Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 19. Januar 2016, 06:48

Suche Informationen und Bilder zu diesem Gerät

Hallo,
ich suche Informationen und Bilder zu diesem Gerät, zu welchem Zweck wurde es für was benutzt.
Das würde ich gerne nachbauen.

Gruß aqyswx
Quelle:
http://www.bahnbilder.de/bilder/reste-al…sen--156133.jpg

  • »JenSIE« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 493

Wohnort: Rheinhessen

Beruf: Service-Techniker

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 19. Januar 2016, 08:18

Moin moin,

ich denke das gehört zu einer Winde um ein antriebsloses Fahrzeug auf die Bühne zu ziehen.




Gruß,

Jens

3

Dienstag, 19. Januar 2016, 08:30

Hallo,

sieht mir eher nach einem Hebewerk aus, vielleicht, um eine auf der Drehscheibe entgleiste Lok wieder aufzugleisen?
Links könnte eine Aufnahme für eine Hebelstange/Hebelholz sein.
Schöne Grüße vom Oliver.

4

Dienstag, 19. Januar 2016, 08:36

Hallo,
da hat Oliver recht,

auf dem Gerät entziffere ich "… Lokheber 45 t Tragkraft".
Aber wie der funktioniert – keine Ahnung.

Viele Grüße!
Thomas

Beiträge: 15

Wohnort: Seelze-Lohnde

Beruf: Chemotechniker

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 19. Januar 2016, 09:21

Hallo,

habe dies noch gefunden, Lechlers Lokheber: http://digitaltmuseum.no/011023076753/lokomotivjekker

Gruß,

Roland

6

Dienstag, 19. Januar 2016, 09:40

Ah, ok - es ist ein mobiler 45t-Wagenheber...

Oben ist ein Stempel, der mechanisch ausfahrbar ist, über die Hebelaufnahme.
Vermutlich wie eine Ratsche, mit Sperrklinke (Griff).

Setzt einen sicheren, ebenen und belastbaren Untergrund voraus.
Schöne Grüße vom Oliver.

  • »K.P. Franke« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 240

Wohnort: Bodensee

Beruf: Fahrdienstleiter

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 19. Januar 2016, 11:19

Hallo,

ich sehe auch keine Verschraubung mit dem Drehscheibenboden, der Lokheber sieht mir eher aus wie zufällig dort abgestellt. Wahrscheinlich um eine zu weit über das Drehscheibenende oder (wenn überhaupt vorhanden) den Blindstutzen gefahrene Lok wieder aufzugleisen.

Gruß
Klaus-Peter

Beiträge: 73

Wohnort: 79576 Weil am Rhein / Baden

Beruf: Schlosser

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 19. Januar 2016, 16:54

Stockwinde

Hallo zusammen,

wurde bei und als Stockwinde bezeichnet ist aber ein Jumbo-Heber

Der JUMBO-Heber ist ein äußerst robustes und kompaktes Werkzeug mit Ratschen-Antrieb.
Er hat sich besonders da bewährt, wo schwere Lasten in engen räumlichen Verhältnissen bewegt werden müssen.
Durch diese Vorteile und die verschiedenen Hubhöhen ist er eine echte Alternative zu Hydraulikzylindern, wobei er
Umweltvorteile bietet und stromunabhängig arbeitet. Dabei hält er wie die DIN- Stahlwinde die Last in jeder Stellung fest.

Mit freundlichen Grüßen

Erich Hofschneider

9

Dienstag, 19. Januar 2016, 17:13

Hallo "aqyswx"

das ist, wie schon geschrieben wurde, ein Lechler-Lokheber mit 45t Hubkraft. Eigengewicht schätzungsweise 100 - 130kg. In den links rausstehenden Hohlkegel wird ein etwas 2m-Hebel eingesteckt und mit Pumpbewegungen der Stempel oben in 2cm-Schritten angehoben oder abgesenkt.
Mit 4 solchen Hebern und ausreichender Anzahl (Holz-) Schwellenstücken könntew man auch eine 01 oder 45 Ausachsen - entsprechende Ausdauer vorausgesetzt ;-)

Hab Dir mal ein paar Einsatzbilder solcher Heber angehängt. Diese lassen sich mit aufgesteckten Rohren anheben.

Gruß
Michael
»Michael Staiger« hat folgende Bilder angehängt:
  • 97 501 120118 007 - Kopie.JPG
  • 97 501 120118 003 - Kopie.JPG
  • 97 501 120118 010 - Kopie.JPG
  • 97 501 120118 013 - Kopie.JPG
  • 97 501 120118 015 - Kopie.JPG

10

Dienstag, 19. Januar 2016, 18:24

Hallo und Danke!
Die Informationen sind super und ich werd mich demnächst mal dran machen so einen in Messing nachzubauen. Nachdem ich keine Zeichnungen habe wird der "so aussehen als ob".

Danke aqyswx

11

Dienstag, 19. Januar 2016, 18:40

Hallo "aqyswx"

wenn Du mir ein, zwei Wochen Zeit lässt, könnt ich ein paar bemaßte Bilder einstellen.

Gruß
Michael

12

Mittwoch, 20. Januar 2016, 16:35

Hallo Michael,
das würde mich sehr freuen, die Zeit habe ich und mit Maßen vom Original geht das natürlich um einiges leichter.
Weiß vielleicht jemand wo man Messingbleche ätzen lassen kann? Ich kann die Schrift eingravieren, aber im Original ist sie erhaben.

Gruß aqyswx

13

Mittwoch, 20. Januar 2016, 17:08

Ja.

Hallo Unaussprechlicher,

schau mal hier:
http://www.aehc.de

Der ist Fachmann, ebenfalls Eisenbahnmodellbauer, und kennt sich richtig aus.

Viele Grüße
Thomas

14

Mittwoch, 20. Januar 2016, 21:16

Danke für den Link :P
bin zwar unaussprechbar dafür leicht einzutippen ;)

Gruß aqyswx

Beiträge: 115

Wohnort: Fürth-Burgfarrnbach , Mittelfranken

Beruf: Beamter i. R.

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 20. Januar 2016, 21:30

Ätzen

Hallo , aqyswx ,

versuch´s mal bei der Firma Saemann .

Viele Grüße

Manfred