Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »mf pur« ist ein verifizierter Benutzer
  • »mf pur« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 669

Wohnort: Bayern

Beruf: Konstrukteur, Dozent für Metall-und Steuerungstechnik, nebenbei auch Eisenbahner in 1:1

  • Nachricht senden

1

Freitag, 15. April 2016, 06:33

Umbau Bremsumschalter am Wunder-Rungenwagen

Hallo zusammen,

wir werden eine einmalige Serie an Bremsumstellern für den Wunder-Rungenwagen auflegen.
Einige Bestellungen liegen uns schon vor.

Es handelt sich um 10 Gußteile und 6 Schilder aus 0,2 mm Blech. ( je 2x Lastwechsel, G-P-Umschalter, Bremse ein-aus )
Bekanntermaßen sind die Rungenwagen falsch beschildert. ( Auf einer Wagenseite wurde statt des G-P-Umschalters ein 2. Lastwechselumschalter montiert )
Auch sind die "handcolorierten" Schilder nicht jedermanns Sache.

Wir und einige Andere sind der Meinung, dass man diesen schönen Wagen unbedingt aufwerten sollte,
zumal die restliche Beschriftung über jeden Zweifel erhaben ist und die meisten von uns sehr günstig an den Wagen gekommen sind.

Preis für die Schilder ist angefragt.
Wir rechnen mal mit 10-15 Euro für den Satz.

Zusammen mit dem 10-teilgen Gußteilesatz belaufen sich die Kosten pro Wagen auf ca. 38-43 €.

Wer sich an die Sammelbestellung anhängen will, melde sich unter: mf-pur(at)t-online.de

Als zusätzlichen Service gibt es eine kleine Umbauanleitung hier im Forum.

Viele Grüße
Michael Foisner
mf-pur
»mf pur« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bremsumschalter Rungenwagen.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »mf pur« (17. März 2017, 13:10)


  • »mf pur« ist ein verifizierter Benutzer
  • »mf pur« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 669

Wohnort: Bayern

Beruf: Konstrukteur, Dozent für Metall-und Steuerungstechnik, nebenbei auch Eisenbahner in 1:1

  • Nachricht senden

2

Montag, 18. April 2016, 14:30

Bestellschluss

Hallo zusammen!

Auf Grund einer Rückfrage.....

Der Schildersatz für den Wunder-Rungenwagen macht ohne den zugehörigen Gußteilesatz "Bremsumschalter UIC" keinen Sinn,
da die Anschlagzapfen der Grundplatte durch die Ätzschilder greifen. Siehe Foto

Der Umbausatz für einen Wagen kostet somit ca. 40 €
Wer das anders verstanden hatte, melde sich bitte noch mal bei uns.

Der Bestellschluss für den Umbausatz ist : Freitag 22.April 2016

Viele Grüße
Michael Foisner
mf-pur

  • »mf pur« ist ein verifizierter Benutzer
  • »mf pur« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 669

Wohnort: Bayern

Beruf: Konstrukteur, Dozent für Metall-und Steuerungstechnik, nebenbei auch Eisenbahner in 1:1

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 19. April 2016, 07:18

Update

Der rege Zuspruch für den Umbausatz hat mich etwas überrascht,
daher und auf Grund einer Nachfrage...

Den Umbausatz werden wir auch über den 22.April hinaus im Programm haben, allerdings u.U. mit längerer Lieferzeit.
Es macht, auch wegen der bei uns auflaufenden Portokosten, für uns wenig Sinn Kleinstmengen nachzubestellen.
Das betrifft eher die Schilder, als die Gußteile. Wir werden dann also warten, bis wieder eine bestimmte Menge zusammenkommt.

Viele Grüße
Michael Foisner
mf-pur

  • »mf pur« ist ein verifizierter Benutzer
  • »mf pur« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 669

Wohnort: Bayern

Beruf: Konstrukteur, Dozent für Metall-und Steuerungstechnik, nebenbei auch Eisenbahner in 1:1

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 19. April 2016, 08:44

Umbau Wunder-Rungenwagen: 1.Schritte

Nun geht´s los....

Zuerst werden alle Wellen zu den Bremsumschaltern durchgezwickt.
Es werden dann bei Montage der Gußteile neue Wellen eingebaut.

