Sie sind nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 118.

Montag, 13. März 2017, 19:30

Forenbeitrag von: »39 201«

Die Farbe "Gelb" ...

... gab es als "Langsamfahrt bzw. Langsamfahrt erwarten" signalisierendes Signallicht bei Haupt- und Vorsignalen bei der DB, zumindest in der "Modellbahn-Epochen III-und IV-Zeit", nicht! Die Farbe hierfür war immer "Orange", und in meiner Erinnerung war es eigentlich immer ein "sattes Orange, weder "ins Gelbe noch ins Rote" spielend, sowohl bei Formsignalen als auch bei Tageslichtsignalen der Bauformen 1949 und 1951. Daß natürlich Farbunterschiede auftreten konnten, ist wohl logisch, aber genere...

Montag, 13. März 2017, 18:39

Forenbeitrag von: »39 201«

Lok-Mißbrauch

Guten Abend Herr Staiger, da irren Sie - rund 40 Leerwagen dieser Gattungen bringen rund 1000t Zuggewicht zusammen! Aber das war für die 01.10 Öl trotzdem kein Problem, sieht doch die Leistungstafel von 1953 bereits für Maschinen der BR 01.10 Kohle mit Altbaukessel (also noch kein! Neubaukessel mit Verbrennungskammer und Ölhauptfeuerung) eine maximale Tonnen-Zugförderung von Personenzügen (Zweiachser, tw. Gleitlager!) von 1305 t in der Ebene bei 80 km/h, oder auf die Geschwindigkeit dieses Zuges...

Montag, 13. März 2017, 18:19

Forenbeitrag von: »39 201«

Das waren natürlich keine! ...

... beladenen OOtz-Wagen! Bei einem Eigengewicht von rund 20 - 23 t der Bauarten "25" und "43" bspw. kämen bei einem Ladegewicht von durchschnittlich 57 t ein Gewicht von rund 80 t pro beladener Wagen zustande, natürlich ein Unding für eine Lok der 01.10 Öl bei einem Zug von rund 30 - 40 Wagen! Ganz unabhängig davon wurde "Erz" natürlich nicht vom! Ruhrgebiet zu den Nordseehäfen, sondern von den Nordseehäfen ins! Ruhrgebiet zum Zwecke der Stahlerzeugung transportiert! Für diesen Zweck fuhren "Ga...

Freitag, 3. März 2017, 20:38

Forenbeitrag von: »39 201«

Das Allererste ... und das Allermindeste ...

... für ein Produkt, das hergestellt wird, egal von welchem Hersteller und ganz allgemein gesehen, sollte doch die richtige, korrekte Bezeichnung dafür sein. Und da wir hier nicht bei "Schuhbändeln" oder "Kugelschreiber-Minen" sind, sondern zufällig bei Modell-Lokomotiven div. deutscher Bahnverwaltungen, sollte endlich auch der Mißstand einer bspw. "BR 78 527" behoben werden, denn dieses Objekt gibt es zumindest in diesem Umfeld nicht, sondern entweder "78 527" oder "BR 78.0-5", vielleicht als B...

Donnerstag, 2. März 2017, 21:58

Forenbeitrag von: »39 201«

Bilder zum Modell der Br. 44 (2017) von KM1

Guten Abend, "044 215-2" ist bestimmt besser als "44 1949", ganz unabhängig vom Untersuchungsdatum und der dafür notwendigen UIC-Beschriftung, denn eine Lok "44 1949" hat es nie gegeben - vielleicht war der 4. April 1949 das Geburtsdatum des Ur-Bestellers. Grüße Jürgen Stadelmann

Freitag, 24. Februar 2017, 23:39

Forenbeitrag von: »39 201«

Kiss 98.7

.

