Sie sind nicht angemeldet.

  • »Peter Prinz« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Peter Prinz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 307

Wohnort: Wo man keine Flughäfen bauen kann

Beruf: ja

  • Nachricht senden

1

Samstag, 8. Oktober 2016, 12:34

VI K von Dingler, IV K von Hübner: Steigungsfrage

Guten Tag Leute,

leider verzögert sich die Verfügbarkeit der VI K von KM1 bis 201x.
Ich möchte aber mit meinem Modulbau weiterkommen und stehe noch vor dem Problem, Steigungen einbauen zu wollen.
Mir fehlen aber die Testfahrzeuge dazu.

Kann mir ein Besitzer der VI K oder IV K was zu den Steigungsfähigkeiten sagen?

Anforderungsprofil wird sein:
Rollbockzug mit 4-6 aufgebockten Normalspurwagen (MESSING!) und Pufferwagen sowie Begeleitwagen (auch Messing).
Unterster Radius wird 160cm sein, im Ausnahmefall 130cm.

Mir ist klar, je flacher, je besser.
Es geht aber auch um die Anzahl der zu transportierenden Module für 1e-Treffen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Prinz
FREMO:32 / FREMO:32e
http://schmalspur1.blogspot.de

Beiträge: 1 030

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: schon lange nicht mehr, früher Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Nachricht senden

2

Samstag, 8. Oktober 2016, 13:37

Moin,

habe nur Erfahrung mit Normalspur.
Meine zweite (Güterwagen-Abstell-)Ebene: 1m Radius, ziemlich steil (Halbkreis). Da kommen Loks ohne Haftreifen nicht einmal ohne Wagen hoch.
Einen Fünf-Wagen-Güterzug (z.B. Fad) schaffen nur E91, doppeltes Lottchen und ähnliches.
Diese Antwort hilft dir nicht.
Aber: Für deinen anspruchsvollen Zug - bauen was sein muss, nicht mehr. Und wenn es nicht reicht ... Vorspann (bestell mal gleich noch ne Schwester nach - die wü.Tssd schafft mit ihren 2 angetriebenen Achsen nicht viel).
Das Leben ist hart.

Gruß, Udo
Meine Epochen sind die 4 und die 3, bei sehr schönen Loks greif' ich auch mal vorbei.
Meine Themen: Hochofenverkehr und Schmalspurbahn.

Ähnliche Themen