Nun werden die Bremsumschalter und der Lösezug abgelötet. ( Der Lösezug wird nur abgelötet, um die alten Lötstellen zu versäubern. Zumindest die Grundplatten des Lösezuges werden später wieder aufgelötet. )
Ich habe das mit einem ganz einfachen "Flammenwerfer" von Rothenberger gemacht.

Achtung: Jeweils 2 Bremsumschalter bilden 1 Gußteil, also die Verbindung entweder vorher durchzwicken oder eben beide Lötstellen warm machen.
Die Flamme kommt idealerweise von der Rahmeninnenseite und trifft aus etwa 45 Grad auf die Grundplatte des Bremsumschalters. ( dort, wo sie am Längsträger aufgelötet ist )

Die Einbrennlackierung verzeiht auch etwas längeres Heizen ohne Murren. Nach 3-5 Sekunden sollte das Teil lose sein.
( Eher viel Hitze kurz einwirken lassen )

Zu reichlich aufgetragenes Lot kann mit Entlötlitze aufgesaugt werden.


Fortsetzung folgt ...

Nur so nebenbei...
Die Hauptbremsleitung, sowie Luftbehälter und Bremszylinder sind falsch ans Bremsventil angeschlossen. Wer will, kann das gleich mit ändern.


Grüße
Michael Foisner
»mf pur« hat folgende Bilder angehängt:
  • Umbau Rungenwagen1.JPG
  • Umbau Rungenwagen2.JPG
  • Umbau Rungenwagen3.JPG

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »mf pur« (23. April 2016, 06:25)


  • »mf pur« ist ein verifizierter Benutzer
  • »mf pur« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 669

Wohnort: Bayern

Beruf: Konstrukteur, Dozent für Metall-und Steuerungstechnik, nebenbei auch Eisenbahner in 1:1

  • Nachricht senden

5

Samstag, 23. April 2016, 09:06

Hallo zusammen,

die Ersten werden ihre Gussteile bereits erhalten haben, daher geht es jetzt in die 2. Runde mit der Umbauanleitung.

Bearbeitung der Gussteile:

Je nach geforderter Stabilität kommt zum Verbinden der Bremsumsteller Draht mit 1,0 mm oder 0,8 mm Durchmesser in Frage.
( Im Original sind es 25 mm, entsprechend 0,8 mm im Modell. )

Ich entscheide mich für den 0,8er Draht.
Alle Bremsumsteller werden nun von der Innenseite mit 0,8 durchbohrt.
( Die innen angegossenen Hebelarme zwicke ich vorher bündig ab und feile die Fläche plan.)
Man kann auch etwas kleiner aufbohren und dann aufreiben, bis der Draht stramm passt.

Die kleinen Hebelarme, die auf den Verbindungswellen sitzen, haben zwar die richtige Länge ( im Original sind das 100 mm Mittenabstand zwischen den Bohrungen )
sind aber sehr massiv. Wer will kann sie weiter verwenden und ggf. schlanker feilen.
Diese Hebelarme müssen dann ebenfalls eine 0,8er Bohrung erhalten und werden später auf den 0,8er Draht aufgefädelt.

Nun können die Angüsse der Teile versäubert werden.

Die Gussteile weisen kleine Montagezapfen auf. Wer sie verwenden will, muss im Langträger passende Bohrungen einbringen.



Ich wünsche ein schönes Wochenende
Michael Foisner
»mf pur« hat folgende Bilder angehängt:
  • Bremsumsteller4.jpg
  • Bremsumsteller5.jpg
  • Bremsumsteller6.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »mf pur« (23. April 2016, 14:25)


  • »mf pur« ist ein verifizierter Benutzer
  • »mf pur« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 669

Wohnort: Bayern

Beruf: Konstrukteur, Dozent für Metall-und Steuerungstechnik, nebenbei auch Eisenbahner in 1:1

  • Nachricht senden

6

Samstag, 23. April 2016, 11:00

nun geht es weiter ...

Die Gußteile sind gebohrt und aufgerieben. Angüsse sind entfernt.
Die 4 Hebelarme können weiterverwendet werden. ( Muss man aber nicht. )

Die kleinen Montagezapfen werden ich größtenteils entfernen.

