lok bzw. deren Decoder zu tun haben.

Falls sie mit der IB nicht funktioniert, muss ich, was ich eigentlich vermeiden wollte, die Maschine auf DCC umbauen. Der Decoder ist ja über diverse Steckverbindungen angeschlossen, so dass es schön wäre, wenn es einen Großbahn-Decoder gibt, den man einfach an die Stelle des vorhandenen setzen kann. Ging das mit dem Uhlenbrock-Decoder? Falls nicht, werde ich wohl einen ESU 4.0 XL einbauen. Meine andere E 91 hat seinerzeit einen ESU 3.5 XL erhalten. Dann steht natürlich eine völlige Neuverkabelung an, die dann aber auch mit dem Austausch der LED in den Lampen, mit rot/weiß Lichtwechsel und dem Einbau einer Führerstandsbeleuchtung einhergehen wird. Auf sonstige Beleuchtungen werde ich verzichten, weil sonst der Drahtverhau in der Lok zu sichtbar wird. Falls jemand weiß, ob es passende Maschinenraumattrappen gibt, würde ich mir lieber die besorgen.

Beste Grüße

Ernst (BR 61)

Ähnliche Themen