Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 6. Juni 2013, 18:04

Borken 2013 - Fazit des Organisators

Borken 2013 - Mein Fazit

„Es recht zu machen jedermann, ist eine Kunst, die keiner kann.“


Hallo liebe Spur1er,

Borken 2013 ist Geschichte, es war mein 6. Modultreffen und dasjenige mit den meisten Teilnehmern. Entsprechend hoch war der Arbeitsaufwand im Vorfeld und auch während der 5 Tage. Ich habe diese Arbeit gern auf mich genommen, obwohl ich nach Ansicht meiner Frau
( und da hat sie sogar Recht ) gar kein Modultreffen mehr brauche, weil ich ja gemeinsam mit 3 Kollegen eine ausreichend große Festanlage besitze. Das stimmt, aber seit meinem ersten Besuch beim Treffen in Heilbronn lebt der Modulgedanke in mir und ich freue mich immer wieder darauf, Modulisten zu treffen, von denen viele inzwischen zu Freunden geworden sind. Also habe ich nach der Pause in 2012 in diesem Jahr erneut eine Veranstaltung durchgeführt. Sicher bin ich federführend verantwortlich gewesen, aber eine solche Großveranstaltung kann man nicht allein stemmen: deshalb gilt mein Dank dem genialen Gleisplaner Rainer Gau, den Elektronikexperten Bodo Wachsmuth und Martin Küth, den Funky – Bossen Karl Fischer und Thomas Dreinert sowie Andreas Besthorn und Martin Leisinger, die das Lokadressverwaltungsprogramm installiert bzw. betreut haben sowie den vielen Kollegen, die beim Aufbau der Anlage richtig malocht haben..
Der Tenor der Teilnehmer war überwältigend positiv, bei ca. 100 Menschen scheitern die „Negativen“ deutlich an der 5% - Hürde. Nie bin ich während der Öffnungszeiten so freudig von Besuchern – ob Modellbahner oder Laie – angesprochen worden, niemals haben an den Tagen danach mir so viele Menschen ihren Dank ausgesprochen für die tolle Show, die sie bei uns für kleines Geld geboten bekamen. Das macht schon glücklich. Natürlich gibt es immer auch Leute, die nur das vermeintlich Negative sehen und herausstellen, diesen möchte ich jedoch entgegenhalten, dass sie oft gar nicht wissen, was sie da sagen, schreiben und vergleichen. Ein Modultreffen in Heilbronn oder Borken kann nicht mit den Veranstaltungen der Fremo – Gruppe verglichen werden, denn dort herrscht doch eine vergleichsweise höhere Reglementierung, was wir als Modulisten gar nicht wollen. Schon allein deshalb gibt es bei unseren Treffen die oft kritisierten „Fischkisten“ zu sehen, aber diese sind deutlich weniger geworden und manche „verwandelten“ sich während der Tage von Borken in ansehnliche Module. Andere Teilnehmer kommen gar nur während eines solchen Treffens dazu, an ihren Modulen zu arbeiten und diese zu vervollkommnen und gerade das suchen manche Besucher, weil sie daraus Ideen und Lösungen finden. Wir wollten bisher auch nie einen strengen Fahrplan, jeder sollte nach seiner Facon glücklich werden und so kommt es natürlich auch mal zu Staus, aber auch die haben 2 Seiten aufzuzeigen. Besucher freuen sich, dass sie die Züge länger bestaunen können, mancher Lokführer grummelt, dass er nicht schnell genug weiterkommt.
