Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 5. April 2015, 08:53

Analoge BR 221 von MBW digitalisieren und "besounden" - JETZT CV-Werte zur Motorregelung gesucht

Hallo Einser!
Zunächst einmal wünsche ich Euch und Ihnen Frohe Ostern!
Gestern habe ich meine analoge BR 221 von MBW bekommen. Ich war schnell genug und habe für schlappe 444,- ein Modell der Lübecker Maschine ergattern können.
Wenn ich mir das Modell so ansehe muss ich sagen, ein absolutes Schnäppchen zu dem Preis.
Nun möchte ich das Modell auch digitalisieren, hierzu brauche ich den Rat der Experten.
Welcher Sound und welcher Decoder ist zu empfehlen? Welchen Lautsprecher sollte ich nehmen?
Ich tendiere aus preislichen Gründen zum ESU 3.5 XL. So wie ich das sehe, gibt es für diesen jedoch nur den Sound der BR 220. Unterscheiden sich die beiden Sounds überhaupt großartig?

Freue mich auf Antworten zu diesem Thema (vielleicht bleibt es sogar bei diesem Thema und artet nicht nach dem 3. Beitrag wieder in Diskussionen um die Firmenpolitik von MBW aus :) )

Ich danke Euch im Voraus!

Viele Grüße aus dem sonnigen Norden!
Patrick

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »patrick r.« (22. April 2015, 13:14)


2

Sonntag, 5. April 2015, 09:04

Hallo Patrick,

das solltest Du für Dich selbst beantworten.
Nur soviel zum Vorbild: Die Motoren der 221 hatten andere Turbolader und eine etwas andere Auspuffführung, sie klangen kerniger wie eine 220.
Aber stört das? Vor Jahren gab es mal die E18 und mangels Vorbildsound hatte der Decoderhersteller einfach einen E10 Sound geliefert.
Und das sind in Echt wirklich gravierend andere Sounds. Aber gestört hat es nur einige Puristen.
Das wichtigste: Beide Loks (220 + 221) haben zwei Motore und ähnliche Abgasführungen und sind beides Viertakter.
Mir wäre es ehrlichgesagt wurscht.
Was man aber auch beachten muss ist das der 3.5er Decoder nur knapp 3A Leistung hat, der 4er schafft satte 4 Ampere.

Grüße, Rainer
-Nur Wer seine eigene Groesse kennt - laesst anderen die Ihre !!!

-Ich behalte mir vor auf Beiträge nicht zu antworten, wenn sie nicht mit vollem Namen unterschrieben sind.



-meine Homepage: www.spur1-werkstatt.de

3

Sonntag, 5. April 2015, 09:37

Hallo Patrick,

auf der ESU-homepage kannst Du Dir die V4.0-Dateien herunterladen, MBW V200.0 und MBW V200.1 und die Lokprogrammer Version V4.4.16

Dann gehst Du auf "Sound", markierst "soundslot1" und drückst den Button "Sound slot simulation".
In der gleichen Zeile ganz rechts kannst Du die Fahrstufen verändern, und so das Projekt probehören.
In diesem speziellem Fall hörst Du dann zwar nur einen Motor, sollte aber für eine Beurteilung reichen.
Bei der V200.1 liegt das Turbogeräusch auf einem eigenem soundslot, müsste hier also separat gehört werden.

Ich würde den XL-V4.0 empfehlen, dann können auch erstmal die Lautsprecher so bleiben.
XL-V3.5 braucht eine Mindestimpedanz von 8Ohm, das wäre zu prüfen in der Lok.
Bessere Lautsprecher kann man immer noch später einbauen...
Falls automatische Kupplungen angesteuert werden sollen, wird auch der V4.0 gebraucht, die seitlichen Stifte müssen in die Buchsenleiste passen.
Wenn nicht, die langen Pins mit einer scharfen Schere kürzen (diese kann danach nicht mehr ganz so scharf sein...) damit das passt.

Das XL-V3.5 soundfile ist eigentlich ein V3.0 8MBit-file, ein sehr einfach aufgebautes Fahrgeräusch, bestehend aus gerade einmal SIEBEN samples für den gesamten Fahrablauf...
Schöne Grüße vom Oliver.

4

Sonntag, 5. April 2015, 11:53

Hallo Patrick , Rainer und Oliver

Zuerst würde ich mal prüfen ob die BR 221 so aufgebaut ist wie die in Spur 0 , wenn dem so wäre ist eine Digitalisierung recht einfach, denn dann müsste an sich nur die Analogplatine gegen einen passenden Decoder getauscht werden , diesen könnte man bei MBW oder bei ESU erwerben .