Freitag, 24. Februar 2017, 22:32

Forenbeitrag von: »39 201«

Ich verstehe wirklich nicht ...,

... warum man einen schlechten Umstand, für den man bezahlt, immer "gutschreiben" muß? Grüße Jürgen Stadelmann

Donnerstag, 23. Februar 2017, 20:00

Forenbeitrag von: »39 201«

Kiss 98.7

Danke Herr Geigle, daß Sie noch einmal Stellung zum Modell der BR 98.7 genommen haben, auch für die informativen Bilder, erinnert mich diese Maschine in ihrem Aufbau und Technik doch immer an die "wü. Tssd". Es ist sehr schade, daß der Zylinderschlag und die Lichtmaschine der DRG-Version so "daneben liegen", das sind für mich Fehler, die zu vermeiden gewesen wären, schließlich kostet das Modell sehr viel Geld. Grüße Jürgen Stadelmann

Mittwoch, 22. Februar 2017, 15:57

Forenbeitrag von: »39 201«

Kiss 98.7

Grüß Gott, eine sehr schöne Lokomotive, die mir prinzipiell gut gefällt, aber trotzdem ein paar Fragen: - Hat das Modell im Gegensatz zu ihrer bayerischen Schwester "GtL 4/4" jetzt eine vollständig detaillierte Führerhaus-Innenrückwand? - Läßt sich bei DRG-Version der Turbogenerator auch mittels vorgesehener Decoder-Funktionstaste schalten oder braucht man dazu extra einen "Lok-Programmer"? - Ist der Zylinderschlag in der Tat nicht radsynchron, wie von Herrn Geigle geschrieben? Danke und Grüße J...

Samstag, 18. Februar 2017, 00:28

Forenbeitrag von: »39 201«

KM-1 BR44

Guten Abend, eine Bauart eines "ÜK-Führerhauses" gab es - explicit - nicht. Es war immer das Einheitsführerhaus, genietet oder geschweißt, das in verschiedenen Stufen vereinfacht wurde. Die erste Stufe war der Entfall der vorderen Fenster. Es gab auch Führerhäuser mit einem anderen Dach resp. vereinfachter Lüftung. Diese Vereinfachungen waren aber generell nicht allgemeingültig für jede Lokomotive! standardisiert, diese waren von Baulos zu Baulos verschieden. Dies galt auch für die möglichen Ver...

Freitag, 17. Februar 2017, 20:42

Forenbeitrag von: »39 201«

KM-1 BR44

Guten Abend, ich habe mir das zitierte 44 1178-Bild noch einige Male angeschaut, mit und ohne Lupe, es ist sehr schwer zu erkennen, aber ich meine mittlerweile auch, daß das Führerhaus wohl 2! Seitenfenster hat, das Bild also in dieser gedruckten Wiedergabequalität zumindest als Referenzfoto für ein Vorbild mit ÜK-Führerhaus nicht taugt. Aufnahmen späterer Zeit sind keine Hilfe, da bei anstehenden AW-Aufenthalten (ca. alle 2 Jahre "L2") das Führerhaus durchaus getauscht worden sein könnte. "ÜK-F...

Freitag, 17. Februar 2017, 17:02

Forenbeitrag von: »39 201«

Diese paar Monate ...

... im Jahre 1968 machen es natürlich auch nicht besser für die "Jahre-1930-1967-Fahrer". Darüberhinaus wurde ja, wie geschrieben, die Führerstandsseite "2" erst 4 Monate später auch mit diesen Schienenräumern ausgestattet - das Modell ist ja so nachgebildet -, also schon tief im Jahre 1968, zu einer Zeit also, als die UIC-Umbezeichnung, speziell bei Elloks, schon auf vollen Touren lief, so daß ich bezweifle, daß die Maschine "endausgestattet"! noch unter ihrer alten Bezeichnung im Einsatz war, ...

Donnerstag, 16. Februar 2017, 18:48

Forenbeitrag von: »39 201«

"Für alle ÜK-Führerhaus- ...

... Anhänger, Ablehner, Interessierte, Gleichgültige, Suchende, Geschädigte", die, falls mittlerweile noch nicht bekannt, ein Bild von Lok 44 1178 mit! ÜK-Führerhaus suchen, hier der Hinweis auf ein Bild in einem Buch, datiert mit "25.9.1964", als die Maschine beim Bw Würzburg beheimatet war: DGEG-Medien Band 3 Dr. Brüning "Mit Dampf durch Bayern", S. 57! Grüße Jürgen Stadelmann

Donnerstag, 16. Februar 2017, 18:19

Forenbeitrag von: »39 201«

Leider gibt es bisher hier ...