Zwischen den Rahmenaußenseiten sind es bei mir 66,5 mm. Ich habe mal 3 Stücke von dem 0,8er Draht mit 65 mm abgelängt. Die müssen vor dem Einlöten noch etwas gekürzt werden. In die gleichen Bohrungen kommen ja die Betätigungshebel.
Man kann die Bremsumsteller jetzt schon mit den Drähten verlöten und die verlöteten Gestelle dann in den Rahmen einfädeln.

Die Fotos zeigen die Montagepunkte. Der Rest ergibt sich von selbst, da die Wellen parallel sind.

Nun werden die kleinen Winkelbleche für die Lösezüge wieder angelötet. ( Die Lösezüge sollte man aus sehr dünnem Draht neu anfertigen. Dazu mehr in einem eigenen Beitrag. )

Vor dem Einlöten können die oberen Teile der Montageplatten der Last-Umsteller noch gekürzt werden. ( Siehe Foto 11 )


Nach dem Einlöten der Gußteile erfolgt die Farbgebung in Rahmenfarbe.

Eine Info zur Abwicklung:
Die Gussteile werden vorab versandt, die Ätzschilder dann nach Fertigstellung versandkostenfrei nachgeliefert.

Grüße
Michael Foisner
»mf pur« hat folgende Bilder angehängt:
  • Bremsumsteller7.jpg
  • Bremsumsteller11.jpg
  • Bremsumsteller8 Kopie.jpg
  • Bremsumsteller9 Kopie.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von »mf pur« (18. Juni 2017, 07:52)


  • »mf pur« ist ein verifizierter Benutzer
  • »mf pur« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 669

Wohnort: Bayern

Beruf: Konstrukteur, Dozent für Metall-und Steuerungstechnik, nebenbei auch Eisenbahner in 1:1

  • Nachricht senden

7

Freitag, 20. Mai 2016, 17:00

Heute kamen die Ätzbleche, daher nun ein Foto der Stellprobe.

Grüße
Michael Foisner
»mf pur« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bremsumsteller12.jpg

  • »mf pur« ist ein verifizierter Benutzer
  • »mf pur« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 669

Wohnort: Bayern

Beruf: Konstrukteur, Dozent für Metall-und Steuerungstechnik, nebenbei auch Eisenbahner in 1:1

  • Nachricht senden

8

Montag, 13. Juni 2016, 13:28

kleines Update

Hallo zusammen,

das Zeichnen des Beschriftungslayouts der Bremsumsteller hat begonnen.
Hier mal das ein-aus-Schild

Grüße
Michael Foisner
mf-pur
»mf pur« hat folgende Datei angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mf pur« (13. Juni 2016, 13:37)


  • »mf pur« ist ein verifizierter Benutzer
  • »mf pur« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 669

Wohnort: Bayern

Beruf: Konstrukteur, Dozent für Metall-und Steuerungstechnik, nebenbei auch Eisenbahner in 1:1

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 11. Oktober 2016, 11:55

Mittlerweile kam die Endversion der Ätzbleche hier an.
Die sind jetzt gerade beim Sandstrahlen.

Anbei ein Foto.

Danach geht es zum Lackieren und Bedrucken.

Blechvorder- und rückseite wurden mit Feinstrahlmittel behandelt,
damit Farbe und Kleber besser haften und weniger Farbauftrag nötig ist.

Viele Grüße
MIchael Foisner
»mf pur« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bremsumsteller-gestrahlt.jpg

  • »mf pur« ist ein verifizierter Benutzer
  • »mf pur« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 669

Wohnort: Bayern

Beruf: Konstrukteur, Dozent für Metall-und Steuerungstechnik, nebenbei auch Eisenbahner in 1:1

  • Nachricht senden

10

Samstag, 18. März 2017, 11:19

Hallo zusammen,

leider gibt es immer wieder Projekte, die nicht so laufen, wie man sich das wünscht.
Das Bedrucken der Schilder ging völlig daneben. ( siehe Foto )
Neben dem viel zu groben Geklecksel des Druckers hat auch der positionsgenaue Druck nicht geklappt.

Die Schilder werden jetzt nach der weißen Grundlackierung aus dem Ätzrahmen getrennt
und versäubert.

Einzeldruck mittels Tampon ist zu teuer.
Die Lösung heißt jetzt Abreiber, die von der Fa. Simrock geliefert werden.