Helfen kann da nur eine Beschränkung der Anzahl der gleichzeitig auf der Strecke befindlichen Züge, ein Wunsch, den ich schon seit 4 Jahren habe, in dem ich stets vor Beginn der Veranstaltung schriftlich darum bitte, dass pro Team nur je 2 Fahrer unterwegs sein sollen. Aber wer soll dies kontrollieren, wenn nicht die Teams selbst? Den Organisator trifft nach meiner Ansicht auch keine Schuld, wenn einer oder mehrere Güterwaggons im Bahnhof ihre Ladung verlieren und diese dann ins Gleisbett rieselt, warum ist die Ladung nicht fest? Warum hat man in einem Zug neben NEM einen Waggon mit Finescale – Achsen, so dass dieser an Weichen entgleisen muss? Die Problemchen waren ausschließlich handgemacht durch die Teilnehmer, Boosterprobleme wie in früheren Jahren waren nicht zu verzeichnen, es kam lediglich aufgrund aufgeschnittener Weichen zu kurzen Boosterabschaltungen oder wegen Überlastungen durch Ampere – Monster – Loks mit dazu noch überhoher Anhängelast.
Auch ich sehe gern lange Züge rollen, wo sonst, wenn nicht auf solchen Anlagen soll das möglich sein, aber 1 Runde pro Zug ist genug, lieber etwas mehr Abwechslung als einen 40 – Wagen – Zug, der stundenlang auf der Trasse ist.
Einer schrieb, eine Zuschauertribüne wäre nötig; sicher wäre solch eine Tribüne eine schöne Sache, aber soll man dafür wertvollen Platz opfern? Jede Halle ist irgendwie zu klein, das zeigt sich schon beim Erstellen des Gleisplanes, aber nirgends gibt es bezahlbare Hallen jedweder Größe. Einer schrieb der Gleisplan sei „daneben“, bitte probiert mal einen Plan zu erstellen, das ist ein toller Spaß, solange man nicht Raumgrößen und angebotene Module in Einklang bringen muss. Es ist bei den Modulen ein Trend hin zu großen Modulgruppen wie Bahnhöfen und Abstellharfen festzustellen, dies ist unglücklich, denn nur viele, einzeln einsetzbare Module sorgen dafür, dass die großen Gruppen verbunden werden können. Ich schlage deshalb den vielen Interessierten am Modulbau vor, gerade oder gebogene Module, 1- oder 2 – gleisig zu bauen, denn nur diese Module helfen den Planern der Treffen wirklich weiter.
Herr Weidelich schrieb von der stickigen Luft in der Halle, was bitte ist denn in Sinsheim Jahr für Jahr für eine Saunaatmosphäre? Alle Modulisten empfanden die Temperaturen als okay und die waren deutlich länger drinnen als die Besucher und Berichterstatter.
Thema Besucher: ein Kollege schrieb, dass man bei Fremo ganz auf die – störenden – Besucher verzichtet; richtig, wir Modulisten brauchen eigentlich keine Besucher, aber wir wollen sie, denn wir wollen auch mit denen ins Gespräch kommen, die vielleicht noch zögern, ein oder mehrere Module zu bauen, um in Zukunft dabei zu sein. Und wir brauchen die Besucher, denn die Hallen kosten Geld – in Borken zwar deutlich weniger als in Leipzig – und meine tollen und fleißigen Helfer vom Verein Eisenbahnfreunde Borken e.V. erhalten den Löwenanteil des Überschusses für ihre Vereinsarbeit und der ist diesmal richtig gut.
Was braucht man, um zukünftige Treffen perfekt organisieren zu können?
Eine riesige, voll klimatisierte Halle mit Tribünen ringsum, die noch dazu bezahlbar ist;
- viele universell einsetzbare, durchgestaltete Module;
- Teilnehmer, die bereit sind, auch mal andere an das Fahrpult zu lassen;
- Zuggarnituren, die ausschließlich epochenrein sind und sich nicht wiederholen;