Denn alle technische Komponeten sind dann in der Lok vorhanden . Dies gilt wie schon erwähnt , wenn die Lok genauso konstruiert ist wie die Schwester in Null .

Gruß
Jürgen

5

Sonntag, 5. April 2015, 12:11

Der Unterschied zwischen analoger und digitaler Version soll nur die gesteckte Analogplatine an Stelle des XL-V4.0 Decoders sein, alles andere soll sich nicht unterscheiden.
Schöne Grüße vom Oliver.

6

Sonntag, 5. April 2015, 13:17

Oliver

das habe ich doch gemeint !!!! Also nur einen passenden Decoder besorgen am besten den orginalen .

Gruß
Jürgen

  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 3 015

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

7

Montag, 6. April 2015, 08:01

Soundunterschied 220/221

Hallo Jürgen,

Als Lokführer,der die 220/221 noch gefahren hat,noch eine kleine Anmerkung zum unterschiedlichen Sound der Maschinen.

Die 220 hat eine andere Motorsteuerung und nur fünf Fahrstufen,siehe hier den Bilderlink:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/co…b_V_200_033.jpg
Das heisst,dass die Drehzahl vom Leerlauf bis Höchstdrehzahl nur in 5 STufen geregelt werden kann.
Bei Blitzanfahrt und sehr schnellem Aufschalten auf Stufe 5 kam aus beiden Abgasschloten schwarzer Qualm wie bei einer Dampflok,bis der Abgasturbolader auf Drehzahl war und genügend Verbrennungsluft bereitstellte.

Die 221 hat ein 16 Stellungsgerät wie bei der V100/215/16/17/18 etc und somit 15 Fahrstufen.
http://img.webme.com/pic/v/v200-116/radio221fst.jpg

Somit ist auch en Unterschied in den Abgasgeräuschen gegeben.

Und es gab Maschinen beider Baureihen mit Mekydrogetrieben statt den reinen Flüssigkeitsgrtrieben.Die hatten eine andere Schaltcharakterristik.Das machte sich auch am Fahrgeräusch bemerkbar.

Nun die 444€ für die Maschine sind wohl auch nur auf den ersten Blick ein Schnäppchen.
Rechnet man den Decoder dazu ,ergibt sich wohl ein Preis,der nicht viel unter dem billigsten Preis von MBW liegt.

Was ich noch empfehlen könnte,wäre ein Sound von Wolfgang Brinkmann.
Geht aber leider nur mit der V 4.0 Version.
Ist aber aus meiner Sicht als ehemaliger Lokführer zur Zeit das Beste was es gibt.

Gruss Wolfgang

8

Montag, 6. April 2015, 08:33

Bei mir fährt sie schon. Wie Oliver sagt: ein ESU xl 4 rein stecken.

Ich habe die lange Steckteile was kurzer gemacht so das alle Steckteile in die Grundplatte kommen.

In die Packung sind noch zwei Schrauben zum festsetzen von die Haube (beim auspacken sind nur zwei montiert).


Schrauben ( 2) Lossen unten und dann die Haube Waagerecht hoch nehmen. Unten die Haube auseinander ziehen.

Achtung das die Platinen für die Lampen in der Haube nicht stecken bleiben hinten die Kabine.

Br 221 by Rail-Kees, on Flickr


In der Mitte den XL stecken und Programmieren wie von Oliver beschrieben.

Br 221 by Rail-Kees, on Flickr
Mit freundlichen Grüssen

Kees-Jan van Vessem

9

Montag, 6. April 2015, 14:52

Hallo Wolfgang

Nun gut man kann ja auf die speziellen Sounds eingehen , aber ob die Lok nun ein Schnäppchen war oder nicht hat ja nun damit eigendlich nicht zu tun .
Ausgangsfrage war ja wie man die Lok relativ einfach digitalisieren kann , nun der orginal Decoder kostet ca 178 Euro mit dem passenden Sound , vielleicht bei MBW noch etwas günstiger .
Wenn ich dies zusammen rechne komme ich auf 622 Euro und das ist doch schon etwas günstiger (durchschnittlicher Preis in der Bucht 900) und dafür muss man ledigtlich 4 Schrauben aufdrehen und wieder eindrehen , bzw den Decoder aufstecken , mehr ist es ja nicht denn alle anderen Komponeten sind ja in der Lok.


Gruß
Jürgen

10

Donnerstag, 9. April 2015, 17:27

Hallo!

Es gibt noch analoge Loks von MBW für 499,-- Euro in der Bucht!

Viele Grüße

Oliver

11

Mittwoch, 22. April 2015, 13:13

CV -Werte für Motorregelung gesucht

Hallo zusammen,
so, die 221 hat jetzt den ESO V4.0 XL bekommen, muss ja wirklich nur eingesteckt werden. Danke für die Hinweise!
Kann mir (und vielleicht auch anderen) jemand die CV-Werte zur Motorregelung mal nennen?
Durch etwas experimentieren habe ich die Fahreigenschaften verbessern können, es geht aber sicher noch besser.
Die automatische Motoreinmessung hat leider versagt und mir völlig andere Werte erbracht.

Danke Euch/Ihnen im Voraus!

Grüße
Patrick

12

Mittwoch, 22. April 2015, 17:54

Hallo Patrik,

hier die Werte meiner 221:

Lastregelung aktivieren: 140
"K slow": 12
"I slow": 0
"K": 50
"I": 100
Regelungs- Einfluss: 255

Hoffe, es hilft Dir weiter!

Gruß Erwin

  • »Tobias« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 207

Wohnort: Region Leipzig

Beruf: Verkehrsdisponent

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 22. April 2015, 18:13

Hallo,

ich habe für Roland seine Lok folgende Werte verwendet:

CV 51 (I slow) 0
CV 52 (K slow) 0
CV 54 "K" 18
CV 55 "I" 90
CV 56 (Reglungseinfluss) 255

Die Werte können durch Serienstreuung und eigenes empfinden durchaus verschieden ausfallen.


Tobias
Steuerung: Uhlenbrock Dais II-Zentrale, Daisy 2, PC-Software Rocrail, Fahrzeugdecoder ESU Loksound

  • »kluebbe« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 623

Wohnort: Hamburg

Beruf: Berufsschullehrer

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 23. April 2015, 00:53

Ist dieses der richtige Decoder?

Hallo,
ist dieses hier
54599 ESU Loksound XL V4.0 mit XL-Stiftleiste
der richtige Decoder?
Gibt es günstigere Angebote als 179,99 Euro?
Viele Grüße
Klaus
Klaus Lübbe
Berufsschullehrer und Modellbahner in 1zu32 und 1zu160

15

Dienstag, 5. Mai 2015, 19:07

Kurze FRage: ich bin schwer am überlgen, noch eine analoge Lok zu bestellen und mit Dekoder auszurüsten. Das PL-Verhätlnis ist ja unschlagbar. Ich habe ja leider nur eine kleine Anlage als BW. Aufgrund der anfänglichen vielen Berichte über Fahrverhalten darf ich schon davon ausgehen, dass die Lok auch für Strecken mit wenig Tempo geeignet sprich feinfühlig zu steuern ist ? Spricht irgendwas dagegen ? Notfalls auch PN ?

Ich hoffe natürlich die Lok dann auch mal über die Anlage der MIGA zu "hetzen" . . .

Danke Uwe

16

Dienstag, 5. Mai 2015, 19:27

Moin,
ja, ist auch für Langsamfahrten gut geeignet. Mein läuft im Schritttempo sehr gut, das Fahrverhalten bei mittlerer Geschw. ist sicher noch etwas besser über die CVs einzustellen.
Danke an Dieser Stelle für die genannten CV-Werte, sie lagen ähnlich wie die von mir ermittelten.
Das Getriebe finde ich ja noch sehr laut, hoffe mal, dass sich das noch etwas legt.
Grüß
Patrick

  • »Gerald Thienel« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 468

Wohnort: Oberbayern, Lkr. Miesbach

Beruf: Eisenbahner - von 1:1 bis 1:32

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 5. Mai 2015, 20:17

Hallo Patrick,

hast du die Lok nach Anleitung abgeschmiert und entsprechenmd eingefahren???
Diese beiden Maßnahmen bringen hier sehr viel!

Beste Grüße
Gerald Thienel

________________________

In Oberbayern - da, wo andere Urlaub machen....

18

Dienstag, 5. Mai 2015, 23:18

Nur zur Sicherheit: Geht ein 3.5 er Dekoder oder nicht? Den haette ich naehmlich über. . .
Gruss und gutes Nächtle
Uwe

  • »Gerald Thienel« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 468

Wohnort: Oberbayern, Lkr. Miesbach

Beruf: Eisenbahner - von 1:1 bis 1:32

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 6. Mai 2015, 15:53

Hi Uwe,

prinzipiell geht der 3.5er - aber wie weiter oben schon gesagt - es gibt für den kein gscheit´s Soundprojekt.....
Und ob der LS paßt ist auch fraglich!

Ich empfehle den 4er.....

Beste Grüße
Gerald Thienel

________________________

In Oberbayern - da, wo andere Urlaub machen....

20

Mittwoch, 6. Mai 2015, 18:44

Danke Gerald, aber was ist LS ?
Gruss Uwe

Ähnliche Themen