... keine ergänzenden Beiträge zur neuen Kiss'schen Baureihe E44.5, so daß ich als "Betriebsbahner" einmal einige Dinge nachfragen möchte: - Fahrverhalten im 1020 mm-Radius und auf entsprechenden Weichen? - einfacher Kupplungstausch auf bspw. KM1-Hakenkupplungen möglich? - wie ist der Toneindruck des "Vorbildantriebs": Tatz-, Federtopf- oder - hoffentlich nicht! - Stangenantrieb? Ein sehr schönes Modell, aber leider in allen Bauzuständen mit Schienenräumern ausgestattet - beim Vorbild erst seit ...

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 19:58

Forenbeitrag von: »39 201«

.

.

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 19:19

Forenbeitrag von: »39 201«

.

.

Sonntag, 13. November 2016, 16:41

Forenbeitrag von: »39 201«

Selbstverständlich ...

... wurden "ungebremste" Wagen aus Länderbahnbestand von der DRG übernommen, von denen viele weiterhin nicht mit Bremse ausgerüstet wurden, und in diesem Bauzustand auch bei der DB/DR-Ost bis zu ihrer Ausmusterung im Einsatz waren. Bei der DB wurden diese Wagen im "hochschwäbischen" Sprachraum als "Barfüßler" bezeichnet und m.W. nach speziellen Vorschriften in die Züge eingestellt, - ich glaube, als Schlußläufer durfte kein "Barfüßler" laufen - an die durchgehende Luftleitung angeschlossen, es m...

Sonntag, 13. November 2016, 12:38

Forenbeitrag von: »39 201«

Der Wagen, den Sie umbauen wollen, ...

... ist bereits der gedeckte großräumige Güterwagen der Verbandsbauart nach Musterzeichnung "A 9", den es mittlerweile ja von Märklin in überarbeiteter Ausführung gibt. Bei der DRG/DRB wurde dann dieser Wagen, wie alle gedeckten großräumigen Güterwagen, in den Gattungsbezirk "Dresden" eingereiht. Bei der DB erhielten diese Wagen die Gattungsbezeichnung "Gl 11". Der Wagen, den Sie meinen, ist ein gedeckter, großräumiger Güterwagen nach Länderbahnbauart, und zwar der preußische "Hohlglaswagen" (Wa...

Samstag, 12. November 2016, 11:51

Forenbeitrag von: »39 201«

"Nur noch mal zur Klarstellung", ...

... eine Weichenlaterne (natürlich nie verstellbar ohne Stellmechanismus) ist ein "Weichensignal"!, und ein Weichensignal ist für den Lokführer da, und dieses zeigt ihm den Fahrweg, und dafür wurden diese, von der Weichenspitze aus gesehen, im "geraden", durchgehenden Strang, sozusagen im "durchgehenden Hauptgleis" = ohne Geschwindigkeitsbeschränkung, nicht am abzweigenden Strang, möglichst auf der rechten Seite = der Lokführerseite, aufgestellt, da diese hier den größtmöglichen Nutzen brachten,...

Freitag, 11. November 2016, 20:40

Forenbeitrag von: »39 201«

Einen "Gmmhs 01" gab es mit Sicherheit nicht!

Das wäre ein "gedeckter" der Länderbahnbauart (= "01") mit mehr als 20t Ladegewicht ("mm"), Dampfheizleitung ("h") und "Schnelläufer" = in Züge bis 100 km/h einstellbar ("s"), so etwas gab es nicht, und der hätte auch mit Sicherheit ganz anders ausgesehen. Bei dem abgebildeten Wagen handelt es sich um einen DB-Neubau- oder Umbauwagen der 1950er-Jahre, der, so wie es für mich aussieht, auf jeder Seite 2 Lüfteröffnungen hatte, die "zugeschweißt" wurden. In Frage kommen dafür mehrere Wagenbauarten ...