Aber: wer ist perfekt, wer will das überhaupt sein?
Eine bessere Halle kann ich hier in Borken nicht bieten, anderswo werde ich kein Treffen veranstalten. Die übrigen Forderungen müssten die Modulisten erfüllen.
Ich war mit Borken 2013 zufrieden, ich habe erkannt, dass mehr hier nicht machbar ist und auch, dass nicht noch mehr Besucher den Weg hierher suchen. Ich werde wieder ein Treffen in Borken anbieten, es ist nur noch nicht sicher wann, zumal ein Kollege die Möglichkeiten für ein Modultreffen in Südhessen prüfen will.
Mein Dank gilt allen Modulisten, die an Borken 2013 teilgenommen haben, es war wie immer wunderschön mit euch, ich habe mich auch sehr gefreut, neue Hobbyisten kennenlernen zu dürfen, bei etlichen von ihnen habe ich sofort gefühlt, dass die Wellenlänge passt und bin sicher, dass man sie auch in Zukunft dort treffen wird, wo Züge rollen.

Die Modulbewegung lebt!

Gruß aus Borken

Ralph Müller

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Ralph Müller« (8. Juni 2013, 09:40)


Dr. Brodrick

unregistriert

2

Donnerstag, 6. Juni 2013, 18:22

CHAPEAU!!!!

Lieber Ralph,
Du hast es auf den Punkt gebracht.

Dein Doc Thomas
... der das Treffen als Gastfahrer sehr genossen hat.

  • »Modellbahn Museum Soehrewald« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 404

Wohnort: 34320 Söhrewald (10 km von Kassel)

Beruf: Maschinenbau Ing.

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 6. Juni 2013, 18:26

Fazit Borken 2013

Lieber Ralph weiter so, war toll und kaum zu toppen!!! :P
Das mit dem "Rumgemäre" kenne ich gut, ich liebe Kritik aber sie muss sachlich sein.
Ich habe jahrelang Wettkämpfe der 1. Bundesliga Gewichtheben als Aktiver und Organisator ausgerichtet und musste
hierbei viel Lehrgeld zahlen.
Am schlimmsten waren die Sportfreunde die nichts tun und schon gar nichts auf die Reihe brachten.
Aber was juckt es die Deutsche Eiche wenn eine Wildsau ............
Lieber Ralph ich hoffe Du bleibst uns erhalten und nimmst den Kelch weiter an,
meine höchste Anerkennung für die Leistung von Dir und Deinem Team !!! :thumbsup:
Ernst-R.

4

Donnerstag, 6. Juni 2013, 18:33

Hallo Ralph.

Ich werde wieder ein Treffen in Borken anbieten



Ich glaube auf diese Aussage haben viele gewartet. Und ICH freue mich schon wieder darauf!
Gruß Uwe,
der Epoche 3 Nebenbahner

PS: Mein neustes Projekt "Bf Oxstedt" ist unter http://bw-cuxhaven.jimdo.com/bf-oxstedt/ zu sehen.

5

Donnerstag, 6. Juni 2013, 19:05

Hallo Ralph,

hundertprozentige Zustimmung in allen Punkten. Besser kann man es kaum darstellen.

Vielen Dank dafür und viele Grüße

Karl

  • »Ulrich Geiger« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 148

Wohnort: ein Schwabe in Mittelhessen

Beruf: Dipl. Verw-Betriebswirt, Pensionär

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 6. Juni 2013, 19:46

Lieber Ralph,
danke, ich hätte es nicht besser formulieren können.
Alle Kritiker oder Besserwisser sollen das erst mal selbst auf die Beine stellen, dann wissen sie vielleicht, warum es der großen Mehrheit unserer Modul-Familie so toll gefallen hat.
Und Reglementierungen ? Das wollen wir so wenig wie möglich, so dass jeder - gegenseitige Toleranz vorausgesetzt - trotz aller unterschiedlichen Vorstellungen der verschiedenen Teilnehmern, seine modellbahnerischen Vorlieben während einer solchen Großveranstaltung "leben" kann.
Schöne Grüße
Uli
Ulrich Geiger
Ein Schwabe in Mittelhessen
- Wir können alles außer Hochdeutsch -
Anrede: Ich möchte nicht automatisch geduzt werden, sondern nur von persönlich Bekannten. Ich antworte nicht auf Beiträge ohne Klar-Namen und möchte von diesen auch keine Antworten!
(Avatar: mein Himalya-Khumbu-Trekk zum Yeti und noch rd. 5 Tages-Etappen zum Mt. Everest Base Camp, der Kleine Nepali an meiner Seite ist Sherpa-Guide Kumar, im Hintergrund v. l.n. r. Mt. Everest, Lotus, Lotus Shar)

Beiträge: 1 312

Wohnort: Jena

Beruf: Freiberuflicher Projektmanager

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 6. Juni 2013, 22:08

Lieber Ralph,

auch ich unterstütze Dein Fazit vorbehaltlos, dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Besonders hat mir das mit der 5%-Hürde gefallen :D

Riesig gefreut habe ich mich - und sicher alle anderen Teilnehmer auch - dass es wieder ein Borkener Modultreffen geben wird, auch wenn wir noch nicht wissen wann. Leipzig ist wie wir alle wissen keine Alternative, daher ist es gut zu wissen dass wir uns immer mal wieder bei Dir in Borken treffen und dann auch wieder genau so viel Spaß haben werden wie bisher.
Beste Grüße Holger Danz
IG Spur 1 Mitteldeutschland

Zu meinem Avatar: Mein "Tigerkind" beim Kinderfest - im Hintergrund ihr Papi :-)

8

Donnerstag, 6. Juni 2013, 22:16

Hallo Ralph,

freu mich daß wir wie (fast) immer einer Menug sind, besonder bei deiner Aussage "wieder ein Treffen in Borken", da freu ich mich schon jetzt drauf.

Gruß
Michael

Leisi71

unregistriert

9

Donnerstag, 6. Juni 2013, 23:18

Hallo Ralph,

dann werde ich hoffentlich wieder dabei sein können. Denn die Atmosphäre war dieses mal richtig gut. Vor allem die vielen Gespräche mit Frotzeleien und ein paar Bierchen waren toll.

Bei dem Neubau von Streckenmodulen kann ich DIr nur beipflichten. Das merke ich schon im kleinen, wenn ich den Gleisplan für Hohenecken mache.
Strecke, ob ein- oder zweigleisig, ist das Vorranfigste. Und wenn es möglich ist, sollten die Radien so groß wie möglich sein. Auch wenn ich dann meine Module hauptsächlich für Modultreffen baue.

Beiträge: 131

Wohnort: an der Main-Weser-Bahn im Schwalm-Eder-Kreis

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

10

Freitag, 7. Juni 2013, 09:00

Volle Zustimmung zu Ralphs Fazit

Hallo zusammen,

auch ich kann Ralphs Fazit nur zustimmen.

DANKE, Ralph, für die geleistete Arbeit - Vorbereitung, Planung, Durchführung, Nachbereitung. ja selbst die Vorbereitung des täglichen Frühstücks, fast alle Nebenarbeiten bis hin zum Reinigen der Halle und der sanitären Anlagen nach Ende der tollen Veranstaltung blieben an ihm hängen.

DANKE für die Überlegung, wieder ein Modultreffen in Borken zu veranstalten - auch ich freue mich schon darauf - die Verbesserung meiner drei ersten Module steht also an und ein Bau weiterer Module will ich nicht ausschließen.

DANKE auch noch mal allen Modulisten, die mich als Neumodulisten so nett aufgenommen haben, die mir mit Rat und Tat zur Seite standen und die ein so tolles, für mich unvergessliches Treffen ermöglicht haben. Es war in meinen Augen eine tolle Atmosphäre, eine gute Gemeinschaft - einfach spitze.

DANKE besonders an die, die sich auch um die kleine Besucher gekümmert haben.
Am Samstag haben wir in Tobias´Bahnhof ein Rangierspiel für Kinder angeboten und am Sonntag haben wir das im Bereich Ruhrtal West auf meinen Module fortgesetzt.
Danke an Dirk für die Anregungen und Hilfen, danke an Jens für Konzept und Weiterentwicklung (auch beim nächsten Modultreffen wird es ein Rangierspiel geben), danke an Tobias als FDL für die Geduld und Unterstützung, danke an Arno, Jörg, Matthias und Ruhrtal-Team für Verständnis und Überlassen von Rangierbereichen und natürlich besonderen Dank an Ralph für die Überlassung seines Funkies, damit die Kinder auch fahren konnten.

Ich freue mich schon auf Borken 2014/5? !!!

Hans-Otto

  • »Dieter Hagedorn« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 752

Wohnort: MS

Beruf: ...war mal was mit Seeschifffahrt

  • Nachricht senden

11

Freitag, 7. Juni 2013, 15:24

Ich werde wieder ein Treffen in Borken anbieten...
Das ist ganz nett, vielleicht schaffe ich es dann endlich auch einmal nach Borken (Rentnerstress :huh: ).
Grüße aus MS
Dieter Hagedorn