Beste Grüße
Michael Foisner
»mf pur« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bremsumsteller Probedruck.jpg

  • »mf pur« ist ein verifizierter Benutzer
  • »mf pur« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 669

Wohnort: Bayern

Beruf: Konstrukteur, Dozent für Metall-und Steuerungstechnik, nebenbei auch Eisenbahner in 1:1

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 22. März 2017, 08:25

Hallo zusammen,

gestern erhielt ich das Muster für die Abreiber.
Das erste Schild gelang an Anhieb.
( Ich habe absichtlich das problematischste gewählt )

Selbst aus 10cm Entfernung ist die Schrift noch gestochen scharf.

Hier gleich die Anleitung:
Ich habe das weiß lackierte Schildchen noch mal mit Spiritus entfettet.
( Eintauchen und bewegen )
Dann wurde es auf Tesafilm geklebt und dieser wieder auf eine Unterlage.
Mit einer Nagelschere wurde dann der Abreiber grob ausgeschnitten
und die klare Trägerfolie passgenau auf das Schild gelegt.
Jetzt sorgfältig ausrichten.
Zum Andrücken habe ich gefaltetes Küchentuch verwendet.

Da die Schilder Erhebungen aufweisen ist es mit fest andrücken allein nicht ganz getan.
Mit einem Bleistift ( aber natürlich nicht superscharf angespitzt ) wird jetzt zuerst der roten Rahmen sorgfältig angedrückt,
dann folgt die restliche Beschriftung. Die Beschriftung reicht teilweise bis direkt an die Kanten der erhabenen Teile. Auch da muss gerieben werden.

Dann wird die klare Trägerfolie vorsichtig abgezogen. es zeigt sich nun, ob auch alle Beschriftungsteile angerieben wurden.

Abschließend sollte das Schild noch mit Klarlack versiegelt werden.
Ich nehme dazu einen matten Klarlack auf Wasserbasis ( z.B. von Oesling )

Laut Frau Simrock sind die Abreiber max. 2 Monate verwendbar, also möglichst zügig verarbeiten.
Je früher, desto besser haften sie.

Bei den "ein-aus"-Bremsumschalter gibt es 2 verschiedene Versionen. ( Spiegelbildliche Anordnung! )
Das unten sichtbare Schild kommt dann auf die Luftbehälterseite. ( "aus"-Stellung rechts )


Beste Grüße
Michael Foisner
»mf pur« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bremsumsteller Abreiber2.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »mf pur« (8. Mai 2017, 06:32)


  • »mf pur« ist ein verifizierter Benutzer
  • »mf pur« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 669

Wohnort: Bayern

Beruf: Konstrukteur, Dozent für Metall-und Steuerungstechnik, nebenbei auch Eisenbahner in 1:1

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 19. April 2017, 17:18

Hallo zusammen,

endlich kann die Auslieferung der Schilder zu den Bremsumstellern beginnen.
Die Vorbesteller erhalten ab heute Ihre Vorausrechnung.

Beste Grüße
Michael Foisner
mf-pur

  • »mf pur« ist ein verifizierter Benutzer
  • »mf pur« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 669

Wohnort: Bayern

Beruf: Konstrukteur, Dozent für Metall-und Steuerungstechnik, nebenbei auch Eisenbahner in 1:1

  • Nachricht senden

13

Montag, 8. Mai 2017, 06:39

Hallo zusammen,

nachdem einige Umbausätze nicht bezahlt wurden,
sind jetzt noch ein paar Stück verfügbar.
Wer noch Bedarf hat, sollte sich zeitnah melden.
Eine Neuauflage ist auch in Zukunft nicht geplant.

ausverkauft!

mf-pur(at)t-online.de

Viele Grüße
Michael Foisner

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mf pur« (9. Mai 2017, 17:14)


Beiträge: 1 218

Wohnort: Jena

Beruf: Freiberuflicher Projektmanager

  • Nachricht senden

14

Montag, 8. Mai 2017, 18:38

Hallo Michael,

ich nehme einen Satz für meinen Wagen.
Beste Grüße Holger Danz
IG Spur 1 Mitteldeutschland

Zu meinem Avatar: Mein "Tigerkind" beim Kinderfest - im Hintergrund ihr Papi :-)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen