Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 13. Januar 2016, 19:34

Garantieansprüche nach Patinierung???

Hallo liebe Spur1er!

Mittlerweile haben sich einige Loks in meinem Bw eingefunden! Gerne würde ich diese patinieren lassen! Teilweise besteht noch Herstellergarantie! Bei KM-1 habe ich auch zwei Lokomotiven bestellt, leider wird ja der Hauseigene Patinierungsservice nicht mehr angeboten! Nun zu meiner Frage, erlischt die Herstellergarantie nach einer professionellen Patinierung?! Hat jemand von euch in dieser Sache Erfahrungen gemacht?? Vielen Dank für eure Hinweise!

Beste Grüße
Nils

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ilm Lok 7« (13. Januar 2016, 20:58)


Gerald

Gerald

  • »Gerald« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 569

Wohnort: Niederrhein

Beruf: Finanz-Magier

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 13. Januar 2016, 19:58

Hi Nils,

ich bin zwar kein Jurist, aber das kann ich mir nicht vorstellen.
Normalerweise verändert die Patina ja nicht die Eigenschaften der Maschine (ausser der optischen). Wenn nun ein technischer oder mechanischer Defekt vorliegt, muss auch die Garantie greifen.
Lediglich ein Recht auf Wandlung oder Rückgabe dürfte schwer durchzusetzen sein oder nur mit Abschlägen.

Wenn natürlich der Patinierer seine Farbe in die Lok träufelt und darin die Ursache des Fehlers liegt, muss natürlich der Künstler und nicht der Hersteller haften.
Liebe Grüsse,
gerald ehrlich

  • »becasse« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 669

Wohnort: Utrechtse Heuvelrug, Niederlande

Beruf: Patinierservice- http://becasse-weathering.blogspot.nl/

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 13. Januar 2016, 20:52

Hallo Nils,

Interessante Frage die schon öfter für Verwirrung gesorgt hat.und da teile ich Gerald's Meinung.
Eigentlich ändert sich nichts am Modell, es wird nicht auseinander geschraubt o.Ä. ( bei mir nicht in jedem Fall)
Da wird nur ein mehr oder wenig Farbe, Pigmente und Lack aufgetragen...

Trotzdem ist es mir z.B. passiert das ein zu dicke Schicht Klarlack eine Umsteuerung verklebt hat, und die Servo durchgebrennt war. In diesem Fall habe ich alle Kosten für die Reperatur übernommen....es bleibt immer ein Menschenhand, und immer kann etwas schief gehen, aber meine Erfahrung lernt, das es sehr selten-wenn überhaupt- passiert.

Ich werde Herr Krug persönlich mal nachfragen; wenn ein renommierter Professional ein Modell patiniert kann es doch kein Grund sein das die Garantie erlischt wird?! Also....demnächst mehr :rolleyes:


Beste Grüße,


Michiel / Becasse
Premium-Patinierungen auf http://becasse-weathering.blogspot.com/

  • »uwe römer« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 79

Wohnort: Hohenlimburg

Beruf: Drehermeister/Modellbauer

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 13. Januar 2016, 22:30

Hallo,

mal Allgemein...patinieren ist"Vertrauensache"
Ich kenne jeden meiner Kunden persönlich. Das heißt für mich ,wenn etwas klemmt,
ruft man an oder schreibt eine geht nicht -Mail. Ist aber noch nicht eingetroffen.
Neukunden sende ich Bilder im Werdegang. Die anderen sagen Römer lass dir was einfallen...
Ich denke so geht es am Besten..

Uwe Römer

Beiträge: 249

Wohnort: Komme aus S.-H., lebe in Franken

Beruf: Archivar i.R.

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 14. Januar 2016, 01:36

Das hängt zunächst von den vertraglichen Gewährleistungsbestimmungen (bzw. Allg. Geschäftsbedingungen als Bestandteil des Kaufvertrags) ab; KM1 schreibt z.B. (zitiert aus der Bedienungsanleitung zur BR 82): "Die Gewährleistung erlischt umgehend bei unsachgemäßem Gebrauch, Umbauten oder Öffnen der Lokomotive und ist nicht an Dritte übertragbar ."
Es stellt sich die Frage, was unter "Umbauten" zu verstehen ist. Wenn man unter "Umbauten" jedwede Veränderung des Modells, also auch eine des Erscheinungsbildes versteht, fällt auch die Patinierung darunter. Wenn mit Umbauten eher konstruktive Veränderungen gemeint sind (z.B. Anbau von Fremdteilen zwecks "Superung", Eingriffe in die Technik usw.), dann gehört die Alterung als bloß kosmetische Operation wohl nicht dazu. Eigene Reparaturen im Innern der Lokomotive während der Gewährleistungszeit führen nach der oben zitierten Formulierung jedenfalls immer zum Erlöschen der Gewährleistung, was natürlich "Kulanz" im Einzelfall nicht ausschließen wird.
Ich wäre jedenfalls vorsichtig und würde lieber vorher den Hersteller fragen, wie weit er den Begriff "Umbauten" faßt. ?(

Mit nächtlichen Grüßen

Werner (Aquarius)

6

Sonntag, 24. Januar 2016, 13:58

Hallo,

die Garantieansprüche von Kunden in der EU und die Garantiegewährleistung der Lieferanten / Hersteller in der EU ist unmissverständlich.

• Teil öffnen, Garantie weg

• Teil verändern, Garantie weg

• Neue Software aufgespielt, Garantie weg

usw., das gilt nicht nur für unsere Spielzeuge und Sammlerstücke.

Selbstverständlich gilt das auch für das patinieren von Artikeln mit Funktion im unserem Bereich, ob nun Lok oder Wagen mit Beleuchtung.
Auch Wagen ohne Funktionen müssen Teilweise zerlegt werden, so ist es ohne den Ausbau der Achsen auch an Zweiachsern nicht möglich diese
richtig zu bearbeiten und wieder zu schmieren.

Aber es liegt auch immer an dem jenen der die Garantie gewähren muss. Nicht alle Lieferanten
oder Hersteller sind da gleich. Was bei dem einen noch unter Garantie, bei dem nächsten noch unter Kulanz läuft ist es beim dritten schon lange
vorbei überhaupt einen Garantieanspruch zu prüfen da der Eingriff von außen unübersehbar ist.
Auch bei der Garantiegewähr gibt es hellere und dunklere Schafe, so ist es bei dem einen Lieferanten nach Vorschrift den Wagen zu öffnen um
Figuren ein zu setzen, ist es bei dem anderen unmöglich dieses zu tun. Deshalb bietet er dann den Service an dieses für den Kunden zu tun, und
gibt sicher keine Beschreibung raus wie der Wagen zu öffnen ist.

So verhält sich das auch bei der Patinierung. Eine gute Patinierung herzustellen ohne Teileweise die Fahrzeuge zu zerlegen ist für mich nicht
möglich. Je komplexer der Aufbau der Fahrzeuge, desto tiefer muss auch zerlegt werden um alles zu erreichen. (Beispiel siehe Bild)

Auch müssen die sich bewegenden Teile im Anschluss gereinigt und geschmiert werden. Um das Eindringen von Farben oder anderen
Chemikalien zu vermeiden werden die Fahrzeuge von der Patinierung großzügig abgeschmiert. Nach der Patinierung werden die
Schmierstoffe mit speziellen Werkzeugen und Mitteln entfernt und die Stellen werden erneut nach Herstellervorschrift geschmiert.
Selbstverständlich hat Farbe auch nichts in einer Federung oder ähnlichem zu suchen. Auch dort muss Vorsorge getroffen werden.
Das geht am besten mit dem auseinanderbauen des Teiles.

Nur so kann ich garantieren das nur dort Farben sind wo sie keinen Schaden anrichten. Eine Funktionskontrolle wird bei
mir immer durchgeführt, eine ausgiebige Testfahrt nicht.

Für solche Arbeiten sollte neben der Kenntnis was man da tut aber auch das richtige Werkzeug vorhanden sein.

Viele bunte Grüße
Peter Hornschu

www.gebrauchs-spuren.de
»hornschu« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_2889.JPG
  • Hinweis.jpg
Peter